Test Dockin S09 Ascona Kopfhörer – Badadabumm

dockin_s09_ascona_teaser

Es ist unbestreitbar: Die Dockin S09 Ascona Kopfhörer fallen auf. Der Hersteller verspricht Retro-Charme und setzt bei unserem Exemplar auf ein Walnussholz-Design. Ob die Kopfhörer, die zu einem attraktiven Straßenpreis angeboten werden, Augen und Ohren tatsächlich entzücken können, haben wir getestet.

Der Kopfhörer Dockin S09 Ascona im Walnussholz-Design ist im Rahmen der Angebote der Woche vom 19.9. bis zum 25.9.2016 für 26,99 Euro bei notebooksbilliger.de erhältlich.

Das erste Date

dockin_s09_ascona_seite2

Schockschwerenot. Was ist das denn? Auf den offiziellen Produktfotos des Herstellers sieht der Over-Ear-Kopfhörer Dockin S09 Ascona recht ansprechend aus. Aber wir kennen das ja von Internet-Dates: die Wirklichkeit sieht oft anders aus. Der Kopfhörer entpuppt sich als mindestens gewöhnungsbedürftig. Denn die Mischung aus chromfarbenem Kunststoff, Kunstleder und Metallbügel wird noch getoppt von Kunststoff, der laut Hersteller an Walnuss erinnern soll. Die glänzende Oberfläche erinnert allerdings an etwas, das zuletzt in den 70er Jahren zuletzt gesichtet worden ist. Also irgendwie schon Retro. Ein bisschen Gold gibt es obendrauf, nämlich die beiden Klinkenbuchsen am Kopfhörer.

dockin_s09_ascona_kabel

Das Y-Kabel besitzt dazu passend vergoldete Stecker, ein stoffummanteltes Kabel und tatsächlich echtes Holz an den Steckern. Das passt farblich nicht ganz zum Walnuss-Imitat, macht den Kohl aber auch nicht mehr fett. Im Kabel bringt Dockin einen Knopf unter, der die Musikwiedergabe pausieren und fortsetzen kann. Das ist praktisch. Mit einer Länge von 1,2 Metern ist das Kabel ausreichend lang.

Tragfähig

dockin_s09_ascona_oben

Kommen wir zu Wichtigerem, schließlich sitzt man ja nur selten beim Musikhören vor einem Spiegel und was andere über uns denken, ist deren Sache. Die gute Nachricht: Der ohrumschließende Kopfhörer trägt sich sehr bequem. Das weiche Kunstleder an den Muscheln und am Kopfband sitzt angenehm an Kopf und Ohren und übt nur geringen Druck aus. Justieren muss man nichts, denn das Kopfband passt sich beim Überziehen automatisch an. Für Stabilität sorgt der Metallrahmen darüber. Für ein gutes Tragegefühl sorgt auch das geringe Gewicht der Konstruktion bei, das ohne Kabel bei 208 g liegt.

Lauschangriff

dockin_s09_ascona_schraeg

Beim Klang zeigen die Dockin S09 Ascona dann Stärken und Schwächen. Die 50 mm Treiber ermöglichen einen druckvollen Sound mit starkem Bass. Die Höhen fallen leicht spitz und aggressiv aus, bei höherer Laustärke können sie stressen. Bei den Mitten haben wir den Eindruck, dass Frequenzen fehlen. Tatsächlich fehlt es deutlich an Auflösung und Präzision. High-Ender werden durch diese Mängel wenig Freude an den Kopfhörern haben. Gassenhauer wie Money For Nothing von den Dire Straits machen dennoch Spaß. Beim orchestral ausstaffierten Distorted Angels von Archive kommt die Stimme angestrengt rüber, während der Untergrund etwas zu sehr vor sich hin wabert. Beim kristallklar aufgenommenen Fade Out Lines von The Avener hauen die Bässe sehr stark rein, was manchem aber gefallen könnte. Gut klingen beispielsweise Kanye Wests Album The Life Of Pablo und Foyer des Arts‘ Von Bullerbü nach Babylon.

On the road again

dockin_s09_ascona_seite

Wer sich mit den Dockin S09 Ascona auf die Straße traut, erfreut sich und seine Umwelt mit dem geschlossenen System der Kopfhörer, das den Schall sehr gut einfängt: Es dringen selbst bei hohen Laustärken nur wenige Geräusche nach außen, wodurch sich der Kopfhörer beispielsweise gut für Zugfahrten eignet. Umgekehrt schirmen sie auch recht gut von Umgebungsgeräuschen ab. In unserem Test haben wir den Dorkin S09 Ascona mit verschiedenen Smartphones verbunden, die Lautstärke war in jedem Fall ordentlich. Über die Impedanz macht der Hersteller keine Angaben.

Fazit

dockin_s09_ascona_unten

Über Geschmack lässt sich nicht streiten: Das Design gefällt oder gefällt nicht. Retro oder Vintage hin oder her. Der Tragekomfort ist hingegen eindeutig hervorragend, die Abschirmung durch das Kunstleder ebenfalls. Beim Klang zeigen die Dockin S09 Ascona Schwächen, die Mitten sind zu schwach, die Höhen etwas zu spitz. In ihrem augenblicklichen Preisbereich ist der Dockin S09 Ascona Kopfhörer dennoch eine klare Empfehlung, sofern man keine High-End-Ansprüche stellt, sondern einfach ordentlich etwas auf die Ohren haben will.

➦ Der Dockin Ascona S09 in Walnuss oder Ebenholz bei notebooksbilliger.de

Das könnte dich auch interessieren:

avatar

Über Marcel Magis

Ich bin Journalist und Schriftsteller. Unter anderem arbeitete ich für macnews.de, c't, Telepolis und notebookjournal.de. Ich liebe Nudeln und schreibe in meiner freien Zeit unverdrossen an einem großen Roman weiter, der wöchentlich im Netz erscheint. Du findest mich auf Facebook, XING und meinem Blog.
Dieser Beitrag wurde unter Audio, Test abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort auf Test Dockin S09 Ascona Kopfhörer – Badadabumm

  1. avatar Thomas sagt:

    Man bekommt also etwas „ordentlich“ auf die Ohren, aber nichts „Ordentliches“? 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *