PlayStation 5 Hardware vorgestellt – Vergleich zur Xbox Series X

PlayStation 5 Hardware vorgestellt – Vergleich zur Xbox Series X

Die Hardware der neuen Playstation ist offiziell. Auf dem Papier hat sie erstmal weniger Leistung als die neue Xbox Series X – warum sie dennoch schneller werden könnte, erfahrt ihr hier.

Mittwoch war es endlich so weit. Der System-Architekt der PlayStation 5, Mark Cerny, stellte in einem Online-Stream offiziell die Hardware von Sonys neuester Konsole vor. Dabei ging es ganz schön in die Tiefe, weswegen wir alle technischen Daten hier nochmal in der Übersicht haben. Daneben seht ihr auch gleich die Daten der neuen Xbox Series X, die Anfang der Woche vorgestellt wurde. Mehr Details dazu, findet ihr hier.

PlayStation 5
Xbox Series X
CPU 8x AMD Zen-2-Kerne 3,5GHz dauerhafter Boosttakt
8x AMD Zen-2-Kerne 3,8GHz Dauertakt (3.6 GHz mit SMT)
GPU 10.28 TFLOPs, 36 Recheneinheiten mit 2.23GHz maximaler Dauertakt (variabel), AMD RDNA 2 12.2 TFLOPs, 52 Recheneinheiten mit 1.825GHz Takt, AMD RDNA 2
Videospeicher und RAM (kombiniert) 16 GB DDR6 (448GB/S Bandweite) 16 GB DDR6 (10GB mit 560GB/S, 6GB mit 336GB/s Bandweite)
Interner Speicher 825 GB PCIE-4.0 M2.SSD (erweiterbar mit Speicherkarten) 1 TB PCI-E-3.0 M2.SSD (erweiterbar mit Speicherkarten)
Speicher-Geschwindigkeit 5.5GB/s (Rohdateien), Typical 8-9GB/s (Komprimiert) 2.4GB/s (Rohdateien), 4.8GB/s (Komprimiert)
Erweiterbarer Speicher Diverse PCIE-4.0-SSDs möglich (Sony bringt Liste mit Kompatibilität heraus) Proprietäre Seagate Speichermedien (NVMe-basiert)
Optisches Laufwerk 4K UHD Blu-Ray-Laufwerk 4K UHD Blu-Ray-Laufwerk
Preis ? ?

Weniger Recheneinheiten, aber höherer Takt

Auf dem Papier hat die PlayStation 5 also weniger Leistung als Microsofts neue Konsole. Doch TFLOPS sind nicht alles, wie Mark Cerny betonte. Durch den höheren Takt der Recheneinheiten (2,23 GHz vs. 1,8 GHz), sollen auch andere systemkritische Funktionen schneller ausgeführt werden. Ob das letztendlich stimmt und wie der Stromverbrauch von dem sehr hohen Takt beeinflusst wird, muss letzten Endes ein Test zeigen.

Beide Konsolen unterstützen durch spezielle Recheneinheiten auch Ray-Tracing. Was für einen Unterschied natürlich berechnete Licht- und Reflektions-Effekte haben können, könnt ihr in diesem Video von Minecraft auf der Xbox Series X bestaunen:

Grafikkarten-Fans sollten bei dem hohen Takt der PlayStation-5-GPU auf alle Fälle aufhorchen. Denn die kommende RDNA2-Generation von AMD kommt hier bereits zum Einsatz. Desktop-PCs sollten auch im Laufe des Jahres mit neuen GPUs von AMD versorgt werden. Derzeit erreichen übertaktete AMD RX 5700 XT lediglich mit einer Wasserkühlung derart hohe Taktraten. Das selbst eine Konsole – die sehr voraussichtlich einen Luftkühler haben wird – so hoch takten kann, ist ein sehr gutes Zeichen.

Bei der CPU gab es übrigens keine große Überraschung. Es war bereits seit längerer Zeit klar, dass Sony auf eine Zen-2-CPU mit acht Kernen setzen wird. Nun kennen wir allerdings auch die Taktrate. Im Gegensatz zu Microsoft entscheidet sich Sony bei der neuen PlayStation für einen dauerhaften All-Core-Boost-Takt von 3,5 GHz. Das ist ein etwas weniger, als Microsoft seiner Konsole zugesteht. Dafür kann die PlayStation 5 auch langsamer laufen als die Xbox Series X.

Sehr cool ist, dass Sony eine Unterstützung für PlayStation-4-Titel anbietet. Holt ihr euch die neue Konsole werdet ihr eure alten Games also womöglich in verbesserter Optik neu erleben können.

Gaming bei uns im Shop

Die SSD als Ass im Ärmel?

Sony hat neben dem hohen GPU-Takt allerdings noch ein weiteres Ass im Ärmel. Denn in der PlayStation 5 wird eine extrem schnelle SSD zum Einsatz kommen. Diese ist bereits über den brandaktuellen PCI-E-4.0-Standard angeschlossen und hat etwa die doppelte Geschwindigkeit ihres Pendants in der neuen Xbox Series X. Im Gegensatz zur Xbox könnt ihr übrigens auch NVMe-SSDs von Drittherstellern in die PS5 einbauen. Sony wird dazu noch eine Liste mit kompatiblen SSDs veröffentlichen.

Dass Spiele von Anfang an für eine SSD entwickelt werden, kann ein riesen Vorteil beim Erschaffen digitaler Welten sein. Mit der neuen Generation steht uns hier wohl der größte Quantensprung bevor. Denn die neuen NVMe-SSDs können auch als erweiterter Grafik- und Systemspeicher genutzt werden. Mit Übertragungsraten von bis zu 9GB/S (PS5) und 4,8GB/S (Xbox Series X), wird die Vorgängergeneration mit ihren ca. 50-100MB/S deutlich überboten. Game-Designer und -Entwickler müssen nun nicht mehr herumtricksen, um große Welten auf einmal zugänglich zu machen.

Laut John Linneman von Digital Foundry ist die schnellere SSD durchaus ein Game-Changer für die PS5 im Duell mit der Xbox Series X. Gerade PlayStation-exklusive-Titel könnten etwas besser laufen als vergleichbare Spiele auf Microsofts Konsole. Bei Multi-Plattform-Titeln sollte wiederrum die neue Xbox die Nase vorn haben, da diese nicht spezifisch für Sonys schnelle SSD entwickelt wurden.

„Tempest“ – Spannendes Audio-Feature für räumlichen Sound

Ein weiteres Feature wird die 3D-Audio-Engine „Tempest“ sein. Sie berechnet realistisch für über 100 Audioquellen deren Position in hoher Qualität. Das soll nicht nur mit Kopfhörern, sondern selbst mit Standard TV-Lautsprechern möglich sein. So soll man bei Regen den Ton von Regentropfen auf unterschiedlichen Oberflächen um sich herum wahrnehmen können. So begeistert, wie Mark Cerny das Feature vorgetragen hat, bin zumindest ich bereits richtig gespannt auf die Umsetzung von „Tempest“.

Release der Xbox wohl Ende November 2020 – Playstation 5 auch?

Zum Release-Datum der PlayStation 5 gab es von Cerny leider genauso wenig Neuigkeiten, wie Anfang der Woche zum Erscheinungstermin der Xbox Series X. Dennoch können wir jetzt wohl mit ziemlicher Sicherheit sagen, wann beide rauskommen werden.

Das haben wir einem Leak der offiziellen Xbox-Seite zu verdanken. Die postete nämlich den Erscheinungstermin von Microsofts neuer Konsole in einer Grafik mit dem Titel „Coming Thanksgiving 2020“.

Das amerikanische Fest des „über-den-Haufen-Rennens“ findet dieses Jahr am 26. November statt. Selbstverständlich wurde der Termin nachträglich noch auf allen Kanälen dementiert, doch es ist sehr wahrscheinlich, dass es sich hier um das echte Datum handelt.

Schwer vorstellbar, dass Sony Microsoft dabei den Vortritt lässt. Stattdessen werden beide wohl zum Black-Friday mit ihrer Konsole auf den Markt kommen.

Welche Konsole überzeugt euch mehr? Lasst es uns in den Kommentaren wissen und wir halten euch mit weiteren News zum Thema auf dem Laufenden!

Gaming bei uns im Shop

Quellen: Eurogamer.net (Digital Foundry); Digital Foundry auf YouTube.com, blog.us.PlayStation.com; John Linneman (Digital Foundry) via Twitter

Bilder via: Eurogamer.net (Digital Foundry); Digital Foundry auf YouTube.com, blog.us.PlayStation.com

Veröffentlicht von

Großer Film- und Serien-Nerd, der von Antonioni bis Tarkowski (fast) alles gesehen hat, was Kino und Fernsehen hergeben. Durch die älteren Geschwister fand er Mitte der 90er seine Leidenschaft für PC- und Konsolenspiele. Zockt mittlerweile vornehmlich am selbstgebauten Gaming-PC und gelegentlich auch auf seiner PS4 Pro.

Das könnte dich auch interessieren

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.