Siemens: Roboterspinnen drucken gemeinsam in 3D

siemes_roboterspinnen_teaserDie Zukunft der Industrie liegt im 3D-Druck: Davon ist das deutsche Traditionsunternehmen Siemens überzeugt und investierte erst kürzlich mehrere Millionen Euro in eine Fabrik für 3D-Metalldruck. Ein Forscherteam des Konzerns in den USA hat nun spinnenartige Roboter vorgestellt, die gemeinsam komplexe Strukturen und große Objekte wie Schiffe und Flugzeuge fertigen sollen.

Die Spiderbots sind mit Extruder-Düsen ausgestattet, die auch in normalen 3D-Druckern zum Einsatz kommen. Der Clou: Über Kameras und Laserscanner können sie ihre Position bestimmen und als Team zusammenarbeiten. Dabei können sie sich auch „Abklatschen“: Geht bei einem Spiderbot der Akku zur Neige, übernimmt der nächste seine Arbeit und der erschöpfte Roboter kehrt zur Ladestation zurück.

roboterspinnen
Neben Flugzeugrümpfen und Schiffskörpern könnten die Roboter nach Meinung des Teamleiters Livio Dalloro auch Autokarosserien fertigen. Siemens wurde bereits 1847 in Berlin gegründet. Ab 1999 kooperierte der Konzern mit Fujitsu, stieß seine Anteile allerdings 2009 an den japanischen Partner ab. Der forscht und produziert teilweise weiterhin in Deutschland.

Fujitsu-Notebooks findet man vor allem im Business-Bereich.

Quelle: The Engineer

Das könnte dich auch interessieren:

avatar

Über Marcel Magis

Ich bin Journalist und Schriftsteller. Unter anderem arbeitete ich für macnews.de, c't, Telepolis und notebookjournal.de. Ich liebe Nudeln und schreibe in meiner freien Zeit unverdrossen an einem großen Roman weiter, der wöchentlich im Netz erscheint. Du findest mich auf Facebook, XING und meinem Blog.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *