Redmi Note 10 & Note 10 Pro starten günstiger als gedacht

      Redmi Note 10 & Note 10 Pro starten günstiger als gedacht

      Redmi ist dafür bekannt, viel Smartphone fürs Geld anzubieten. Die neuen Redmi Note 10-Modelle bieten eine sehr gute Ausstattung und sind bei uns sogar günstiger als erwartet.

      Redmi Note 10 Pro – Oberklasse-Features ab 270 Euro

      Die Feature-Liste ist beim Redmi Note 10 Pro fast so gut, wie das Superlativ im Namen suggeriert. Ihr bekommt ab derzeit 270 Euro nämlich ein schnelles 120Hz-AMOLED-Display mit Full-HD+-Auflösung in stattlichen 6,67-Zoll. Damit ist es nicht nur rasend schnell, sondern bietet auch einen unendlichen Kontrast. Die Helligkeit liegt in der Spitze ebenfalls bei beindruckenden 1200 nits. Somit erhaltet ihr nominell ein Display mit Oberklasse-Features.

      Redmi Note 10 Pro Display

      Bei der Hauptkamera setzt Redmi auf eine hochauflösende 108MP-Linse, die von einer 8MP-Weitwinkel-Knipse unterstützt wird. Für Makroaufnahmen ist noch eine 5MP-Kamera an Bord und die Tiefenschärfe wird durch einen 2MP-Sensor optimiert. Selfie-Fans werden durch eine 16MP-Kamera im Punchhole bedient.

      Xiaomi Redmi Note 10 Pro overview03-img

      Auch ansonsten muss sich das Redmi Note 10 Pro nicht vor deutlich teureren Smartphones verstecken: Ein 5.020mAh-Akku sollte euch mit dem sparsamen Snapdragon 732G lange über die Runden bringen. Sollte der Akku doch mal leer sein, lässt er sich mit 33W-Schnellladen rasch wieder auffüllen. Xiaomi aka Redmi sprechen von knapp 60% in lediglich 30 Minuten. Ein großer Pluspunkt ist auch der 3,5mm-Klinkenanschluss für eure Kopfhörer oder Anlage. In den meisten Oberklasse-Smartphones wurde dieser mittlerweile wegrationalisiert.

      Redmi Note 10 33W Schnellladen

      Als Betriebssystem kommt Android 11 mit MIUI 12 zum Einsatz. Für einen Aufpreis von derzeit 20 € erhaltet ihr eine Variante mit 128GB-Speicher und 6GB RAM. Wollt ihr lieber 8GB an Arbeitsspeicher kostet euch das 330 Euro. Das Standardmodell hat hingegen 6GB RAM und einen Hauptspeicher mit einer Kapazität von 64GB. Alle drei Note 10 Pro-Versionen lassen sich über eine MicroSD-Karte erweitern und kommen in den Farben Blau, Gold und Grau daher.

      Redmi Note 10 – sehr heller AMOLED-Bildschirm ab 200 Euro

      Das „normale“ Redmi Note 10 muss Feature-seitig ein paar Abstriche machen, startet dafür aber auch bereits ab knapp 200 Euro*. Es misst mit seinem 6,43-Zoll-AMOLED-Display etwas weniger und bietet keine hohe Bildwiederholrate. Unendlicher Kontrast und ein hervorragender Schwarzwert erwarten euch aber dennoch und die Maximalhelligkeit von 1100 nits ist ebenfalls beeindruckend.

      Haupt-, Makro und Selfiekamera schrumpfen beim Note 10 auf 48MP, 2MP und 12MP – die restlichen Sensoren sind identisch.

      Redmi Note 10 Kamera

      Auch hier könnt ihr den Speicher wieder via MicroSD-Karte erweitern und profitiert von der fixen 33W-Schnellladefähigkeit. Der verbaute Snapdragon 678 ist allerdings etwa 25% schwächer als sein Pendant im Pro-Modell. Diesmal bietet Redmi nur eine Variante an: Das Note 10 verfügt immer über 4GB an Arbeitsspeicher und einen 128GB-fassenden Hauptspeicher. An Farben könnt ihr euch zwischen Grau, Grün und Rot entscheiden.

      Beide Note-10-Smartphones sind nach IP57 spritzwassergeschützt und sollten euch damit auch im Regen nicht im Stich lassen.

      Die deutsche Vorstellung der Geräte könnt ihr euch hier im Video ansehen:

      Mit den aufgerufenen Preisen unterbietet Redmi die Erwartungen sogar noch leicht und dürfte mit den beiden Note 10-Smartphones echte zwei Preis-Leistungsgewinner am Start haben. Was meint ihr zu den beiden Budget-Smartphones? Lasst es uns in einem Kommentar wissen.

      Smartphones von Redmi bei uns im Shop

      *Stand: 03/2021

      Veröffentlicht von

      Großer Film- und Serien-Nerd, der von Antonioni bis Tarkowski (fast) alles gesehen hat, was Kino und Fernsehen hergeben. Durch die älteren Geschwister fand er Mitte der 90er seine Leidenschaft für PC- und Konsolenspiele. Zockt mittlerweile vornehmlich am selbstgebauten Gaming-PC und gelegentlich auch auf seiner PS4 Pro.

      Das könnte dich auch interessieren

      1 Kommentar » Schreibe einen Kommentar

      Schreibe einen Kommentar

      Pflichtfelder sind mit * markiert.