Ransomly: Smartphone-freie Zonen mit Bluetooth-Beacons

Ransomly

Mal ehrlich: Manchmal nervt es schon, wenn ständig das eigene Smartphone oder das von anderen bimmelt, vibriert oder das Gegenüber alle paar Minuten auf das Display starrt. Zumindest beim eigenen Telefon kann man es sich einfach machen und es abschalten. Bei Familienmitgliedern oder Freunden ist das nicht so einfach. Hier will Ransomly einspringen. Das Kickstarter-Projekt verspricht die Einrichtung von Zonen, in denen Smartphones nicht genutzt werden können.

Ransomly besteht aus einer App und einem Bluetooth-Beacon. Ähnlich wie bei Apples iBeacon sendet der Android Beacon über Bluetooth Low Energy eine eindeutige Kennung aus. Eine Smartphone-App kann die Stärke des ausgesendeten Signals auswerten und darüber die Entfernung zum Beacon halbwegs genau feststellen. Das macht sich Ransomly zu Nutze. Dazu platziert man den Beacon in einem Raum, in dem kein Smartphone genutzt werden soll. Kommt ein Smartphone in eine festgelegte Entfernung zum Beacon, wird es gesperrt und kann zur Nutzung nicht mehr vom Anwender entsperrt werden, solange er sich mit dem Smartphone in der definierten Zone befindet. Der Administrator kann gezielt einzelne Apps sperren und einen Teilzugriff zulassen. Der Bluetooth Beacon besitzt eine Reichweite von etwa 70 Metern. Es ist also denkbar, ein komplettes Haus „Smartphone-frei“ anzulegen.

Eine Schwachstelle hat das erfolgreich finanzierte Kickstarter-Projekt aber: Ohne die passende Ransomly App auf dem Smartphone funktioniert das System nicht. Kommen Freunde zu Besuch, wird man sie kaum auffordern wollen, extra die App zu installieren. Dann kann man sie auch gleich bitten, das Mobiltelefon nicht zu benutzen. Ransomly, bestehend aus einer Android App und einem Beacon, soll ab Februar 2017 für 35 US Dollar erhältlich sein. Ein Apple iPhone wird nicht vollumfänglich unterstützt, weil es sich nicht software-mäßig sperren lässt.

Foto/Video: Ransomly, YouTube

avatar

Über Oliver Bünte

Als Journalist, Historiker und bekennender Technikfreund beschäftige ich mich seit über 30 Jahren mit Computern und habe die Entwicklung mobiler Technik von Handys und PDAs bis hin zu Smartphones und Tablets von Anfang an kritisch begleitet. Ich vermittele tagtäglich als Journalist und aktiver Blogger auf notebooksbilliger.de, notebookjournal.de, applebrain.de und vivacities.de alles, was den Anwender wirklich interessiert. Du findest mich auf Facebook, Twitter, Google+, LinkedIn und XING.
Dieser Beitrag wurde unter Netzwelt, Smartphone abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!

Benachrichtige mich zu:
avatar
wpDiscuz