RollerCoaster Tycoon Classic für Android und iOS verfügbar

Kurze News für Fans der RollerCoaster Tycoon Serie: Atari hat heute endlich RollerCoaster Tycoon Classic für Android und iOS veröffentlich und verzichtet dabei auf Freemium Elemente. Verfügbar ist es ab sofort für Android und iOS und bietet dabei die Funktionen und Szenarien der Klassiker RollerCoaster Tycoon 1&2.

Da auf Freemium verzichtet wird, ist ein einmaliger Kauf notwendig, der bei Android 6,99 Euro und bei Apple 5,99 Euro beträgt. Per In-App-Kauf zu je 1,99 Euro sind dann noch die Erweiterungen „Wacky World“ und „Time Twister“ erhältlich, für weitere 6,49 Euro erhält man zudem das Toolkit das u.a. einen Park-Szenarioeditor, einen Fahrten-Designer und eine Im- und Exportfunktion für Spielstände vom PC bietet. Wer also noch irgendwo seine alten Parks gespeichert hat, kann sie direkt am Smartphone weiterspielen.

An der Stelle sollte jetzt eigentlich ein kurzer erster Eindruck folgen, doch aktuell gibt es wohl noch technische Probleme. So kann man das Basisspiel zwar installieren, die rund 200MB an zusätzlichen Daten werden aber nicht heruntergeladen. 

Die Probleme sind mittlerweile behoben, falls noch jemand davon betroffen ist, prüft am besten im Play Store ob ein Update verfügbar ist.

Auf den ersten Blick fühlt man sich direkt zurück versetzt. Die Grafik ist genauso pixelig wie damals, die Menüs wurden nur so weit wie nötig geändert, sodass es jetzt auch auf einem Touch-Display gut bedienen lässt. Die meisten Menüpunkte sind allerdings recht klein geraten, auf dem Smartphone kann es da schon mal fummelig werden.

Auch vom Spielablauf ist es immer noch das gute, alte RollerCoaster Tycoon. Man beginnt in der Regel mit Forest Frontiers und erfüllt dort die ersten Aufgaben mit Links – zumindest wenn man es vorher schon einmal gespielt hat. Die Level sind in neun Gruppen aufgeteilt: Graphit, Smaragd, Rubin, Saphir, Amethyst, Korallen, Elfenbein, Bronze, Silber und Gold. Genug Level bekommt man also definitiv für sein Geld. Jede Gruppe wird dabei natürlich schwieriger, in Graphit, Smaragd und Rubin sind die ersten Level direkt verfügbar, alle anderen müssen erst freigespielt werden.

Abgesehen von den Startschwierigkeiten habe ich noch keine größeren Bugs gefunden. Im Spiel gibt es wie so oft Probleme mit Umlauten, Beschreibungen können daher manchmal etwas schwierig sein, aber ansonsten lief es bei mir fehlerfrei. Ich musste daher auch direkt erstmal Forest Frontier erledigen.

Das Preismodell erscheint mir auf jeden Fall fair, auf den ersten Blick bekommt man viele Stunden Spielspaß für seine 7 Euro – und noch mehr durch die Addons. Für Familien noch interessant: Das Basisspiel kann mittels Familienmediathek auch mit bis zu 5 Personen geteilt werden. Ich krame jetzt auf jeden Fall schon mal meine alten Parks raus, irgendwo müssen die noch gespeichert sein… 😉

via Mobiflip

Dieser Beitrag wurde unter Netzwelt, News abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.