Test: ASUS Zephyrus Duo – Zwei Displays perfekt für Gamer & Creator?

      Test: ASUS Zephyrus Duo – Zwei Displays perfekt für Gamer & Creator?

      Das ASUS ROG Zephyrus Duo ist ein Hochleistungs-Notebook mit zwei Displays. Gamern und Kreativen soll es so den Alltag erleichtern. Wir finden in unserem Test heraus, ob das funktioniert.

      Das gefällt uns

      • Überragendes 4K-Display auf Profi-Niveau
      • Sehr schnelle Komponenten
      • Vielfältige Anschlussmöglichkeiten
      • Zweites Display äußerst praktisch für Videoschnitt oder Streaming
      • Verarbeitung auf höchstem Niveau
      • Toller Lieferumfang mit vielen Extras

      Das gefällt uns nicht

      • Kein SD-Kartenleser
      • Unter Last deutlich zu hören
      • Akkulaufzeit nur Mittelmaß


      Inhaltsverzeichnis

      Das Luxus-Notebook von ASUS soll euch dank zwei Bildschirmen in kreativen Anwendungen und Spielen behilflich sein. Dafür bietet es die momentan schnellsten mobilen Komponenten und verpackt sie in einem hochwertigen Metallgehäuse. Mit einem Preis von fast 4.400€* ist das Zephyrus DUO 15 auf den ersten Blick allerdings nicht gerade günstig. Für wen es sich eignet und ob das Gebotene den Preis wieder relativieren kann, erfahrt ihr im Test.

      Technische Daten ASUS ROG Zephyrus DUO GX550

      Produkteigenschaften des ASUS ROG Zepyhrus DUO 15 GX550

      Display 15,6″ Display, anti-glare, Pantone-Zertifiziert, 400 nits Helligkeit , 14,1″ Display, anti-glare
      Auflösung 4K-Auflösung, 16:9, 60Hz, 3ms, IPS, G-SYNC® 2.Display: 3840×1100-Auflösung, 60 Hz, IPS
      Prozessor Intel® Core™ i9-10980HK Prozessor 2.2 GHz (bis zu 5.3 GHz)
      Grafik NVIDIA® GeForce RTX™ 2080 Super Max-Q, 8GB GDDR6 VRAM
      Arbeitsspeicher 32GB DDR4 3200MHz (Davon 16GB verlötet)
      Festplatte 2x 1 TB NVMe 1.2a. M.2 SSD (PCIe 3.0 x4) im RAID0-Verbund
      Netzwerk 802.11ac (2*2)
      Bluetooth 5.0
      Anschlüsse 3x Type A 3.2 (Gen.1)
      1x Type C 3.2 (Gen.1) ( 1x Thunderbolt 3)
      1x 3.5mm Mikrofon
      1x 3,5mm Kopfhörer
      1x HDMI 2.0b
      1x Ethernet LAN (10 MBit/s, 100 MBit/s, 1000 Mbit/s)
      Akku 90Wh
      Eingabegeräte vollständig beleuchtete Tastatur (RGB)
      Touchpad mit zuschaltbarem Nummernblock
      Sound 2 x 2.5W Lautsprecher, Smart Amp, ESS-Sabre-HiFi-DAC, Dual Array Mikrofon
      Kamera
      Sicherheit Anschluss für Kensington Lock
      Betriebssystem Windows 10 Pro 64 Bit
      Sonstiges inkl. ROG RANGER BP2500 Rucksack, ROG Delta Headset & Marketing Giveaway (3D ROG Skulptur) (nur bei der getesteten Modellvariante)
      Abmessungen 36,0 x 26,8 x 2,09 cm (BxTxH)
      Gewicht ca. 2,5 kg (inkl. Akku)

      Nach oben

      Asus ROG Zepyhrus DUO 15 GX550LXS bei uns im Shop

      Lieferumfang

      So packt man ein Luxus-Notebook ein, beziehungsweise aus: Denn die Verpackung des Zephyrus Duo macht den Eindruck, aus einer weit entfernten Galaxie zu kommen. Öffnet ihr sie an ihren asymmetrischen Laschen, wird das ROG Zepyhrus Duo euch wie von Geisterhand entgegen gereicht. Plastik kommt kaum zum Einsatz, fast alle Verpackungsmaterialien sind aus Pappe. Nur ein klein wenig Folie hat sich dazwischen geschlichen.

      Neben dem Zephyrus sind gleich zwei Netzteile beigelegt. Eines lädt über USB-C und ist wunderbar kompakt gehalten. Das zweite ist ein echter Klotz und wird hingegen für die „harte“ Arbeit benötigt.

      Daneben hat ASUS noch viele andere Goodies beigelegt. Der Kauf des Zephyrus Duo 15 mit Intel Core-i9 fühlt sich damit fast an wie Weihnachten. Ihr bekommt mit dem ROG Delta ein richtig vernünftiges Headset und mit dem ROG Ranger BP2500 zudem noch einen maßgeschneiderten Rucksack für das Notebook. Eine Maus mit RGB-Beleuchtung liegt ebenso bei, wie eine Handballenablage und eine solide Webcam. Andere Modellvarianten kommen allerdings mit weniger oder gar keinen zusätzlichen Beilagen.

      Nach oben

      Verarbeitung & Design

      Befreit ihr das Zephyrus Duo dann aus seiner elaborierten Verpackung, fällt als erstes die herausragende Haptik auf. Das gesamte Notebook ist in Metall gekleidet. Spaltmaße sucht ihr vergebens. Besonders die mattgraue Legierung hat es mir angetan.

      Sie ist gegenüber Fingerabdrücken sehr resistent und schützt damit die schicke Optik des Zephyrus Duo auf Dauer. Optisch kommt das Zephyrus – zumindest für einen Gaming-Laptop – erfrischend minimalistisch daher. Lediglich eine Einkerbung auf dem Deckel und das bekannte Republic-of-Gamers-Logo deuten auf die Zocker-Herkunft des Zephyrus Duo hin. Ansonsten dominiert eine klare Formensprache, die auch dem Creator-Anspruch des Zephyrus Duo gerecht wird. So kann sich der Dual-Display-Gamer problemlos in einem urbanen Co-Working-Space sehen lassen.

      Ganz wichtig für die schnelle (und vor allem coole) Inbetriebnahme ist das Öffnen mit einer Hand. Die Unterseite mit dem zusätzlichen Display bringt auch ein wenig mehr als bei gewöhnlichen Notebooks auf die Waage, steht dafür aber sehr stabil auf dem Tisch. Insgesamt wirkt das Zephyrus Duo einfach nur massiv und wie aus einem Teil gefräst. Ein ähnliches Gefühl bieten mir derzeit nur die Surface Laptops von Microsoft. Das massive und stabile Äußere wird allerdings auch mit ein wenig Zusatzgewicht erkauft. Mit 2,5 Kilo ist das Zephyrus Duo etwa doppelt so schwer wie ein normales Ultrabook.

      Nach dem Öffnen fällt natürlich erstmal das hervorgehobene zweite Display auf. Es zieht sich über die gesamte Breite des Laptops und hat auf 14,1 Zoll ein ungewöhnlich weites Seitenverhältnis. Für Timelines bei der Videobearbeitung oder die UI in einzelnen Games sollte es sich aber hervorragend eignen. Unter dem Bildschirm liegen stabile Scharniere, die für seine Neigung sorgen. Zudem soll der Hohlraum der Kühlung des Zephyrus Duo dienen.

      Der Hauptbildschirm verfügt oben und an den Seiten über erfreulich schmale Bildschirmränder. Nur unten musste es aufgrund des zweiten Displays etwas mehr sein. Eine Webcam hat ebenfalls nicht mehr in den Rahmen gepasst. Diese liegt dem Zephyrus Duo dafür als externes Device bei.

      Als nächstes wandert der Blick herunter zur Tastatur. Sie befindet sich nicht dort, wo man sie normalerweise erwartet. An den unteren Rand gesetzt, beginnt das Keyboard nach dem Einschalten sofort in allen Regenbogenfarben zu leuchten: Gaming-Laptop halt. Das ist im Falle des Zephyrus Duo aber sehr ansehnlich gelöst und lässt sich zudem noch konfigurieren oder ausschalten. Dazu setzt sich die hervorragende Verarbeitung bei der Tastatur fort. Selbst vor einer hochwertigen Destop-Tastatur – wie der MX Keys – muss sie sich nicht verstecken.

      Die einzelnen Tasten haben einen kurzen Hub, aber sehr knackigen Anschlag. Das Schreibgefühl bei Texten ist hervorragend. Beim Tippen bieten euch alle Schalter ein taktiles Feedback und versichern euch damit jeden Tastentreffer äußerst zufriedenstellend.

      Die etwas ungewöhnliche Position der Tastatur muss allerdings bedacht werden, da es so keine Ablage für den Handballen gibt. Dafür hat ASUS aber eine sehr gute Handballenablage beigelegt, die perfekt zum Zephyrus Duo passt. Dank angenehmer Polsterung ist sie integrierten Auflagen stark überlegen. Nur den zusätzlichen Platzbedarf solltet ihr bedenken.

      Direkt neben der Tastatur befindet sich das Touchpad. An diese Position konnte ich mich nicht recht gewöhnen. Auf einer „normalen“ Notebook-Tastatur befindet es sich meist unter dem Keyboard. Damit könnt ihr – gerade beim Schreiben – nicht mal schnell Mauszeigerbewegungen mit dem Zeigefinger oder dem Daumen ausführen. Stattdessen müsst ihr die rechte Hand immer zur Seite bewegen. Das erinnert vom Aufbau her eher an eine Multimedia-Tastatur.

      Dem ungewöhnlichen Aufbau zum Trotz, macht das Touchpad aber einen guten Job. Es reicht für die übliche Navigation in Windows und für das Surfen im Web. Dazu reagiert es sehr schnell und fügt sich dank hervorragender Haptik in das restliche Ensemble gut ein. In der oberen linken Ecke befindet sich zudem eine Taste, mit der ihr das Touchpad des Zephyrus Duo in ein Nummerpad verwandeln könnt. Damit habt ihr dann annähernd eine Full-Size-Tastatur zur Verfügung.

      Persönlich habe ich mich aber an größere Touchpads gewöhnt. Am Ende hängt am ASUS ROG Zephyrus Duo aber sowieso eine richtige Gaming-Maus, also ist das nicht weltbewegend.

      ASUS ROG Zepyhrus DUO 15 GX550 zugeklappt

      Im Design und in der Verarbeitung kann das ASUS ROG Zephyrus Duo absolut überzeugen. Auch wenn es sich vornehmlich um ein Gaming-Notebook handelt, sollten auch Creator mit dem schicken, monolithischen Design ihre Freude haben. Die RGB-Beleuchtung lässt sich zudem auch auf ein ertragbares Minimum runterfahren.
      Nach oben

      Asus ROG Zepyhrus DUO 15 GX550LXS bei uns im Shop

      Anschlüsse – Thunderbolt 3 und vieles mehr

      ASUS beschreibt die Anschlussvielfalt des Zephyrus Duo GX550 mit den Worten „Goodbye Dongles!“. Das hört sich erstmal sehr gut an und die meisten Anschlüsse sind auch vorhanden und sinnvoll gewählt – aber einer fehlt dennoch. Gerade für Kreativschaffende wäre ein SD-Kartenleser wichtig gewesen. Schnell die Bild- oder Videodateien von der Kamera aufs Zephyrus Duo zu bekommen, bedarf dementsprechend leider eines Zwischenschritts.

      Dafür ist allerdings sonst alles vorhanden, was sich sowohl Gamer als auch Creator nur wünschen können. Auf der rechten Seite gibt es zwei USB Typ-A und einen USB Typ-C-Anschluss. Alle drei haben den Standard USB 3.2, der USB-C-Port sogar in der zweiten Generation. Er beherrscht neben DisplayPort 1.4 auch Power Delivery und Thunderbolt 3. Damit könnt ihr sogar eine eGPU an das Zephyrus Duo hängen. Die Datenübertragung ermöglichen alle Ports schnell und zuverlässig.

      ASUS ROG Zepyhrus DUO 15 GX550 Anschlüsse links

      Auf der linken Seite sitzen gleich zwei 3-5mm-Klinkenbuchsen. Eine für ein Mikrofon und die andere für eure Kopfhörer. Eine erfrischende Erscheinung im Jahr 2020. Manche Notebooks kommen bereits ohne den klassischen Anschluss aus. Gerade der Kopfhörer-Anschluss ist verdammt gut geworden. Er lässt eure Musik über einen hochwertigen ESS SABRE-DAC verarbeiten und treibt auch stromhungrige HiFi-Kopfhörer problemlos an. Neben den beiden Audiobuchsen befindet sich auch der proprietäre Stromanschluss für das große 230W-Netzteil des Zephyrus Duo.

      ASUS ROG Zepyhrus DUO 15 GX550 Anschlüsse Rückseite

      Das war es allerdings noch nicht, denn auf der Rückseite hat ASUS drei weitere Anschlüsse platziert. Hier ist die RJ45-Buchse für den Netzwerkanschluss vorhanden. Für Gamer und Medienschaffende ein essenzielles Feature. Daneben sitzt ein weiterer USB-3.2-Anschluss nach dem 3.2-Standard. Ebenfalls hier findet ihr einen HDMI 2.0b-Port. Dieser erlaubt somit den Betrieb eines weiteren Monitors bis zu einer Auflösung von 4K und 60Hz. In niedrigeren Auflösungen sind aber auch höhere Bildraten über diesen Anschluss möglich. Gamer und Kreative können also gleich mehrere Grafikmonitore oder Gaming-Displays anschließen. Über die DisplayPort-Funktion des USB-C-Anschlusses ist dies nämlich auch möglich.

      Nach oben

      Enorm farbgenaues Display

      Wenn es euch hauptsächlich um die Bild- und Videobearbeitung geht, ist ein weiteres Display aber voraussichtlich gar nicht nötig. Denn der Hauptbildschirm des Zephyrus Duo 15 überzeugt mit grandiosem Farbumfang. Mit seinem 15,6-Zoll Display gehört das Zephyrus Duo fast schon zu den kompakteren Gaming-Notebooks. Mit der hier getesteten 4K-Auflösung bringt es das Notebook auf eine sehr hohe Pixeldichte von knapp 282ppi. Das ist ein sehr guter Wert und erlaubt eine scharfe Darstellung von Inhalten. Mit 60Hz ist die Bildwiederholrate beim 4K-Modell allerdings nur Standard. Gamer, die auch auf ihrem Laptop zocken möchten, greifen also lieber zum Full-HD-Bildschirm mit enormen 300Hz. Dank G-Sync und einer Reaktionszeit von soliden 3ms, erlebt ihr auf beiden Display-Versionen Games ohne Tearing oder Ghosting.

      ASUS ROG Zepyhrus DUO 15 GX550 Display rand

      Die Farbraumabdeckung ist für ein Notebook schlichtweg überragend. Der professionelle AdobeRGB-Farbraum wird zu 100 abgedeckt, was selbst absoluten Vollprofis für die Arbeit in Photoshop und Lightroom genügt. Auch NTSC und DCI-P3 beherrscht das verbaute Display annähernd vollständig. Es liegt damit auf dem Niveau eines sehr guten Grafikmonitors. Allein diese können bereits vierstellige Summen kosten. Die Zertifizierung des italienischen Farbspezialisten Pantone kommt also nicht von ungefähr.

      Auch die Gleichmäßigkeit von Farben und Ausleuchtung ist auf einem sehr hohen Niveau. Die Abweichung bei 100% Helligkeit beträgt weniger als 6%. Das ist mit einem menschlichen Auge kaum noch erkennbar. Die maximale Helligkeit könnte für mich aber einen Tick höher sein. Versteht mich nicht falsch, 400 cd/m2 sind ein guter Wert – gerade in Verbindung mit der matten Display-Beschichtung. Trotzdem beherrschen viele Premium-Displays hier auch schon bis zu 600 nits.

      Selbst in helleren Arbeits- oder Zockbereichen, solltet ihr dennoch alles erkennen können. Eine HDR-Zertifizierung hat das sehr gute IPS-Panel aber nicht. Die Blickwinkel sind dafür Bauart-typisch über jeden Zweifel erhaben. Wollt ihr eurem Kollegen mal kurz eure Arbeit zeigen, müsst ihr euch über blickwinkelabhängige Farb- oder Kontrastabweichungen keinen Kopf machen. Apropos Kontrast: Dieser ist mit 1300:1 auf einem guten Niveau.

      Auch die Farbtreue des Monitors kann sich sehen lassen. Mit einem Delta-E von durchschnittlich 1,22 könnt ihr euch theoretisch direkt in die Bild- und Videobearbeitung stürzen. Kalibriert geht sogar noch mehr. Nur der Weißpunkt ist deutlich zu warm geraten. Das konnte unser SpyderX aber problemlos korrigieren. Der Gamma-Wert von 2.2 legt dafür bereits unkalibriert eine Punktlandung hin.

      Noch kurz zum Zweitdisplay: Dieses kann farblich nicht ganz mit seinem größeren Pendant mithalten. Macht aber dennoch einen sehr homogenen Eindruck und muss sich meist nicht vorm großen Bruder verstecken.

      ASUS ROG Zepyhrus DUO 15 GX550 Multitasking 1

      Nur beim Neigungswinkel hätte ich mir eine stärkere Ausrichtung zum Nutzer gewünscht. Auf normaler Tischhöhe muss man wirklich direkt über dem zweiten Display sitzen, um keine Farb- und Kontrastverschiebungen wahr zu nehmen.

      Nach oben

      Software

      Als Betriebssystem setzt Asus auf Windows 10 Pro. Die Windows-Version ist auch nicht das Ärgerliche, sondern die ganze Zusatzsoftware, deren Nutzen ich teilweise stark anzweifle. Von DropBox zu McAfee Security sind all die üblichen Vertreter dabei. Die gute Nachricht: McAfee und Co. können einfach deinstalliert werden.

      Asus selbst packt nochmal etwas eigene Software dazu, wobei Armoury Crate durchaus einen Mehrwert bringt. In dieser Software steuert ihr die Performance-Profile, die dann wieder Einfluss auf den Takt des Prozessors, der GPU und die Drehzahl der Lüfter haben. Die Profile tragen dabei selbsterklärende Namen wie „Leise“, „Turbo“ usw. Wer möchte, kann selbst Hand an den Takt der Grafikkarte legen. Für mich war das eine einfache Möglichkeit die Performance des ROG Zephyrus Duo 15 an meine Wünsche anzupassen. Normalanwendern würde ich meist „Leise“ empfehlen. Soll es ans Gaming gehen, reicht meist „Leistung“. Turbo sollte nur für zeitkritisches (Video)-Rendering oder Games genutzt werden, in denen ihr die maximale Leistung benötigt.

      ASUS ROG Zepyhrus DUO 15 GX550 Armoury Crate

      Die RGB-Beleuchtung wird ebenfalls in Armoury Crate gesteuert. Hier könnt ihr die ganzen Effekte von „Pulsieren“ bis zu „Komet“ auswählen. Alternativ könnt ihr einfach die Beleuchtung auf weiß stellen und so etwas Understatement bekommen.

      Nach oben

      Gaming & Anwendungen – Selbst Raytracing geht

      Mit einem Core-i9 10980HK und 32GB Arbeitsspeicher ist das Zephyrus Duo 15 zum Arbeitstier prädestiniert. Selbst in den kommenden Jahren solltet ihr durch den hochtaktenden Achtkerner noch Reserven für Anwendungen und Spiele haben. Auch die verbaute Nvidia RTX 2080 SUPER ist das derzeit schnellste, was ihr an Grafikpower im Notebook bekommen könnt. Dementsprechend optimistisch sind wir an unsere Benchmarks herangegangen. Im beliebten CPU-Benchmark CineBench R15 und R20 kann der Core-i9 vor allem bei der Single-Core-Leistung voll auffahren.

      Beim Gaming ist der größte limitierende Faktor hier das 4K-Display – denn in der sehr hohen Auflösung kommt selbst die RTX 2080 Super an ihre Grenzen. Wollt ihr vornehmlich mit dem Zephyrus Duo 15 zocken, dann greift am besten zur Version mit Full-HD-Bildschirm und 300Hz-Bildwiederholrate.

      Alternativ könnt ihr natürlich auch ein Display an einen der zwei Videoausgänge des Zephyrus Duo hängen. In fast allen aktuellen Titeln habt ihr bis 1440p sehr hohe Bildraten mit dem ASUS-Laptop. Selbst mit aktiviertem Raytracing bekommt ihr in der beliebten Gamer-Auflösung noch spielbare Bildraten in Rise of the Tomb Raider. Leider kann der 4K-Bildschirm des Zephyrus in vielen Games keine native 1440p-Auflösung anbieten. In manchen Titeln kann man das durch „Forced Resolution“ erzwingen, aber eben nicht immer.

      In anspruchsloseren Titeln, wie etwa Far Cry 5, ist aber auch in der nativen Auflösung des Zephyrus ein angenehmes Spielerlebnis möglich. Von Fortnite, PUBG und anderen Multiplayer-Games ganz zu schweigen. Diese laufen auf maximalen Details und mit sehr hohen Bildraten.

      Was macht währenddessen aber das Alleinstellungsmerkmal des Zephyrus Duo? Der zweite Bildschirm bleibt beim Zocken aus oder kann für Multitasking genutzt werden. Auch als Streamer bekommt ihr durch das zweite Display ganz neue Möglichkeiten. So könnt ihr auf eurem Hauptscreen entspannt zocken und auf dem zweiten Bildschirm den Chatverlauf verfolgen. Auch schnelles Googeln ist möglich.

       

      Zu einem angenehmen Arbeitserlebnis gehört natürlich auch das Speichermedium: Im Falle des Zephyrus Duo 15 kommen gleich zwei hochwertige Samsungs SSDs mit dem klangvollen Namen MZVLB1T0HBLR zum Einsatz. Diese sind im RAID0-Verbund geschaltet und funktionieren somit wie eine einzelne SSD. Der Sinn davon erschließt sich mir nicht ganz, da unter dem RAID-Verbund besonders die 4K-Schreib- und Lesegeschwindigkeit etwas leidet. Dafür sind die SSDs aber insgesamt rasend schnell und bieten zudem noch genügend Platz für Programme und Games.

      HW Info Zephyrus Duo GX550

      Ebenfalls lobend hervorzuheben ist der Arbeitsspeicher. Hier wird erneut Samsung verbaut und zwar mit einem schnellen Speichertakt von 3200 MHz. Dank der Menge (32GB) und der hohen Geschwindigkeit, solltet ihr damit auf absehbare Zeit in allen Anwendungen und Games flink unterwegs sein.

      ASUS ROG Zepyhrus DUO 15 GX550 Zweitdisplay After Effects Workflow

      Durch Anwendungen pflügt der Zeyphrus Duo geradezu hindurch. Hier ergibt das zweite Display auch nochmals mehr Sinn als beim Gaming. In Da Vinci Resolve oder Adobe Premiere könnt ihr auf ihm zum Beispiel die Color Wheels oder die Timeline parken.

      ASUS ROG Zepyhrus DUO 15 GX550 Zweitdisplay After Effects

      Auf dem hervorragend eingestellten Hauptdisplay habt ihr dann genügend Platz, um eure Videoinhalten zu begutachten. Bildbearbeitung kann der Core i9-10980HK natürlich ebenfalls: In unserem Photoshop-Benchmark legt er einen absoluten Top-Wert hin und auch in Adobe Lightroom exportiert er unsere Test-Bilder richtig flink in gerade einmal 48 Sekunden.

      Zephyrus Duo 15 Adobe Photoshop Benchmark

      Insgesamt ist der ASUS ROG Zephyrus Duo 15 GX550 ein verdammt schneller Gaming- und Creator-Laptop. Gefühlt rendert er euch Videodateien schneller als ihr seinen vollständigen – und überhaupt nicht sperrigen – Namen sagen könnt.

      Nach oben

      Asus ROG Zepyhrus DUO 15 GX550LXS bei uns im Shop

      Emission

      Wie schon erwähnt, könnt ihr die Lüftersteuerung und den Prozessortakt mit der Software Armoury Crate einstellen. Wollt ihr also nur etwas im Internet recherchieren, wird die maximale Power der CPU selten benötigt. Im Normalfall ist das Gerät auch angenehm leise bzw. kaum hörbar, wenn es nicht gefordert wird. Zusätzlich erfolgt eine verbesserte Kühlung durch das Aufstellen des zweiten Display, welches sich automatisch mit dem Öffnen des Displaydeckels emporhebt.

      ASUS ROG Zepyhrus DUO 15 GX550 Kühlrippen

      Greift ihr dann beim Zocken die die volle Grafikpower des ROG Zephyrus Duo ab, melden sich die Lüfter aber ordentlich zu Wort. Wie bei allen Gaming-Notebooks muss die Abwärme irgendwo hin und entsprechend dreht das Hitzemanagement von Asus auf. Ich würde euch für das Casual-Gaming deswegen den „Leistungs“-Modus empfehlen. Dieser ist deutlich angenehmer als sein Turbo-Pendant. Allgemein empfiehlt es sich beim Zocken ein Headset zu verwenden oder das Zephyrus an einen externen Monitor anzuschließen und etwas entfernt aufzustellen.

      Die Temperaturen sind dabei Intel-typisch hoch. Bis zu 95 Grad erreichte der 10980HK im Test auf einem Kern. Dabei zog er sich alleine bis zu 150W über die Steckdose. Die 14nm-Fertigung des Prozessors kommt bereits seit 2015 zum Einsatz. Sie ermöglicht aufgrund des gereiften Designs zwar sehr hohe Taktraten, kann aber von der Effizienz her nicht mehr mit modernen Fertigungsprozessen wie 10nm (Intel Ice Lake / Tiger Lake) oder 7nm (AMD Zen 2 / Zen 3) mithalten.

      ASUS ROG Zepyhrus DUO 15 GX550 Status LED

      Die Laufzeit des Zephyrus Duo ist dabei in Ordnung. Nutzt ihr das Dual-Screen-Notebook im Leise-Modus könnt ihr etwa drei bis vier Stunden ohne Steckdose auskommen. Dabei hatte ich das Display auf 200 nits eingepegelt und u.a. Photoshop, Firefox und YouTube angehabt. Allgemein würde ich euch immer eine gewisse Nähe zu Steckdosen empfehlen. Für unterwegs könnt ihr immerhin auch das kleinere 65W-Netzteil nutzen. Komfortables Arbeiten in Photoshop ist damit auch problemlos möglich.

      Nach oben

      Aufrüsten

      Viele Wünsche lässt das ROG Zephyrus Duo 15 bei der Hardware nicht offen. Was aber nicht heißt, dass ich in ein paar Jahren nicht gerne noch mehr RAM nachlegen würde. Die Unterseite lässt sich leicht abnehmen.

      ASUS ROG Zepyhrus DUO 15 GX550 Torx Schrauben normal

      Einfach die Torx-Schrauben lösen und dann vorsichtig nach oben hin abnehmen. Löst am besten die Kreuzschraube auf der unteren linken Seite als letztes.

      ASUS ROG Zepyhrus DUO 15 Schraube rechts unten

      Im Inneren könnt ihr die Lüfter reinigen und die beiden SSDs austauschen. Unter einer Folie befindet sich zudem noch ein Steckplatz für den Arbeitsspeicher. Dieser ist im Auslieferungszustand mit einem 16GB-Modul von Samsung belegt. Leider sind 16GB des Arbeitsspeicher fest verlötet, weswegen ihr maximal auf 48GB kommen könnt. Hierbei solltet ihr auf die richtigen Takt und die passenden Speicher-Timings achten.

      Insgesamt ist das Aufrüsten des Zephyrus Duo aber problemlos möglich und gestaltet sich sehr einfach.

      Nach oben

      Fazit Asus ROG Zephyrus Duo 15

      Lasst euch nicht vom endlosen Namen abschrecken: Denn das ASUS ROG Zephyrus Duo 15 GX550LXS ist das erste wirklich durchdachte Dual-Screen-Notebook, was ich in die Hände bekommen durfte. Es ist wie aus einem Guss gefertigt und macht haptisch wie optisch – sowie dem Preis entsprechend – einfach Spaß. Lediglich die etwas enge Tastatur und die ungewöhnliche Position des Trackpads könnten einige Nutzer anfangs stören. Nach kurzer Zeit hat man sich aber an die Eingabegeräte gewöhnt. Mit der beiliegenden Handballenablage arbeitet und zockt es sich zudem bequemer als mit fast allen anderen Laptops auf dem Markt. Der restliche Lieferumfang lässt mit Rucksack, Maus, Headset und vielem mehr keinerlei Wünsche offen.

      Auch leistungsmäßig liefert das Zephyrus voll ab. Sowohl Prozessor als auch Grafikkarte gehören zu den besten ihrer Zunft. 4K-Gaming ist in anspruchsloseren Spielen problemlos möglich und selbst in AAA-Titeln erreicht ihr meist noch über 30 Bilder die Sekunde. Rendering und das allgemeine Arbeitstempo sind ebenfalls hervorragend. Einzig der Turbo-Modus ist mir persönlich einen Tick zu laut geworden.

      Highlights des Zephyrus sind aber seine Displays. Wobei der Hauptbildschirm seinem exotischen Pendant fast die Show stiehlt: Selten war ein Notebook-Display so perfekt auf professionelle Wünsche eingestellt. Die Farbtreue ist bereits im Auslieferungszustand hervorragend und die Abdeckung des AdobeRGB-Farbraums reicht selbst absoluten Profis für die Bildbearbeitung aus. Das Zweitdisplay kann vor allem in produktiven Nutzerszenarien seine Vorteile ausspielen.

      ASUS ROG Zepyhrus DUO 15 GX550 Zweitdisplay After Effects 2

      Einfach die Timeline oder das Color Wheel hier hinlegen und dank Touch-Funktion spielend bedienen. Auch Streamer können das Display nutzen, um nebenbei den Chat zu checken oder anderweitige Funktionen zu überwachen.

      Damit ist das ASUS ROG Zephyrus Duo 15 GX550LXS ein verdammt interessantes Notebook geworden, das als erstes seiner Art mehrere Bildschirme zielführend einsetzen kann. Aufgrund des hohen Preises wird es zwar einer kleineren Käuferschicht vorbehalten bleiben, aber falls ihr den ultimativen Windows-Laptop für produktiv- und Gaming-Anwendungen sucht, dann könntet ihr hier fündig werden.

      Asus ROG Zepyhrus DUO 15 GX550LXS bei uns im Shop

      * Stand: 11/2020

      Veröffentlicht von

      Großer Film- und Serien-Nerd, der von Antonioni bis Tarkowski (fast) alles gesehen hat, was Kino und Fernsehen hergeben. Durch die älteren Geschwister fand er Mitte der 90er seine Leidenschaft für PC- und Konsolenspiele. Zockt mittlerweile vornehmlich am selbstgebauten Gaming-PC und gelegentlich auch auf seiner PS4 Pro.

      Das könnte dich auch interessieren

      Schreibe einen Kommentar

      Pflichtfelder sind mit * markiert.