Produktvorstellung MSI Creator Z16: Schnell, stark, vielseitig, tolles Display

Produktvorstellung MSI Creator Z16: Schnell, stark, vielseitig, tolles Display

Du gehörst zu den Menschen, die ihr Geld mit kreativer Arbeit verdienen? Du suchst ein Notebook, das Leistung und Portabilität vereint? Und willst kein MacBook? Dann könnte das MSI Creator Z16 für dich interessant sein. Es vereint eine starke CPU, viel schnellen Speicher, eine Display mit guten Farbenwerten und 120 Hz sowie moderne Anschlüsse. Wir haben uns das Creator-Notebook für dich angesehen.

Wie es sich gehört, ist das Creator Z16 in verschiedenen Ausführungen erhältlich. Bei der CPU stehen der Core i7-11800H und der Core i9-11900H zur Verfügung. Der RAM liegt wahlweise bei 16 oder 32 GB, die SSD ist bis zu 1 TB groß. Dazu gibt es eine RTX 3060. Preislich bewegen sich die Modelle derzeit* zwischen 2000 und 2900 Euro.

msi creaetor z16

Die genauen technischen Daten meines Gerätes mit Core i7 findest du wie immer in der ausklappbaren Tabelle.

Technische Daten: MSI Creator Z16 A11UE-028
Display 16″ (40cm), 16:10, IPS, entspiegelt, 120 Hz, True Pixel (~100% DCI-P3)
Auflösung 2560 x 1600 Pixel (WQXGA)
Prozessor Intel® Core™ i7-11800H (11. Generation)
Grafik Nvidia GeForce RTX 3060 mit 6 GB GDDR6
Arbeitsspeicher 32 GB DDR4 3200 MHz
erweiterbar auf max. 64 GB
Festplatte 1 TB PCI Express 4.0
Konnektivität WiFi 6 (802.11ax)
Bluetooth 5.2
RJ45-LAN per USB-Adapter (opt. Zubehör)
Anschlüsse 2x Thunderbolt™ 4 / 2x DisplayPort via Thunderbolt™ 4
2x USB 3.2 Gen 2 Typ-A
1x MicroSD-Kartenleser
Akku 90 Wh
65-Watt-Netzteil
Eingabegeräte beleuchtete Tastatur
Touchpad
Sound Audiosystem mit zwei Lautsprechern
Kamera 720p Infrarot-Webcam
Betriebssystem Windows 10 Pro
Abmessungen 359 x 256 x 15,9 mm (BxTxH)
Gewicht 2,2 kg
Preis 2499 Euro*
MSI Creator Z16 bei uns im Shop

Schlicht. Einfach schlicht.

Als ich das MSI Creator Z16 ausgepackt habe, dachte ich einen kurzen Moment: „Warum schickt mir MSI ein MacBook?“. Das Grau kommt ziemlich nah an den Apple-Farbton heran und auch der Formfaktor erinnert an ein 16“-MacBook. Die Oberfläche ist übrigens matt und ziemlich unempfindlich gegen Fingerabdrücke. Finde ich gut.

Zierkram gibt es so gut wie kaum. Auf dem Deckel ist ein dezenter MSI-Drache, am unteren Display-Rahmen ein unscheinbarer MSI-Schriftzug. Über und unter der Tastatur gibt es noch einen SteelSeries- bzw. DYNAUDIO-Schriftzug. Beide sind ebenfalls dezent.

Die Tastatur sitzt in einer kleinen Vertiefung, sodass die Tasten bündig mit der Oberkante des Bodys abschließen. Die Tasten haben einen für meinen persönlichen Geschmack zu weichen Druckpunkt. Es lässt sich aber gut auf ihnen tippen und sie sind auch ziemlich leise. Einen Nummernblock gibt es übrigens nicht.

Angesichts der Tastatur offenbart sich MSIs eigentlicher Gaming-Fokus bei Notebooks. Denn sie leuchtet in allen möglichen Farben vor sich hin. Im MSI-Center gibt es allerdings keine Möglichkeit, die Tastaturbeleuchtung abzustellen. Abhilfe schafft hier die SteelSeries-Engine (zum Download). Schade, dass MSI die nicht direkt mitliefert. Über der Tastatur ist ein Gitter, unter dem die Lautsprecher sitzen.

Vor der Tastatur sitzt rechts der Fingerprintreader. Den kannst du zum Einloggen nutzen. Alternativ ginge auch das Entsperren mit Gesichtserkennung und Windows Hello. Das ist fix und angenehm. Die Webcam dafür sitzt im oberen Displayrahmen und ist ziemlich unauffällig.

Das Touchpad reagiert fix und präzise und ist auch ausreichend groß. Hier gibt es nichts zu meckern.

Die Verarbeitung ist einwandfrei. Nichts knarzt oder wackelt, es gibt keine Grate oder scharfen Kanten. Die Displayscharniere sind schwergängig genug, um das Display jederzeit in der gewünschten Position zu halten. Dank des Aluminiumbodys hat das Creator Z16 auch genügend Gewicht, um es mit einem Finger zu öffnen, ohne dass man es dabei anhebt.
Nach oben

Alles, was du an Anschlüssen brauchst

Auf dem Papier klingt die Anschlussauswahl erst einmal übersichtlich. 2x USB A 3.2 Gen2 (max 10 Gbit/s) und 2x USB-C sowie ein microSD-Reader. Die beiden USB-C-Ports sind allerdings Thunderbolt-4-Anschlüsse und übertragen deine Daten mit max. 40 Gbit/s. Beide Ports unterstützen auch DisplayPort, du kannst also ohne Probleme ein externes Display anschließen. Bis zu 8K kann die Auflösung in diesem Fall betragen.

Die Anschlüsse verteilen sich gleichmäßig auf beide Seiten. 1x Thunderbolt und 1x USB-A finden sich auf jeder Seite. Dazu gibt es auf der linken Seite einen 3,5mm-Klinkenanschluss und auf der rechten Seite den microSD-Kartenleser. Der Stromanschluss für das 180-Watt-Netzteil sitzt hinten links.

Mit den Anschlüssen bist du für den Alltag gut gerüstet und kannst nach Belieben Peripherie anschließen. Da sich die Anschlüsse auf beide Seiten verteilen, kannst du alles so aufbauen, wie es für deinen Schreibtisch passt. Kritik gibt es nur für den microSD-Anschluss. Da hätte ich mir einen vollwertigen SD-Kartenleser gewünscht. Aber das ist Meckern auf hohem Niveau.
Nach oben

Helles Display im 16:10-Format

Das Display kommt im 16:10-Format daher und bietet damit in der Höhe mehr Platz als ein herkömmliches 16:9-Display. Man gewöhnt sich schnell an diesen Formfaktor, der gefühlt sehr viel mehr Platz auf dem Display bietet. Aufgrund der IPS-Technik profitierst du von großen Blickwinkeln, ohne dass die Inhalte abgedunkelt werden.

Dank der hohen Auflösung werden alle Inhalte knackscharf dargestellt und die 120 Hz Bildwiederholrate sorgt für butterweiches Scrolling und Zocken.

Die Farbraumabdeckung ist für Creator einer der wichtigsten Punkte. Der sRGB-Farbraum ist am weitesten verbreitet, für die professionelle Bildbearbeitung aber zu vernachlässigen. Wichtiger sind hier AdobeRGB und DCI-P3. In unseren Tests zeigt sich immer wieder, dass beide Farbräume eine ähnliche Abdeckung erzielen. MSI sagt, dass das Creator Z16 100% DCI-P3 erreicht. Selbst wenn der Wert nicht ganz erreicht wird, dürfte er über 90% liegen und damit auch für professionelle Bild- und Videobearbeitung gut geeignet sein. Angenehm: Du kannst direkt über das Kontextmenü im Punkt „MSI True Color“ zwischen den verschiedenen Farbräumen wechseln.

Über die maximale Helligkeit schweigt sich MSI aus. In Innenräumen hat du überhaupt kein Problem mit der Helligkeit. Da ist sie super. Im Freien könnte es bei direkter Sonneneinstrahlung Probleme geben, da das Display die Umgebung nicht überstrahlen kann. Aber solange das nicht der Fall ist oder du im Schatten sitzt und arbeitest, sollte die Helligkeit auch hier für viele Tasks ausreichen.

Satte Leistung und eine schnelle SSD

Acht Kerne, bis zu 4,60 GHz Takt – der Intel Core i7-11800H verspricht reichlich Leistung. Damit die in Kreativanwendungen nicht alleine steht, gibt es noch 32 GB DDR4 RAM mit 3200 MHz. Und dazu in meinem Fall eine 1-TB-SSD, die via PCIe 4.0 angebunden ist.

Damit bemerkst du im Alltag überhaupt keine Flaschenhälse. Apps starten zügig, Daten sind fix geladen. Alles läuft glatt und reibungslos. Und anspruchsvolle Tasks machen auch Spaß. Videoschnitt ist kein Problem. Überhaupt nicht. Hier kann das Creator Z16 auch auf die RTX 3060 zurückgreifen und so alles noch ein wenig beschleunigen.

Die RTX 3060 unterstützt dich aber nicht nur bei kreativen Aufgaben, sondern eignet sich auch zum Zocken. In Full HD kannst du damit auch bei hohen Detailstufen problemlos spielen, in WQHD solltest du die Details herunterdrehen, damit du hohe FPS-Zahlen erreichst. Gaming in 4K ist allerdings nicht ihre Domäne.

Als Betriebssystem kommt Windows 10 Pro zum Einsatz. Erfreulich: Es ist eine cleane Installation. Kein Virenschutz, der dich mit großen und furchteinflößenden Bannern zum Kauf einer Pro-Version überreden will und auch kein Candy Crush oder wie die ganzen Krimskrams-Spiele so alle heißen.

Die Lüfter wirst du im normalen Alltag kaum hören. Surfen und Office lasten das Creator Z16 bei weitem nicht aus. Unter Last werden sie natürlich hörbar, auch deutlich hörbar. Positiv: ein nervendes Pfeifen stellt sich nicht ein.

Eine Angabe zur Akkulaufzeit gibt es von MSI nicht. Es ist aber angesichts der verbauten Hardware davon auszugehen, dass es schwierig wird, einen Arbeitstag ohne Steckdose auszukommen. Im Akkumodus „Bessere Leistung“ dürften es zwischen fünf und sechs Stunden sein – abhängig von der Displayhelligkeit und den Aufgaben, die du erledigen willst. Bei „Mehr Akkueffizienz“ ist natürlich eine höhere Laufzeit drin. Welcher Modus für dich letztlich der richtige ist, musst du anhand deiner Aufgaben entscheiden. Das Netzteil ist allerdings so dimensioniert, dass es problemlos mit auf Reisen genommen werden kann.
Nach oben

Aufrüsten ist leider nicht so einfach

Der RAM lässt sich zwar laut Datenblatt verdoppeln, allerdings kommst du nicht so einfach an die RAM-Slots heran.

An der Unterseite sind vier Schrauben sichtbar, eine davon sitzt unter einem Garantiesiegel. Wenn du alle vier gelöst hast, sitzt die Bodenplatte trotzdem noch bombenfest. Es ist daher davon auszugehen, dass sich weitere Schrauben unter den verklebten Füßen befinden. Die werden allerdings in den meisten Fällen beim Lösen zerstört, weshalb ich in diesem Fall auf ein Öffnen verzichtet habe.

Einschätzung des MSI Creator Z16: Vielseitiges Notebook

Das Creator Z16 ist kein Schnäppchen, ganz gewiss nicht. Aber dafür bekommst du eine Menge geboten. Eine sehr schnelle und große SSD, viel RAM, eine RTX 3060 und moderne Anschlüsse. Dazu gibt es ein Display, das sowohl beim Zocken als auch bei der kreativen Arbeit eine gute Figur macht. Durch das 16:10-Format wirkt es noch einmal größer als es tatsächlich ist. Gleichzeitig ist das Creator Z16 durch seine kompakte Bauweise noch portabel genug, damit du es überall mit hinnehmen kannst.

Wie es sich für ein Notebook dieser Preisklasse gehört, ist die Verarbeitung tadellos und das Design aus meiner Sicht gelungen zurückhaltend.

Wenn du also auf der Suche nach einem Notebook bist, mit dem du berufliche Aufgaben und Gaming-Spaß verbinden kannst, solltest du dir das MSI Creator Z16 auf alle Fälle genauer ansehen.

MSI Creator Z16 bei uns im Shop

Nach oben
Stand 12/21

Veröffentlicht von

Hat seine ersten Gehversuche auf dem Amiga 500 und aus Guybrush Threepwood einen mächtigen Piraten gemacht. Mittlerweile ein Fan von richtig guter Smartphone-Fotografie und demensprechend viel auf Instagram unterwegs.

Das könnte dich auch interessieren

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.