Sharkoon TG6 RGB – Vollausstattung für wenig Geld

      Sharkoon TG6 RGB – Vollausstattung für wenig Geld

      Mit dem TG6 bringt Sharkoon erneut ein spannendes Gehäuse zum günstigen Preis auf den Markt. Mit Tempered Glass, RGB-Beleuchtung und vier verbauten Lüftern bietet es eine umfassende Ausstattung und soll sich vor allem an Gamer richten. Wie sich der Zusammenbau gestaltet und ob das Gehäuse sein Geld wert ist, das erfahrt ihr im Test.

      Sharkoon TG 6 Offen fertig

      Sharkoon ist bekannt für solide Gehäuse zum günstigen Preis. Ich habe Zuhause selbst einen PC im Sharkoon mATX-Gehäuse stehen. Zwar ist der Stahl bei meinem Fractal Design etwas dicker, aber dafür war es auch fünf Mal teurer und ist nur unwesentlich leiser. Preis-Leistungs-technisch macht Sharkoon also kaum jemand etwas vor. Mit dem TG6 RGB bietet Sharkoon nun eine Ausstattung, für die ihr bei der Konkurrenz gut und gerne das Dreifache bezahlt. Einen genauen Einblick aufs Feature-Set bekommt ihr wie immer in den technischen Daten:

      Technische Daten

      Technische Daten des Sharkoon TG6 RGB
      3,5 und 2,5″ Universal-Slots 7
      Dedizierte 2.5″-Slots 4
      Expansion Slots 7
      Formfaktor Motherboard ATX, mATX, ITX
      Kompatible Netzteile ATX
      Front Ports 1 x USB 3.1 Gen 2 Type-C
      2 x USB 3.0
      Audio I/O
      Lüfter Slots gesamt 7 (6+3 mit inkludiertem Rahmen)
      Front Lüfter 3x 120 mm mit ARGB vorinstalliert
      Lüfter oben 3x 120 mm optional
      Lüfter Hinten 1x 120 mm mit ARGB vorinstalliert
      Lüfter unten 3 x 120/140 mm mit ARGB vorinstalliert
      Staubfilter Untere Lüfter + Netzteil, Front, oben
      Radiatoren vorne 120/240/360 mm optional
      Radiatoren oben 120/240/360 mm optional
      Netzteillänge maximal 205 mm
      GPU-Länge maximal Max. 400 mm
      CPU Kühler max. Höhe 167 mm
      RGB MSI Mystic Light Sync, ASUS Aura Sync, Gigabyte RGB Fusion Ready, ASRock Polychrome SYNC;
      Adressierbare RGB-Steuerung mit acht Anschlüssen und 20 manuellen Farbmodi
      Kabelmanagement Öffnungen für Kabelmanagement und Filzbänder
      Montage Werkzeuglos mit Kabelmanagement
      Seitenpanel Links: Tempered Glass
      Rechts: Stahl
      Maße 452 x 215 x 465 mm
      Gewicht 8,1 kg
      Lieferumfang Gehäuse, Bedienungsanleitung, Zubehör-Box

      Low-Budget-Case mit High-End-Design

      Ich mache es kurz: Kantige Gehäuse ohne viel Schnickschnack sind genau mein Ding. Formtechnisch kann sich das TG6 auch unter dem skandinavischen Designertisch sehen lassen. Das Glas an der Front und am Seitenpanel vermittelt einen edlen Eindruck vom Innenraum. Das vordere Panel ist dazu leicht bernsteinfarben eloxiert – ein nettes Detail, welches sich gut ins Gesamtbild einfügt. Der Innenraum selbst ist durchdacht designt und bietet auch großen Komponenten ordentlich Platz. GPUs bis 40cm Länge sind ebenso wenig ein Problem, wie CPU-Kühler bis knapp 17cm Länge. Damit sollte alles unterkommen, was ihr braucht.

      Sharkoon TG 6 RGB Vorderseite leer offen

      Schaltet man es dann aber an, ist es mit dem Understatement vorbei. Denn die einstellbaren RGB-Lüfter sorgen in dunklen Räumen schnell für „Saturday-Night-Fever“.

      Sharkoon TG 6 RGB Lüfter Detail

      Optisch erinnert es dabei sehr an die RGB-Version des Define S2. Im Vergleich zu Fractals Luxusgehäuse bekommt ihr beim Sharkoon eine Glasscheibe weniger, zahlt dafür aber auch nur knapp ein Drittel des Geldes. Zudem ist es deutlich kleiner dimensioniert, bietet allerdings – bis auf die eATX-Kompatibilität – fast alle Optionen des Fractals. Toll ist, dass alle Lüfter ARGB-kompatibel sind. Seid ihr bereits mit RGB-Beleuchtung umgeben, könnt ihr diese mit eurem Gehäuse synchronisieren. Obwohl ich dem Geblinke absolut nichts abgewinnen kann, muss ich zugestehen, dass Sharkoon hier super mitgedacht hat.

      Sharkoon TG 6 RGB Lüftersteuerung leer

      Mit knapp acht Kilogramm gehört das TG6 RGB trotz seiner Vollausstattung eher zu den leichteren Vertretern seiner Zunft. Ein Großteil des Gewichts liegt dabei in den Glasflächen. Nicht nur an der Seite, sondern auch an der Front liefert euch jeweils ein solide gefertigtes Glaspanel den Einblick ins Innenleben. Dafür muss das Frontpanel auf die Oberseite des Gehäuses wandern. Dort ist es gut erreichbar und bietet – bis auf USB-C – auch genügend Anschlüsse. Ihr bekommt insgesamt 4 USB-Anschlüsse, jeweils zwei Mal 3.0 und das antiquierte USB 2.0. Hinzu kommt noch ein Mikrofon- und ein Kopfhöreranschluss sowie der An- und der Resetknopf. Letzterem kommt bei der RGB-Steuerung noch eine besondere Rolle zu, über die ich euch gleich mehr erzählen werde.

      Sharkoon TG 6 Anschlüsse Front

      Die runden Füße des TG6 RGB sind aus Kunststoff gefertigt und gummiert. Sie sind sehr dezent gehalten und bei einem aufrechtstehenden Gehäuse werdet ihr sie so gut wie nie bemerken.

      Sharkoon TG 6 RGB Füße

      Der Innenraum ist wie die Außenseite komplett lackiert. Die immer einsehbaren Rahmen der RGB-Lüfter haben eine, an den Ecken gerundete, quadratische Form. Bei den anderen Modellen der TG-Reihe waren sie noch komplett viereckig gehalten. Mir gefällt das neue Design, da es den harten Kanten des Gehäuses einige Rundungen zur Seite stellt. Selbst als RGB-Verachter, muss ich eingestehen, dass es hier designtechnisch passt.

      Sharkoon TG 6 RGB Front

      Im Innenraum ist es erstaunlich geräumig. Kein Wunder, ist doch der 3.5-Zoll Laufwerkskäfig in den Netzteilschacht gewandert. So stört nichts den cleanen Aufbau, wahlweise auch mit Radiatoren an der Front oder an der Oberseite. Auch der Airflow profitiert von dieser Bauweise.

      Nach oben

      Solide Verarbeitung und gute Ausstattung

      Sharkoon TG 6 RGB Glas

      Das verbaute Metall ist ordentlich dick gehalten und solide gefertigt. Ausufernde Spaltmaße halten sich in Grenzen und alles schließt bündig ab. Für diese Preisklasse herausragend ist die Verarbeitung der Glaspanele – beide sind gefühlt sogar dicker als bei der viel teureren Konkurrenz von Fractal. Auf Schalldichtungsmatten müsst ihr beim TG6 verzichten, aber das ist auch nicht weiter schlimm, wie sich später zeigen wird. Für Freunde von Wasserkühlungen bietet sich die Möglichkeit den unteren Festplattenkäfig nach hinten zu schieben und im vorderen Teil einen großen 360mm-Radiator zu verbauen. Auch oben könnt ihr bei Bedarf einen 360mm-Radiator einsetzen.

      Sharkoon TG 6 RGB Oberseite ohne Filter

      Beide Türen schließen solide mit dem Rest des Gehäuses ab, wobei das Glaspanel aufgrund seiner Dicke noch etwas nach vorn übersteht. Türschaniere wären sicherlich toll gewesen, aber diese findet ihr meist nicht einmal in viel teureren Gehäusen. Insgesamt ist die Verarbeitung für die gebotene Preisklasse wirklich gut. Nur einige schärfere Kanten verhindern hier die Bestnote.

      Sharkoon TG 6 Handschrauben

      Der Innenraum ist für die Gehäusegröße sehr geräumig. Die Öffnungen der Kabelführungen zum Mainboard sind gut platziert. Dazu haben sie ein kleines Dach verpasst bekommen, um auch große Kabel aufzunehmen und dabei noch leicht zu verdecken. Abstandshalter, mit eingesetzten Gewinden, sorgen dafür, dass ihr mit dem Einbau direkt loslegen könnt. Der Sharkoon-Schriftzug auf dem Netzteilschacht ist zudem ein nettes Detail. Durch das einheitliche, matte Schwarz der Innenraumlackierung wird der luftige Aufbau gut kaschiert und alles wirkt auch nach dem Zusammenbau wie aus einem Guss. Zumindest, wenn ihr nicht gerade weiße Komponenten im TG6 RGB verbaut. Auf der Rückseite erwartet euch die PWM-Lüftersteuerung, eine Vielzahl an Kabeln und mehrere Vorrichtungen zum Einführen von Kabelhaltern.

      Sharkoon TG 6 Kabelführung

      Sehr gut ist die Verarbeitung und Platzierung der Staubfilter. Sowohl unter dem Netzteil als auch in der Front und am oberen Teil sind welche verbaut. Während die vorderen und unteren gesteckt sind, bekommt ihr bei den oberen sogar eine gut funktionierende Befestigung mit Magneten geboten.

      Sharkoon verbaut vier hauseigene RGB-Lüfter in 120mm Größe. Zwar werden diese nicht als „Silent“ angepriesen, erweisen sich aber selbst unter Last als sehr leise. Wir haben sie im Test bis 1.000 RPM hochdrehen sehen, wobei sie stets laufruhig blieben. Sie sind komplett in Schwarz gehalten und fügen sich gut in den Rest des Gehäuses ein. Die RGB-Beleuchtung ist jeweils an den vier Außenrahmen und den Ringen um die Lüfter angebracht und kann diverse Effekte darstellen.

      Sharkoon TG 6 RGB Vorderseite Glas leer

      Sharkoon TG6 RGB bei uns im Shop

      Gute Kabelführung mit Eigenheiten beim Lüftermanagement

      Das Unboxing des Gehäuses geht unkompliziert und schnell von der Hand. Der Einbau läuft ebenfalls ohne größere Schwierigkeiten. Lediglich beim Einbau des Netzteils kommt es zu leichten Komplikationen. Sharkoon TG 6 RGB Rückseite leer offen

      Unser sehr großes BeQuiet-Netzteil erreicht zwar nicht die angegebene Maximallänge, erfordert aber trotzdem zwingend einen Ausbau des Festplattenkäfigs. Also wenn ihr auf 3,5-Zoll-HDDs setzen möchtet und über ein großes Netzteil verfügt, dann ist das Sharkoon TG6 RGB nichts für euch.

      Sharkoon TG 6 Rückseite Kabelführung

      Beim Zusammenbau habt ihr einige Möglichkeiten: So könnt ihr etwa den Festplattenkäfig noch weiter gen Netzteil rücken, da er auf Schienen sitzt. Das soll dazu dienen, um einen Radiator an der Front einzusetzen. Allerdings ist auch ohne Radiator schon kaum Platz für den Käfig. In den meisten Fällen wird es also darauf hinauslaufen, den Käfig auszubauen.

      Sharkoon TG 6 Festplattenkäfig

      Beim restlichen Einbau fällt auf, dass Sharkoon mitgedacht hat, denn fast alles lässt sich über Handschrauben erledigen. Diese sind leicht gummiert und lassen sich somit sehr gut lösen. Möchtet ihr lieber auf einen Schraubenzieher setzen ist das aber ebenfalls problemlos möglich, da alle Schrauben eine Prägung für Kreuzschraubendreher bieten. Auch an zwei filzbehaftete Kabelbänder hat Sharkoon gedacht. Mehr wären natürlich noch besser gewesen, aber dafür sind noch einige Kabelbinder aus Draht beigelegt.

      Sharkoon TG 6 RGB Zubehör

      Teilweise sind die beigelegten Kabelbinder etwas kurz gehalten, sodass ihr für dickere Kabelstränge mehrere benötigt. Das System für die Abdeckungen der Erweiterungskarten will als einziges nicht zur werkzeuglosen Montage passen: Hier könnt ihr eine Abdeckung per Handschrauben lösen, während die eigentlichen Abdeckungen zwingend einen Schraubenzieher benötigen. Nicht wirklich schlimm, aber wohl dem günstigen Preis geschuldet. An die Abdeckungen werdet ihr sowieso nicht allzu oft herangehen.

      Sharkoon TG 6 Erweiterungskarten

      Dafür nimmt das Case euer Mainboard ohne Vorbereitungen auf und ihr habt mit einem ATX-Board keine Platzprobleme. Die gut positionierten Kabeldurchführungen verhindern hier ungelenke Verlegung mit zu engen Radien. Auch die unteren Durchlässe für USB- und Audio-Pins sind sehr gut positioniert.

      Sharkoon TG 6 Offen fertig

      Die Gehäuselüfter sind bereits an die Lüftersteuerung angeschlossen und müssten demnach nur noch an das Mainboard gehängt werden. Dann die Lüftersteuerung an den Strom und es sollte alles laufen. Zumindest kennt man das so von anderen Lüftersteuerungen. Das ist hier aber leider nicht der Fall, denn alle Lüfter müssen jeweils noch per veraltetem Molex- oder 3-Pin-Anschluss mit Strom versorgt werden. An unserem Netzteil gab es allerdings keinen Molexanschluss, also musste dafür ein Adapter her. Den hätte Sharkoon durchaus beilegen können, denn immerhin sind die RGB-Lüfter einer der Selling-Points des Gehäuses.

      Sharkoon TG 6 Daisy Chain Molex

      Habt ihr alles angehängt, bietet euch die Lüftersteuerung dann noch zwei Möglichkeiten des Betriebs: Einmal den Anschluss per 5V-VDG-Stecker am Mainboard. Dieser ermöglicht uns die Steuerung und Synchronisation via Gigabyte RGB Fusion Ready oder weiteren RGB-Sync-Programmen. Im Test funktionierte das sehr gut. Falls ihr keinen Anschluss für die RGB-Steuerung am Mainboard zur Verfügung habt, müsst ihr jedoch nicht auf die Fähigkeit verzichten. Als weitere Möglichkeit bietet Sharkoon eine Steuerung über den Reset-Knopf. Durch Drücken auf diesen könnt ihr zwischen 20 verschiedenen Modi durchschalten.

      Etwas ungewöhnlich, aber insgesamt nicht schlecht ist die Position der 2,5-Zoll-Laufwerke unterhalb des Mainboards oder aufgehängt rechts daneben. Wer es ganz clean mag, der stört sich mitunter daran, aber so profitieren die Speichermedien immerhin von den Gehäuselüftern an der Front.

      Sharkoon TG 6 SSD

      Nach oben

      TG 6 RGB: Leistung & Temperatur

      Durch den offenen Aufbau ist der Airflow des Gehäuses bereits von Haus aus sehr gut. Zwar gibt es deutlich kühlere Alternativen, doch werden diese oftmals mit einer weitaus höheren Geräuschkulisse erkauft. Die Temperaturen des TG6 RGB liegen etwas über denen des ähnlichen Fractal Define S2. Wir benutzen – wie immer – folgende Hardware für unseren Gehäusetest.

      • CPU: Intel Core i7-7820x
      • Mainboard: Gigabyte X299-UD4 Pro
      • RAM: 32GB HyperX Fury DDR4 2133
      • GPU: GeForce RTX 2060 von Zotac
      • CPU-Kühler: be quiet! Dark Rock Pro 3
      • Netzteil: be quiet! Dark Power Pro 750W
      • M.2 SSD: 480GB Kingston KC1000 PCIe
      • SATA SSD: Crucial BX500 SSD 1TB

      Im Idle messen wir 31°C bei der RTX 2060 und die CPU wird vom Dark Rock Pro 3 auf 32°C runtergekühlt. Nach 45 Minuten AIDA-Stresstest, den alle Gehäuse bei uns mit der gleichen Hardware durchlaufen, lesen wir die Chiptemperaturen aus. Ob das Gehäuse offen oder geschlossen betrieben wird, hat wenig Auswirkungen auf die Grafikkarte, die mit 68°C bis 69°C läuft. Die CPU ist allerdings abhängig von der Frischluftzufuhr des Gehäusedeckel. Offen messen wir 63°C und mit Deckel kommen wir auf 69°C für die Package-Temperatur. Insgesamt sind die Werte im Rahmen, das heißt aber auch, dass es nicht überragend kühl ist. Die teureren Fractal-Gehäuse erreichen in den meisten Fällen etwa zwei bis drei Grad geringere Temperaturen.

      Als hervorragend kann in allen Anwendungsszenarien die Lautstärke des Gehäuses bezeichnet werden. Sie ist nämlich kaum vorhanden. Obwohl das Gehäuse nicht explizit als „Silent“ oder Geräuscharm beworben wird, liefern Lüfter und Dämmung ein sehr überzeugendes Zusammenspiel ab. Selbst unter Last geht die Lautstärke selten über 33 Dezibel hinaus. Im Idle bleibt sie sogar meist bei extrem niedrigen 25 Dezibel. Somit könnt ihr euch voll auf die Lichtshow konzentrieren und müsst euch von keinem Lüfterrauschen stören lassen.

      Nach oben

      Fazit Sharkoon TG6 RGB

      Sharkoon TG 6 Geschlossen RGB

      Das Sharkoon TG6 RGB liefert im Test für seine Preisklasse sehr gute Ergebnisse ab. Beim Zusammenbau gibt es zwar ein paar Querelen, wenn es denn aber einmal steht, bekommt ihr ein hervorragendes Gehäuse geboten. Sehr überrascht war ich von der guten Schalldämmung des TG6. Das Metall ist zwar nicht ganz so dick wie bei vielfach teureren Konkurrenten, aber dafür bleibt es kompakt und ist dennoch verwindungssteif.

      Die Temperaturen können hier nicht ganz mithalten, liegen aber dennoch nur minimal unter dem Klassenprimus Fractal. Die Verarbeitung kann ebenfalls überzeugen. Auch der Zusammenbau gestaltet sich aufgrund der guten Einteilung und Kabelführung einfach und schnell.

      Sharkoon TG 6 RGB Logo

      Die Kabelführung auf der Rückseite könnte zwar etwas geordneter sein, aber diese verschwindet bei einem geschlossenen Gehäuse sowieso. Der einsehbare Innenraum ist dafür ordentlich, geräumig und bringt auch größere Hardware problemlos unter. Ein Manko beim Einbau größerer Netzteile ist der 3,5-Zoll-Festplattenkäfig im Netzteilschacht. Dazu ist der Anschluss für die RGB-Lüfter etwas umständlich gelöst. Zumindest ein Molex-Adapter wäre hier eine sinnvolle Beigabe gewesen.

      Sharkoon TG 6 RGB Blau

      Ist die RGB-Beleuchtung ein KO-Kriterium für euch und Geld letztendlich egal, dann schaut euch das Define S2 Vision an. Zwar bekommt ihr hier eine Rundum-Verglasung geboten, müsst aber auch satte 140 Euro* tiefer in die Tasche greifen. Dafür bietet es Platz für noch größere Mainboards und hat eine zusätzliche RGB-Beleuchtung auf den Rotorblättern der Lüfter. Preis-Leistungs-technisch bleibt das Sharkoon TG 6 RGB hier aber der eindeutige Sieger. Es bietet einen Großteil der Funktionalität für knapp ein Drittel des Preises. Wenn ihr noch ein wenig mehr sparen wollt, dann könnt ihr auch zum Vorgänger TG4 RGB greifen. Den gibt es bereits für etwa 60 Euro*. Der hier getestete Nachfolger ist allerdings deutlich souveräner verarbeitet und bietet einen echten Netzteilschacht, was dem Airflow und der Übersichtlichkeit zu Gute kommt.

      Sharkoon Gehäuse bei uns im Shop
      Nach oben

      *Stand: 20.01.2020

      Sharkoon TG 6 RGB – jetzt seid ihr dran

      Unser Testmodell sucht ein neues Zuhause. Ihr wollt ihm dieses geben? Dann schreibt uns hier einfach bis zum 02.02.2020 einen Kommentar und erzählt uns, was für ein System ihr im Sharkoon RGB TG6 bei euch daheim erstellen wollt. Einziger Haken: Ihr müsst uns innerhalb von zwei Wochen eine Produktbewertung mit mindestens 300 Worten im Shop hinterlassen.

      Der glückliche Tester wurde ausgelost und das Gehäuse ist auf dem Weg zu ihm. Herzlichen Dank an alle, die mitgemacht haben.

      Teilnahmebedingungen
      Veranstalter des Gewinnspiels ist die notebooksbilliger.de AG. Teilnehmen kann jeder ab 18 Jahren aus Deutschland und Österreich. Teilnahmeschluss ist der 02.02.2020, 23:59 Uhr. Von der Teilnahme ausgeschlossen sind Angestellte und Führungskräfte der notebooksbilliger.de AG, deren Tochtergesellschaften und verbundene Unternehmen, Anzeigen-, Promotion-, Marketing- oder Produktions-Agenturen, Web-Dienstleister, sowie deren Familienangehörige [Ehepartner, Eltern, Kinder, Geschwister und deren Lebensgefährten] und in deren Haushalten lebende Einzelpersonen. Für die Teilnahme an der Aktion muss der/die Teilnehmer/in einen Kommentar im Blog hinterlassen, in dem er/sie sich als Tester/in bewirbt. Zu testen gibt es einmal das Gehäuse Sharkoon RGB TG6. Der/die Tester/in hat nach Erhalt des Gewinns zwei Wochen Zeit, eine Produktbewertung mit mindestens 300 Wörtern Länge unter dem dazugehörigen Produkt zu hinterlassen. Jede/r Teilnehmer/in kann nur einmal teilnehmen. Eine Barauszahlung ist nicht möglich. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Die Gewinner werden nach Ablauf des Gewinnspiels per E-Mail benachrichtigt. Der Gewinn verfällt, wenn die ermittelten Gewinner sich nicht binnen 14 Tagen nach Benachrichtigung melden. Die notebooksbilliger.de AG behält sich vor, jederzeit die Teilnahmebedingungen zu ändern oder jederzeit das Gewinnspiel aus wichtigem Grund ohne Vorankündigung zu beenden oder zu unterbrechen. Dies gilt insbesondere für solche Gründe, die einen planmäßigen Ablauf des Gewinnspieles stören oder verhindern würden. Mit der Teilnahme an dieser Aktion werden die Teilnahmebedingungen akzeptiert. Das Gewinnspiel steht in keiner Verbindung zu Facebook und wird in keiner Weise von Facebook gesponsert, unterstützt oder organisiert.

      Veröffentlicht von

      Großer Film- und Serien-Nerd, der von Antonioni bis Tarkowski (fast) alles gesehen hat, was Kino und Fernsehen hergeben. Durch die älteren Geschwister fand er Mitte der 90er seine Leidenschaft für PC- und Konsolenspiele. Zockt mittlerweile vornehmlich am selbstgebauten Gaming-PC und gelegentlich auch auf seiner PS4 Pro.

      Das könnte dich auch interessieren

      31 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

      Schreibe einen Kommentar

      Pflichtfelder sind mit * markiert.