Telekom Magenta SmartHome Starter Paket [Test]

In diesem Test erfahrt ihr alles Wichtige über das Telekom Magenta SmartHome Starter Paket, vom Aufbau über die Anmeldung und Aktivierung bis hin zur korrekten Einrichtung der Tür-/Fensterkontakte.

Das SmartHome Starter Paket von der Telekom soll einen leichten Einstieg in die Welt der smarten Haustechnik ermöglichen und alles bieten, was ihr für die ersten Schritte benötigt.

➦ Telekom Magenta SmartHome Starter Set bei notebooksbilliger.de

Lieferumfang Telekom Magenta SmartHome Starter Paket

Das Telekom Magenta SmartHome Starter Paket kommt mit folgendem Inhalt zu euch nach Hause:

  • Home Base 2.0 mit separatem Netzteil
  • 2x Tür-/Fensterkontakt (magnetisch) mit passendem Zubehör zur Befestigung
  • Netzwerkkabel
  • 24 Monate Magenta SmartHome App-Coupon
  • Kurzanleitung, Rechtliche Hinweise

Aufbau der Home Base 2.0

Die Home Base 2.0 ist die zentrale Schnittstelle für die Steuerung vernetzter Geräte, daher empfiehlt sich für die Home Base ein möglichst zentraler Standort in eurer Wohnung oder eurem Haus. Laut Telekom soll die Reichweite der Home Base für zweigeschossige Eigenheime mit bis zu 160 m² genügen, was für die meisten Anwender auch ausreichen dürfte, wobei bauliche Gegebenheiten wie z.B. dicke Betonwände die Reichweite naturgemäß einschränken. Das solltet ihr beim Aufstellen im Hinterkopf haben und berücksichtigen. Die Home Base muss übrigens nicht nah am Router stehen, ein zentraler Platz im Bezug zu den zu steuernden Geräten ist das A und O.

Habt ihr einen geeigneten Platz gefunden, dann wird die Home Base mit dem beiliegenden Netzteil ans Stromnetz angeschlossen. Der daraufhin folgende Startvorgang wird dadurch angezeigt, dass die Status-Anzeige (das Haus-Symbol) auf der Vorderseite weiß blinkt. Nach einem kleinen Moment leuchtet das Haus-Symbol grün und blinkt anschließend rot, nun soll die Anmelden-Taste auf der Rückseite der Home Base solange gedrückt gehalten werden, bis sie weiß blinkt.

Obwohl ich die Anmelden-Taste mindestens 30 Sekunden lang ganz artig gedrückt hielt, blinkte die Status-Anzeige nicht weiß, sondern rot. Langsamer als das rote Blinken vor dem Drücken, aber definitiv nicht weiß! Ich hielt die Anmelden-Taste einfach ein weiteres Mal gedrückt und – oh Wunder! – das Häuschen blinkte weiß. Keine Ahnung, warum nicht gleich so. Als nächstes wurde die Home Base ans Netzwerk angeschlossen. Ich entschied mich für die Variante per LAN-Kabel, habe also die Home Base direkt mit dem Router verkabelt. Alternativ ist die Einbindung ins Netzwerk auch per WLAN möglich, z.B indem man – wenn die Status-Anzeige wie oben beschrieben weiß blinkt – am heimischen Router die WPS-Taste bzw. Anmelden-Taste drückt.

Die Home Base ist nun prinzipiell einsatzbereit, sofern sie nicht noch zunächst ein Firmware-Update lädt (was laut Anleitung bis zu 20 Minuten dauern könnte). Bei mir tat sie dies nicht oder es ging sehr viel schneller und ich habe es deshalb nur nicht mitbekommen.

Registrierung der Home Base 2.0

Die Registrierung bzw. Aktivierung der Home Base erfolgt auf der Seite www.smarthome.de/aktivieren. Dort klickt ihr auf die Schaltfläche „Zur Coupon-Eingabe“, woraufhin eure Auswahl zum Warenkorb hinzugefügt wird. Nun einfach „Zur Kasse“ gehen und auf der nächsten Seite den Coupon-Code eingeben, der eurem Starter Paket beiliegt und 24 Monate lang kostenlosen Zugriff auf die Magenta SmartHome App ermöglicht. Nach der Eingabe müsst ihr nur noch eine kleine Sicherheitsabfrage beantworten, anschließend klickt ihr „Weiter zur Eingabe Ihrer Daten“.

Nun gebt ihr an, ob ihr bereits Festnetz-Kunde der Telekom seid oder nicht. Ich habe mich für die Option „Ich bin noch kein Festnetz-Kunde der Telekom“ entschieden. Seid ihr Festnetz-Kunde der Telekom, dann könnt ihr euch wahlweise via automatischer Erkennung über euren Telekom Festnetzanschluss, per Telekom Login oder mithilfe von Kundennummer und Rufnummer einloggen. Im nächsten Schritt gebt ihr eure persönlichen Daten ein, also euren vollständigen Namen, eure Anschrift, euer Geburtsdatum eure E-Mail-Adresse und eure Telefon-Nummer für Rückfragen. Witzig, dass alle Pflichtfelder mit einem * markiert sind. Warum? Weil hier ALLE Felder Pflichtfelder sind!

Auf der nächsten Seite wird eure Bankverbindung abgefragt und ihr müsst eure Einwilligung zur Bonitätsprüfung geben. Ein bisschen nervig, aber leider unvermeidlich. Dank des beiliegenden Coupons ist die Benutzung der Magenta SmartHome App für 24 Monate kostenlos, ab dem 25. Monat zahlt ihr dann überschaubare 4,95 Euro pro Monat und könnt monatlich kündigen. Last but not least kommen noch ein paar Punkte hinsichtlich eurer Zustimmung in Sachen Beratung, Werbung und Marktforschung, dann ist es geschafft!

Aktivierung der Home Base 2.0

Nachdem die Registrierung abgeschlossen ist, müsst ihr Euch die Magenta SmartHome App entweder für Android aus dem Google Play Store oder für iOS aus dem iTunes Store herunterladen. Benutzen könnt ihr die App nach Lust und Laune entweder per Smartphone oder per Tablet, erforderlich ist jedoch wenigstens Android 4.4 oder höher bzw. iOS 8.0 oder neuer.

In der Kurzanleitung, die dem Starter Paket beiliegt, findet ihr einen QR-Code, der euch in den jeweils richtigen Store leitet, netterweise habe ich euch die beiden Apps auch gleich noch am Ende dieses Absatzes bereitgestellt. Sobald ihr die App heruntergeladen, installiert und geöffnet habt, müsst ihr euch nur noch in der App mit eurer bei der Registrierung hinterlegten E-Mail-Adresse anmelden, um die Aktivierung erfolgreich abzuschließen.

Magenta SmartHome
Magenta SmartHome
Preis: Kostenlos
Magenta SmartHome
Magenta SmartHome
Preis: Kostenlos

Hinzufügen von Geräten, Einrichtung der Tür-/Fensterkontakte

Im Telekom Magenta SmartHome Starter Paket befinden sich zusätzlich zur Home Base ja noch die beiden Tür-/Fensterkontakte. Zunächst werden die Tür-/Fensterkontakte mit den beigelegten Klebestreifen befestigt. Sie sind nicht wirklich dafür vorgesehen, angeschraubt zu werden und es liegt auch keine spezielle Halterung zum Anschrauben dabei. Die beigelegten Klebestreifen hielten im Test jedoch auf Glas, Plastik, Metall und Holz einwandfrei. Die Entfernung erforderte mindestens einigen Kraftaufwand, etwas leichter ging es unter Zuhilfenahme einer schmalen Messerklinge mit der ich den einen Sender abhebelte. Mitgelieferte Distanzstücke helfen dabei, eventuelle Höhenunterschiede zwischen Rahmen und Fenster bzw. Tür zumindest ansatzweise auszugleichen, damit die magnetischen Sensoren funktionieren.

Die Tür-/Fensterkontakte werden im Prinzip genauso hinzugefügt, wie alle anderen SmartHome-kompatiblen Geräte. Man öffnet zunächst die App und wählt unter „Einstellungen“ den Menüpunkt „Geräte hinzufügen“. Als nächstes wählt man den richtigen Hersteller und danach das entsprechende Zubehör, in dem Fall also erst „Magenta SmartHome“ und dann „Tür-/Fensterkontakt magnetisch“. Sobald ihr eure Auswahl bestätigt habt, kann das Anlernen beginnen. Zieht dazu einfach die kleine Lasche aus dem Batteriefach des Senders, dann ist für ca. 90 Sekunden der Anlernprozess aktiviert, um den Sender mit der Home Base zu pairen. Nun in der App noch kurz auf „Bereit“ klicken und einen Moment warten, bis der Sender gefunden wurde, das war es eigentlich schon.

Wer möchte, kann den Sender jetzt noch einem bestimmten Zimmer (z.B. Wohnzimmer oder Küche) zuweisen und ihm einen individuellen Namen geben (z.B. Terrassentür Wohnzimmer oder Fenster Küche). Wird die Tür oder das Fenster jetzt geöffnet, wird dies in der App angezeigt.

Funktionen der SmartHome App

Die Einstellungsmöglichkeiten über die App sind sehr umfangreich. Jedes Gerät kann einzeln konfiguriert und angepasst werden, wobei die Optionen je nach Art des Geräts mitunter stark variieren. Da alle kompatiblen und angelernten Geräte an der Home Base zusammenlaufen, gibt es natürlich unfassbar viele Möglichkeiten, sein SmartHome nach seinen Wünschen zu konfigurieren.

Praktisch für die Verwendung der Tür-/Fensterkontakte ist, dass man sich z.B. per Push-Benachrichtigung alarmieren lassen kann, wenn eine Tür oder ein Fenster geöffnet wird. Dies kann auf einen unbefugten Zutritt zur Wohnung, aber auch z.B. auf den Zugriff eines bestimmten Schranks mit Wertsachen hinweisen. Man kann auch sogenannte Situationen definieren. Habt ihr einen dieser Fensterkontakte und dazu einen smarten Thermostat, dann kann die Home Base z.B. automatisch die Heizung an- oder ausmachen, wenn ein Fenster im gleichen Raum geöffnet oder geschlossen wird. Das ist bequem und spart Energie.

Funktionen der Home Base 2.0

Die Magenta SmartHome Home Base 2.0 ist ja wie bereits gesagt gewissermaßen die Schnittstelle zwischen euren smarten Geräten und der App auf euren Smartphone oder Tablet. Die Home Base 2.0 basiert auf QIVICON, einer herstellerübergreifenden Smart Home Plattform, welche die Telekom mit anderen Unternehmen ins Leben gerufen hat. Dadurch werden schon relativ viele Produkte verschiedener Hersteller unterstützt, z.B. Bitron Video, D-Link, eQ-3 HomeMatic, Netatmo, Philips Hue und Sonos.

Mit DECT ULE (Ultra Low Energy) ist bereits ein auf DECT basierender, energiesparender Funkstandard vorbereitet, zusätzliche unterstützte Funktechnologien sind die im Smart Home Bereich verbreiteten HomeMatic, HomeMatic IP und ZigBee Pro. Auch IP-basierte Geräte werden unterstützt, also z.B. smarte Lampen, die per WLAN im heimischen Netzwerk eingebunden sind. Außerdem können mithilfe der beiden USB Typ-A Ports auf der Rückseite der Home Base auch weitere Funkstandards angeschlossen werden. Dazu muss nur der entsprechende Funk-Stick an einem der beiden Ports eingesteckt werden.

Fazit zum Telekom Magenta SmartHome Starter Paket

Wer sich ernsthaft überlegt, sein Zuhause smart zu machen, für den ist das Telekom Magenta SmartHome Starter Paket sicher eine Überlegung wert. Der größte Pluspunkt ist sicherlich die herstellerübergreifende QIVICON Plattform. Dies erleichtert die Zusammenführung verschiedener smarter Geräte und ermöglicht die Kontrolle über eine zentrale App. Auch über Amazon Echo/Dot kann man per „Skill“ inzwischen schon auf einige Magenta Smart Home Funktionen zugreifen. Verschiedene Geräte konnte ich zwar nicht zusammen testen, die Möglichkeiten sinnvoller Kombinationen sind dank der großen Anzahl kompatibler Geräte aber sehr interessant, zumal man sein smartes Zuhause problemlos nach und nach erweitern kann.

Die App ist vom Aufbau her recht übersichtlich gestaltet, die wichtigsten Funktionen sind leicht zugänglich und entweder selbsterklärend oder dank der vorhandenen Assistenten einfach nutzbar. Nichtsdestotrotz solltet ihr euch bewusst sein, dass der Umgang mit Smart Home Geräten mitunter recht viel Geduld und Experimentierfreude verlangt, da zwangsläufig neue Updates der App, neue unterstützte Geräte und neue Funktionen hinzukommen.

Für den Preis von derzeit 139,90 Euro (Stand: 12.10.2017) ist das Telekom Magenta SmartHome Starter Paket preislich wirklich attraktiv, immerhin sind ja 24 Monate SmartHome-App-Nutzung schon inkludiert, die damit erst ab dem 25. Monat knapp 5 Euro im Monat kostet. Wahrscheinlich wird nicht jedem potenziellen Nutzer die komfortable Steuerung verschiedener Smarthome-Geräte diesen monatlichen Obolus wert sein. Aber selbst, wenn einen das Magenta SmartHome Paket nach einer 2-jährigen „Test-Phase“ nicht überzeugt, so kann man beliebte smarte Geräte wie Philips Hue Lampen oder Sonos Lautsprecher ja dann auch mit anderen Smart Home Lösungen betreiben…

➦ Telekom Magenta SmartHome Starter Set bei notebooksbilliger.de
Dieser Beitrag wurde unter Smart Home, Test abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse einen Kommentar

1 Kommentar auf "Telekom Magenta SmartHome Starter Paket [Test]"

Benachrichtige mich zu:
avatar
avatar
Gast

Ich bin ja immer wieder am Überlegen, ob ich mit der Automatisierung unseres Hauses mal loslege … aber mich hindert immer noch die Überlegung, welches System ich denn nun nehmen soll. Interessant ist in der Tat, dass die Telekom offenbar mehrere Standard-System schafft zu integrieren – das finde ich löblich!

wpDiscuz