Sony Xperia Go im Alltagstest

Als jemand der es noch nie geschafft hat, sein Smartphone nicht regelmäßig baden gehen zu lassen, liebe ich robuste Handys. Somit freue ich mich umso mehr, ein wenig zu dem Sony Xperia Go schreiben zu dürfen, dass ich nun seit einiger Zeit im Alltag testen durfte. In diesem Fall die gelbe Version.

Sony Xperia Go Gelb Android 2.3 Smartphone [1GHz Dual-Core-Prozessor, 5 Megapixel-Kamera, IP67-Zertifikat]

Fangen wir beim Lieferumfang an:

– Netzstecker
– Datenkabel (USB)
– Headset
– Adapter für Micro SIM Karten
– Earclips
– Eine Umbindetasche fürs Handy

Wie Ihr sehen könnt, hat Sony hier schon einiges mitgeliefert. Ob man nun die Handytasche für das Umschnallen um den Arm brauchen kann, muss jeder für sich selber entscheiden. Ich hätte die Tasche ja gerne bei einem meiner wöchentlichen Marathons für euch getestet, aber gehe leider gerade an Krücken. 😉 Dennoch kann ich sagen, dass die Tasche ganz gut verarbeitet ist und das man das Go auch noch bedienen kann wenn es sich in der Tasche befindet.
Das Headset wirkt ganz ordentlich. Das Kabel fühlt sich nicht billig an und ich denke, dass man bei einem ordentlichen Umgang, lange Spaß daran haben wird. Das Headset liefert in meinen Augen einen guten Klang bei Musik und Telefongesprächen und lässt keine Kritik zu. Schließlich ist es eine kostenlose Beigabe.
Für alle, denen beim Joggen oder im Fitnessstudio die Stöpsel aus den Ohren plumpsen, hat Sony hier Earclips mitgeliefert, die mit ein zwei Handgriffen ruckzuck am Headset befestigt sind.
Zuvorkommend finde ich auch, dass Sony den Adapter für Micro SIM Karten schon beigelegt hat. Ich habe leider schon häufiger mitbekommen, dass nicht jeder sich über die benötigte SIM Kartengröße informiert und dann natürlich die Enttäuschung groß ist.

Die Verarbeitung

Wenn man die erste Hürde genommen und das Backcover entfernt hat um die SIM einzulegen, hat man schon festgestellt, dass das Handy sehr gut verarbeitet ist. Alles was am Handy nicht gerade Display ist, besteht aus Kunststoff. Dennoch wirkt es in sich sehr robust.
Das Xperia Go ist angenehm leicht liegt gut in der Hand und ich habe mich inzwischen auch an das Gelb gewöhnt. 🙂 Aber die Farbe ist ja immer Geschmackssache.

Nicht ganz so schön finde ich die Positionierung der Lautstärkebuttons. Diese befinden sich an der rechten Seite, aber mittig. Ich muss entweder um greifen oder den Daumen in eine sehr unangenehme Haltung biegen, was nicht wirklich Spaß macht. Aber man gewöhnt sich dran.

An Anschlüssen hat das Handy ja „lediglich“ USB und den Headset/Kopfhörer. Die sind beide durch eine kleine Klappe verschlossen und somit vor Staub und Wasser geschützt.
Zu den Verschlüssen, speziell dem des Kopfhöreranschlusses komme ich gleich noch mal.

Wenn man genau hinschaut, bemerkt man an verschiedenen Stellen minimale Spalten zwischen Body und Backcover. Es scheint als würde es nicht ganz genau sitzen. Mal sehen wie sich das auf den Tauschgang auswirken wird.

Das Xperia Go in meinem Alltag

Bisher war ich glücklicher Besitzer des Motorola Defy mit CM9. Für meine Zwecke ausreichend. Doch schon nach der ersten kurzen Zeit muss ich sagen, dass ich das Go nicht mehr missen möchte. Ich nutze weitestgehend Whatsapp, Facebookapp, G+, Google Maps, Tweekdeck usw. Also nicht viel aufwendiges. Durch den Dualcore Prozessor laufen diese, so wie bisher alle getesteten Anwendungen, absolut flüssig. Abstürze oder ähnliches habe ich noch nicht erlebt.
Videos, ob nun Youtube oder auch vom internen Speicher, kann man auch ohne Ruckler genießen.
Was mir wirklich gut gefällt ist der Sound. Ob nun mit dem mitgelieferten Headset oder mit meinen Kopfhörern, es liefert einen wirklich guten Klang.

Die Akkulaufzeit richtet sich natürlich nach dem Gebrauch. Aber im Schnitt lade ich das Telefon alle 1 1/2 – 2 Tage komplett auf. Zum Vergleich-mein Defy musste ich teilweise morgens und abends laden, weil ich sonst befürchten musste, dass der Wecker am nächsten morgen nicht mehr klingeln würde.

Ich mag Android 2.3.7, bin aber gerade sehr erfreut zu lesen, dass nun das „roll out“ von ICS begonnen hat. Da bin ich mal gespannt. 🙂 Leider war ich bisher aber noch nicht an der Reihe.

Bedauerlicherweise sind mir aber kleine negative Punkte aufgefallen.
Die Auflösung des Displays als erstes. Wer seine Fotos gerne auf dem Handy betrachtet, wird meiner Meinung nach, daran nicht viel Freude haben. Nichts desto trotz, macht das Go mit seiner 5 Megapixel Kamera ganz schöne Fotos.

Der zweite Punkt ist der Kopfhöreranschluss. Es kann natürlich sein, dass ich hier etwas pingelig bin. Damit kein Wasser eindringen kann, ist dieser natürlich verschlossen. Diese Klappe ist recht stramm. Wenn ich meine Teufel Aureol Massive anschließe, die einen recht dicken Stecker haben, dann drückt diese Klappe von oben gegen den Stecker. Das ist  eine stetige Belastung des Anschlusses. So etwas kann auf Dauer zu einem Wackelkontakt führen. Bei einem dünneren Stecker, sehe ich da nicht ganz so sehr das Problem, da in dem Fall auch weniger Belastung durch das Eigengewicht des Kabels entsteht.
Zudem ist der Kopfhöreranschluss sehr leichtgängig und somit ist mir schon öfter der Stecker aus dem Anschluss geflutscht und die Musik war unterbrochen. Somit muss man das Hand wieder aus der Tasche holen, entsperren und die Musik wieder starten. Das ist teilweise etwas nervig.

Nun aber „Butter bei die Fische“

Ich will mir natürlich nicht nehmen lassen euch zu zeigen, ob das Xperia Go wirklich ein Freund des kurzen Tauchganges oder doch ein Bademuffel ist.

Wir wollten hier einfach mal testen, ob das Handy entsprechend der IP67-Zertifizierung wirklich vor einem kurzen Untertauchen geschützt ist. Und das ist es. Aber bitte nehmt das Video nicht als Anlass, das Handy am nächsten Schwimmbadbesuch in der Badehose zu lassen. 🙂

Ein kurzes Fazit:

Für derzeit 239,90 EUR bekommt man mit dem Sony Xperia Go einen soliden Begleiter für Freizeit und Sport oder auch für Menschen wie mich, die sich nicht die ganze Zeit Sorgen machen möchten. Durch die IP67-Zertifizierung ist es Wasser- und Staubgeschützt, und kann sogar mit nassen Fingern bedient werden. Zudem spendiert Sony hier einen ansehnlichen Lieferumfang und durch ICS wird es vermutlich sogar noch interessanter.

Das Handy liegt gut in der Hand und arbeitet für meine Zwecke sehr verlässlich. Ausser den kleineren Kritikpunkten, die ich weiter oben schon umschrieben habe, kann ich nichts negatives über das Xperia Go sagen. Daumen hoch!

Für individuelle Geschmäcker kann man das Handy in den Farben Schwarz, Gelb und Weiß erstehen.
Von meiner Seite aus, eine klare Kaufempfehlung.

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse einen Kommentar

1 Kommentar auf "Sony Xperia Go im Alltagstest"

Benachrichtige mich zu:
avatar
trackback

[…] ein Sony Xperia Ion liegen, die beide einen neuen Besitzer suchen. Das Xperia Go hatten wir ja vor einiger Zeit baden geschickt und es erfreut sich noch bester Gesundheit und sucht nun aber ein neues zuhause. Das Xperia Ion […]

wpDiscuz