Sechs Tipps zur besseren Gestaltung von Smartphone-Fotos

Aufmacher Gestaltung Smartphone-Fotos

Mit der Smartphone-Kamera schießt man häufig Fotos locker aus der Hüfte. Betrachtet man die Aufnahmen dann zu Hause, kommen einem Zweifel, ob man das Motiv nicht doch etwas schöner hätte aufnehmen können. Beachtet man ein paar einfache Tipps, wird man zwar nicht gleich zum Top-Fotografen, erhält aber schönere Fotos, die man seinen Freunden und Bekannten auch vorzeigen mag.

1. Goldenen Schnitt (Drittel-Regel) beachten

Die Anordnung einzelner Bildelemente bestimmt, ob ein Foto als harmonisch und interessant oder statisch und langweilig wahrgenommen wird. Als Orientierungshilfe unterteilt man das Foto gedanklich in neun gleichmäßige Felder durch zwei horizontale und zwei vertikale Linien. Einige Kamera-Apps erlauben das Einblenden eines solchen Rasters nach dem Goldenen Schnitt oder auch Drittel-Regel. Das Hauptmotiv legt man in den Bereich von einen der vier Linienschnittpunkte, den Horizont bei Landschaftsaufnahmen auf eine der beiden horizontalen Linien. Nicht immer ist es sinnvoll, diese Gestaltungsregel zu befolgen. Mitunter kann es besser sein, sie gezielt zu brechen, um spannendere Fotos zu erzielen.

Goldener Schnitt Beispiel

Goldener Schnitt Linien

Einige Kamera-Apps erlauben das Einblenden der Hilfslinien.

2. Auf geraden Horizont achten

Bei Landschaftsaufnahmen lassen schiefe Horizonte ein Bild sprichwörtlich abstürzen. Es entspricht nicht unserer Sehgewohnheit, sodass es als unpassend wahrgenommen wird. Der Horizont sollte daher immer parallel zur oberen und unteren Fotokante liegen.

Schiefer Horizont

Ein schiefer Horizont ist gewöhnungsbedürftig.

Gerader Horizont

Ein gerader Horizont entspricht mehr den Sehgewohnheiten.

3. Perspektive wechseln

Fotos mit dem Smartphone werden häufig im Vorbeigehen aufgenommen. Perspektive und Bildausschnitt sind mehr oder minder zufällig, sodass beispielsweise viele Urlaubsfotos durchgehend langweilig wirken. Wenn man sich ein wenig Zeit nimmt und mit dem Blickwinkel experimentiert, können sogar sehr einfache Motive eine besondere Wirkung entfalten.

Perspektive Beispiel

4. Auf wichtige Motive konzentrieren und Eye-Catcher schaffen

Bei vielen Aufnahmen weiß man nicht, was der Fotograf eigentlich darstellen wollte. Es fehlt die Konzentration auf ein Motiv. Das kann in der Bildmitte liegen, muss es aber nicht. Einen Eye-Catcher oder das Hauptmotiv kann man auch im Vordergrund ansiedeln.

Eye Catcher

5. Portraitfotos auf Augenhöhe und aus Entfernung schießen

Portraitfotos, die dem Gegenüber schmeicheln sollen, fotografiert man nicht von unten. Das erzeugt den Anschein eines Doppelkinns und von riesigen Nasenlöchern. Ist man zu nah an der Person dran, so führt das zu Verzeichnungen und das Gesicht wirkt verzerrt. Deshalb sollten Portraitfotos immer auf etwa Augenhöhe der zu fotografierenden Person oder etwas darüber aufgenommen werden. Ein guter Fotografierabstand bei gängigen Smartphone-Kameras sind etwa 1,5 Meter. Das entspricht ungefähr der Entfernung, mit der man Menschen in der Regel begegnet. Entsprechend natürlich wirken die so aufgenommenen Portraitfotos.

6. Unschärfe bewusst einsetzen

Smartphone-Kameras stellen vom Vordergrund bis zum Hintergrund fast alles einheitlich scharf dar. Das macht das Fotografieren zwar einfach, Fotos haben so aber nur eine geringe räumliche Wirkung. Etwas spannendere Fotos lassen sich mit gezielter Unschärfe in hinteren oder vorderen Bildteilen erreichen. Es wird dann beispielsweise nur das gewünschte Hauptmotiv scharf dargestellt und somit gegenüber dem unscharfen Hintergrund hervorgehoben. Das funktioniert im Zusammenspiel aus Blende, Abstand von Motiv und Hintergrund sowie dem Abstand zwischen Kamera und Motiv.

Gezielte Unschaerfe

Am einfachsten erzeugt man einen unscharfen Hintergrund, wenn der Abstand zwischen Motiv und Hintergrund groß ist und die Kamera nicht zu weit vom Hauptmotiv im Vordergrund entfernt ist. Möchte man den Vordergrund unscharf haben, dann geht man an ihn möglichst nahe mit der Kamera heran und setzt den Fokus auf den gewünschten hinteren Bildteil. Die Blende bestimmt die Tiefenschärfe – also den Bereich, in dem ein Objekt scharf dargestellt wird. Je weiter die Blende geöffnet ist, desto geringer die Tiefenschärfe. Die Blende lässt sich bei Smartphone-Kameras allerdings nicht verstellen. Abzuraten ist von Kamera-Programmen, die eine Unschärfe digital erzeugen, in dem mehrere Fotos mit unterschiedlicher Fokusebene aufgenommen und dann zusammengerechnet werden. Das Ergebnis sieht meist unschön aus und ist auch nicht kontrollierbar.

Das könnte dich auch interessieren:

avatar

Über Oliver Bünte

Als Journalist, Historiker und bekennender Technikfreund beschäftige ich mich seit über 30 Jahren mit Computern und habe die Entwicklung mobiler Technik von Handys und PDAs bis hin zu Smartphones und Tablets von Anfang an kritisch begleitet. Ich vermittele tagtäglich als Journalist und aktiver Blogger auf notebooksbilliger.de, notebookjournal.de, applebrain.de und vivacities.de alles, was den Anwender wirklich interessiert. Du findest mich auf Facebook, Twitter, Google+, LinkedIn und XING.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Smartphone abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten auf Sechs Tipps zur besseren Gestaltung von Smartphone-Fotos

  1. avatar Jakob sagt:

    Eine der wichtigsten Regeln beim Smartphone Fotos : aufpassen das keine Finger zu sehen sind.
    Siehe Beispiel Foto bei Punkt 4 😉

  2. avatar Larry sagt:

    Och droof achten wenijer Himmel und mehr Erde zu fotografieren. Bild 1 jeht so, aber Bild 2 und 3 ist eindeutig zu viel Himmel. Und nicht immer im stehen fotografieren. Ab und zu pch mal in die Hocke jehen oder oof etwas klettern.

    Tschüssi

    Wie immer…euer Larry!

  3. avatar Oliver Bünte sagt:

    Danke für eure Hinweise! Dann haben wir jetzt acht Tipps. 🙂

    Grüße
    Oliver

  4. avatar Martin sagt:

    Hätte auch noch einen mehr oder weniger sinnvollen Tip: immer alles doppelt fotografieren, dann hat man wenigstens ein scharfes Bild.

  5. Pingback: Praxistipps für bessere Fotoaufnahmen mit dem Smartphone » notebooksbilliger.de Blog

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.