Sony Xperia S: aus der Hüfte geschossen

Letztens schrieb ich hier noch über die Tatsache, dass der Gelegenheitsfotograf den einen oder anderen gelungenen Schnappschuss durchaus mit einer Kamera erzielen kann, die in einem Smartphone eingebaut ist. Ich selber setze dabei auf das iPhone 4S, weil dies meiner Meinung nach das Gerät ist, welches mit der besten Kamera ausgerüstet ist und zudem das an System / Apps bietet, was ich benötige.

Ich habe auch ein Lumia 800 und das Galaxy Nexus und damit alle relevanten Systeme abgedeckt – aber das iPhone liegt halt eine Nasenspitze vorne – auch wegen der Kamera. Vor einiger Zeit testete ich hier im Blog auch das nagelneue Smartphone von Sony, das Xperia S.

Zur Kamera des Sony Xperia S schrieb ich damals: Die Fotos und die Art der Kamera wissen mir zu gefallen – die Fotos sind meines Erachtens besser als die des Galaxy Nexus, reichen qualitativ aber nicht an die Kamera des iPhone 4S heran – wohlgemerkt in der Standardeinstellung.

Ansonsten ist die Bedienung klasse, das Xperia S verfügt über eine dedizierte Kamerataste, zum Zoomen lassen sich die Knöpfe der Lautstärkeregelung benutzen. Mittlerweile hat sich mein Kollege Hannes auch das Sony XPeria S zugelegt und ein paar Fotos gemacht. Da einige nach meinen Bericht fragten, ob man bessere Fotos erzielt, wenn man gezielt fotografiert: die Fotos von Hannes hier im Beitrag sollten die Frage beantworten. Definitiv eine tolle Fotoqualität, kommt aber logischerweise nicht ganz an Nokias PureView 808 heran.

Und ihr? Schon ernsthaft mit der Kamera auf Fotostreifzügen unterwegs oder ist eurer Meinung nach die Qualität immer noch nicht für ernsthafte Bilder aus Sicht eines Amateurs zu gebrauchen?

Dieser Beitrag wurde unter Ausgepackt, Unterwegs abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse einen Kommentar

2 Kommentare auf "Sony Xperia S: aus der Hüfte geschossen"

Benachrichtige mich zu:
avatar
avatar
Gast
Ehrlich gesagt ist kein Bild dabei, was mir zusagen würde. Keine Tiefe, viel Matsch (unscharf) und keine Farben. Ich habe selbst die eine oder andere Mobiltelefonkamera probiert und viele Bilder davon gesehen, aber eine halbwegs gute Digitalkamera konnte bislang nicht ersetzt werden. Wer selbst als Amateuer etwas vernünftiges haben möchte, kommt um eine Digitalkamera nicht herum. Wie soll das bitte auch gehen? Rein technisch schon schier nicht möglich. Winziger Sensor, so gut wie kein Objektiv etc. Fast jede kleine Digiknipse hat hier mehr drauf. Wenn dann müsste man eher andersrum anfangen. Mobiltelefon in Kamera einbauen, aber wie das aussehen wird…… Read more »
avatar
Webmaster
@Josef: Naja, ich würde mich nicht mal als Hobbyknipser bezeichnen 😉 Hab ich ne einzelne Kamera dabei, hab ich die meist erst in der Hand, wenns zu spät ist – wenn überhaupt. Daher ist ne Smartphonecam die brauchbare Bilder liefert für mich absolut genug – das Ding hat man ja eh ständig in den Händen und das Xperia S schießt innerhalb von 2 Sekunden nen schnellen Schnappschuss. Ist dann nix besonderes, aber ich hab auf die Schnelle ein Bild von dem, was ich aufnehmen will. Die leichten Unschärfen gebe ich dir recht – wobei das eher an meiner Begabung liegt,… Read more »
wpDiscuz