Razer Kishi V2: Wenn ein Gaming-Smartphone nicht reicht

      Razer Kishi V2: Wenn ein Gaming-Smartphone nicht reicht

      Razer hat mit dem Kishi V2 einen neuen Controller für Smartphones vorgestellt. Es handelt sich nach dem Junglecat und Kishi bereits um die dritte Iteration des Handheld-Upgrades für Smartphones. Neben zwei Analog-Sticks bringt der Kishi V2 zahlreiche Tasten und eine passende App mit.

      Gaming-Smartphones vs. (ansteckbare) Controller

      Gamer*innen haben am Smartphone die Wahl: Normales Smartphones, Gaming-Smartphone oder (ansteckbarer) Controller. Angesichts von zahlreichen Fähigkeiten, Zaubern oder Schussarten sind die Displays bei vielen Mobile-Games nämlich mittlerweile sehr überladen und man erkennt beim ganzen Herumgetippe auf dem Display kaum noch etwas vom eigentlichen Geschehen. Aus diesem Grund haben Hersteller wie ASUS, Nubia oder auch Lenovo (Vergleich) Gaming-Smartphones ins Sortiment aufgenommen, die neben schnellen Displays vor allem mit zusätzlichen Tasten am Rahmen Punkten sollen. Diesen Tasten lassen sich zum Beispiel mehrere Fähigkeiten zuweisen, damit man das Display nicht mehr direkt berühren muss.

      Auch Razer hat mit dem Razer Phone I und II einen Versuch gestartet, auf dem Markt für Gaming-Smartphones Fuß zu fassen, sich letztendlich jedoch aus dem Segment zurückgezogen. Dafür bietet der amerikanische Hersteller von Gaming-Hardware und -Zubehör einen Controller für Smartphones an. Der Vorteil? Man muss nicht extra die Nachteile eines Gaming-Smartphones in Kauf nehmen, sondern kann den Controller an jedes x-beliebige Smartphone(-Flaggschiff) anstecken und loslegen. Neben einem besseren Handling gibt es dazu gleich zwei Analog-Sticks und mehrere haptische Tasten zur Steuerung. Auf dem Display herumzutatschen ist so nicht mehr notwendig.

      Kishi V2 mit zwei Analog-Sticks und zahlreichen Tasten

      Zwar lassen sich auch normale Controller mit einem Smartphone verbinden, allerdings bleibt dann die Frage, was mit dem Smartphone passiert. Auf den Schoß legen oder auf den Tisch? Eigentlich wäre eine separate Halterung notwendig. Alles keine wirklich berauschende Vorstellung, zumal unterwegs dann auch wieder eine Menge Platz im Rucksack fällig wird. Daher setzt Razer mit dem Kishi V2 weiterhin auf einen universellen, kompakten und ansteckbaren Controller, der Smartphones zu einem Handheld macht.

      Der Controller erinnert dabei an das ROG Kunai 3 Gamepad, das ASUS exklusiv für die hauseigene ROG Phone 5-Serie anbietet. Aber auch Ähnlichkeiten zur Nintendo Switch oder zu Valves Steam Deck sind vorhanden. Mit dabei sind die folgenden Tasten:

      • Zwei klickbare Analog-Sticks
      • Ein mechanisches D-Pad
      • Vier Tasten (A/B/X/Y)
      • Zwei Trigger (L2/R2)
      • Zwei Bumper (L1/R1)
      • Zwei programmierbare Multifunktionstasten (M1/M2)
      • Menü- und Options-Tasten
      • Nexus- und Share-Tasten

      Razer setzt auf Mikroschalter, die ein taktiles sowie konsistentes Feedback und eine schnelle Rückmeldung bieten sollen.

      Laut Razer mit fast jedem Android-Smartphone mit USB-C kompatibel

      Der Kishi V2 wiegt 284g und kommt auf 4,7 x 22 x 11,7 cm. Er soll bequemer als der Vorgänger in der Hand liegen und dank neuem Mittelstück stabiler sein. Laut Razer passt fast jedes Smartphone mit USB-C-Anschluss zwischen die beiden Gamepads in Joy-Con-Optik. Mit dabei sind unter anderem alle aktuellen Samsung- sowie Google-Pixel-Smartphones. Ein zusätzlicher Akku wird nicht benötigt, da die Übertragung der Eingabedaten und die Stromversorgung via USB-C-Verbindung gewährleistet ist. Mittels USB-C-Pass-Through-Anschluss können Smartphones übrigens auch während des Spielens aufgeladen werden.

      Zusätzlich zum ansteckbaren Controller bietet Razer optional auch eine App namens Nexus an, mit der du den Controller konfigurieren, dir aber auch einen Überblick über installierte und verfügbare Spiele verschaffen oder Livestreams über YouTube und Twitch starten kannst. Um die Share-Taste nutzen zu können, ist Nexus erforderlich. Für die App selbst wird mindestens Android 9 benötigt.

      Der Kishi V2 ist ab sofort bei uns im Shop für 120 Euro vorbestellbar. Im Herbst soll die Variante für iPhones folgen.

      Wie stehst du zu einem ansteckbaren Controller für dein Smartphone? Gibt es Spiele, für die du ihn dir besorgen würdest?

      Razer Kishi V2 bei uns im Shop

      via Computerbase
      Fotos: Razer

      Veröffentlicht von

      Die Leidenschaft fürs Zocken wurde bereits in den frühen 90ern mit Bubble Bobble am Sega Master System II geweckt. Spielt mittlerweile hauptsächlich am PC und hätte gerne viel mehr Zeit, um sich seinem ständig wachsenden Pile of Shame zu widmen.

      Das könnte dich auch interessieren

      2 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

      Schreibe einen Kommentar

      Pflichtfelder sind mit * markiert.