Synology NAS DS213J vorgestellt

synologyDS213j

 

Synology ist bekannt für seine guten Netzwerkspeicher. Bei mir zuhause verrichtet seit Jahren schon eine Synology ihren Dienst, und ich bin von der Qualität und Leistung sehr angetan. Die Bedienung ist meiner Meinung nach sehr einfach und auch Anfänger haben es sehr leicht, sich mit der NAS vertraut zu machen.

Nun hat Synology sein Einsteiger-Modell der aktuellen Serie präsentiert. Das DS213J ist ein kostengünstiges NAS für zwei Festplatten (2-bay NAS) und  richtet sich vor allem an Privatkunden oder kleineren Unternehmen, die eine Lösung zum Daten speichern oder einen Multimedia-Server suchen und dabei vor allem Wert auf Sicherheit, geringen Stromverbrauch und einfache Bedienung legen.

Ausgestattet ist das NAS mit einem Gigabit Ethernet-Anschluss, einer 1,2 GHz CPU und 512 MB RAM. Die beiden Festplatten können als RAID-Verbund eingerichtet werden und kann Daten bis zu 100 MB/sek lesen und 70 MB/sek schreiben. Natürlich unterstützt die DiskStation verschiedene zusätzliche Pakete wie einen iTunes Medien-Server, einen Mail Server, Video- Foto- und MP3-Anwendungen. Ebenso sind Cloud-Dienste integriert, mit dem man mittels Smartphone drahtlos von überall auf den Speicher zuhause zugreifen kann.

  • Gleitkomma-CPU bevorzugt für Multimediaverarbeitung
  • 512MB RAM für Multitasking
  • Über 100 MB/Sek. Lesen, 70 MB/Sek. Schreiben
  • Aufwachen bei LAN-Verbindung
  • Kühles und leises Gehäuse
  • DLNA®-kompatibler Medienserver
  • Läuft auf Synology DiskStation Manager
synologyDS213j_back

Rückseite der DS213J samt Anschlüsse

Herstellerseite / Beschreibung Funktionsumfang DSM

Das könnte dich auch interessieren:

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Antworten auf Synology NAS DS213J vorgestellt

  1. avatar m0hr sagt:

    Die Erwähnung einer guten NAS ist zwar schön und hilfreich, aber ein paar mehr Infos hätten es dann doch sein dürfen. z.B. wie sieht die Oberfläche aus, wie schnell geht das erste Einrichten, etc.

    Bei mir wird es aber eher die 413j 🙂

  2. Hey,

    gerne nehme ich Deine Anregung auf, demnächst eine Synology NAS samst DSM vorzustellen. Aber auch über Deine Erfahrung mit der Ersteinrichtung könnte für die Leser interessant sein.

  3. avatar m0hr sagt:

    Leider habe ich die NAS noch nicht, sonst würde ich dies gerne machen. Hätte nichts gegen einen Lesertest mit Testhardware 😉

    Bis ich mir die NAS näher anschauen und anschaffen werde, wird es aber noch min. 2 Wochen dauern. Somit kann ich dazu noch nichts sagen.

  4. avatar Björn sagt:

    Wäre wirklich interessant mehr zu erfahren – Zusatzdienste? Protokolle? Welche Medienserver? Wird Transcodiert? gerade bei den heutigen SmartTVs gibts viele Apps zum installieren wie den Plex Media Server…
    Sicherheit? hat es ein IDS?
    Istd as Lan denn GBit? Wovon ich zwar ausgehe – aber ist es so?

    Fragen über Fragen 😉

  5. Hey Björn,

    ich habe noch zwei Links zur Herstellerseite hinzugefügt. Gigabit LAN ist natürlich vorhanden. Der Funktionsumfang und die Erweiterungsmöglichkeiten der DSM sind so vielseitig, dass es schlichtweg nicht möglich ist, hier alles zu berücksichtigen, vor allem da unterschiedliche DiskStations unterschiedliche Funktionen ausführen können. Deshalb habe ich auch den Link zum Funktionsumfang eingefügt – da findet man die passende Funktion für sich.

    Gruß, Oliver

  6. avatar Andreas sagt:

    Ich finde, die DS213J ist immer noch eine der besten NAS-Lösungen von Synology für Privatanwender. Vom Preis-Leistungsverhältnis bisher ungeschlagen. Das einzige, was ich vermisse, ist ein eSATA Anschluss oder USB 3.0 Ports.

    Ich erwarte jedenfalls schon sehnsüchtig den Nachfolger!

    Die DSM Software ist, wie Oliver bereits gesagt hat, sehr komplex – es ist ein linux-basierter Server mit dem man fast alles machen, was man sich so vorstellen kann.

    Dank SSH-Anbindung können auch per Terminal Pakete nachinstalliert oder kompiliert werden. Die DS213J hat ja auch Webserver-Funktionen integriert, mit denen man auch webbasierte Applikationen im lokalen Netzwerk laufen lassen kann.

    Ein Punkt, der bei NAS-Servern zu beachten ist: die Software sollte immer aktuell gehalten werden!

    Gerade in den letzten Wochen ist Synology immer wieder mit Sicherheitslücken, Verschlüsselungstrojanern und Bitcoin-Mining in die Schlagzeilen (siehe http://www.heise.de/security/m.....82625.html) gekommen. Das Problem ist nicht herstellerspezifisch, es betrifft alle. Synology leidet momentan (wie Windows) aufgrund des hohen Marktanteils und Verwendung der gleichen Software auf allen Geräten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.