Praxistipp: Medienwiedergabe von Android Devices auf einem TV

Medienwiedergabe von Android Devices auf TVMit einem Android Smartphone oder Tablet aufgenommene Fotos oder Videos anschauen, macht erst auf einem großen Fernseher richtig Spaß. Die Bildübertragung klappt mit einem Kabel oder auch kabellos per Funk. Der Fernseher, das Smartphone oder das Tablet müssen dazu je nach Anschlussoption aber ein paar Voraussetzungen erfüllen.

Mit einem HDMI-Micro-HDMI-Kabel

Die einfachste Möglichkeit, ein Bild vom Android Smartphone oder Tablet auf einen Fernseher zu bringen, ist über ein HDMI-Micro-HDMI-Kabel. Leider verfügen nur wenige Smartphones oder Tablets über einen entsprechenden Micro-HDMI-Anschluss. Ist einer vorhanden, dann genügt es, das Smartphone über das Kabel an einen einfachen HDMI-Port des Fernsehers anzuschließen. Auf dem Fernseher wählt man den entsprechenden AV-Kanal aus. Bild und Ton werden dann vom mobilen Gerät 1:1 auf das TV übertragen.

Mit MHL-Kabel oder MHL-Adapter

Viele Smartphones verfügen über einen Micro-USB-Anschluss. Um darüber ein Bild ausgeben zu können, muss dieser MHL-fähig sein. Auch das TV-Gerät muss MHL (Mobile High-Definition Link) unterstützen. Beim Kauf eines MHL-Kabels ist darauf zu achten, dass es zum eigenen Smartphone kompatibel ist. Das erfährt man in der Beschreibung. Das Kabel verbindet man mit dem Fernseher über einen HDMI-Anschluss. Bild und Ton werden direkt auf dem TV ausgegeben.

Ist das Smartphone nicht MHL-fähig, dann benutzt man einen MHL-Adapter, der zwischen Smartphone und Fernseher gesteckt wird. Der Adapter muss das eigene Mobiltelefon unterstützen. Die Adapter benötigen eine externe Stromquelle. Außerdem wird häufig ein zusätzliches HDMI-Kabel benötigt, um den Adapter mit dem Fernseher verbinden zu können.

Über DLNA

Die meisten modernen Fernseher, Smartphones und Tablets unterstützen den Übertragungsstandard DNLA (Digital Living Network Alliance). Trotz Normierung arbeiten nicht alle DLNA-fähigen Geräte reibungslos zusammen. Man muss daher ausprobieren, ob der eigene Fernseher und das mobile Android Gerät miteinander können. TV und Smartphone oder Tablet müssen sich beide im gleichen Netzwerk befinden. Dabei spielt es keine Rolle, ob der Fernseher per WLAN oder Ethernet-Kabel mit dem Router verbunden ist. Fotos, Videos und Musik ruft man über die integrierten Apps oder eine spezielle Mediaplayer-App für Android auf und wählt darin als Ausgabegerät das TV aus. Das Bild vom Smartphone oder Tablet wird über DLNA nicht wie bei den kabelgebundenen Lösungen auf dem Fernseher gespiegelt. Es können nur Fotos und Videos bei Wiedergabe angezeigt werden. Die großformatige Ausgabe von Games über eine Spiegelung des Smartphone-Displays ist daher nicht möglich.

Über Miracast

Der Übertragungsstandard Miracast arbeitet drahtlos. Damit klappt auch ein Spiegeln des Displayinhalts auf dem Fernseher inklusive Tonübertagung. Für’s Gaming eignet sich Miracast trotzdem nicht, weil das Bild mit zeitlicher Verzögerung auf dem TV dargestellt wird und Action-Games dadurch unspielbar sind. Fotos und Videos lassen sich dagegen sehr bequem übertragen. Voraussetzung ist, dass TV und mobiles Gerät Miracast-zertifiziert sind. Den Fernseher versetzt man in den Miracast-Übertragungsmodus. Auf dem Smartphone oder Tablet startet man die Verbindung entweder aus der Schnellstartleiste oder den Verbindungseinstellungen heraus.

Älterer Fernseher sucht Anschluss: Set-Top-Boxen und TV-out

Ältere Fernseher, die kein WLAN und Miracast besitzen oder noch nicht einmal einen HDMI-Anschluss besitzen, können trotzdem von einem Smartphone oder Tablet mit Fotos und Videos gefüttert werden. Bei Fernsehern mit Component-Anschlüssen verwendet man ein TV-out-Kabel, das mit einem Klinkenstecker an die Audio-Buchse des Smartphones oder Tablets gesteckt wird. Das mobile Device muss die Übertragung der Bildsignale über die Klinkenverbindung unterstützen. Das ist bei einigen älteren Geräten der Fall.

Kann der Fernseher nix, dann hilft nur die Nachrüstung der fehlenden Funktionen über eine Set-Top-Box. Das können spezialisierte Boxen für Miracast oder DLNA sein oder eine Streaming-Box wie FireTV oder ein Chromecast-Stick. Set-Top-Boxen oder auch Sticks setzen jedoch immer einen HDMI-Anschluss voraus: alten Röhrenfernsehern fehlt diese Schnittstelle.

Fazit

Besitzt man ein halbwegs aktuelles TV und Smartphone oder Tablet, dann ist eine kabellose Anbindung über DLNA oder Miracast möglich. Zusätzliche Ausgaben entstehen dann nicht. In Grenzen halten sich die Kosten, wenn der TV einen HDMI-Anschluss besitzt. Dann ist es je nach Smartphone oder Tablet mit einem passenden (MHL-)HDMI-Kabel oder einem MHL-Adapter getan. Bei älteren Fernsehern muss man nicht zwangsläufig in die Röhre schauen, sondern nur etwas tiefer in die Tasche greifen und die fehlenden Funktionen über eine Set-Top-Box nachrüsten. In vielen Fällen ist ein neues TV aber die bessere Wahl, um seine Fotos und Videos in guter Qualität auszugeben.

Das könnte dich auch interessieren:

avatar

Über Oliver Bünte

Als Journalist, Historiker und bekennender Technikfreund beschäftige ich mich seit über 30 Jahren mit Computern und habe die Entwicklung mobiler Technik von Handys und PDAs bis hin zu Smartphones und Tablets von Anfang an kritisch begleitet. Ich vermittele tagtäglich als Journalist und aktiver Blogger auf notebooksbilliger.de, notebookjournal.de, applebrain.de und vivacities.de alles, was den Anwender wirklich interessiert. Du findest mich auf Facebook, Twitter, Google+, LinkedIn und XING.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Smartphone, TV abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort auf Praxistipp: Medienwiedergabe von Android Devices auf einem TV

  1. avatar goettin11elf sagt:

    mit der app imediashare geht das ganze problemlos über wlan 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.