Samsung schnappt sich Apple-Pay-Konkurrenten LoopPay

looppay
Samsung hat die US-Firma LoopPay übernommen, die ein mobiles Zahlungssystem entwickelt hat, welches mit Apple Pay konkurrieren kann. Die Bekanntgabe der Akquisition ist nun wenige Wochen vor der Vorstellung eines neuen Galaxy-Flaggschiffs erfolgt und dürfte einen relativ eindeutigen Hinweis auf die Pläne des südkoreanischen Herstellers geben.

Wie The Verge informiert, gab es bereits Ende letzten Jahres Gerüchte, Samsung und LoopPay könnten zusammenarbeiten. Diese Gerüchte haben sich mit der Bekanntmachung der Übernahme nun bestätigt, allerdings gehen die Südkoreaner sogar noch einen Schritt weiter indem sie die Technologie von LoopPay in das eigene Portfolio aufnehmen. Den Worten von Samsung nach wird der LoopPay-Deal das Unternehmen in die Lage versetzen, Nutzern eine sichere, zuverlässige und komfortable mobile Zahlungsmethode bereitzustellen.

Natürlich ist all das als nichts anderes als eine ganz eindeutige Kampfansage an Apple und deren Bezahldienst Apple Pay zu verstehen, der in den USA im vergangenen Herbst gestartet ist, sich derzeit aber aus technologischen Gründen ausschließlich mit dem beiden neuen iPhone-Modellen, iPhone 6 und iPhone 6 Plus, nutzen lässt. Wie Samsungs mobile Zahlungsmethode konkret aussehen und ob dafür ebenfalls bestimmte Hardware nötig sein wird, ist bislang unklar. Die LoopPay-Übernahme lässt aber ein paar Rückschlüsse zu.

Aus dem oben eingefügten Video sowie dem The-Verge-Artikel können wir entnehmen, dass das System von LoopPay auf einer patentierten Technologie namens „Magnetic Secure Transmission“ basiert. Damit ist es möglich, fast jedes Kassenterminal, an dem mit einer Kreditkarte bezahlt werden kann, in ein kontaktloses Lesegerät zu verwandeln. LoopPay wird allein schon aus diesem Grund in den USA von mehr als 10 Millionen Geschäften unterstützt. Es gibt allerdings auch Nachteile: So ist derzeit zusätzliches Equipment, wie unter anderem ein sogenanntes „CardCase“ (eine spezielle Schutzhülle für das Smartphone), nötig, um das LoopPay-System auch verwenden zu können.

Im Vergleich zu Apple Pay ist LoopPay im derzeitig Entwicklungsstadium deutlich weniger innovativ und auch unsicherer. Nichtsdestotrotz ist es laut The Verge jedoch zuverlässig und wirft als größte Stärke die hohe Kompatibilität in die Waagschale. Falls Samsung einen geschickten Weg findet, diese Technologie in seine kommenden Smartphones zu implementieren und noch etwas an der Sicherheit und dem Komfort feilt, könnte das Unternehmen hiermit einen bedeutenden Trumpf im Konkurrenzkampf gegen Apple und andere Android-Hersteller in der Hand halten. Genaueres zu diesem Thema könnten wir schon sehr bald erfahren, nämlich am 1. März, wenn Samsung sein „neues Galaxy“ enthüllen wird.

 

Bild: LoopPay
Quelle: The VergeLoopPay
avatar

Über Johannes Schaller

Ich bin freier Journalist, Computer-Technik-Freak, Videospiel-Guru und Freizeit-Poet. In den letzten Jahren war ich unter anderem für notebookjournal.de tätig und habe als IT-Fachmann gearbeitet. Wenn ich nicht gerade an einem Text feile oder ein Stück Hardware auseinandernehme, dann widme ich meine Zeit gerne Filmen, Literatur, Videospielen oder schlicht und einfach der Natur.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Smartphone, Software abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse einen Kommentar

2 Kommentare auf "Samsung schnappt sich Apple-Pay-Konkurrenten LoopPay"

Benachrichtige mich zu:
avatar
trackback

[…] mobiles Zahlungssystemen in wenigen Tagen. Samsung hatte am vergangenen Mittwoch bekannt gegeben, das Startup LoopPay zu übernehmen, um einen eigenen solchen Zahlungsdienst aufbauen zu können. Die Ankündigung dieser […]

trackback

[…] haben. Samsung Pay setzt auf der Technologie auf, die der Elektronikriese durch die Übernahme von LoopPay erworben hat, soll jedoch auch mit jedem NFC-basierten Zahlungssystem kompatibel sein und zur […]

wpDiscuz