Sony PlayStation 5: Design des Developer-Kits bestätigt

      Sony PlayStation 5: Design des Developer-Kits bestätigt

      Von einem unbekannten Entwickler-Studio landeten am Wochenende erstmals Bilder der PlayStation 5 im Netz. Die geleakten Bilder des Developer-Kits wurden mittlerweile als echt bestätigt. Die seltsam anmutende V-Form – die bereits auf Renderbildern zu sehen war – bewahrheitet sich damit.

      V-Form zur besseren Kühlung

      Wenn ihr euch jetzt über die ausladende und sehr gewöhnungsbedürftige Form wundert, dann seid beruhigt: Denn so wird die neue PlayStation voraussichtlich nicht in euer Wohnzimmer kommen. Developer-Kits unterscheiden sich meist deutlich von den späteren Serienmodellen. Und da Sony bei den Verkäufen sicherlich erneut die 100-Millionen-Marke knacken möchte, dürft ihr mit einem ansprechenden Äußeren rechnen.

      Tom Warren von The Verge hat die Echtheit der Bilder mittlerweile auch bestätigt. Das Design des Developer-Kits erklärt er mit der besseren Kühlbarkeit von aufeinandergestapelten Konsolen. Gerade in Stresstests soll das Entwicklern die Arbeit mit mehreren Geräten erleichtern.

      Neuer Controller mit spannendem Feature

      Rätselraten kann man derweil weiter um den neuen Controller, der wohl DualShock 5 heißen wird. In Patenten ist von einem Force-Feedback bei den Triggern die Rede. Das bedeutet, dass sich die Bedienbarkeit dem Spielgeschehen anpassen soll. Schwimmt ihr zum Beispiel durch Wasser, soll sich euer Charakter schwergängiger nach vorne bewegen lassen. In Rennspielen sollt ihr hingegen Gas und Bremse direkt im Finger spüren. Und in Shootern sollen die Trigger das Gefühl eines Abzugs vermitteln.

      Erstmals mit SSD und wieder mit AMD-Hardware

      In einem exklusiven Wired-Artikel legte Sonys System-Architekt Mark Cerny bereits im April dar, worauf ihr euch mit der PlayStation 5 freuen könnt: Zum ersten Mal ist eine SSD mit dabei, die von vielen als echter Game-Changer angesehen wird. Ladezeiten können hiermit nämlich drastisch verkürzt und Spielwelten ganz anders aufgebaut werden.

      Als Hauptprozessor gibt es eine starke Acht-Kern-CPU der Ryzen 3000er-Reihe. Diese wird im Vergleich zur PlayStation 4 (Pro) einen gewaltigen Sprung nach vorne machen. KI- und Objektvielfalt dürften davon enorm profitieren.

      Raytracing ist auch an Bord

      AMD Navi

      Als Grafikkarte dürfen wir uns laut Mark Cerny auf eine GPU mit brandneuem NAVI-Chip freuen. Brandneu deswegen, weil ihr sie heute noch nicht einmal kaufen könnt. Leistungstechnisch dürfte sie es wohl in etwa mit der RX 5700 aufnehmen können. Dabei kommt sie sogar noch mit Hardware-beschleunigtem Raytracing daher. Ein High-End-Modell, das über diese Fähigkeiten verfügt, wird wahrscheinlich zur CES 2020 im Januar angekündigt.

      Vorstellung wahrscheinlich im Frühjahr, Verkauf im November 2020

      Haben euch die ganzen versprochenen Features auch so neugierig gemacht? Dann müsst ihr euch zumindest bis zur Ankündigung noch ein Weilchen gedulden. Erst im Frühjahr soll Sony zu einem großen Event einladen, bei dem die PlayStation 5 höchstwahrscheinlich vorgestellt wird. Mit dem endgültigen Release ist dann zum Weihnachtsgeschäft 2020 zu rechnen.

      Neue XBOX bleibt eine Überraschung

      Von der neuen XBOX gibt es übrigens noch keine Leaks. Laut Warren will Microsoft Sony dieses Mal aber überraschen. Auf der E3 2019 erfuhren wir bereits, dass auch Microsoft wieder auf AMD-Hardware setzen wird. Auch hier bekommt ihr also eine Ryzen-3000-CPU mit Zen-2-Kernen und Navi-GPU mit Raytracing. Eins ist aber absolut sicher: Konsolen-Fans steht ein spannendes Jahr 2020 bevor.

      AMD Ryzen 3000 bei uns im Shop

      Quellen:
      Japan Patent Office via engadget.com
      Tom Warren via Twitter.com
      Wired.com
      WCCFTech.com
      Xbox on YouTube.com

      Render-Bilder: LetsGoDigital
      Leak-Bilder: Alcoholikaust via Twitter

      Das könnte dich auch interessieren

      Schreibe einen Kommentar

      Pflichtfelder sind mit * markiert.