Star Wars Droide BB-8 im Eigenbau

BB-8 Eigenbau-Droide

Die Abende werden langsam wieder länger. Zeit, um sich ein Bastelprojekt für die dunkle Jahreszeit zu suchen. Wie wäre es denn mit dem Eigenbau des Droiden BB-8 aus Star Wars Episode 7? Den Kugelroboter gibt es zwar auch zu kaufen, allerdings hat das findigen Bastlern nicht ausgereicht und sie haben größere und kleinere Varianten im Do-it-yourself-Verfahren entwickelt und gebaut.

BB-8 in „Originalgröße“

Den Anfang macht das BB-8-Projekt des britischen Makers James Burton, der den rollenden Star Wars Droiden nahezu in Originalgröße nachgebaut hat. Burtons Konzept setzt dabei auf eine hohle Styroporkugel, auf der der Kopf des Droiden balanciert. Vier Motoren und Räder treiben die Kugel zur Fortbewegung an. Die Ansteuerungselektronik besteht aus einem Arduino Mini Pro und einem Sparkfun LSM9DS0-Chip zur Ermittlung von Beschleunigung und Lage im Raum mit einem Gyro und Magnetometer. Vier gegenüberliegend angeordnete Motoren mit Gummirädern befinden sich ebenfalls im Kopf unter einer Plexiglaskuppel.

Das Gehäuse mit den Motorhalterungen stammt nahezu ausschließlich aus einem 3D-Drucker. Burton gibt eine detaillierte Anleitung auf seiner XRobots Projektseite, erklärt das Prinzip und die einzelnen Entwicklungsschritte, sodass man den BB-8 mit entsprechendem Equipment und Geschick selbst nachbauen kann.

BB-8 auf Basis von Sphero 1.0

Der US-amerikanische Industrie-Designer Christian Poulsen hat den BB-8 auf Basis des Sphero 1.0 gebaut. Der Sphero ist eine rollende Kugel, die sich mit einem Smartphone steuern lässt. Nach eigenen Angaben will Poulsen für den Bau des BB-8 lediglich einen Tag benötigt haben. Wer also zu einem schnelleren Ergebnis kommen möchte, hat mit seiner Bastelanleitung die Chance, einen BB-8 in wenigen Stunden herumrollen zu lassen. Das Prinzip ist recht simpel: Die Sphero-Kugel wird aufgeschnitten und ein Neodymium-Magnet eingebaut, der später den Kopf des Droiden halten soll. Den Kopf des BB-8 hat Poulsen aus Styropor gefertigt und ebenfalls mit Magneten versehen. Er sitzt dann beweglich auf der zusammengeklebten Kugel.

Der fertige Roboter entwickelt mitunter allerdings ein Eigenleben, denn durch den schweren Kopf gerät das Gyroskop ein wenig durcheinander. Wer das scheut, sollte sich dann vielleicht doch lieber den Kauf-Droiden ansehen, der ebenfalls von Sphero stammt, aber mit einer angepassten Elektronik ausgeliefert wird.

BB-8 als Handpuppe

Eine vollständig elektronikfreie Variante ist die Handpuppe von Caleb Craft. Ein alter Plastikglobus mit einem Loch für die Hand dient als Basis. Aus einer Styroporkugel wird der Kopf des BB-8 gefertigt. Im Kopf sitzen starke Magneten. Ein Handstück aus Holz enthält die passenden Gegenstücke.

BB-8 Handpuppe

Mit der Hand und dem „Steuerungselement“ im Inneren der Hauptkugel lässt sich der Kopf in alle Richtungen bewegen und der BB-8-Handpuppe Leben einhauchen. Und das Ganze kommt dann sogar ganz ohne „Macht“ aus. Trotzdem: May the force be with you!

BB-8 Handpuppe

Quellen: Make:, YouTube

Das könnte dich auch interessieren:

avatar

Über Oliver Bünte

Als Journalist, Historiker und bekennender Technikfreund beschäftige ich mich seit über 30 Jahren mit Computern und habe die Entwicklung mobiler Technik von Handys und PDAs bis hin zu Smartphones und Tablets von Anfang an kritisch begleitet. Ich vermittele tagtäglich als Journalist und aktiver Blogger auf notebooksbilliger.de, notebookjournal.de, applebrain.de und vivacities.de alles, was den Anwender wirklich interessiert. Du findest mich auf Facebook, Twitter, Google+, LinkedIn und XING.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Netzwelt abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.