Teil 3: Ausprobiert: Samsung Galaxy Note

Der dritte Teil unserer Samsung Galaxy Note-Vorstellung. Teil 1 und 2 befanden sich jeweils hier und hier. Gehen wir weiter zur täglichen Anwendung, dem Surfen, dem Anschauen von Filmen, dem Hören von Musik und Co. Filme lassen sich nicht nur in 1080p aufzeichnen, auch das Ansehen dieser Filme ist möglich. 1080p-Filme liefen Einwand- und vor allem ruckelfrei- Die Farben der Kamera sind gut, hier war ich positiv überrascht.

Nicht nur, dass die Bildqualität bei Aufzeichnungen und der Wiedergabe wirklich gut ist, auch die Audioqualität ist anständig. Samsung unterstützt zudem von Haus aus einen Schwung Formate, sodass ihr das gängige abspielen könnt. Wer so ein Gerät in der Hand hat, benötigt eigentlich keine Digicam mehr. Hier spielt das Samsung Galaxy Note auch wieder seine Größe aus bei Filmen darf so ein Display ja ruhig ein wenig größer sein. Wie erwähnt: die Audioqualität ist anständig, allerdings darf man bei solchen Lautsprechern keine musikalischen Hochgenüsse erwarten. Warmer, tiefer Sound fehlt – dafür bitte Kopfhörer auf!

Akku und Leistung:

Ich bin verwirrt. Zumindest ein wenig. Denn einige meiner Bekannten berichten, dass der Akku „schnell“ leer sei. Ich habe ein Galaxy S2 im täglichen Einsatz und muss sagen, dass der Akku des Galaxy Note für einen Tag reicht. Also je nach Anforderung – man kann das ja nicht pauschalisieren. Bedenkt man, dass das große Display ausgeleuchtet werden muss usw, dann ist die Akkuleistung definitiv ausreichend. Sollte jemand eine App haben, die den Akku irgendwie auswertet, dann gebt bitte in den Kommentaren Bescheid, ich teste das dann gerne für euch. Die Leistung: sagen wir es so: alle Apps, die ich startete, funktionierten einwandfrei. Sei es das Game, das Video oder das Surfen – im letzten Fall gab es einige Mikroruckler und der Android Market ist eh eine Performance-Katastrophe an sich.

Ein erstes Fazit? Ich bin ratlos. Die Verarbeitung ist gut, das System läuft – und es wird sicherlich Personengruppen geben, die das gr0ße Display wertschätzen und auch den S-Pen nutzen. Ich für meinen Teil musste feststellen, dass mir das Gerät für die Telefonie zu groß ist und ich auch keine Lust habe, das Samsung Galaxy Note in meiner Hosentasche mit mir herumzutragen. Dies ist allerdings nur meine subjektive Meinung, logisch. Der Akku passt, die Leistung auch, doch hier werde ich in Zukunft sicherlich bei der Trennung Android-Smartphone und Tablet bleiben. Das Note ersetzt für viele Smartphone, Tablet, Filofax, Kamera und MP3-Player. Der S-Pen erkennt zuverlässig meine Handschrift in den Anwendungen und das kann für einige schon ein wertvolles Feature – gar ein Killer-Feature gegenüber anderen Geräten sein.

Noch Fragen dazu? Ein paar Tage habe ich das Gerät noch hier!

Dieser Beitrag wurde unter Ausgepackt abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse einen Kommentar

7 Kommentare auf "Teil 3: Ausprobiert: Samsung Galaxy Note"

Benachrichtige mich zu:
avatar
avatar
Gast

Ich fände noch interessant, wie sich das Gerät in Verbindung mit Mobilenoter und Onenote schlägt.Mich Wundert, dass Samsung das Note nicht für diesen Zweck bewirbt.
Außerdem wäre interessant , wie sich das Pinetile Display gegen ein IPS Panel schlägt.

trackback

[…] muss ein wenig ausholen, denn bislang testete ich auch das Samsung Galaxy S2 und das Samsung Galaxy Note. Während das Samsung Galaxy S2 völlig zurecht als eines der Spitzen-Smartphones gefeiert […]

trackback

[…] muss ein wenig ausholen, denn bislang testete ich auch das Samsung Galaxy S2 und das Samsung Galaxy Note. Während das Samsung Galaxy S2 völlig zurecht als eines der Spitzen-Smartphones gefeiert […]

avatar
Gast

Nach dem Update kann ich mein S-Pen nicht mehr verwenden um ScreenShots anzufertigen. Mich würde interessieren ob das evtl. ein Defekt meines S-Pen/Note ist oder ob dies generell nach dem Android 4 Update am Note der Fall ist.

avatar
Gast

Wow, die Antwort kam ja mal schnell!
Ja, gesucht schon, gefunden leider noch nicht.
Die Suche nach z.B. „Galaxy Note Android 4 Screenshot“ o.Ä. gestaltet sich nicht leicht, denn die Treffer sind fast immer ScreenShots von Android 4 auf dem Galaxy Note.
Ich denke ich werde einfach mal einen Beitrag schreiben und die Antworten abwarten.

Trotzdem vielen Dank!

P.s.: Bitte mehr solche Artikel wie diesen hier!

avatar
Gast

Man den den Akkuverbrauch extrem verlängern , wenn man den „FreeAppKiller“ installiert und alle nicht benötigten Programme killt,geht völlig einfach. Und macht auch keine Probleme. ->

Ohne AppKiller Akku nach 13 Stunden auf 10% runter !!
Mit App-Killer Akku nach 24 Sunden auf 60% runter..

Galaxy Note 4.0.3.

wpDiscuz