Radeon: überarbeitet AMD die RX 500-Serie?

      Radeon: überarbeitet AMD die RX 500-Serie?

      Bereits im Sommer gab es Gerüchte zu einer erneuten Neuauflage der Polaris-GPUs. Nachdem bereits die Radeon RX 500-Serie eine kleine Überarbeitung der RX 400er GPUs von AMD war, soll es nun mit der nachfolgenden Serie der gleiche Fall sein, allerdings in 12 nm-Fertigung.

      Damit wäre das die zweite Neuauflage der Mittelklasse-Grafikkarten RX 470/480 bzw. Polaris 10. Angeblich plant AMD einen gestaffelten Wechsel von den aktuellen Polaris 20- auf Polaris 30-GPUs. Im Netz kursieren zudem Gerüchte, dass AMD die RX 570 schon in der kommenden Woche auffrischen wird. Die RX 580 soll im November folgen.

      Mehr Leistung oder höhere Wirtschaftlichkeit?

      Mit dem Umstieg von der 14 nm-Fertigung auf die 12 nm-Fertigung wird es höchstwahrscheinlich etwas mehr Leistung bei etwas weniger Energieverbrauch geben. Womöglich ist die Fertigung im 12-nm-Prozess aber lediglich wirtschaftlicher für AMD und wird nur aus diesem Grund vollzogen. Da es bisher keine stichhaltigen Informationen zur neuen Generation gibt, kann auch nicht ausgeschlossen werden, dass es gar keinen Wechsel gibt.

      Laut Computerbase könnten Polaris-GPUs bei gleicher Leistung trotzdem noch konkurrenzfähig sein. Die einzige Bedingung wäre, dass sich die Preisgestaltung nicht verändert. Immerhin liegt die Radeon RX 580 hinsichtlich der Leistung in etwa auf Augenhöhe mit der GeForce GTX 1060, ist aber etwas günstiger und bietet mit 8 GB VRAM sogar 2 GB mehr Grafikspeicher als das Nvidia-Pendant.

      Große Leistungssprünge unrealistisch

      Bereits im April 2017 hatte AMD Polaris 10 überarbeitet und die Grafikkarten der RX 400er-Serie mit RX 500er-GPUs ersetzt. Bei der Fertigung wurde vermutlich innerhalb der 14-nm-FinFET-Fertigung von LPP auf LPP+ gewechselt. Dadurch wurden höhere Taktraten möglich, allerdings stieg auch der Verbrauch an. Der Leistungszuwachs lag im einstelligen Prozentbereich.

      AMD Radeon Grafikkarten bei uns im Shop

      via computerbase

      Veröffentlicht von

      Die Leidenschaft fürs Zocken wurde bereits in den frühen 90ern mit Bubble Bobble am Sega Master System II geweckt. Spielt mittlerweile hauptsächlich am PC und hätte gerne viel mehr Zeit, um sich seinem ständig wachsenden Pile of Shame zu widmen.

      Das könnte dich auch interessieren

      Hinterlasse einen Kommentar

        Abonnieren  
      Benachrichtige mich bei