Sennheiser CX Plus True Wireless im Test: Neue Stärken, alte Schwächen, viel Anklang

      Sennheiser CX Plus True Wireless im Test: Neue Stärken, alte Schwächen, viel Anklang

      Sennheiser hat mit dem CX Plus True Wireless die hauseigene „Mittelklasse“ im TWS-Bereich auf den Markt gebracht. Der CX Plus positioniert sich genau zwischen dem Momentum True Wireless 2 und CX True Wireless. In vielen Bereichen zieht er allerdings nicht nur mit dem MTW2 gleich, er übertrifft ihn sogar in einigen Bereichen.

      Das gefällt uns

      • sehr gute Verarbeitung
      • schickes Design
      • hoher Tragekomfort
      • guter Klang
      • aptX Adaptive
      • umfangreiche, strukturierte App
      • gute Akkulaufzeit
      • kompaktes Case
      • beidseitige, anpassbare Touch-Steuerung
      • ANC, Smart Pause und Transparent Hearing
      • Unterstützung von Siri/Google Assistant
      • IPX4-Zertifizierung

      Das gefällt uns nicht

      • kein kabelloses Laden
      • mittelmäßige Sprachqualität
      • kein Bluetooth-Multipoint

      Sennheiser hat das Portfolio der TWS grundlegend überarbeitet. Während man mit dem Momentum True Wireless und Momentum True Wireless 2 (Test) in den Markt gestartet ist, wurde das Segment mit dem minimalistischen und Feature-reduzierten CX 400BT (Test) weiter erschlossen. Mittlerweile ist der CX True Wireless der Einstieg in Sennheisers Welt der TWS und beerbt angesichts der Feature-Liste den CX 400BT. Der CX Plus True Wireless setzt auf das gleiche Design wie der CX 400BT, kann allerdings mit besserer Ausstattung aufwarten. Dementsprechend kostet er mit aktuell 159,90 Euro* auch etwas mehr.

      Schauen wir uns zuerst die technischen Daten in der Tabelle an.

      Technische Daten: Sennheiser TWS
      TWS CX 400BT True Wireless CX True Wireless CX Plus True Wireless Momentum True Wireless 2
      Bauform In-Ear (geschlossen)
      Wandler 7mm
      Frequenz 5 Hz bis 21 kHz
      Anschluss USB-C
      Übertragungstechnik Bluetooth 5.1 Bluetooth 5.2 Bluetooth 5.1
      Audiocodec aptX
      AAC
      SBC
      aptX
      aptX Adaptive
      AAC
      SBC
      aptX
      AAC
      SBC
      ANC / Tranparent Hearing nein ja
      Profile A2DP, AVRCP, HSP, HFP A2DP, AVRCP, HFP A2DP, AVRCP, HSP, HFP
      IP-Zertifizierung Schweiß- und Wasserresistent (IPX4)
      Sprachassistenten Siri, Google Assistant
      Wear Detect/Smart Pause nein ja
      App-Unterstützung ja
      Bass-Boost nein ja nein
      Akkulaufzeit Kopfhörer: 7 Stunden
      Ladeschale: 13 Stunden
      Insgesamt: 20 Stunden
      Kopfhörer: 9 Stunden
      Ladeschale: 18 Stunden
      Insgesamt: 27 Stunden
      Kopfhörer: 8 Stunden
      Ladeschale: 16 Stunden
      Insgesamt: 24 Stunden
      Kopfhörer: 7 Stunden
      Ladeschale: 21 Stunden
      Insgesamt: 28 Stunden
      Abmessungen (Case) 5,9 x 4,2 x 3,4 cm 7,7 x 4,4 x 3,5 cm
      Gewicht Hörer: jeweils 6g
      Ladeschale: 37g
      Hörer: jeweils 6g
      Ladeschale: 35g
      Hörer: jeweils 6g
      Ladeschale: 58g
      Preis (UVP) 89 Euro* 99 Euro* 159,90 Euro* 299 Euro*

      Silikon-Aufsätze, Ladekabel, kaum Plastik

      True Wireless Kopfhörer sind nicht für ihren üppigen Lieferumfang bekannt. Das gilt auch für die CX Plus True Wireless. Zettelei, ein kurzes USB-Typ-A- auf Typ-C-Ladekabel und vier unterschiedliche Silikon-Aufsätze in den vier Größen XS, S, M und L sind dabei. Sennheiser setzt wie bei allen Kopfhörern auf eine relativ umweltfreundliche Verpackung mit viel Pappe. Die Aufsätze bleiben allerdings weiterhin in einzelnen Tüten verpackt, es geht also noch etwas konsequenter.

      Übrigens: Wenn du die App Smart Control auf deinem Smartphone installierst, ersparst du dir für die Ersteinrichtung den Blick in die Anleitung. Mehr dazu im Kapitel Ersteinrichtung.

      Nach oben

      Minimalistisches Design, kleines Case

      Da die CX Plus True Wireless optisch identisch zu den CX 400BT ausfallen, gefällt mir auch ihr Design sehr. Sie sind verglichen mit den MTW2 etwas eckiger und die Touch-Flächen an den Außenseiten glänzen schwarz. Wie alle Hochglanzflächen sind sie anfällig für Fingerabdrücke, da der Rand etwas hervorsteht, musst du dir jedoch keine Sorgen um Kratzer machen. Die TWS gibt es auch in Weiß, wobei das Logo auf den Touch-Flächen immer Silber ist. Sie sind minimal größer als die MTW2-Hörer.

      Das Case ist relativ klein und die Bauart erinnert etwas an die Ladeschade von Apples AirPods, sie ist im Vergleich dazu jedoch größer. Das Case passt trotzdem gut in die Hosentasche. Es ist mattschwarz und damit nicht so anfällig für Kratzer, das gilt jedoch nicht für Fingerabdrücke. Ausnahmen bilden das silberne Sennheiser-Logo auf der Oberseite und die glänzenden Kanten zwischen Deckel und Body. Die Ladeschale wird magnetisch verschlossen und auch die Kopfhörer sitzen dank Magneten fest und stabil in der Halterung. Mit 35g ist das Case deutlich leichter als bei den MTW2.

      Auf der Vorderseite der Ladeschale befindet sich eine LED, die dir anzeigt, ob das Case bzw. die Kopfhörer geladen werden (müssen). Den USB-C-Anschluss hat Sennheiser mittig auf der Rückseite platziert. Kabellos geladen werden kann das Case jedoch immer noch nicht.

      Sehr gute Verarbeitung inkl. IPX4

      Die Verarbeitung der Ladeschale und der Ohrhörer ist – typisch Sennheiser – makellos. Die wenigen Spaltmaße sind gleichmäßig und sehr schmal. Zudem machen die Hörer sowie das Case einen widerstandsfähigen und robusten Eindruck. Ich bin generell ein Fan von mattschwarzen Oberflächen, da sie sehr pflegeleicht und langlebig sind.

      Die CX Plus True Wireless sind nach IPX4 zudem vor Spritzwasser und Schweiß geschützt. Du kannst sie also auch problemlos beim Krafttraining oder Laufen nutzen.

      Nach oben

      Hoher Tragekomfort trifft festen Halt

      Den Sennheiser CX Plus True Wireless kannst du mit den jeweiligen Silikon-Aufsätzen gut an deine Ohrgröße anpassen. Er sitzt angenehm, aber trotzdem fest im Ohr, ohne jedoch über längere Zeit zu drücken. Wie bei den MTW 2 ist es ratsam, die In-Ear-Kopfhörer beim Aufsetzen leicht in den Gehörgang zu drehen. Das Design überzeugt in meinen Augen auch beim Tragen, denn die minimalistischen Knöpfe sehen im Vergleich zum Zahnbürsten-Look diverser Wettbewerber deutlich angenehmer aus.

      Dank der breiten Seitenflächen und der klaren Abgrenzung zu den Touch-Flächen lässt sich der Sitz der Kopfhörer problemlos im Ohr richten, ohne aus Versehen Befehle auszulösen.

      Einwandfreie Ersteinrichtung mit Smart Control

      Sennheiser wickelt die Einrichtung und Steuerung aller TWS und Kopfhörer über die hauseigene Smart Control App ab, die dir sowohl im Google Play als auch Apple AppStore zur Verfügung steht. Am besten setzt du die Kopfhörer auf und hältst beide Seiten für jeweils drei Sekunden gedrückt, damit sie sich in den Pairing-Mode begeben. Anschließend kannst du die CX Plus True Wireless via Bluetooth mit deinem Smartphone koppeln. Ist das passiert, findest du sie in der Smart Control App. Es folgt eine vorbildliche schrittweise Ersteinrichtung, in der dir unter anderem die Steuerung erklärt wird.

      Du kannst dir den Blick in den Papierkram also sparen und alles direkt in der App erledigen – natürlich nach dem ersten Firmware-Update, das bei mir ca. 20 Minuten gedauert hat. Der TWS sollten dabei nicht benutzt werden. Hast du das hinter dir, kannst du auf einen Equalizer zurückgreifen, die umfangreiche Touch-Bedienung an deine Vorlieben anpassen oder den Akkustand kontrollieren. Die Funktionen für Transparent Hearing, Smart Pause oder ANC lassen sich ebenfalls einstellen.

      Sennheiser Smart Control
      Sennheiser Smart Control
      Entwickler: Unbekannt
      Preis: Kostenlos

      Die schlechten Bewertungen der App kann ich nicht nachvollziehen, denn bei mir funktioniert sie mit allen Kopfhörern von Sennheiser einwandfrei. Einmal eingerichtet, koppeln sie sich mit dem Smartphone automatisch und die App startet ebenfalls schnell. Hast du die Kopfhörer fertig eingerichtet, die Bedienung verinnerlicht und bist mit den Klangeinstellungen zufrieden, dürftest du sie jedoch nur noch selten brauchen. Leider lassen sich die TWS nur mit einem Endgerät gleichzeitig koppeln.

      Nach oben

      Zuverlässige Steuerung mit akustischem Feedback-Ton

      Die Sennheiser CX Plus True Wireless verfügen über Touch-Bedienflächen auf beiden Seiten, die ab Werk mit unterschiedlichen Befehlen versehen sind. Die Steuerung kannst du in der Smart Control App nach deinen persönlichen Vorlieben anpassen und somit auch bei beiden Ohrhörern angleichen, wobei so nicht genug Gesten für alle Features übrig bleiben. Wenn die CX Plus deine ersten TWS sind, dann benötigst du vermutlich etwas Eingewöhnungszeit, bis die unterschiedlichen Befehle in Fleisch und Blut übergegangen sind. Danach sollte es aber laufen.

      Die Steuerung im Alltag ist kein Problem, weil die Kopfhörer über ein akustisches Feedback beim Tippen verfügen. Jeder Druck wird von einem Ton quittiert, der bei mehrmaligen Eingaben immer etwas höher wird. So kannst du erfolgreiche Eingaben schnell erkennen und auch dreimaliges Tippen hintereinander gelingt reibungslos. Meiner Zielgenauigkeit hat es vor allem beim schnellen Laufen geholfen, die Hand auf die Wange zu legen und im Anschluss mit dem Zeigefinger auf die Bedienfläche zu tippen.

      Sprachassistenten wie der Google Assistant lassen sich ebenfalls mit einem dreimaligen Druck auf den rechten Ohrhörer starten und dank der integrierten Mikrofone steuern.

      Guter Sound mit aptX Adaptive

      Die CX Plus True Wireless setzen wie alle TWS von Sennheiser auf 7mm-Treiber aus Neodym. Bei der Abstimmung gibt es allerdings ein paar kleine Unterschiede. So treffen die CX Plus vor allem Tiefen und Mitten ziemlich gut, bei den Höhen gehen sie ab Werk aber nicht ganz so ins Detail. Die MTW2 bieten hingegen eine etwas neutralere Abstimmung. Instrumente lassen sich bei beiden Kopfhörern punktgenau lokalisieren, die Bühne wirkt wie bei allen TWS jedoch eng. Das liegt daran, dass TWS die Ohrmuscheln umgehen und so kein richtiger Klangraum aufgebaut werden kann.

      Wenn du möchtest, kannst du das Klangbild auf eigene Faust jederzeit mit dem umfangreichen Equalizer anpassen bzw. auf die Presets zurückgreifen oder eigene anlegen. Mit dabei ist zudem das neue Feature Bass Boost. Du solltest jedoch keinen satten Bassschub erwarten, es handelt sich eher um eine leichte Konturierung der Tiefen. Bei Telefonaten sind Gesprächspartner übrigens gut verständlich.

      Manche Nutzer*innen fragen sich vielleicht, ob Gaming dank aptX Adaptive am Smartphone komplett verzögerungsfrei ist? Leider nicht, aber die Verzögerung von Sounds ist deutlich geringer als beim normalen aptX (HD). Vor allem Rennspiele machen so mehr Spaß, bei Shootern sind TWS hingegen immer noch nicht die beste Option. Bei Videos und Musik gibt es hingegen keine spürbaren Verzögerungen. Mehr zum Thema Bluetooth-Codecs und Gaming erfährst du in unserem Latenz-Vergleich.

      Nützliches ANC, Einzelnutzung mit rechtem Hörer möglich

      Die CX Plus verfügen ebenfalls über ANC, das im Alltag für mein Empfinden überzeugt. Es hängt allerdings auch von der Nutzung der richtigen Silikon-Aufsätze ab. Das ANC filtert besonders Mitten und Höhen gut heraus, ist bei Tiefen allerdings nicht ganz so leistungsstark. Bei einem Dampfsauger lässt sich bspw. nur noch das Wischgeräusch über den Boden hören, das zischende Geräusch des Dampfes wird hingegen ausgeblendet. Da immer noch Home-Office angesagt ist, ließ sich das monotone Flugzeug- oder Zuggeräusch nur via „Ambient-Sound“ simulieren. Nerviges Rauschen wird dann fast komplett geschluckt und nur das tiefe Rütteln der Wagons ist noch wahrnehmbar.

      Falls du mal eine Durchsage hören willst, lässt sich Transparent Hearing schnell und unkompliziert de-/aktivieren. Smart Pause bzw. Wear Detect funktioniert bei der täglichen Nutzung ebenso zuverlässig. Die Wiedergabe wird unterbrochen, wenn der linke oder rechte Hörer abgenommen wird und auch unmittelbar fortgesetzt, wenn man den Hörer wieder einsetzt.

      Übrigens: Die Kopfhörer können zwar nicht einzeln mit dem Smartphone verbunden werden, der rechte Hörer lässt sich aber trotzdem alleine nutzen. Wenn du länger nur mit einem Hörer unterwegs sein möchtest, solltest du allerdings die Steuerung dementsprechend anpassen.

      Nach oben

      Durchschnittliche Sprachqualität bleibt bestehen

      Natürlich spielt der Sound eine wichtige Rolle, aber gerade für Meetings und Co. ist auch eine gute Soundqualität essentiell. Hier sind True-Wireless-Kopfhörer gegenüber normalen Headsets im Nachteil, da die Mikrofone ziemlich weit vom Mund entfernt sind. Dieser Umstand schlägt sich im Normalfall auch in der Aufnahme nieder.

      Als erstes waren zwei Testtelefonate an der Reihe. Meine Stimme wird dabei je nach Gesprächspartner und Smartphone als leicht (Galaxy S20 FE) bis mittelmäßig (Galaxy S10+) blechern wahrgenommen, zudem werden Höhen teilweise zu stark betont. Ein störender Hall ist aber nicht vorhanden. Nebengeräusche wie eine mechanische Tastatur blenden die Mikrofone leider nicht so souverän aus und beim Galaxy S20 FE hat mein Gesprächspartner ein Rauschen gehört, wenn ich nichts gesagt habe. Zum Vergleich: Bei den MTW2 werden Nebengeräusche im direkten Vergleich besser gefiltert und ich klinge eher dumpf als blechern.

      Zur besseren Vergleichbarkeit habe ich ein paar Testaufnahmen mittels internem Bluetooth-Adapter (ASUS PCE-AX3000) am PC gemacht. So kannst du dir auch gut ein eigenes Bild machen.

      Sennheiser CX Plus True Wireless via Bluetooth

      Bei der Aufnahme ist ein leichter Hall zwar unverkennbar, die Stimme selbst bleibt aber gut verständlich. Die mechanische Tastatur ist präsent, aber wirkt sich nicht negativ auf die Sprachqualität aus. Bei penetranten Nebengeräuschen gerät die Sprachqualität hingegen deutlich ins Wanken und es kommt zu schrillen Höhen.

      Sennheiser Momentum True Wireless 2 via Bluetooth

      Lenovo SE-631TWC Earbuds via Bluetooth

      Für gelegentliche Telefonate sind die CX Plus True Wireless vollkommen ausreichend. Du arbeitest auf der Baustelle oder springst von einem Meeting zum nächsten? Dann solltest du lieber zu einem richtigen Headset greifen.

      Die TWS lassen sich übrigens schnell und einfach via Bluetooth mit Notebooks oder auch Bluetooth-Dongles koppeln. Die Reichweite der Verbindung via Bluetooth 5.2 beträgt bei einer Sichtlinie bis zu 15 Meter. Ist eine massive Hausdecke zwischen dir und dem Endgerät, sind es noch 6-7 Meter.

      Lange Akkulaufzeit

      Eine der größten Schwachstellen der Momentum True Wireless 2 ist die eher moderate Akkulaufzeit. Sie ist vor allem von der Wiedergabe-Lautstärke, aber auch von Features wie ANC und den ganzen Sensoren abhängig. Das gilt natürlich auch für die CX Plus, die im Vergleich zu den MTW 2 jedoch deutlich länger durchhalten. Zwar erreichen sie mit ca. 7 Stunden nicht ganz die Herstellerangabe von 8 Stunden, das kompakte Case bietet aber zwei zusätzliche Aufladungen.

      Insgesamt kommst du auf gut 20 Stunden Akkulaufzeit. Das sollte bei einem beispielhaften Arbeitsweg von jeweils einer Stunde, während dem du die Kopfhörer nutzt, also für ungefähr zwei Wochen ausreichen. Vollständig geladen ist der Akku in nicht ganz 1,5 Stunden. Die LED auf der Vorderseite gibt groben Aufschluss über den Ladestand, genauer ersichtlich ist er jedoch in der App. Kabelloses Laden wird leider weiterhin nicht unterstützt.

      Nach oben

      Fazit: Sennheiser CX Plus True Wireless

      Mit aktuell 160 Euro* sind die CX Plus sicherlich keine günstigen TWS, bieten aber auch eine ganze Menge für ihr Geld. Mir gefallen vor allem die schlichte Optik, die mattschwarze und somit widerstandsfähige Oberfläche und die sehr robuste Verarbeitung. Die True Wireless Kopfhörer überzeugen zudem mit einem angenehmen Tragekomfort und eignen sich dank IPX4-Zertifizierung auch für den Sport. Die App ist im Alltag sehr nützlich und bietet dir eine Vielzahl an Einstellungsmöglichkeiten sowie einen komplexen Equalizer, mit dem du das relativ neutrale Klangbild an deine persönlichen Vorlieben anpassen kannst.

      Erwähnenswert sind außerdem die gute Akkulaufzeit von ungefähr 20 Stunden inkl. Case und die anpassbare Steuerung der beidseitigen Touch-Flächen. Generell ist die Bedienung dank unterschiedlichen Feedback-Tönen gut gelöst. Das ANC überzeugt ebenfalls im Alltag und schwächt vor allem Mitten und Höhend deutlich ab. Die Features Smart Pause und Transparent Hearing funktionieren zuverlässig. Wer möchte, kann außerdem jederzeit auf Siri oder den Google Assistant zurückgreifen.

      Einige der Schwächen, die es auch schon bei den CX 400BT gab, bleiben hingegen bestehen. So lassen die CX Plus bei der Aufnahmequalität des Mikrofons immer noch Federn. Auch die Ladeschale lässt sich weiterhin nicht kabellos laden. Ein nettes Extra wäre auch die Unterstützung von Bluetooth-Multipoint gewesen, immerhin kannst du den rechten Ohrhörer aber einzeln nutzen.

      Damit sind die TWS vor allem für Nutzer*innen eine Empfehlung, die hohen Wert auf Verarbeitung, Haptik, Klang und Akkulaufzeit legen. Für den täglichen Weg zur Arbeit sind sie somit bestens geeignet. Wer hingegen viel telefoniert und ohne kabelloses Laden nicht leben kann, aber mit weniger Akkulaufzeit zurechtkommt, sollte sich die Jabra Elite 85T (Test) genauer anschauen. In eine ähnliche Kategorie fallen die OnePlus Buds Pro (Test).

      In-Ear-Kopfhörer bei uns im Shop

      *Stand: 01/2022

      Veröffentlicht von

      Die Leidenschaft fürs Zocken wurde bereits in den frühen 90ern mit Bubble Bobble am Sega Master System II geweckt. Spielt mittlerweile hauptsächlich am PC und hätte gerne viel mehr Zeit, um sich seinem ständig wachsenden Pile of Shame zu widmen.

      Das könnte dich auch interessieren

      Schreibe einen Kommentar

      Pflichtfelder sind mit * markiert.