Review: Gunnar Eyewear Gamer „PHANTOM G“

In meinen letzten Beiträgen zur Gunnar Eyewear erwähnte ich schon, dass ich des Öfteren mal Kopfschmerzen und brennende Augen habe, wenn sich ein langer Arbeitstag dem Ende neigt. Mein Arbeitskollege bot mir dann die Gunnar Eyewear Gamer „Phantom G“ zum testen an. Nicht nur bei Menschen die am Bildschirm arbeiten Trend, auch Gamer nutzen diese Brille bereits.

Ich gebe zu: pauschal bin ich skeptisch. Ich konnte und wollte nicht glauben, dass diese Brille tatsächlich helfen soll. Wie ist mein abschließendes Urteil nach einer knappen Woche der Benutzung? Bereits nach wenigen Stunden habe ich mich an die, durch die gelben Gläser, wärmere Farbe gewöhnt.  Durch die Beschaffenheit der Gläser hat man auch den Eindruck, dass der Monitor nach innen gewölbt ist – klasse Effekt, wenn man die Brille nach Stunden der Benutzung abnimmt: der Monitor wirkt nach außen gewölbt.

Kopfschmerzen? Brennende Augen? Ermüdungserscheinungen? Gehören bei mir scheinbar der Vergangenheit an. Hatte ich wirklich nicht geglaubt, wurde aber definitiv eines Besseren belehrt. Solltet ihr euch darunter leiden und die Möglichkeit haben, solche eine Brille zu testen: macht es ruhig mal. Von mir gibt es ganz klar den Daumen nach oben für die Gunnar Eyewear (trotz des Preises), obwohl ich sagen muss, dass mir die Legend optisch besser gefällt als die Phantom. Aber das ist Geschmacksache, deswegen gibt es ja ein paar Modelle.

Das könnte dich auch interessieren

8
Hinterlasse einen Kommentar

8 Kommentar Themen
0 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
8 Kommentatoren
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Ich fürchte ja leider, dass der Gelbstich beim Arbeiten mit Design-Programmen eher suboptimal ist, aber vielleicht für die Arbeitsphase nach der Farbwahl ganz praktisch. Wäre jedenfalls eine Überlegung wert, denn die Nachtschichten vorm Rechner hinterlassen auch so ihre Spuren.

klingt ja wirklich nicht schlecht.. wie marius schon schrieb für grafiker wohl weniger zu gebrauchen.. aber zum glück bin ich keiner 😉
fürs office bei zwangsläufiger pc nutzung von ca 9 std. täglich bestimmt nicht zu verachten, wenns wirklich so viel bringt..
und ja, im moment hab ich auch brennende augen und kopfschmerzen zum feierabend..

Nunja, wie wäre es denn mit: Weniger Zeit am Rechner verbringen? Ich weiß, man schüttelt instinktiv den Kopf, aber man kann in der Bahn auch Bücher aus Papier lesen, statt Vögel durch die Gegend zu schiessen…

hehe, die Vögel, das kenne ich irgendwoher. Aber zum Thema, ich sitze wie viele andere auch, berufsbegleitend 8 Stunden vor einem Monitor. Und wie sicherlich viele andere auch kenne ich die müden Augen. Sollte diese Brillentaktik funktionieren wäre das ziemlich praktisch. Und was mir gerade einfällt, könnte ich den Kaufpreis als Arbeitsmittel von der Steuer absetzen?

Könntet ihr auch mal Programme wie xFlux oder RedShift testen und mit der / den Brillen gegenüberstellen?

Flux (http://stereopsis.com/flux/) ging mir auch direkt durch den Kopf, verpasst dem Monitor auch einen leichten Gelbstich. Wäre interessant ob das zusammen mit etwas reduzierter Helligkeit, die ja durch die getönten Brillengläser entsteht, nicht einen ähnlichen Effekt hat.

OT: der Link zur Suche funktioniert bei mir nicht. Übrigens die Suche ansich auch nicht. Steht zwar oben in der URL aber die Seite zeigt nur die Startseite.

…