Runde II: Samsung Galaxy S21 – Exynos 2100 vs. Snapdragon 888

      Runde II: Samsung Galaxy S21 – Exynos 2100 vs. Snapdragon 888

      In Bezug auf Leistung und Energieeffizienz hat Samsung mit dem Exynos 2100 einen großen Sprung nach vorne gemacht. Insgesamt scheint der Snapdragon 888 trotzdem der bessere Chip zu sein.

      Kleine Vorwarnung – in diesem Artikel wird es kein Video mit Robotern geben, die auf beiden Samsung Galaxy S21 Ultra-Varianten immer die gleichen Befehle eintippen. Das hier ist hardcore-technisches Nerd-Zeug.

      Im ausführlichen und technischen Test von AnandTech wurden die beiden Versionen des Samsung Galaxy S21 Ultra miteinander verglichen. Zuerst einmal die gute Nachricht: Beide Chips sind eindeutig sehr gut in Bezug auf Leistung und die Energieeffizienz. Allerdings scheint der neue 5-nm-Herstellungsprozess von Samsung nur so effizient zu sein, wie der 7-nm-Prozess von TSMC (Qualcomm).

      Die Single-Thread-CPU-Leistung des Exynos 2100 liegt 27% über dem Vorgänger (Exynos 990). Samsung selbst behauptet, es wäre nur eine Verbesserung von 19%. In Bezug auf die Speicherlatenz schnitt der neue Exynos-Chip schlechter als sein Vorgänger ab (136 ns vs 121 ns), da Samsung bei dem L2-Cache für Cortex-A55- und Cortex-X1-Kerne gespart hat. Der Exynos 2100 verfügt über einen 512-KB-L2-Cache für den Cortex-X1- und einen 64-KB-L2-Cache für die Cortex-A55-Kerne, während der Snapdragon 888 über einen 1-MB-L2-Cache für den Cortex-X1- und einen 128-KB-L2-Cache für die Cortex-A55-Kerne verfügt.

      Der Snapdragon 888 schnitt bei den meisten Aufgaben besser ab als der Exynos 2100 und verbrauchte dabei noch weniger Strom. Der neue Prozessor von Samsung drosselt früher als das Flaggschiff von Qualcomm, was zu einer geringeren Leistung bei anhaltender Last sorgt. Selbst wenn das mit Exynos 2100 betriebene Galaxy S21 Ultra während Benchmark-Tests in einen Gefrierschrank gestellt wird, erreicht es nur die Leistung eines Snapdragon 888 unter einem Lüfter. Dies bedeutet, dass der Exynos 2100 sehr wahrscheinlich unter realen Szenarien öfter drosseln wird.

      Die Mali-G78-GPU im Exynos 2100 war im Test 40% schneller als die im Exynos 990 verwendete Mali-G77-GPU. Verglichen mit Qualcomm-GPUs ist er aber nur so gut wie die Adreno 650-GPU des Snapdragon 865 + unter anhaltender Last. Während die Adreno 660-GPU des Snapdragon 888 besser ist als die Mali-G78-GPU des Exynos 2100, verbrauchten beide Chips viel Strom (ungefähr 8 Watt) und drosselten nach einigen Minuten und bleiben dann bei etwa 3 Watt. Auch hier hat also die Qualcomm-Version des Samsung Galaxy S21 Ultra die Nase vorne.

      Der Exynos 2100 verbraucht im Vergleich zum Snapdragon 888 etwa 18-35% mehr Strom. Dieses Verhalten wirkt sich dann natürlich auch auf die Akkulaufzeit aus. Der entsprechende Test der Akkulaufzeit von PCMark Work 2.0 und dem Surfen im Internet zeigt, dass die Snapdragon 888-Version des Samsung Galaxy S21 Ultra mit einer einzigen Ladung länger hält als die Exynos 2100-Version. Um genau zu sein, schnitt der 2100-SoC sogar schlechter ab als der Exynos 990 im letzten Jahr im Galaxy S20 Ultra.

      Samsung hat große Fortschritte bei seinen Prozessoren gemacht. Besonders verglichen mit dem Vorjahr. Doch es gibt noch Luft nach oben. Samsung LSI muss die CPU-Leistung pro Kern verbessern und Samsung Foundry muss die Effizienz seines 5-nm-Prozesses steigern. Wenn beides gelingt, könnte Samsung nächstes Jahr Qualcomm besiegen. Bis dahin, muss sich aber kein Käufer schlecht fühlen, weil er nur eine Exynos-Version des Galaxy S21 (Ultra) in seinem Land kaufen kann. Beide Chips spielen in der ersten Liga. Einer nur etwas besser als der andere.

      Samsung Galaxy S21 bei uns im Shop

      Quelle & Bilder: AnandTech via SamMobile

      Veröffentlicht von

      Gamer, Filmliebhaber & Hobby-Fotograf – also alles was eine gute Geschichte erzählt. Großer Fan von durchdachten Produkten und Privatsphäre. Nach zehn Jahren im Google-System derzeit im Apple-Kosmos unterwegs und soweit zufrieden.

      Das könnte dich auch interessieren

      Schreibe einen Kommentar

      Pflichtfelder sind mit * markiert.