Samsung Galaxy S5 ausprobiert (Update: Jetzt im Shop verfügbar!)

samsung-galaxy-s5

Auf den ersten Blick sieht das neue Samsung Galaxy S5 eher nach einem Galaxy S4 Plus aus. Äußerlich hat sich beim neuen Smartphone nicht sehr viel verändert, es wurde nur an einigen Stellen verbessert. Der Nachfolger des Samsung Galaxy S4 kommt mit einem 5,1-Zoll-FHD-Display, einem 2,5-GHz-Snapdragon-Prozessor, 2 GByte RAM, maximal 32 GByte Speicher, einem 2800-mAh-Akku, einer 16-Megapixel-Kamera, einem Fingerabdruckscanner, einem Herzfrequenzemesser und Android 4.4.2 KitKat daher. Das Gerät ist erst heute bei uns eingetroffen und deshalb gibt es hier nur die ersten Eindrücke!

Im Gegensatz zu anderen Herstellern, bleibt Samsung seiner Linie treu und setzt wieder auf Plastik, was einige Fans enttäuschen dürfte. Es hat natürlich seine Vor- und Nachteile: Plastik fühlt sich nicht so wertig an, ist aber dafür leichter. Bei etwa gleicher Größe wiegt das Galaxy S5 15 Gramm weniger als das neue HTC One (M8). Etwas verbessert hat sich das Design im Vergleich zum S4 aber dennoch. Die Rückseite des neuen Galaxy-Smartphones erinnert sehr stark an das erste Nexus 7 Tablet von Google. Das Material ist deutlich griffiger und weniger rutschig als die hochglänzende Rückseite des Galaxy S4.

Das Galaxy S5 ist mit den Abmessung von 142 x 72,5 x 8,1 Millimeter etwas größer, breiter und einen Bruchteil dicker als das Vorgängermodell (137 mal 70 mal 7,9 Millimeter). Mit 145 Gramm bringt es im Vergleich zum Vorgänger auch 15 Gramm mehr auf die Waage. Das Gehäuse des Galaxy S5 ist gemäß der Schutzklasse IP67 gegen das Eindringen von Staub sowie zeitweiliges Untertauchen in Wasser geschützt, was wir auch nach einem kleinen Wasserbad bestätigen können.

Samsung setzt beim Galaxy S5 wieder auf ein Super-AMOLED-Display mit Full-HD-Auflösung.  Durch das leicht größere Display ist zwar die Pixeldichte etwas gesunken, aber dennoch ist alles gestochen scharf. Farben werden AMOLED-typisch sehr knackig und blickwinkelunabhängig wiedergegeben. Die Experten von DisplayMate bezeichneten jüngst das Display als das beste in einem Smartphone, was ihnen je in die Finger gekommen ist. Der Snapdragon 805-Prozessor mit 2,5 GHz sorgt für ordentlich Leistung auf dem Gerät, beim Antutu-Benchmark erreicht es knapp 36.000 Punkte und nimmt somit einen Platz in der Spitze ein.

Die wichtigste Neuerung ist der Fingerabdrucksensor beim Galaxy S5. Wie Apple beim iPhone 5s hat Samsung diesen in den Home-Button integriert. Während man bei Apple nur den Finger auf den Home-Button legen muss, muss beim Galaxy S5 wie beim HTC One Max mit dem Finger über den Scanner gestrichen werden und zwar von oben nach unten, genau mittig und genau im richtigen Tempo – sonst wird der Fingerabdruck nicht erkannt. Nach mehreren Fehlversuchen muss dann schließlich das Passwort eingeben werden. Also längst nicht so komfortabel wie beim iPhone.

Eine weitere mit Stolz präsentierte Neuerung ist der Herzfrequenzemesser, allerdings ist das alles nicht so spektakulär, wie es sich auf den ersten Moment anhört. Es gibt schon seit einiger Zeit Apps für alle möglichen Smartphones, mit denen man seine Herzfrequenz messen kann, einfach nur Mithilfe der Kamera und dem LED-Blitzlicht. Das Funktionsprinzip dahinter ist schnell erklärt: Der LED-Blitz durchleuchtet den Finger und die Kamera misst dabei die Farbveränderung bei jedem Herzschlag, wenn das Blut durch die Adern strömt. Das Verfahren nennt sich Pulsoxymetrie. Samsung hat allerdings beim Galaxy S5 eine kleinen separaten optischen Sensor sowie ein rotes LED-Licht neben dem Blitz eingebaut, der allein für die Herzfrequenzmessung zuständig ist. Außerdem ist jetzt auch ein Schrittzähler integriert, der die Schritte nach der Einrichtung auf dem Sperrbildschirm anzeigen kann.

Mit NFC, WLAN, Bluetooth, LTE und einem Micro-USB-3.0-Anschluss sind alle bei einem Highend-Smartphone üblichen Schnittstellen vorhanden.

Fazit nach dem ersten Hands-On:  Tolles Smartphone, technisch absolut auf der Höhe der Zeit. Der gestochen scharfe Bildschirm mit den knackigen Farben überzeugt mich. Die Unterschiede zum Vorgänger sind allerdings gering und wer auf den Fingerabdrucksensor sowie Schrittzähler verzichten kann, kann auch zum Vorgängermodell greifen, das es bereits für deutlich unter 400 Euro gibt. Einen ausführlicheren Test werden wir nachreichen, sobald wir das Samsung Galaxy S5 etwas länger im gesamten Funktionsumfang ausprobieren konnten. Wer mehr Details haben will, sollte sich unser Hands-On-Video oben anschauen!

Update (14.04.2014): Das schwarze und weiße Modell sofort ab Lager verfügbar!

 

 

avatar

Veröffentlicht von

Hallo, ich bin seit 2011 Community Manager bei notebooksbilliger.de. Ich liebe Technik und lebe in Berlin. Finden könnt Ihr mich natürlich auch auf Twitter, Facebook, Instagram und natürlich Google+.

Das könnte dich auch interessieren

Hinterlasse einen Kommentar

5 Kommentare auf "Samsung Galaxy S5 ausprobiert (Update: Jetzt im Shop verfügbar!)"

Benachrichtige mich zu:
avatar
avatar
Gast
Larry

Icke glob wasserabweisend oder wasserresistent wäre det richtijere Wort. Bei „wasserdicht“ besteht det Jefahr det det ene oder andere euch beim Wort nimmt.

Euer Larry

avatar
Gast
famosi

Schrittzähler: sensationell das hatte schon ein altes SE vor Jahren. Bleibe meinem S4 treu

avatar
Gast
Philipp

Hey,
Cooles Smartphone! Cooler Test!
Liegt das S5 jetzt nur noch bei euch in der Ecke rum? Falls das der Fall ist, würde ich mich bereit erklären das S5 für euch noch weiter zu testen!

trackback
Fingerabdruckscanner des Samsung Galaxy S5 überlistet » notebooksbilliger.de Blog

[…] neues Flaggschiff-Smartphone Galaxy S5 ist seit vergangenem Freitag, den 11. April offiziell im Handel erhältlich und verfügt […]

trackback
Das Samsung Galaxy S5 im Test: Das fünfte Element » notebooksbilliger.de Blog

[…] schadlos überleben. Wir haben den Schutz bereits in unserem Hands-on getestet und in einem Video festgehalten. Die Lautsprecherwippe befindet sich in der linken Rahmenkante, der Power-Button auf der rechten […]