Review Lenovo ThinkPad Edge 11 Black Smooth

Nachdem ich hier im Blog schon das 11-zöllige ThinkPad mit Intel-Prozessor ausführlich vorgestellt habe, ist nun das Pendant mit AMD-Prozessor dran. Dieses Mal wurde aber nicht von mir getestet, sondern von Ralph, der mir diese Review via unserer Facebook-Seite anbot. Viel Spaß beim Lesen und vielleicht hilft es euch ja bei einer Entscheidungsfindung 🙂

Nachdem mein altes Notebook (Acer Aspire 7720G) nach ungefähr 3 Jahren durch das „freundliche“ Zutun meiner Katze das Zeitliche segnete, musste ich relativ kurzfristig für Ersatz sorgen.
„Mauzi“ kegelte das gute Stück im aufgeklappten Zustand mitsamt meines Handys durchs umschmeißen des Bügelbretts auf den Boden. Display mehrfach gesprungen, Gehäuse verzogen. Brav!

Ich denke, das gute Tier wollte dem Acer seinen „Gnadenstoß“ geben, denn Mobilität war zum Einen durch die klobige Bauart (17 Zoll, ca. 3,5 kg) und zum Anderen durch den defekten Akku (Laufzeit ca. 5 min) nicht gegeben.

Nach dem Sturz stellte sich schnell heraus, dass sich eine Reparatur trotz der relativ guten Ausstattung (Intel Core2Duo, 4GB RAM, 2x320GB HDD, 512MB Geforce 9500GT M) nicht lohnen würde, da für den Displaytausch und einen neuen Akku rund 330€ fällig gewesen wären. Ausserdem war ich es leid, das riesen Ding ständig mit mir rumzuschleppen.

Somit wendete ich mich für einen Neukauf an den Notebook-Shop meines Vertrauens – notebooksbilliger.de. Zuerst stellte ich mir die Frage: Was brauche ich überhaupt?

Im Mittelpunkt stand ganz klar: Leistung und Mobilität. Dazu gehören Ausdauer, ein geringes Gewicht, gute Rechenleistung und Stabilität.

Ein Netbook kam daher für mich nicht in Frage, da mir die Leistung nicht ausreicht.  Die Intel-Atom Prozessoren sind zwar energiespartechnisch super, jedoch geht dies sehr zu Lasten der Performance. Ausserdem sind die Möglichkeiten einer künftigen Aufrüstung ziemlich eingeschränkt. Und mit 1, bzw 2 GB RAM bekommt man heutzutage wohl kaum noch was gerissen.

Da wir in unserer Firma einige Lenovo ThinkPads nutzen und ich mit der Qualität und Verarbeitung dieser Geräte sehr zufrieden bin, konzentrierte ich meine Suche auf diesen Hersteller. Dann wurde ich neugierig aber auch skeptisch:
Ein ThinkPad zum Preis eines Netbooks? Geht das überhaupt? JA! Das geht…

Mit dem Lenovo ThinkPad Edge 11 mit AMD Neo II DualCore (2x 1,3 GHz), 2GB RAM und 320GB HDD. Für gerade einmal 359€…

Schnell nach Erfahrungsberichten und Tests gesucht, allesamt mit überwiegend positivem Feedback. Daher habe ich das Gerät voller Vorfreude am 14.12.2010 Nachmittags bestellt und per Sofortüberweisung gezahlt. Ich staunte nicht schlecht, als das Gerät bereits 48 Stunden später bei mir eintraf. Größtes Lob und Anerkennung dafür an das Team von notebooksbilliger.de für die rasend schnelle Abwicklung!

Wie ein Kleinkind freute ich mich beim Aufpacken des Paketes. Der darin enthaltene Originalkarton war gut gepolstert und transportsicher verpackt. Auch hier 1+ mit Sternchen!

Den Originalkarton entsiegelt und geöffnet: Es ist alles drin was man braucht und auch nur das. Kein unnötiger Schnickschnack wie Demo-CD´s, Aufkleber oder Handbücher mit bunten Bildern.

Der Lieferumfang umfasst folgendes:
– Das Notebook (in Sicherheitsfolie verpackt)
– Das Netzteil mit Anschlusskabel
– Eine Plastiktüte mit einem Quickstartguide und Manuals
– Den Akku (in Luftpolsterfolie verpackt)

Also los ging es. Akku eingelegt, Netzteil angeschlossen und eingeschaltet. Schon hier fiel mir das Leichtgewicht angenehm auf, knapp 1,4 kg – völlig ungewohnt für mich. Nach dem anschalten habe ich meinen USB-Stick mit Windows 7 eingesteckt und installiert – dies dauerte keine 25 Minuten. In der Zeit wurden von der Support-Homepage von Lenovo die nötigen Treiber heruntergeladen.

Nach den Treibern und meiner „Standartsoftware“ installierte ich noch das Programm „TPFanControl“. Dieses Programm steuert den Lüfter des Thinkpads. Ich habe TPFanControl so eingestellt, dass der Lüfter erst bei 60°C anfängt zu arbeiten. Da die CPU weit höhere Temperaturen vertragen kann, sind 60°C hier ziemlich unkritisch, das ThinkPad wird nichtmal Handwarm. Und ein nicht laufender Lüfter wirkt sich ausserdem auch minimal auf die Akkulaufzeit aus.

Diese habe ich nach den ersten zwei Ladezyklen am Wochenende getestet. Bildschirmhelligkeit bei etwa 30%, alles aus bis auf WLAN – Surfen im Web war angesagt. Das Ergebnis: 5 Stunden und 32 Minuten bis der Akku auf 5% eingeschmolzen war und das ThinkPad sich schlafen legte. Wahnsinn!!

Während dieser Tests ist mir die enorm gute, aber gewohnte ThinkPad-Verarbeitung aufgefallen. Nichts gibt nach, nichts knarzt, nichts wackelt. Der 11,6″ große Bildschirm stellt alles scharf und brilliant dar – auch hier nichts zu bemängeln. Videowiedergabe über VGA und HDMI auch klasse. Netzverbindungen per WLAN und GBit-LAN auch zufriedenstellend. Die drei USB-Anschlüsse sind auch ausreichend für den mobilen Einsatz. Der Kartenleser arbeitet auch wie erwartet.

Nach soviel gutem Feedback kommt leider auch zwei Kritikpunkte:

Der Akku, schaut hinten aus dem Gerät heraus wie eine Wurst. Mich stört es nicht sonderlich, aber schön ist auch nicht gerade. Wen dies stört, der sollte auf den 3-Zellen Akku warten.

Der zweite, definitiv wichtigere Kritikpunkt:

Nach dem Aufwachen aus dem Energiespar-Modus kommt es öfters vor, dass der Akku nicht mehr erkannt wird. Ergebnis: Das ThinkPad denkt, der Akku ist leer und fährt das System herunter. Ärgerlich, aber es lässt sich relativ simpel umgehen: Einfach nach dem Aufwachen den ThinkPad Energy-Manager starten. Schon tritt das Problem, zumindest bei mir, nicht mehr auf. Lenovo sollte hier aber nochmal nachlegen! Ein BIOS-Update sollte dieses Problem beheben.

Alles in allem kann ich dieses Gerät trotz des „Bugs“ mit dem Akku uneingeschränkt weiterempfehlen. Die Verarbeitung ist einfach klasse, die Handhabung und die Materialanmutung auch. Und das alles zu einem Preis von 359€. Ein Subnotebook zum Preis eines Netbooks. Weltklasse! An dieser Stelle nochmals vielen Dank an notebooksbilliger.de für die schnelle Abwicklung!

Liebe Grüße, ein frohes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins neue Jahr wünsche ich dem Team und den Lesern dieses Blogs.

Dieser Beitrag wurde unter Ausgepackt abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse einen Kommentar

4 Kommentare auf "Review Lenovo ThinkPad Edge 11 Black Smooth"

Benachrichtige mich zu:
avatar
avatar
Gast

Gib uns mal Namen und Anschrift Deiner Katze, wir möchten uns für die Vertriebshilfe bedanken!

avatar
Gast

Ich habe die Adresse an Carsten weitergegeben. 🙂

trackback

[…] Beitrag, indem Ralph darüber berichtete und gleichzeitig einen Erfahrungsbericht über das Lenovo ThinkPad Edge 11 mit AMD-Prozessor verfasste, wurde er per Blog-Kommentar gebeten, uns seine Adresse zu übermitteln. Wir wollten […]

avatar
Gast

Die Lieferzeiten sind ein wirkliches Highlight und ohne jede Konkurrenz.

wpDiscuz