Nvidia veröffentlicht GeForce-Treiber 337.50 Beta, verspricht deutliches Leistungsplus

geforce-337-50-beta-performance-driver

Gewissermaßen als Reaktion auf AMDs effiziente, aber Radeon-exklusive Grafik-API (Application Programming Interface) Mantle hat Nvidia gestern einen neuen Beta-Treiber für GeForce-Grafikkarten veröffentlicht, der dank spezieller Optimierungen ein deutliches Leistungsplus bringen soll. Nvidia verspricht sogar, der Treiber GeForce 337.50 Beta liefere selbst bei Spielen, die AMDs Mantle explizit unterstützen, eine bessere Performance ab.

Bislang existieren genau drei PC-Spiele, die AMDs Mantle-API nutzen. Dies sind Battlefield 4, das neue Thief und eine kostenlos erhältliche Demo-Version von Star Swarm. Nvidia verglich also sein aktuelles Single-GPU-Flaggschiff GeForce GTX 780 Ti plus Treiber-Version 337.50 Beta mit dem AMD-Topmodell Radeon R9 290X plus Catalyst-Treiber 14.3 Beta v1 in diesen Titeln und kam auf folgende Benchmark-Ergebnisse:

geforce-337-50-beta-geforce-gtx-780-ti-directx-11-game-performance

Die von Nvidia veröffentlichten Benchmark-Werte sollen verdeutlichen, dass die Optimierungen im Treiber GeForce 337.50 Beta den Vorsprung der GTX 780 Ti gegenüber der AMD Radeon R9 290X bei den drei Titeln weiter ausbauen oder wiederherstellen kann, trotz Verwendung der Mantle-API auf dem AMD-System.

Der neue Beta-Treiber soll aber nicht nur bei den genannten PC-Spielen und der absoluten Highend-Grafikkarte GTX 780 Ti eine bessere Performance ermöglichen, sondern fast alle bekannten DirectX-11-Titel im Zusammenspiel mit einer Vielzahl von GeForce-Grafikkarten beschleunigen. Wie hoch die Leistungsgewinne letztlich ausfallen, hängt dabei laut Nvidia von der jeweiligen Systemkonfiguration und dem verwendeten Betriebssystem ab.

Neben dem neuen „Wundertreiber“ hat Nvidia außerdem die Version 2.0 seiner Software-Lösung GeForce Experience zum Download freigegeben. Mit der GeForce Experience 2.0 ist es für wenig erfahrene Nutzer weiterhin möglich, die für den heimischen PC optimalen Grafik-Einstellungen für unzählige PC-Spiele automatisch festlegen zu lassen. Darüber hinaus bietet die neue Version weitere Video-Aufnahme-Optionen für Nvidias Shadowplay-Technologie und bringt die Hardware-schonende Aufnahmefunktion auch auf Notebooks, die über eine Kepler- oder Maxwell-GPU von Nvidia verfügen.

Das könnte dich auch interessieren:

avatar

Über Johannes Schaller

Ich bin freier Journalist, Computer-Technik-Freak, Videospiel-Guru und Freizeit-Poet. In den letzten Jahren war ich unter anderem für notebookjournal.de tätig und habe als IT-Fachmann gearbeitet. Wenn ich nicht gerade an einem Text feile oder ein Stück Hardware auseinandernehme, dann widme ich meine Zeit gerne Filmen, Literatur, Videospielen oder schlicht und einfach der Natur.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Software abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.