Test: Dell Alienware 17 R4 – 17,3-Zoll-Gaming-Notebook mit Tobii Eye Tracking
  • CPU
  • Grafik
  • SSD/HDD
  • Intel® Core™ i7 - 7700HQ
  • GeForce GTX 1070
  • 256 GB + 1 TB

Test: Dell Alienware 17 R4 – 17,3-Zoll-Gaming-Notebook mit Tobii Eye Tracking

Habt ihr eure Wunschliste für Weihnachten schon abgeschickt? Wenn nicht, dann hätten wir heute noch einen weiteren Punkt für eure Liste. Gemeint ist das Gaming-Notebook von Dell aus der Alienware 17 Serie. Dieses sieht nicht nur schick aus, sondern verfügt neben einem 17,3 Zoll großen Full HD-Display über starke Hardware, mit der ihr alle aktuellen Spiele ohne Kompromisse durchzocken könnt. Das Alienware 17 R4 basiert auf einem Intel Core i7-Prozessor und einer Nvidia Geforce GTX 1070, die sehr gute Frameraten in allen Spielen erzeugen. Dell hat dieses große Gaming-Notebook mit 16 GB Arbeitsspeicher und viel Festspeicher ausgestattet. Ein Hingucker ist die Beleuchtung, die sich nicht nur auf die Tastatur beschränkt. Wer nicht bis Weihnachten warten will, kann das Gaming-Notebook von Dell auch direkt bei uns im Shop für knapp 2.300 €* bestellen.

Das gefällt uns

  • lange Akkulaufzeit
  • kraftvolle Grafikkarte
  • Tobii Eye Tracking

Das gefällt uns nicht

  • hohes Gewicht
  • Lautstärke
  • Hitzeentwicklung
Dell Alienware 17 R4 bei uns im Shop

Ansichten

Display

Bei diesem Gaming-Notebook von Alienware (Dell) könnt ihr auf einem 17,3-Zoll großen Full HD-Display spielen. Die Auflösung beträgt 1.920 x 1.080 Pixel. Durch das IPS-Panel ist der Betrachtungswinkel sehr gut und der Bildschirminhalt lässt sich aus fast jedem Winkel verlustfrei einsehen. Die durchschnittliche Ausleuchtung liegt bei guten 270 cd/m2 und die Pixeldichte beträgt 127,3 ppi.

Mittig im Displayrahmen hat Dell eine HD-Webcam inkludiert. Außerdem wird Tobii Eye Tracking unterstützt. Das heißt, ihr könnt mit den Augen die Spielfigur in Tobii-kompatiblen Programmen steuern. Wie Tobii funktioniert, hatten wir euch schon beim MSI GT72S Dominator tobii in einem kurzen Video gezeigt. Hier nochmals das Video zum Eye Tracking:

https://www.youtube-nocookie.com/2smgz6CR1e4

Die Anzahl der Spiele mit Tobii Eye Tracking ist mittlerweile gestiegen. Auf der Homepage von Tobii sind über 100 Spiele gelistet, die ihr mit euren Augen steuern könnt. Hierunter befinden sich u.a. Tom Clancy’s Ghost Recon Wildlands, Assassin’s Creed Origins, F1 2017 und For Honor.

Hardware

Wie bei fast allen aktuellen Gaming-Notebook kommt auch im Dell Alienware 17 R4 ein Intel® Core™ i7-7700HQ Prozessor der 7. Generation (Kaby Lake H-Architektur) zum Einsatz. Die Core™ i7 arbeitet bei einem Grundtakt von 2,8 GHz. Im Turbomodus erreichen einzelne Prozessorkerne bis zu 3,5 GHz. Der Prozessor unterstützt auch Hyper-Threading, so dass dieser 8 Aufgaben gleichzeitig abarbeiten kann.

Für die Grafikberechnungen verwendet das Gaming-Notebook eine Nvidia GeForce GTX 1070. Die Grafikeinheit besitzt einen eigenen Speicher mit 8 GB VRAM. Die Geforce-Grafikkarte basiert auf der Nvidia Pascal-Architektur und bietet außerdem optimale Voraussetzungen für virtuelle Realität. Neben der Nvidia-Grafik lässt sich auch die integrierte HD Grafik der CPU nutzen. Das Umschalten zwischen den beiden Grafikeinheiten lässt sich bequem über die Nvidia-Software einstellen.

Der Arbeitsspeicher besteht aus zwei Speichermodulen mit je 8 GB vom Typ DDR4. Neben dem schnellen M.2-Modul, das eine Speicherkapazität von 256 GB besitzt, ist im Notebook auch noch eine Festpatte mit 1 TB verbaut. Das M.2-Modul erreichte gute Transferraten von über 2.500 MB/s (gemessen mit Crystal Diskmark 5.2.2). Beim Schreiben ist das SSD-Modul deutlich langsamer.

Ein optisches Laufwerk besitzt das Gaming-Notebook nicht. Die Netzanbindung kann entweder kabellos per WLAN (ac-Standard) oder kabelgebunden über die RJ-45-Buchse erfolgen. Der integrierte Akku des Gaming-Notebooks reicht für über 9 Stunden (Office / Surfen) aus. Beim Spielen mit der Nvidia Grafik halbiert sich die Akkulaufzeit und die Nvidia Grafik limitiert die Framerate auf 30 fps.

Produkteigenschaften vom Dell Alienware 17 R4
Display 43,9 cm (17,3″)
blendfreies IPS-Display
Auflösung 1.920 x 1.080 Pixel (Full HD)
16:9-Format
Prozessor Intel® Core™ i7 (7. Generation) 7700HQ 4x 2,80 GHz
Grafik Nvidia GeForce GTX 1070 (8 GB)
Arbeitsspeicher 16 GB DDR4 PC4-19200U (2.400 MHz)
Festplatte 256 GB SSD
1.000 GB HDD (7.200rpm)
Kartenleser SD-Kartenleser
Netzwerk WLAN 802.11 ac
Gigabit Ethernet LAN
Bluetooth 4.1
Anschlüsse 1 x HDMI
1 x Mini-DisplayPort
2 x USB 3.0
1 x USB 3.1 (Typ-C)
1 x Thunderbolt 3 Port (USB Typ-C)
1 x Mikrofon-in
1 x Kopfhörer-out
Akku Lithium-Ionen, 99 Wh
Eingabegeräte Mehrfarbige RGB-4-Zonen-Tastatur mit AlienFX Beleuchtungseffekten
Beleuchtetes Multitouchpad
Tobii Eye Tracking
Sound Audiosystem von Klipsch, 2.0 Lautsprecherkonfiguration
Kamera 2.0 Megapixel Web – Videokamera
Tobii Eye Tracking
Betriebssystem Microsoft Windows 10 Home (64 Bit)
Abmessungen 424 x 332 x 29,9 mm (B x T x H)
Gewicht 4,42 kg
Dell Alienware 17 R4 bei uns im Shop

Anschlüsse

Bei den Anschlüssen hat Dell beim Alienware 17 R4 an nichts gespart. Diese verteilen sich gleich über drei Seiten. Rechts und links tummeln sich die USB- und Audiobuchsen. Auf der Rückseite, also hinter dem Display, befinden sich die Anschlüsse für externe Monitore, Strom und Netzwerk. Das Gaming-Notebook von Alienware besitzt insgesamt vier USB-Buchsen, wobei zwei zum USB 3.x Typ C-Standard kompatibel sind. Eine hiervon unterstützt auch die Bild und Tonübertragung des Thunderbolt-Standards (USB 3.1 Typ C Gen.2).

Neben HDMI lässt sich auch noch ein Monitor via Display Port anschließen. Auf der Rückseite hat Dell auch einen proprietären Anschluss (Graphics-Amplifier-Anschluss) inkludiert, der für zukünftige Erweiterungsboxen (mit externer Grafik) gedacht ist.

Tastatur und Touchpad

Beim Alienware 17 R4 setzt Dell eine große QWERTZ-Tastatur ein, die sich mit einer bunten Hintergrundbeleuchtung individuell beleuchten lässt. Über eine vorinstallierten Software könnt ihr nicht nur die Tastatur farbig gestalten, sondern auch das Touchpad. Selbst die Alienware-Logos auf dem Displaydeckel beziehungsweise über der Tastatur könnt ihr hier mit einer farbigen Beleuchtung erstrahlen lassen. Genau wie die seitlichen Streifen am Gehäuse. Die Tasten besitzen einen kurzen Hub und reagieren unmittelbar. Seitlich hat Dell noch sechs Sondertasten platziert, die ihr mit Makros oder Funktionen belegen könnt. Aus dem Design der Beschriftung wurden wir jedoch nicht ganz schlau. Die vier Richtungstasten hat Dell nicht verkleinert. Sie lassen sich leicht ertasten.

Hitzeentwicklung / Lautstärke

Im Stresstest wurde die Hardware (CPU, Grafik und Arbeitsspeicher) durch mehrere Programme belastet. Erfreulich ist, dass sich die Tastatur nur im hinteren Bereich leicht erwärmte. Hier wurden 37 Grad Celsius gemessen. Auch die Rückseite erwärmte sich kaum. Die Verlustleistung der Intel CPU und der nVidia-Grafik werden nicht nur seitlich abgeführt, sondern auch auf der Rückseite. Die Messung mit der Wärmebildkamera zeigte maximal 56 Grad an. Diese Werte wurden auch nach einer Gaming-Session von über 1 Stunde erreicht.

Das Belüftungssystem musste mehr arbeiten und wurde auch deutlich hörbarer. Auch das knapp 700 g schwere Netzteil wird unter Last des Notebooks deutlich wärmer. Stellenweise konnten wir bis zu 53,6 Grad Celsius messen.

Dell Alienware 17 R4 bei uns im Shop

Innenansicht

Damit ihr an die innere Hardware kommt, müsst ihr auf der Rückseite des Notebooks einige Schrauben entfernen. Danach lässt sich diese relativ leicht abnehmen. Da beide SIMM-Sockel für Arbeitsspeicher bereits belegt sind, lassen sich die beiden Speichermodule mit je 8 GB nur austauschen. Im Inneren hat Dell auch eine Festplatte verbaut, die sich ebenfalls austaschen lässt. Beim M.2-Speicher sieht es schon besser aus. Es ist ein Modul (im Bild als SSD-3 gekennzeichnet) vorhanden, auf dem Windows 10 vorinstalliert ist. Zwei weitere M.2-Slot sind frei, wobei es sich hier um einen langen (SSD-2 für M.2-2280) und einen kurzen Steckplatz (SSD-1 für M.2-2242) handelt.

Benchmarks (System / CPU / SSD / Akku)

Benchmarks (Grafik)

Benchmarks (Spiele)

Mit der Nvidia Geforce GTX 1070  könnt ihr auf dem Full HD-Display bei allen aktuellen Spielen in der nativen Full HD-Auflösung und mit hoher Detailstufe sehr gute Frameraten erzielen. Mit der verbauten Hardware könnt ihr auch auf einem externen Monitor (in diesem Fall ein Samsung SE70c mit 3.440 x 1.440 Px) gute Frameraten erzielen.

Spiel Display
1920 x 1080
Detailstufe ext. Monitor
3.440 x 1.440
Battlefield 1 ~ 174 fps Ultra ~ 86 fps
For Honor ~ 138 fps Hoch ~ 68 fps
For Honor ~ 108 fps Extrem ~ 52 fps
Need 4 Speed Payback ~ 138 fps Hoch ~ 57 fps
Crysis 3 ~ 131 fps Mittel ~ 72 fps
World of Tanks (HD) ~ 118 fps Maximum ~ 100 fps
Tom Clancy’s
Ghost Recon Wildlands
~ 74 fps Sehr Hoch ~ 58 fps

Benchmarks (Grafik / Spiele) auf 4K Monitor mit 3.440 x 1.440

Vergleichswerte

Fazit

Mit dem Dell Alienware 17 R4 bekommt ihr ein kraftvolles Gaming-Notebook, mit dem ihr alle aktuellen Spiele wie For Honor oder Battlefield 1 auf dem 17.3 Zoll großen Full HD-Display mit maximaler Detailstufe ruckelfrei spielen könnt. Mit der Tobii Eye Tracking bekommt könnt ihr nun auch „mit den Augen spielen“. Derzeit gibt es für diese Technologie über 100 Spiele, die sich per Eye Tracking steuern lassen. Ihr könnt natürlich auch weiterhin eure Maus und die große QWERTZ-Tastatur benutzen.

Angetrieben wird der Alienware 17 R4 Laptop durch eine schnelle Intel CPU der 7700HQ-Serie und eine kraftvollen Nvidia Geforce GTX 1070. Es sind außerdem 16 GB Arbeitsspeicher, eine Festplatte mit 1 TB und ein M.2-SSD-Modul verbaut. Im Inneren hat Dell noch zwei freie M.2-Slots untergebracht, so dass sich der Festspeicher gut ausbauen lässt. Eine Augenweide ist die Beleuchtung am Alienware-Notebook. Nicht nur Tastatur und Touchpad sind individuell beleuchtbar, sondern auch einige Elemente rund ums Gehäuse. Die Akkulaufzeit hat uns sehr überrascht. Mit einer Akkuladung lässt sich das Alienware 17 R4 von Dell extrem lange unterwegs benutzen. Wir konnten es kaum glauben, als uns der Benchmark über 9 Stunden anzeigte. Auch ein zweiter Durchlauf zeigte keine Verschlechterung.

Für das Dell Alienware 17 R4 müsst ihr derzeit* rund 2.300 Euro investieren.

Dell Alienware 17 R4 bei uns im Shop
*Stand 08.12.2017

Veröffentlicht von

Ich arbeite seit rund zwei Jahrzehnten als Journalist. Ich war unter anderem Redakteur bei PC Direkt und Tom´s Hardware. In meiner Freizeit klappere ich Flohmärkte ab und werfe in Science-Fiction-Serien einen Blick in die Zukunft.

Das könnte dich auch interessieren

Hinterlasse einen Kommentar

  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei