Sony fürchtet sich vor Microsofts Übernahme von Activision Blizzard

      Sony fürchtet sich vor Microsofts Übernahme von Activision Blizzard

      Wenn Activision Blizzard von Microsoft übernommen wird, geht die Marke „Call of Duty“ auch an Microsoft über. Deshalb fürchtet sich Sony um die beliebte Spiele-Reihe, die der PlayStation seit Jahren Milliarden Gewinne beschert.

      Anfang des Jahres hat Microsoft angekündigt, Activision Blizzard für 68,7 Milliarden US-Dollar übernehmen zu wollen. Bevor das geschieht, muss der Deal aber von der FTC in Amerika geprüft werden. Aber auch andere Länder schauen genauer hin, da hier zwei gigantische Firmen verschmelzen wollen.

      Nun sind Dokumente über das brasilianische Aufsichtsbehörde Anvisa veröffentlich worden, die viele spannende Einblicke in den Verlauf des Ganzen geben. Wirklich wichtige und vertrauliche Informationen wurden davor natürlich geschwärzt, aber scheinbar wurden einige Mitbewerber von Microsoft ebenfalls zu der Situation befragt.

      „The available content is the main factor for the player to choose a platform.“

      Da die Dokumente lang und kompliziert sind, hat ein Nutzer des Gaming-Forum Resetera einige der wichtigsten Stellungnamen und Abschnitte zusammengefasst. Besonders Sonys Sicht der Übernahme ist spannend. In ganz kurz: Sony fürchtet sich etwas davor, dass viele Spieler*innen zum Team Xbox wechseln, sollten die Rechte an Call of Duty an Microsoft gehen.

      „Despite all of that, Sony believes that none of these developers could create a franchise to rival Activision’s Call of Duty, which stands out as a gaming category on its own.“

      Call of Duty ist eine gewaltige Marke, die unheimlich viel Geld einbringt. Auch wenn die Gewinne – je nach Titel – etwas schwanken, handelt es sich hier um ein Millionen-Geschäft. Wenn Sony diese Marke verlieren sollte, wäre das ein großer Verlust für den Spiele-Giganten.

      Jedoch hat Microsoft schon einige Male erwähnt, dass sie Call of Duty weiterhin auch für die PlayStation veröffentlichen wollen. Ebenso wie das kommende The Elders Scrolls und andere Titel. Sony sieht Microsoft aber schon seit einer Weile als Gefahr für sich und den Markt und auch bei und redaktions-intern sind nicht alle von dem Deal begeistert.

      Call of Duty Warzone Speichergröße social

      So legt Sony der brasilianischen Behörde den Xbox Game Pass als „wettbewerbswidrige“ Praxis nahe und jammert, dass ein Konkurrenz-Produkt nur mit viel Mühe und Kosten machbar ist.

      Es bleibt also spannend, ob der Deal zwischen Activision Blizzard und Microsoft wirklich zu Stande kommt. Sony fürchtet sich auf jeden Fall vor einer möglichen Übernahme und Exklusivität von Spiele-Marken und auch wenn Nintendo gerne so tut, als ob sie in einer anderen Liga spielen, wird der Deal sicherlich auch dort genau verfolgt.

      Was denkt ihr von der Übernahme? Eine gute Sache oder entsteht so ein gewisses Macht-Monopol? Schreibt uns eure Meinung dazu gerne in die Kommentare!

      Gaming bei uns im Shop

      via: stadt-bremerhaven.de, winfuture.de
      Bilder: Activision Blizzard

      Veröffentlicht von

      Online-Editor, NBB.de. Kommentare über Technik. Rechtschreibfehler und verwirrende Grammatik sind bewusste Witze - ganz offensichtlich.

      Das könnte dich auch interessieren

      Schreibe einen Kommentar

      Pflichtfelder sind mit * markiert.