Review: Sonos Multi-Room-Lautsprechersystem

Viele Menschen in meinem Umfeld sagen mir: „Mensch, du hast einen tollen Job, kannst oft neue Hardware testen“. Klar, aber auch das ist Arbeit. Das Schlimme ist auch, manchmal finde ich nach einem Test die Hardware so klasse, dass ich diese kaufe. Dies ist zum Beispiel im Falle des Sonos Multi-Room-Lautsprechersystems der Fall. Ich möchte euch auch aufschreiben, warum ich mich dazu entschlossen habe. Aber rollen wir das Feld einmal von hinten auf. Was ist das Sonos Multi-Room-Lautsprechersystem, was kann es, wer braucht es und so weiter 🙂

Was ist das Sonos Multi-Room-Lautsprechersystem?

Im Prinzip kann man beim Sonos-System einfach von Lautsprechern sprechen. Deren Klänge kommen allerdings nicht per Kabel, sondern drahtlos. Ihr könnt jeden Raum eurer Wohnung mit einem oder mehreren dieser Lautsprecher ausstatten und diese zentral als auch einzeln ansteuern. Rock im Wohnzimmer und Klassik in der Küche zur gleichen Zeit? Machbar!

Wir arbeiten die Sonos-Lautsprecher?

In meinem Test habe ich die Sonos S5-Lautsprecher benutzt. Diese beziehen die Signale auf zwei unterschiedliche Art und Weisen. Ihr könnt nämlich drahtlos oder verkabelt Musik hören. Habt ihr in mindestens einem Raum einen Router, an dem ihr einen Sonos S5 anschließen könnt, dann braucht ihr keinen Verteiler. In meinem Fall habe ich keinen Router im Schlafzimmer und im Wohnzimmer, deshalb musste ich noch die Sonos ZoneBridge mit dazu kaufen. Sie wird an den Router angeklemmt und ist quasi der Mittler zu den Boxen.

An den Boxen selber habt ihr ausser der Lautstärke nichts zu regeln. Dies geschieht über eine Fernbedienung oder über eine Software. Die Software bekommt ihr für Windows, Mac, iOS und für Android. Die Android-App heißt Andronos und wurde hier im Blog schon vorgestellt. Ihr benötigt keinerlei Server-Software. Musik kommt aus dem Internet oder von einem Netzlaufwerk. Dies kann ein Computer, ein NAS oder eine Festplatte im Netzwerk sein.

Der Aufbau

Ihr werdet es vielleicht nicht glauben, aber die Sache ist sehr einfach. Dadurch, dass ein Sonos S5 oder die ZoneBridge direkt am Router hängt, entfällt eine Einbindung ins Netzwerk völlig, da die Geräte direkt untereinander kommunizieren. Wie sah das in meinem Fall auf?

1. Zone Bridge an den Router anschließen
2. Sonos S5 im Wohnzimmer und im Schlafzimmer an die Steckdose anschließen
3. Software installieren

Die Software sucht verfügbare Sonos-Geräte im Netzwerk. Einfach an der ZoneBridge den Connect-Knopf drücken und man ist so gut wie fertig. Den gleichen Schritt noch bei den beiden Sonos S5-Lautsprechern durchführen und man ist fertig. Die Geräte kommunizieren untereinander.

Woher kommt die Musik?

Nun müsst ihr den Geräten noch mitteilen, wo eure Musik lagert. Wie bereits erwähnt: einfach einen Pfad zu einem NAS, einer Netzwerkfreigabe oder einer Festplatte im Netzwerk eingeben. Ein laufender Rechner mit Server-Software ist also nicht vonnöten! Sofern alle Geräte aus sind, könnt ihr auch aus Tausenden Radiosendern oder auch last.fm eure Musik auswählen.

Die Bedienung

Einfach einfach. iPad oder Handy anmachen, Musik aus deiner Library aussuchen und starten. Man kann auswählen, ob Lautsprecher angesteuert werden oder ob sie zusammen laufen. Meine Frau freut sich immer diebisch, wenn jetzt alle Handys im Haushalt zur Fernbedienung werden.

Der Klang

Subjektiv gut. Über die Software könnt ihr noch einen Equalizer aufrufen.

Technische Daten

Hier verweise ich direkt auf unsere Produktseiten: Sonos S5 Lautsprecher / Sonos ZoneBridge BR100

Wer braucht es?

Keiner, der eine 1-Zimmer-Wohnung hat, in der eine Anlage oder ein PC vorhanden ist. Die Sonos-Geräte richten sich an Menschen, die in mehreren Räumen Musik haben wollen und diese zentral lagern.

Pro:

Guter Klang, einfach einzurichten, hoher Spaßfaktor, tolle Technik

Contra:

nicht ganz günstig, allerdings ist mir keine echte Alternative bekannt.

Fragen?

Fragen!

Das könnte dich auch interessieren

Hinterlasse einen Kommentar

7 Kommentare auf "Review: Sonos Multi-Room-Lautsprechersystem"

Benachrichtige mich zu:
avatar
avatar
Gast
Hannes

„nicht ganz günstig, allerdings ist mir keine echte Alternative bekannt.“
mir schon: Das Teufel Raumfeld System 🙂
auch nicht günstiger, aber klanglich sicherlich besser.. wahlweise mit eigenem 160GB Streaming server oder reiner Bridge..
außerdem gibts die Touchscreen WiFi Fernbedienung immer mit dazu im Set 😉

avatar
Gast
Sonne

Verstehe ich das aber richtig, dass ich zwar via Handy entscheiden kann was gespielt wird, aber die ganze Zeit das Musikprogramm auf dem Handy läuft?

Oder könnte ich einen Radiosender auswählen, und dann das Handy ausmachen?
Oder läuft die Software auf der Bridge und ich steuere nur via Handy?

avatar
Gast
m106

Mein erster Gedanke war: „Geil muss ich haben“ und dann habe ich den Preis gesehen 😀

trackback
Sonos: offizielle Android-App in Kürze

[…] wird Sonos die offizielle Android-App zum Steuern des Multi-Room-Audiosystems präsentieren. Eine kleine Review zum Sonos-System könnt ihr bei uns im Blog lesen. Ich werde am Ball bleiben und euch die App bei Erscheinen gerne einmal […]

trackback
Sonos Controller für Android verzögert sich

[…] Sonos-Mitarbeiter wird sich die Controller-App noch etwas verzögern. Heißt: wer sein Sonos Multiroom-System per Android steuern möchte, der muss weiterhin auf Andronos zurück greifen. Dann bin ich […]

trackback
Großes Sonos-Update

[…] vom iPhone oder iPad gestreamt werden. Wer mehr über Sonos erfahren möchte, der kann sich meinen Testbericht […]

wpDiscuz