Test DVB-T2 HD: Mit HD sieht man besser

DVB-T2 HDLang ersehnt, endlich verfügbar: Seit einigen Wochen kann man über Antenne hochauflösendes Fernsehen empfangen. Während der knapp einjährigen Pilotphase wird DVB-T2 HD in ausgewählten Ballungsgebieten ausgestrahlt. Wir in Hannover haben Glück und können neben öffentlich-rechtlichen Sendern auch Privatsender in der Testphase kostenfrei in HD-Auflösung empfangen. Aber lohnt sich der Umstieg von DVB-T auf DVB-T2 HD schon jetzt? Wir haben es getestet.

Technische Voraussetzungen für DVB-T2 HD

Wer DVB-T2 HD empfangen möchte, muss sich derzeit in einem der Ballungsgebiete befinden, in denen der neue Antennenstandard während des Probelaufs verfügbar ist. In welchen Regionen zum Empfang von DVB-T2 HD eine Zimmerantenne ausreicht oder wo man eine Außenantenne benötigt, kann man in der Verfügbarkeitskarte vom Anbieter Freenet TV einsehen. Ab April 2017 soll DVB-T2 HD dann bundesweit zu empfangen sein. Ein Jahr später wird der aktuelle Standard DVB-T abgeschaltet.

Wer bereits Fernsehen über DVB-T der ersten Generation empfängt, braucht seine Antenne nicht upgraden, um DVB-T2 HD empfangen zu können. Stattdessen wird ein neuer Receiver benötigt, der den Video-Codec H.265 (HEVC) verarbeiten kann. Außerdem sollte der Receiver eine Entschlüsselungsfunktion bieten, entweder integriert oder über einen CI+-Slot, der mit einer Pay-TV-Karte von Freenet TV bestückt wird. Das ist Voraussetzung, um die privaten TV-Sender in HD-Qualität empfangen zu können. Während der Testphase stellen die Privaten RTL, SAT.1, ProSieben und Vox ihre Programme kostenfrei zur Verfügung. Ab dem regulären Betrieb im nächsten Jahr soll die Entschlüsselung einen monatlichen Betrag im einstelligen Euro-Bereich kosten. Die Kosten für den Empfang von öffentlich-rechtlichen Sendern in HD-Qualität sind wie bei Kabelfernsehen oder Sat-TV mit der Rundfunkgebühr abgedeckt.

Einrichtung

Getestet haben wir den Empfang von DVB-T2 HD mit dem Receiver Xoro HRT 8720. Der kostete zum Testzeitpunkt knapp 70 Euro und kann über einen USB-Datenträger Medien abspielen sowie TV-Inhalte aufzeichnen. Für die Entschlüsselung der privaten TV-Sender verfügt der Receiver über einen internen Decoder und erspart den Erwerb einer physischen Pay-TV-Karte, was Extrakosten verursachen würde.

DVB-T2 HD

➦ Xoro HRT 8720 bei notebooksbilliger.de

Als Zimmerantenne kommt die One For All SV 9385 zum Einsatz. Sie wird mit einem knapp zwei Meter langen Koaxialkabel zum Anschluss am Receiver ausgeliefert und kann über eine eigene Stromversorgung die Empfangsleistung verstärken.

DVB-T2 HD

➦ One For All SV 9385 bei notebooksbilliger.de

Zur Überprüfung der Empfangsleistung haben wir uns zwei Wohnungen in Mehrparteienhäusern in Hannovers Innenstadt rausgesucht: Eine Wohnung befindet sich im Dachgeschoß mit freiem Blick über die Stadt, die andere Wohnung im ersten Obergeschoß in einer kleinen Nebenstraße mit Blick auf ein mehrstöckiges Haus auf der anderen Straßenseite, das eventuell den Empfang einschränkt. In beiden Wohnungen standen nach dem automatischen Suchlauf des Receivers über 30 TV-Sender zur Verfügung, darunter die HD-Versionen von ARD und ZDF. Auch die HD-Pendants von ProSieben, RTL, SAT.1 und Vox waren problemlos und ohne weitere Konfigurationen zu empfangen. Das ist nutzerfreundlich umgesetzt. In der Wohnung im ersten Obergeschoß fehlten jedoch zwei Shopping-Sender, Bibel TV und Sport 1, die in der Dachgeschoßwohnung problemlos über die Mattscheibe flimmerten. Abhängig vom Standort und der Sendeleistung der Antenne variiert die Programmverfügbarkeit.

Bildqualität

Die Einführung von DVB-T2 HD war zwingend notwendig. Denn statt der geringen Auflösung von nur 576i (720 x 576 Pixel) bei DVB-T sollen mit DVB-T2 HD 40 Sender in Full-HD (1920 x 1080 Pixel) ausgestrahlt werden. Darauf kann man sich freuen, denn die Bildqualität fällt schon jetzt in der Pilotphase deutlich besser aus. Durch die fünfmal höhere Auflösung bekommt man mehr Details präsentiert und profitiert von einer schärferen Darstellung. Leichte Artefakte, die mutmaßlich durch die Komprimierung der Videodaten entstehen, trüben jedoch den Bildeindruck. Auffällig waren in unserem Test minimale Blockartefakte in vereinzelten Bildregionen und Schleier, die sich an kontrastreichen Linien entlangzogen.

DVB-T2 HD

DVB-T2 HD vs. DVB-T am Beispiel einer Fußballübertragung: In der linken Bildhälfte erkennt man dank HD-Auflösung die Spielernummern, was bei DVB-T kaum möglich ist.

Mit der Bildqualität einer DVD oder Blu-ray kann man DVB-T2 HD (noch) nicht vergleichen, mit HD-Fernsehen über Kabel (DVB-C) schon eher. Obwohl das HD-Material der öffentlich-rechtlichen Sender über DVB-C mit nur 720p ausgestrahlt wird, bietet DVB-T2 HD trotz der höheren Auflösung aktuell nur ein minimal besseres Bild. Mutmaßlich haben die TV-Sender noch nicht auf Full-HD-Betrieb umgestellt und strahlen daher nicht in der maximal möglichen Auflösung aus, sondern skalieren das Bild hoch. Verständlich, schließlich läuft die Pilotphase erst einige Wochen und bis zum offiziellen Start im März 2017 haben die TV-Sender noch Zeit. Während unseres Sichttests hatten wir keine Empfangsprobleme, Bild und Ton liefen synchron. Aussetzer gab es nur bei einem heftigen Gewitter.

Fazit

Für einen Testbetrieb läuft DVB-T2 HD erfreulicherweise sehr stabil. Bis auf kleine Kompressionsartefakte macht das Bild einen guten Eindruck und stellt viel mehr Details dar, als der Vorgänger DVB-T. Empfangsprobleme in der Innenstadt Hannovers hatten wir nur für einen kurzen Moment während eines Gewitters. Die Anzahl der verfügbaren HD-Sender ist derzeit noch eingeschränkt.

Wer in einem der ausgewiesenen Ballungsgebiete wohnt und so oder so mit der Einstellung von DVB-T auf DVB-T2 HD umstellen muss, kann schon jetzt bedenkenlos umsatteln. Mit dem richtigen Receiver profitiert man schon jetzt vom kostenfreien Empfang von HD-Sendern mit deutlich besserer Bildqualität. Worauf man beim Kauf eines DVB-T2-HD-Receivers achten sollte, haben wir in einem seperaten Beitrag zusammengefasst: Umstellung auf DVB-T2 HD – Was ist zu beachten?

Das könnte dich auch interessieren:

avatar

Über Robert Tischer

Aufgewachsen mit Lego und Nintendo Game Boy eroberte schon bald ein Laptop mit MS-DOS und Windows 3.1 mein Herz und meinen Schreibtisch im Jugendzimmer. Nach einer kurzen Technikrezession sind Schreibtisch und Spielplatz 20 Jahre später auf die Größe eines Wohnzimmers gewachsen, das inzwischen einen Anbau vertragen könnte.
Dieser Beitrag wurde unter Test, TV abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.