Philips 276E8VJSB im Test: 27″ großer 4K-UHD-Monitor ist ein Preis-Leistungs-Kracher

      Philips 276E8VJSB im Test: 27″ großer 4K-UHD-Monitor ist ein Preis-Leistungs-Kracher

      Ich nehme es vorweg. In meinen Augen ist der Philips 276E8VJSB ein richtig guter Deal. Ein 27″ großes 4K-UHD-Display für 250 Euro. Formschönes und schlichtes Design, gute Verarbeitung, solides Standbein, einfache Bedienung – Der 276E8VJSB kann viel mehr als nur Display. Das ist für den Preis aber sogar richtig gut: Knackscharf, mit durchschnittlich knapp 400 cd/m² schön hell und ordentlicher Farbabdeckung eignet er sich sehr gut für Multimedia. Welche Abstriche ihr in Kauf nehmen müsst, verrät der Test.

      Das gefällt uns

      • schlichtes Design
      • gute Verarbeitung
      • sehr scharfes und helles IPS-Panel
      • strukturiertes OSD
      • Bedienung via 5-Wege-Joystick
      • einfache Montage
      • sehr gutes Preis-Leistungsverhältnis

      Das gefällt uns nicht

      • wenig Ergonomiefunktionen
      • kein Typ-C- / Thunderbolt-3-Anschluss
      • kein FreeSync / G-Sync
      • keine Lautsprecher

      Was taugt ein 27″ großes 4K-IPS-Display für 250 Euro?

      Mit 27″ hat der Philips 276E8VJSB in meinen Augen eine angenehme Größe. Klar, mit der hohen Auflösung richtet sich der Monitor hauptsächlich an Multimedia- oder Office-Nutzer, denn jegliche Gaming-Ambitionen fehlen. Keine RGB-Beleuchtung, kein kantiges und verspieltes Design, keine Krümmung, kein G- oder FreeSync. Dafür fährt der Monitor eine ganze Menge an Eigenschaften auf, die für den Alltag absolut ausreichend sind. Mit welchen Eigenschaften der Monitor überzeugen will, zeigt die technische Tabelle.

      Technische Daten

      Technische Daten vom Philips 276E8VJSB
      Paneltyp 27″ (68,6 cm) IPS-Panel im 16:9 Format (mit LED-Hintergrundbeleuchtung)
      entspiegeltes Display
      Auflösung 3840 x 2160 Pixel, UHD-Auflösung
      Blickwinkel 178° horizontal / 178° vertikal
      Aktualisierungsrate 60 Hz
      Reaktionszeit 5 ms (Grey to Grey)
      Kontrast 1.000:1 (statisch)
      Helligkeit 350,00 cd/m²
      Adaptive Synchronisation
      Ergonomiefunktionen Neigung: -5 bis +20°
      Videoanschlüsse 2x HDMI 2.0
      1x DisplayPort 1.2
      Sonstige Anschlüsse 1x Klinke
      Kensington Lock
      Energieeffizienzklasse B
      Besonderheiten Flicker-Free
      Gewicht 4,84 kg (mit Standfuß)
      Preis 249,00 €*
      Philips 276E8VJSB bei uns im Shop

      Nach oben

      In einer Minute startbereit

      Philips möchte euch das Einrichtungserlebnis so einfach wie möglich gestalten. Das fängt schon beim Lieferumfang an, denn mit einem bebilderten Quick-Start-Guide, DisplayPort- und einem HDMI-Kabel seid ihr sofort startbereit. Leider ist auch etwas Kunststoff in der Verpackung, denn das Umdenken der Hersteller dauert wohl noch etwas. Die Montage ist ein Kinderspiel: Panel in der Verpackung liegen lassen, Standfuß via Flügelschraube mit dem Standbein verbinden, hinstellen, anschließen, fertig. Positiv: Das Standbein ist fest mit dem Panel verbunden und ein weiterer Montageschritt entfällt. Nicht so gut: Die Möglichkeit einer Wandmontage via VESA-Halterung bietet der 276E8VJSB nicht.

      Lieferumfang Philips 276E8VJSB:

      • 276E8VJSB Panel
      • Standfuß
      • DisplayPort-Kabel
      • HDMI-Kabel
      • Netzkabel
      • Netzteil
      • Bedienungsanleitung
      • CD

      Nach oben

      Gefälliges Design, gut verarbeitet

      Der Monitor macht eine richtig gute Figur auf dem Schreibtisch. Dunkelgrauer, halbrunder Standfuß, schmale Displayrahmen, Rückseite und untere Blende an der Vorderseite mit Hochglanz-Finish. Mehr Wörter benötigt es eigentlich nicht, um den Monitor zu beschreiben. Etwas auffällig ist das Philips-Logo auf dem transparenten Kunstoffzipfel, den Sascha liebevoll als Goatee bezeichnet hat. Ein Logo auf der unteren Blende hätte es vielleicht auch getan.

      Die Verarbeitung wird dem Preis mehr als gerecht. Zwar besteht die Verkleidung abgesehen vom Standbein und -fuß aus Kunststoff, das wirkt mit der Hochglanz-Oberfläche aber wertig. Ihr solltet bei der Handhabung oder dem Transport jedoch aufpassen, denn es zerkratzt ziemlich schnell. Die Haptik ist in Ordnung, wobei sich die Kanten an der Seite etwas rau anfühlen, wenn man mit den Fingern dort entlangfährt.
      Nach oben

      Solider Stand fordert Ergonomie-Tribut

      Wichtiger als die Haptik bei einem Monitor ist aber der Standfuß. Der wirkt beim Philips 276E8VJSB zwar filigran, ist aber aus Metall und dadurch ausreichend stabil. Nach Erschütterungen fängt sich der Monitor schnell wieder. Eine Kabelführung bringt das schmale Standbein nicht mit. Einen weiteren Nachteil hat das Standbein ebenfalls: Bis auf das Neigen von -5 bis +20° bringt es keine Ergonomiefunktionen mit. Ihr könnt das Display also nur bedingt an eure Sitzposition anpassen. Das ist gleichzeitig die größte Schwäche des Monitors. Der Fairness halber sei gesagt, dass sich vergleichbare Monitore in dieser Preisklasse hinsichtlich der Ergonomiefunktionen oft das gleiche Schicksal teilen.

      Nach oben

      2x HDMI und 1x Displayport, keine Lautsprecher

      Zugegeben: Viele Anschlüsse hat der 276E8VJSB nicht. Für den Otto-Normal-Verbraucher sollte es aber passen. Auf der Rückseite findet ihr zwei HDMI-2.0- und einen DisplayPort-1.2-Anschluss. Außerdem gibt es noch einen Klinken- und den Stromanschluss. Für richtiges Multimedia-Feeling wäre ein Thunderbolt-3-Anschluss zwar wünschenswert gewesen, bei dem Preis ist das aber einfach nicht drin.

      Die Anschlüsse hat Philips in der Mitte der unteren Hälfte in einer leichten Vertiefung platziert. Sie sind nach hinten ausgerichtet. Sie sind so besser erreichbar. Immerhin: Da eine Wandmontage nicht möglich ist, können sie euch dabei auch nicht in die Quere kommen.

      Obwohl der Philips 276E8VJSB zwei Luftauslässe an der Unterseite besitzt, die verdächtig nach Lautsprechern aussehen, sind es keine. Dahinter befindet sich lediglich eine Metallplatte.
      Nach oben

      Übersichtliches Menü mit 5-Wege-Joystick einfach bedienbar

      Der 5-Wege-Joystick befindet sich gut ertast- und erreichbar mittig an der Unterseite. Mit ihm könnt ihr schnell und einfach durch das Menü navigieren und den Monitor ausschalten, indem ihr den Joystick etwas länger drückt. Das OSD ist gut strukturiert und übersichtlich. Außerdem bringt es die wichtigsten Einstellungen mit. Die Presets lassen sich via Schnellmenü direkt erreichen, wenn ihr den Joystick nach links drückt. Eine PIP-Funktion unterstützt der Monitor ebenfalls.

      Nach oben

      Scharfes und helles Display mit guter Farbtreue

      Das 27″ große IPS-Panel des Philips 276E8VJSB löst mit 3.840 x 2.160 Pixeln auf und kommt so auf ein richtig knackig scharfes Bild mit einer Punktdichte von 163 PPI. Inhalte konsumieren macht auf dem matten Display einfach Spaß und ist richtig schön anzuschauen. Auch die Farbdarstellung ist gut (99% sRGB, 74% NTSC, 79 % AdobeRGB). Die Kalibiererungsdatei findet ihr hier.

      Besonders überrascht mich der Monitor allerdings mit einer hohen maximalen Helligkeit von 418 cd/m². Das hätte ich in dieser Preisklasse nicht erwartet und sie liegt sogar über der Herstellerangabe von 350 cd/m². Die Ausleuchtung ist zwar nur Durchschnitt, mit der hohen durchschnittlichen Helligkeit von ca. 390 cd/m² fällt das im Alltag aber nicht auf. Da es sich um ein IPS-Panel handelt, sind die Blickwinkel sehr gut.

      Zum Zocken eignet sich der Monitor bedingt. 60 Hz sind bei der 4K-UHD-Auflösung zwar kein Problem, jedoch bringt der 276E8VJSB keine adaptive Synchronisation in Form von FreeSync oder G-Sync (compatible) mit. Daher tritt bei Spielen häufiger Tearing auf. Bei Spielen wie The Witcher 3 könnt ihr mit VSync gegensteuern und das Tearing deutlich reduzieren. Die Reaktionszeit ist mit 5ms auch höher als bei Gaming-Monitoren mit 1 ms. Bei schnellen Bewegungen ist daher auch leichtes Ghosting wahrnehmbar. Für RPGs und Co. ist der Philips 276E8VJSB aber trotzdem gut geeignet. Für Spiele wie CS:GO solltet ihr eher zu einem schnelleren Monitor mit 144 Hz Bildwiederholrate und 1 ms Reaktionszeit greifen.
      Nach oben

      Fazit: Philips 276E8VJSB

      Der Philips 276E8VJSB ist als Office- und Multimedia-Monitor absolut überzeugend. Minimalistisches Design, scharfes Display, HDMI- und DisplayPort-Anschluss. Bei der Verarbeitung gibt es beim aufgerufenen Preis von aktuell 250 Euro* nichts zu meckern. Das matte IPS-Panel ist schön hell und die Ausleuchtung passt. Das OSD ist gut strukturiert und alle wichtigen Funktionen sind an Bord. Die Bedienung klappt mit dem 5-Wege-Joystick einwandfrei.

      Obwohl sich der 276E8VJSB nicht unbedingt an Gamer richtet, können sogar diese einen Blick auf den Monitor wagen. Die Bildwiederholrate von 60 Hz ist bei der hohen 4K-UHD-Auflösung nur selten ein Flaschenhals. Wer eher auf langsamere Spiele wie RPGs steht, kann sich auf eine hohe Auflösung und satte Farben freuen. Bei schnelleren Spielen tritt allerdings Ghosting und Tearing auf, da der Monitor kein FreeSync oder G-Sync unterstützt. Das größte Manko des Multimedia-Monitors ist allerdings der Standfuß. Zwar steht der 276E8VJSB stabil auf dem Tisch, er lässt sich aber lediglich in der Neigung verstellen.

      Wer auf der Suche nach einem günstigen 4K-UHD-Monitor mit 27″-Diagonale ist, macht mit dem Monitor auf jeden Fall nichts verkehrt.

      Nach oben

      Philips 276E8VJSB bei uns im Shop

      *Stand: 09.10.2019

      Wallpaper: Pixabay

      Veröffentlicht von

      Die Leidenschaft fürs Zocken wurde bereits in den frühen 90ern mit Bubble Bobble am Sega Master System II geweckt. Spielt mittlerweile hauptsächlich am PC und hätte gerne viel mehr Zeit, um sich seinem ständig wachsenden Pile of Shame zu widmen.

      Das könnte dich auch interessieren

      Hinterlasse einen Kommentar

        Abonnieren  
      Benachrichtige mich bei