Selber 3D-Filme drehen

Selber 3D-Filme drehen. Kann man im digitalen Zeitalter eigentlich noch „drehen“ sagen? Filmrollen gehören ja eigentlich eher der Vergangenheit an. Doch nun zum eigentlichen Thema. Was früher nur den Filmstudios möglich war, kann auch nun von jedermann durchgeführt werden: eigene Filme in 3D produzieren.

Was wären die Voraussetzungen? Klar, ein TV und eine 3D-Brille um das Ganze darzustellen. Nun fehlt die Kamera. Mittlerweile gibt es das erste Consumer-Gerät im Bereich der 3D-Camcorder (Panasonic HDC-SDT 750).

Mit den neuen Camcordern gibt Panasonic nun den Kunden aber die Option auf 3D „nachzurüsten“. Möglich macht dies ein besonderes 3D-Vorsatzobjektiv (PANASONIC VW-CLT 1 – 3D-Objektiv), welches mit zwei Linsen ausgestattet ist. Diese Linsen nehmen leicht versetzt auf, so wie es beim menschlichen Auge auch der Fall ist. Nun muss sich der Käufer nicht sofort entscheiden, ob er auch in 3D aufzeichnen will.

Kompatibel ist das 3D-Vorsatzobjektiv mit den HD-Camcordern HDC-SD909/900, HDC-HS900, HDC-TM900, HDC-SD800 und HDC-SD99/90. Schöne neue 3D-Welt. Wer einmal einen Erfahrungsbericht lesen möchte, der kann dies in der Technology Review machen. Unter dem Titel „Mein erstes plastisches Video“ beschreibt Martin Kölling seine ersten Gehversuche im Thema eigener 3D-Film. Wie steht ihr zu dem Thema: würdet ihr in 3D aufnehmen, wenn ihr das entsprechende Gerät hättet?

Das könnte dich auch interessieren

Hinterlasse einen Kommentar

5 Kommentare auf "Selber 3D-Filme drehen"

Benachrichtige mich zu:
avatar
avatar
Gast
Carsten Knobloch

Sag den Panasonic-Jungs mal dass dir mir mal ein Testgerät schicken dürfen 🙂

avatar
Gast
Felix

Diesen Camcorder hab ich gestern mit 3D Aufsatz für etwas über 1000€ im Saturn in Kassel gesehen und dachte mir: Ein Testbericht dazu wäre sicher interessant und zack, da ist er 😀

avatar
Gast
Swaddy

Cool dann könnte Caschy „Auspack-Videos“ in 3D produzieren. Also natürlich von Hardware…

avatar
Gast
Carsten Knobloch

Haha, das wäre es 😀 3D-Unboxing.

avatar
Gast
Tom

Wie weit sind die Linsen auseinander? 1-2cm? Wie groß kann da der Effekt sein? Müsste es für „Realität“ nicht Augenabstand sein?
Trotzdem ein interessanter Ansatz vorhandene Camcorder zu erweitern.