Sechs Gaming-Stühle im Vergleich: So findest du den Richtigen für dich

      Sechs Gaming-Stühle im Vergleich: So findest du den Richtigen für dich

      Wir erklären euch, worauf ihr beim Kauf von Gaming-Chairs achten müsst und welcher unserer sechs Stühle am besten zu euch passt.

      Für meinen Vergleich habe ich mir sechs verschiedene Gaming-Stühle genauer angesehen. Zwei im Preisbereich bis 200€ und vier Stück bis 350€. Folgende Kandidaten stellen wir auf die Probe:

      Bevor wir uns die Gaming-Stühle genauer ansehen, müssen wir erstmal klären, was ihr vor dem Kauf berücksichtigen müsst. Das wird umso wichtiger, wenn ihr plant, in so einem Stuhl über mehrere Stunden zu zocken oder im Home Office produktiv zu arbeiten. Richtet euch also darauf ein, mehr über Stühle zu lernen, als ihr je wissen wolltet.

      Körpergröße und Gewicht sind entscheidend

      Fast alle Hersteller geben inzwischen eine minimale / maximale Körpergröße für ihre Gaming-Stühle an. Gleiches gilt auch für das maximale Gewicht. Diese Angaben sind sehr wichtig, da es bei kleinen Personen und einem zu großen Stuhl dazu führen kann, dass ihr nicht richtig mit den Füßen auf den Boden kommt. Dann rutscht ihr auf der Sitzfläche nach vorne und euer Rücken wird nicht mehr richtig gestützt.

      rechter Winkel. oder etwas mehr ist optimal

      Das gilt auch für die eigentliche Sitzfläche. Zwischen der vorderen Sitzkante und der Innenseite eurer Knie sollten nicht mehr als vier Finger Platz haben. Drückt die Kante des Gaming-Chairs dagegen in eure Kniekehle, ist der Stuhl zu klein.

      Bei der Rückenlehne ist etwas einfacher. Zu keiner Zeit sollte euer Kopf mehr als fünf Zentimeter über den obersten Teil der Lehne hinausragen. Wer sich sonst anlehnt, hat immer eine harte Kante an einer unangenehmen Stelle am Kopf. Ist der Gaming-Stuhl zu groß, sitzen die Nackenkissen zu niedrig.

      Bei 1,76m kommt der Trust an seine Grenzen

      Die meisten Gaming-Stühle sind für ein Gewicht von 110kg ausgelegt. Einige Ausführungen sind bereits bis 150kg zugelassen. Diese Angaben solltet ihr auch beachten, da ein zu hohes Körpergewicht zu Problemen mit der Glasdruckfeder führen kann. Dazu verschleißen Teile wie Sitzfläche, Lehne, Rollen, Wippmechanik usw. schneller.

      Ihr müsst also genau den richtigen Gaming-Stuhl für euch raussuchen. Wird der Stuhl nicht nur von euch, sondern auch von eurem / eurer Partner*in verwendet, solltet ihr auch die Körpergröße und das Gewicht von euch beiden beachten.

      Nach oben

      Standbein und Rollen bestimmen die Stabilität

      Für einen stabilen Stand eines Gaming-Stuhls sind primär das Standbein und die Rollen verantwortlich. In den meisten Fällen besteht das Bein aus Metall, bzw. einer Metall-Legierung. Das reicht in der Regel auch absolut aus. Kunststoff sollte vermieden werden, da dieser eher dazu neigt, sich zu verformen oder zu brechen. Dadurch könnte die Aufnahme der Gasdruckfeder sich weiten und schließlich auf den Boden durchschlagen.

      Stahl ist besser als Plastik beim Standbein

      Für die Rollen ist der Untergrund entscheidend. Wichtig ist, dass sie in jedem Fall leichtläufig sind. Dabei spielt es auch keine Rolle, ob sie auf Teppich, Fliesen oder Laminat rollen. Je härter und rutschiger der Boden ist, umso wichtiger sind Einrastmöglichkeiten für die Rollen.

      Je weiter die Rollen vom Zentrum des Stuhls entfernt sind, umso stabiler ist der Stand. Wenn ihr die „Liegefunktionen“ der Gaming-Stühle nutzen wollt, wird das nochmal entscheidender.

      Für Holzfußböden sollten Gummirollen verwendet werden

      Harte Plastikrollen haben dazu die lautesten Laufgeräusche. Gummirollen sind entsprechend laufruhiger und auch besser für Holzfußböden. Im unteren Preissegment sind die aber selten und müssten oft als Ersatzteil nachgekauft werden.
      Nach oben

      Gasdruckfeder und Wippmechanik für die ideale Position

      Damit ihr die optimale Sitzhöhe einstellen könnt, besitzen Gaming-Stühle Gasdruckfedern. In gewisser Weise sind sie das Herz eines jeden Gaming-/ Bürostuhls. Die richtige Sitzhöhe ist erreicht, wenn ihr zwischen Ober- und Unterschenkel einen Winkel von 90° erreicht. Noch besser für den Rücken sind leicht ausgestreckte Beine. Ihr solltet also auch testen, ob der Stuhl nicht etwas höher geht als die „optimale Sitzhöhe“.

      Gute Gaming-Stühle haben zwei Hebel, einfache nur einen

      Lehnt ihr euch auf eurem Gaming-Stuhl vor und zurück, sollte eure Lehne euch etwas folgen. Diese Wippmechanik erlaubt es euch in unterschiedlichen Positionen immer eine Stütze im Rücken und Nacken zu haben. Hier solltet ihr überprüfen, ob der Stuhl und auch seine Stützen bei euren üblichen Bewegungen mitgeht.
      Nach oben

      Die Polsterung muss zum Körpergewicht passen

      Bei jeder Art von Stuhl ist die Frage nach harter oder weicher Polsterung ein wenig wie die Frage nach dem richtigen Härtegrad der eigenen Matratze – sehr, sehr subjektiv.

      Ob mehr oder weniger Polster entscheidet der persönliche Geschmack

      Ihr wisst selbst, was euch da am besten gefällt. Als Faustregel gilt hier: Je mehr Gewicht ihr auf die Waage bringt, desto härter sollten eure Polster sein. Das gilt sowohl für die Sitzfläche als auch für die Rückenlehne eures Gaming-Stuhls.

      Nach oben

      Seitenpolster haben keine Einheitsgröße

      Neben der Frage nach dem Härtegrad der Polsterung gibt es auch noch die Frage nach den Seitenpolstern. Abhängig von der Breite des eigenen Gesäßes können die bei einem Gaming-Stuhl entweder gar nichts tun, unangenehm drücken oder euch genau den richtigen Grat an Seitenhalt geben.

      Der Winkel der Seitenkissen bestimmt besonders beim Rücken, ob es euer Stuhl ist

      Hier wisst ihr nach den ersten zehn Sekunden bereits, ob das für euch in Ordnung ist oder ihr keine Freunde mehr mit diesem Gaming-Stuhl werdet. Das Problem dabei ist, dass jeder Hersteller hier seine eigenen Maße nennt. Manche beschreiben die reine Sitzfläche ohne Seitenpolster und andere nennen nur die Gesamtbreite. In unserer Tabelle findet ihr deshalb einmal die „Netto-Breite“ und die „Brutto-Breite“. Damit wisst ihr genau, wie viel Platz ihr garantiert für eurer Gesäß und eure Schultern habt.
      Nach oben

      Rückenlehne und Kissen

      Die Doppel-S-Form der menschlichen Wirbelsäule verlangt bei längerem Sitzen nach Unterstützung. Wenn ihr noch jünger seid, wird euch das noch nicht klar sein, weil euer Körper euch noch wesentlich mehr verzeiht. Ab Ende 20 sieht das allerdings anders aus. Dann können passende Polsterungen im Lendenbereich und im Nacken einen großen Unterscheid machen, wie sehr ihr euch nach vier Stunden Gaming oder Arbeit fühlt.

      Nackenkissen sind entweder genau richtig oder fürchterlich

      Die meisten Hersteller von Gaming-Stühlen setzen nicht auf speziell ausgearbeitete Rückenlehnen-Formen für diese Unterstützung, sondern platzieren Kissen mit Spanngurten an den beiden Stellen. Das hat Vor- und Nachteile.

      Lendenwirbelstützen ist nicht nur für die Generation ü50 wichtig

      Vorteil ist ohne Frage, dass ihr die Kissen austauschen könnt, statt den ganzen Stuhl auszutauschen, wenn die Polster euch nicht (mehr) zusagen. Der Nachteil bei dieser Art von Rücken- und Nacken-Support ist der schwammige Sitz. Jedes Mal, wenn ihr vom Stuhl aufsteht und euch wieder hinsetzt, müsst ihr erstmal mindestens ein Kissen neu ausrichten. Damit fühlen sich diese Stützen nicht wie ein Teil des Stuhls an, sondern wie eine mittelmäßige nachträgliche Idee.
      Nach oben

      Armstützen gehören zu den kleinen Details

      Kein Mensch ist wie der andere gebaut. Darum gibt es auch nicht „die eine“ Position für eine Armlehne. Die ist für jeden ein klein wenig anders gelagert – höher, weiter innen, etwas weiter hinten usw. Um das zu berücksichtigen sind 4D-Armstützen entwickelt worden. Die haben erschreckend wenig mit Zeitreisen zu tun. Sie beschreiben vielmehr Armstützen, die sich in vier Positionen (Directions) verstellen lassen.

      Trotz kleiner Hebel sind viele Armstützen bei Gaming-Stühlen zu lose

      Die einfache Höhenverstellung ist dabei wohl die bekannteste Anpassungs-Möglichkeit. Danach folgt die Verstellung nach vorne oder hinten und dann ein kleines Stück nach innen und außen. Die letzte Anpassung ist dann im Winkel zu euch selbst. Gerade nach innen gedrehte Armstützen sind in vielen Situationen sehr komfortabel.

      Bequeme Armstützen vermisst man erst, wenn man sie nicht mehr hat

      Euer Ziel ist es immer, dass eure Oberarme locker auf den Armstützen aufliegen und eure Schulter- und Nacken-Muskulatur locker ist. Ober- und Unterarm sollten dafür einen Winkel von etwa 90° haben.

      Nach oben

      Gaming-Stühle bei uns im Shop

      Sechs Gaming-Stühle im Vergleich

      Nachdem wir jetzt alle wichtigen Details durchgegangen sind, die beim Kauf eines Gaming-Stuhls berücksichtigt werden sollten, schauen wir uns unsere sechs Teilnehmer mal genauer an.

      Trust GTX 707 Sharkoon Skiller SGS2 MSI MAG CH 120 Acer Predator Rift Sharkoon Skiller SGS40 HP OMEN by Citadel
      max. Größe des Nutzers 195 cm 185 cm 200 cm 185 cm 200 cm 200 cm max. Größe des Nutzers
      max. Gewicht des Nutzers 150 kg 110 kg 150 kg 110 kg 150 kg 150 kg max. Gewicht des Nutzers
      max. Sitzhöhe 54,5 cm 60 cm 55 cm 52 cm 59 cm 58,5 cm max. Sitzhöhe
      min. Sitzhöhe 47 cm 51 cm 47,5 cm 44 cm 51,5 cm 51,5 cm min. Sitzhöhe
      Brutto-Sitzfläche 55 x50 cm 53 x 50 cm 55 x 50 cm 54 x 48 cm 59 x 53 cm 58 x 51,5 cm Sitzfläche
      Netto-Sitzfläche 39,5 x 50 cm 39 x 50 cm 34 x 50 cm 38 x 48 cm 32 x 53 cm 44 x 51,5 cm Sitzfläche
      Höhe der Rückenlehne (innen) 83 cm 83 cm 80 cm 85 cm 85 cm 87 cm Höhe der Rückenlehne
      Brutto-Breite Rückenlehne 55 cm 56 cm 54 cm 59 cm 56 cm 55 cm Breite der Rückenlehne
      Netto-Breite Rückenlehne 33 cm 33 cm 31 cm 33,5 cm 30,5 cm 31 cm Breite der Rückenlehne
      Winkel Rückenlehne 90-180° 90-160° 90-180° 90-155° 90-160° 90-160° Winkel Rückenlehne
      Polsterdicke 35 kg/m³ 50 kg/m³ 40-45 kg/m³ 40 kg/m³?? 60-70 kg/m³ 65 kg/m³ Polsterdicke
      Außen-Material PU-Leder Stoff PU-Leder PU-Leder Stoff PU-Leder Außen-Material
      Gestell-Material Metall Metall Metall Metall Metall Metall Gestell-Material
      Standbein-Material Metall Metall Metall Metall/ Plastik Aluminium-Legierung Metall Standbein-Material
      Durchmesser d. Rollen 60mm 60mm 60 mm 60 mm 75 mm 75 mm Durchmesser d. Rollen
      Wippmechanik ja ja ja ja ja ja Wippmechanik
      Wipp-Winkel 0-12° 3-18° 0-12° 0-12° 0-14° 0-14° Wipp-Winkel
      Gasdruckfeder Klasse 4 Klasse 4 Klasse 4 Klasse 4 Klasse 4 Klasse 4 Gasdruckfeder
      Armlehne 2D 3D 4D 4D 4D 4D Armlehne
      Größe Armlehne 28 x 8 cm 25 x 9 cm 27 x 10 cm 27 x 10 cm 27 x 10 cm 24,5 x 10 cm Größe Armlehne
      max. Höhe Armlehne 34,5 cm 35,5 cm 37,5 cm 38 cm 37,5 cm 38,5 cm max. Höhe Armlehne
      min. Höhe Armlehne 27,5 cm 28,5 cm 30,5 cm 31 cm 30,5 cm 31,5 cm min. Höhe Armlehne
      Preis 199,99€* 179,99€* 299,99€* 349,00 € 329,99€* 321,41€* Preis
      Nach oben

      Trust GTX 707

      Als einer der günstigen Gaming-Stühle in unserem Vergleich bietet der Trust eine angemessene Qualität für sein Geld. Wenn er auch einer der kleineren Stühle in unserem Vergleich ist, trägt er doch ein Maximalgewicht von 150kg und richtet sich auch mit seiner hohen Rückenlehne eher an größere Personen (1,80m-1,90m). Die Polsterdicke zielt aber eher auf Personen mit leichter / normaler Körperstatur ab.

      Mit einem Gaming-Stuhl könnt ihr entspannter arbeiten

      Wenn die Armlehnen auch etwas mehr Einstellungsmöglichkeiten bieten könnten, punktet der Trust GTX 707 dagegen stark mit seinem Stoffbezug auf der Sitzfläche an heißen Sommertagen. Dazu kommen ein stabiles Standbein und gute Laufeigenschaften der Rollen. Für 200€ macht ihr hier nichts falsch und bekommt einen soliden Gaming-Stuhl zum fairen Preis.
      Nach oben

      Sharkoon Skiller SGS2

      Wie auch schon der Trust GTX 707 ist auch der Sharkoon Skiller SGS2 ein eher kleinerer Gaming-Stuhl und eigenet sich mit seiner Rückenlehne auch eher für Menschen unter 180cm Körpergröße. Durch seine etwas dickeren Polster sitzen auch normalgebaute Gamer gut.

      Liegend ist der Sharkoon auch bei 1,86m groß genug

      Das Stoffaußenmaterial mag nicht das hochwertigste sein, aber ist dem Preis absolut angemessen. Die Wippmechanik erfordert Kraft und muss aktiv gehalten werden. Es liegt bei euch, ob das gut oder schlecht ist. Jenseits davon ist die Verarbeitung des Sharkoon SGS2 gut und macht einen stabilen Eindruck.
      Nach oben

      MSI MAG 120

      Mit dem MSI MAG 120 machen wir dann auch den ersten Sprung in die 300€ Kategorie. Entsprechend sind die Materialien auch hochwertiger. Das Kunstleder fühlt sich nicht billig an und auch die Polster für Lendenwirbel und Nacken schmiegen sich angenehm an den Körper.

      Das „Drachenleder“ beim MSI fühlt sich hochwertig an

      Es ist allerdings nicht klar, für wen MSI diesen Gaming-Stuhl genau entworfen hat. Die Rückenlehne und die Sitzhöhe sind sehr gut für größere Menschen bis 1,90m geeignet. Allerdings sitzt das Nackenkissen für diese Gruppe zu niedrig und muss ständig nachjustiert werden. Es kann auch nicht höher eingestellt werden, da die entsprechenden Löcher auf der Rückseite der Lehne nicht weit genug nach oben reichen. Solltet ihr nicht geplant haben, dass Nackenkissen zu verwenden, ist das allerdings kein Problem.
      Nach oben

      Acer Predator Rift

      ACER bringt mit dem Predator Rift seinen ersten Gaming-Stuhl auf den Markt. Hier zeigt sich auch, wo der Unterschied von theoretischen Zahlen und der Praxis liegt. Auf dem Papier ist die Sitzfläche des Predator Rift in der gleichen Liga wie die anderen Mitspieler. In der Praxis ist die Sitzfläche durch die Form der Rückenlehne etwas kürzer, was dazu führt, dass bei größeren Menschen der Abstand zwischen Sitzkante und Kniekehle zu groß ist. Damit eignet sich der Predator Rift mehr für kleine Menschen unter 180cm.

      Bei breiteren Schultern passt der Acer besser, auch wenn er bei 1,82m an der Grenze ist

      Die profitieren dann wieder von hochwertigem Kunstleder und auch der Stoffbezug der Kissen fühlt sich flauschig und gut an. Für die erste Version ihres Gaming-Stuhls macht ACER hier sehr viel richtig. Allerdings sollte das Plastikstandbein mit Metall-Akzenten nochmal überdacht werden.
      Nach oben

      Sharkoon Skiller SGS40

      Die letzten zwei Stühle in unserem Gaming-Stuhl-Vergleich sind deutlich größer als die vier davor. Das zeigt sich in den puren Ausmaßen, aber auch bei Details wie der Größe der Rollen. Damit ist auch sofort klar, für wen der Sharkoon Skiller SGS40 geeignet ist – große Menschen, die bis zu 150kg auf die Waage bringen. Die Form der Seitenpolster und der (Netto)-Platz auf der Sitzfläche unterstreicht das ebenfalls.

      Stoffbezüge sind im Sommer besser, müssen aber auch gereinigt werden

      Der Stuhl verzichtet auf Lendenwirbel- und Nackenkissen (die gibt es beim SGS4) und sieht auch ansonsten am wenigsten wie ein typischer Gaming-Stuhl aus. Er dürfte auch das Model sein, das ihr am ehesten bei eurer Freundin genehmigt bekommt. Schlichter schwarzer Stoff (auch in Grau erhältlich) bestimmt das komplette Äußere. Dazu fühlt sich das Material hochwertig an und die Nähte sind sauber verarbeitet. Zusammen mit den großen Rollen und dem stabilen Standbein überzeugt der Sharkoon SGS40 als Sitzgelegenheit mit Understatement, bietet aber auch etwas weniger Ergonomie.

      Nach oben

      HP OMEN by Citadel

      Lasst es mich gleich vorwegnehmen – unter unseren sechs getesteten Gaming-Stühlen ist der HP OMEN by Citadel der Gewinner für die meisten unserer Redakteure. Lendenwirbelstütze, Nackenkissen, Platz, Polsterung und allgemeine Verarbeitung sind hier am besten. Mit seiner Größe richtet er sich nicht an zierliche Nutzer*innen, sondern an größere und schwerere Menschen.

      Der Citadel ist ohne Frage King of the Hill

      Dazu war HP auch beim Kugellager für die 360°-Drehung nicht geizig. Bei keinem Gaming-Stuhl waren diese schlecht, aber beim HP dreht es sich einfach länger und geschmeidiger – einfach besser. Am Ende sind es immer die kleinen Details, die den Unterschied zwischen einem guten und einem sehr guten Produkt machen.

      Insgesamt ist der HP OMEN by Citadel massiver, und kantiger als seine Mitbewerber und erinnert damit mehr an einen gepolsterten Thron. UVP für diesen Gaming-Stuhl ist 450€. Straßenpreis aktuell ist 300 – 350€* – und das Geld ist er absolut wert.

      Nach oben

      Fazit

      Ihr habt jetzt gelernt, dass es nicht den EINEN Gaming-Stuhl gibt. Jeder Hersteller setzt bei jedem Modell auf eine andere Zielgruppe – größer, kleiner, schlanker oder breiter. Selbst wenn sich die technischen Daten oft ähneln, unterscheiden sich die Stühle doch teilweise sehr.

      Im Grunde bekommt ihr bei der Verarbeitung und Material-Qualität immer das, wofür ihr zahlt. Das heißt aber nicht, dass ihr 500-1000€ für einen Gaming-Stuhl ausgeben müsst. Im Preisbereich 200-350€ erfüllen die getesteten Stühle schon viele wichtige Ansprüche und werden so die meisten von euch sehr glücklich machen. Sprecht nur vorher mit eurer / eurem Partner*in, bevor ihr final kauft. Es macht keinen Spaß, die großen Pakete zurück zur Post zu tragen.

      Nach oben

      Gaming-Stühle bei uns im Shop

      Veröffentlicht von

      Gamer, Filmliebhaber & Hobby-Fotograf – also alles was eine gute Geschichte erzählt. Großer Fan von durchdachten Produkten und Privatsphäre. Nach zehn Jahren im Google-System derzeit im Apple-Kosmos unterwegs und soweit zufrieden.

      Das könnte dich auch interessieren

      1 Kommentar » Schreibe einen Kommentar

      1. Keiner der gezeigten Stühle ist auch nur annähernd brauchbar für längere Zeit am PC zu arbeiten oder längere Gaming-Sessions.
        Auf PU Leder schwitzt man bei wärmeren Temperaturen und wer hat schon Lust an seinem Stuhl zu kleben?
        Keine verstellbare Sitzfläche und Lordosenstütze (ich rede nicht von diesen Kissen).
        Die Seitenpolster etc. verhindern eine Bewegung des Körpers/Rücken und sind kontraproduktiv zu „gesundem“ Sitzen.
        Diese Stützung des Rückens, Becken etc. ist im Auto sinnvoll, aber am PC definitiv nicht, fragt mal einen Orthopäden.
        Ergonomisch sind die meisten Gaming Chairs ein Alptraum, es gibt ein paar Ausnahmen (>500€).
        Die Angabe, dass Personen bis zu 150kg wiegen dürfen ist schlichtweg falsch, bei der Angabe handelt es sich um die Belastbarkeit der Gasdruckfeder/Gestells und nicht um das max. Nutzergewicht.
        Beispielsweise beim HP Omen Citadel liegt das max. Nutzergewicht bei 136kg, bei einer Belastbarkeit von 150kg, siehe Herstellerseite: https://store.hp.com/germanyStore/Merch/Product.aspx?id=6KY97AA&opt=&sel=ACC
        Eine eingeschränkte Garantiezeit von 1 Jahr wäre für mich schon ein KO Kriterium.

        Ich würde eher empfehlen sich einen richtigen Bürostuhl zu kaufen (Angebot, Vorjahresmodell), da bekommt man -500€ einen Stuhl mit guter Ergonomie, 8h tauglich, guter Ersatzteilversorgung bzw. Vor-Ort Kundendienst und langer Garantie (mein Stuhl zB. 10 Jahre).

      Schreibe einen Kommentar

      Pflichtfelder sind mit * markiert.