Skurril: Schräges Gaming-Zubehör aus Japan

      Skurril: Schräges Gaming-Zubehör aus Japan

      Manchmal kann es schon zu viel sein, den eigenen Kopf beim Gaming aufrecht zu halten. Für genau diese Momente gibt es jetzt eine Lösung für besonders faule Menschen.

      Was ihr auf dem Aufmacher-Bild seht, ist das „Lying Face Down Sleep Cushion Z“. Es wurde speziell dafür entwickelt, dass euer Kopf mit dem Gesicht nach unten abgelegt werden kann, während ihr selbst den Gaming-Freuden nachgeht. Seht, wie (ungezwungen) fröhlich die Nutzerin hier ist.

      Alternativ soll so auch nur die Nutzung des Smartphones oder Tablets komfortabler werden. Bücher sind theoretisch ebenfalls möglich. Es handelt sich explizit nicht um eine Massage-Liege – es ist Gaming-Zubehör!

      Die Designer bei Thanko haben das „Lying Face Down Sleep Cushion Z“ speziell so entwickelt, dass auch Brillenträger*innen es ganz einfach nutzen können. Es wurde für die Zeit entwickelt, wenn ihr nicht mal die Energie habt, euren Kopf hochzuhalten. Es ist auch nützlich, wenn ihr auf dem Rücken liegt und euren Gaming-Handheld nicht hochhalten wollt.

      Prinzipiell sind Gaming-Kissen nichts Neues, allerdings handelt es sich beim Produkt von Thanko nicht um ein einfaches Kissen, sondern um eine aufwändige Kopfstütze. Das ist nicht das erste schräge Zocker-Zubehör aus Asien. Im Gegensatz zur Gaming-Matratze könnte das spezielle Kissen sogar wirklich nützlich sein – egal, wie dumm es aussieht.

      Das „Lying Face Down Sleep Cushion Z“ kostet 6.980 Yen (etwa 53 Euro) und ist bisher exklusiv in Japan erhältlich. Was natürlich nicht bedeutet, dass ihr euch das gute Stück nicht über diverse Import-Wege besorgen könnt. Habt ihr Lust darauf bekommen?

      Normales Gaming-Zubehör bei uns im Shop

      Quelle & Bilder: Gizmodo Japan via Kotaku

      Veröffentlicht von

      Gamer, Filmliebhaber & Hobby-Fotograf – also alles was eine gute Geschichte erzählt. Großer Fan von durchdachten Produkten und Privatsphäre. Nach zehn Jahren im Google-System derzeit im Apple-Kosmos unterwegs und soweit zufrieden.

      Das könnte dich auch interessieren

      1 Kommentar » Schreibe einen Kommentar

      Schreibe einen Kommentar

      Pflichtfelder sind mit * markiert.