Test & Gewinnspiel: Libratone Zipp und Zipp Mini im Vergleich

Die neuen Lautsprecher Zipp und Zipp Mini des dänischen Herstellers Libratone sorgen mit einer Vielzahl an Verbindungsmöglichkeiten wie Apple AirPlay, Bluetooth, DLNA sowie der Integration von Spotify und massig Power für raumfüllenden Sound mit Rundumklang. Der Libratone Loop MKII hat uns bereits mit schickem Design und super Klang überzeugt. Einziges Manko war der hohe Preis. Die neuen Zipp sind preiswerter und können zudem mit integrierten Akkus fernab einer Steckdose betrieben werden. Wir haben uns einen Zipp und einen Zipp Mini angehört, berichten von den Eindrücken sowie den Unterschieden und verlosen drei Zipp Mini.

Tradition verpflichtet: Wie schon ältere Lautsprecher kleidet Libratone auch die neuen Zipp mit wechselbaren Textilien ein. Statt italienischer Wolle setzt Libratone beim Zipp und Zipp Mini auf sogenanntes CoolWeave Meshmaterial, das per Reißverschluss an den ansonsten mattweißen Speakern fixiert ist. Für den mobilen Einsatz ist das festere Material die bessere Wahl, fusselte die italienische Wolle am Loop MKII doch etwas zu stark und würde beim Transport stark leiden. Zum Tragen verfügen beide Zipp über eine Schlaufe aus Leder. Die Verarbeitung der Lautsprecher befindet sich auf sehr hohem Niveau. Möglicherweise würden die schicken Speaker einen Transport in einer Tasche voller Klimbim unbeschadet überstehen, trotzdem hätten wir uns im Lieferumfang ein Sleeve für den geschützten Transport gewünscht.


Die Bedienung erfolgt bei beiden Zipp über eine kreisrunde Sensorfläche an der Oberseite. Hier kann man zwischen fünf Internetradiosendern wählen, die Lautstärke über eine kreisende Bewegung justieren oder durch Handauflegen muten sowie mehrere Libratone Zipp für eine synchrone Tonausgabe zusammenschalten, was Libratone als Soundspace Link bezeichnet. Für weitere Einstellungen benötigt man die englischsprachige Libratone-App, die im Apple App Store und Google Play Store kostenfrei zum Download zur Verfügung steht. Ist die App auf iOS- oder oder Android-Device installiert und eine Registrierung mit E-Mail-Adresse und Passwort vorgenommen, kann man die Zipp direkt über die App ins WLAN einbinden, mit dem das Smartphone oder Tablet verbunden ist. Dann stehen einem Musikübertragung via DLNA und Apple AirPlay zur Verfügung und man kann Internetradiosender für die Schnellwahltasten definieren. Um Musik über WLAN unterbrechungsfrei hören zu können, sollten die Speaker nicht zu weit vom Router entfernt sein. In unserem Büro beeinflussten eine massive und eine Trockenbauwand die Musikübertragung stark. Smartphones, Tablets und Notebooks haben in diesem Setting keine Verbindungsprobleme. Ist kein WLAN in Empfangsnähe, kann man die Speaker über Bluetooth 4.0 mit aptX oder via Klinkenkabel bespielen.

Ein über den USB-Port angeschlossenes Smartphone versorgen Libratone Zipp und Zipp Mini mit Strom.

Ein über den USB-Port angeschlossenes Smartphone versorgen Libratone Zipp und Zipp Mini mit Strom.

Sound

Mit einer Systemleistung von 60 Watt spielt der Libratone Zipp Mini lautstark auf. Ein drei Zoll großer Breitbandlautsprecher und ein Hochtöner sind auf einen 360-Grad-Reflektor ausgerichtet. Das sorgt für einen einwandfreien Rundumklang. Zwei Passivmembranen runden das Klangbild in den unteren Frequenzen ab. Der Zipp Mini spielt über das gesamte Frequenzband gleichmäßig, ohne bestimmte Bereiche zu übertönen. Was uns im Bass gut gefällt, fehlt dafür in den höheren Frequenzen: Es wirkt, als ob der Zipp Mini nicht aus sich heraus kommt. Er spielt zurückhaltend, schon fast schüchtern auf. Es fehlt ihm an Aggressivität, um beispielsweise Schlagzeugtrommeln oder Gesangsstimme noch klarer und definierter rüberzubringen.

Der große Bruder Libratone Zipp verfügt über eine deutlich höhere Systemleistung von 100 Watt und befeuert einen 4 Zoll großen Breitbandtreiber, der wiederrum zwei vier Zoll große Passivtreiber zur Erzeugung tiefer Frequenzen in Bewegung setzt. Für die Hochtonwiedergabe verfügt der Libratone Zipp über zwei Kalotten mit jeweils einem Zoll Durchmesser. Der angegebene Frequenzbereich ist mit 40 bis 20.000 Hz etwas größer als beim Zipp Mini mit 50 bis 20.000 Hz. Die im Datenblatt angegebenen Vorteile setzt der große Zipp in der Praxis um. Im direkten Vergleich zum Zipp Mini spielt er selbstsicher auf und verfügt über den nötigen Punch, den der Zipp Mini vermissen lässt. Über das gesamte Frequenzband setzt der Zipp deutlich mehr Akzente und gibt Musik dynamischer wieder. Dafür ist das Klangbild nicht ganz so geradlinig abgestimmt, was sich mit einem etwas zu lauten und zuweilen dröhnenden Bass bemerkbar macht. Über die Libratone-App kann man die Klangcharakteristik ändern. Nach vorgegeben Einstellungen lässt sich der Klang auf den Stellplatz anpassen. Steht der Speaker beispielsweise im Regal, wird der Bassanteil reduziert, auf dem Boden platziert werden die Höhen lauter wiedergegeben. Die Änderungen fallen sehr marginal aus und können dem großen Zipp nicht das Bassdröhnen austreiben. Deutlicher wirken sich die Equalizer-Profile auf das Klangbild aus. Nach einigen Hörversuchen haben wir es dennoch in der Einstellung Neutral belassen, zu kastrierend arbeiten die Equalizer-Voreinstellungen.

Libratone Zipp und Zipp Mini leiden beide unter einer restriktiven Loudness-Regelung, die bei Lautstärkepegeln über zwei Dritteln den Bass zurückfährt. Zudem überschlagen sich Mitten und Höhen, wenn die Lautstärke noch weiter aufgedreht wird. Allerdings lassen sich die Libratone Zipp schon bei halber Maximallautstärke für die Beschallung einer Party verwenden, so laut spielen sie auf. Zur entspannten Berieselung reicht schon ein Viertel der möglichen Lautstärke vollkommen aus.


Für den mobilen Einsatz außerhalb der eigenen vier Wände oder Zäune eignet sich der kleine Zipp Mini aufgrund seines geringeren Gewichts von 1090 g und den deutlich kompakteren Abmessungen besser als der große Zipp. Der wiegt mit 1530 g ein knappes Pfund mehr und will für den längeren Transport in einer größeren Tasche oder Rucksack untergebracht werden. Die Akkulaufzeit fällt bei beiden Zipp mit zirka neun Stunden bei Zimmerlautstärke annähernd gleich lang aus. Praktisch: Durch einen kurzen Druck auf den Ein-/Aus-Schalter symbolisiert das Touchinterface auf der Oberseite den aktuellen Akkuladestand an. In der App wird zusätzlich eine Prognose für die verbleibende Akkulaufzeit angegeben, sobald der Ladestand in einen kritischen Bereich kommt.

Fazit

Mit den beiden Aktivlautsprechern Zipp und Zipp Mini hat Libratone zwei Speaker im Portfolio, die grundsätzlich gleich, aber doch sehr verschieden sind. Bei der Ausstattung und Abspielmöglichkeiten unterscheiden sie sich marginal. Beide bieten mit Bluetooth aptX, Apple AirPlay und DLNA die Möglichkeit, auch hochauflösende Musikdateien abzuspielen. Die Bedienung fällt bei beiden Lautsprechern identisch aus. Die integrierten Akkus verfügen laut Hersteller über dieselbe Kapazität, wofür auch die nahezu identischen Akkulaufzeiten bei moderater Lautstärke sprechen. Und auch bei Maximallautstärke unterscheiden sich beiden Lautsprecher kaum. Sie sind annähernd gleich laut und reduzieren bei sehr hoher Lautstärke den Bassanteil. Beim Wichtigsten unterscheiden sich beide Libratone Zipp: Der Klangcharakteristik. Der kleine Zipp Mini spielt über das gesamte Frequenzband sehr gleichmäßig und sauber, für unseren Geschmack aber etwas zu zaghaft auf. Deutlich punchiger, dynamischer und lockererduchdieHose agiert der große Zipp, der jedoch mit einem etwas zu basslastigen Klangbild die gewonnenen Pluspunkte wieder verliert. Am liebsten hörten wir unsere Musik mit den Libratone Zipp, indem wir sie in einem SoundSpace zusammengeschlossen haben. Die synchronisierte Wiedergabe klappte einwandfrei, ein Stereo-Effekt gehört zum Musikhören einfach dazu und die Klangeigenschaften beider Lautsprecher ergänzten sich sehr gut. Wer einen Libratone Zipp nicht auf Reisen mitnehmen möchte, sollte sich für das große Modell entscheiden, wer häufig unterwegs Musik hören will, ist mit dem leichteren Zipp Mini besser beraten. In beiden Fällen erhält man einen wertigen und edlen Aktivlautsprecher, der für den Preis kaum besser sein könnten.

Gewinne einen von drei Libratone Zipp Mini

Wir verlosen drei Libratone Zipp Mini. Um am Gewinnspiel teilzunehmen, verratet uns eure Lieblingsband oder euren Lieblingsmusiker in einem Kommentar.

avatar

Über Robert Tischer

Aufgewachsen mit Lego und Nintendo Game Boy eroberte schon bald ein Laptop mit MS-DOS und Windows 3.1 mein Herz und meinen Schreibtisch im Jugendzimmer. Nach einer kurzen Technikrezession sind Schreibtisch und Spielplatz 20 Jahre später auf die Größe eines Wohnzimmers gewachsen, das inzwischen einen Anbau vertragen könnte.
Dieser Beitrag wurde unter Aktion/Gewinnspiel, Audio, Test abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse einen Kommentar

180 Kommentare auf "Test & Gewinnspiel: Libratone Zipp und Zipp Mini im Vergleich"

Benachrichtige mich zu:
avatar
avatar
Gast

Meine Lieblingsband ist und bleibt AC/DC ! Die würde über dieses kleine Klangwunder bestimmt klasse rüber kommen ! 🙂

avatar
Gast

zur zeit phinehas. das würd ich den boxen zuerst geben.

avatar
Gast

Meine lieblings Band ist „Muse“.

avatar
Gast

Unerreicht für mich Pink Floyd, die über diese Boxen bestimmt noch eindrucksvoller klingen

avatar
Gast

Meine Lieblingsband ist Rage against the Machine.

greez

avatar
Gast

Antilopengang!

avatar
Gast

es muss rocken, aktuell sind es Five Finger Death Punch und Sabaton!

avatar
Gast

Ich höre sehr gerne Elvis Presley

avatar
Gast

Ich würde es mal gerne mit Slipknot oder Metallica antesten wie es denn nun klingt!

avatar
Gast

Meine Lieblingsband ist und bleibt vorerst Sportfreunde Stiller 🙂

avatar
Gast

Parov Stelar

avatar
Gast

Sportfreunde Stiller

avatar
Gast

Bei mir käme Schandmaul aus den Zippies.

avatar
Gast

Placebo rockt mal richtig ! Auf einem Libratone sicher noch besser ☺️

avatar
Gast

Meine Lieblingsband ist „Das Dritte Ohr“…

Gruß
Andreas

avatar
Gast

Nice, schönes Weihnachtsgeschenk

avatar
Gast

Distrubed sind einfach nur Supergeil

avatar
Gast

Zur Zeit höre ich am liebsten Phantogram!

avatar
Gast
Mein iTunes behauptet nach Anzahl der Wiedergaben doch glatt „Young Chinese Dogs“ und „The Shins“. Auch wenn mein Handy das sicher anders sehen würde – ich sag mal hautpsache Indie, Indie-Rock oder was melodisches mit Gitarren. Macht sich im Sommer sicher auch brillant beim Picknick am See dieser kleine Lautsprecher! Und im Bad dank DLNA und WLAN-Einbindung würde er mich auch beschallen und erfreuen, wie im Garten, beim Sport und bei sicher hunderten weiteren Gelegenheiten 🙂 Meine Playlisten von Spotify sogar ohne Smartphone immer dabei! Habe von dem Hersteller noch nichts gehört und bin umso gespannter. Das ist wirklich ein… Read more »
avatar
Gast

Mutefish 🙂

avatar
Gast

Drake

avatar
Gast

Ich würde ganz klar „die Toten Hosen“ laufen lassen.

avatar
Gast

Meine absoluten Hammer Favoriten unter den Top Bandgruppen sind die rockige P!nk und die Hammerfall die einen in ihren Bann ziehen! Die bringen jedes Herz & Bühne zum Rocken und beben! Ein Livespektakel der Extraklasse!

avatar
Gast

Paul Kalkbrenner.

avatar
Gast

Red Hot Chili Peppers sind immer noch die besten

avatar
Gast

Ton Steine Scherben

avatar
Gast

Kraftklub. Kid Ink hätte aber auch was

avatar
Gast

Meine Lieblingsband ist J.B.O. seit dem ersten Album!

avatar
Gast

Einbisschen house oder Rock… Denke mit der Box würde alles gehen !

avatar
Gast

Meine absolute Lieblingsband ist Iron Maiden!

avatar
Gast

Nightwish

avatar
Gast

All time Favorit -> Linkin Park. Haben mich seit ich 10 Jahre alt war stets über die Jahre begleitet und nie enttäuscht.

avatar
Gast

Bei mir würde definitiv Metallica aus dem Kleinen kommen!

avatar
Gast

Frontliner denke ich aber…

avatar
Gast

Momentan ist meine Lieblingsband Slipknot 🙂

avatar
Gast

Bei mir rocken die FOO FIGHTERS!!! <3 🙂

avatar
Gast

Schwierige Frage habe so viele aber eine ganz große und zwar Suicidal Tendencies

avatar
Gast

Klasse Lautsprecher, die nehme ich bei jeder Party mit.

avatar
Gast

Lynyrd Skynyrd!

avatar
Gast

Ich würde gerne AC/DC testen.

avatar
Gast

Aktuell ist das „Vampire Weekend“ 🙂

avatar
Gast

Meine absolute Lieblingsband ist nach wie vor Coldplay!
Das neue Album ist gerade raus und klingt bestimmt klasse auf dem kleinen Klangwunder 🙂

avatar
Gast

Genau die Teile die ich brauche John Legend

avatar
Gast

Luc Arbogast.
Die graue Farbe gefällt mir sehr.

60 Watt kann ich mir schwer vorstellen, hätte es gern live gehört, also von einem mobilen Lautsprecher, hört sich alles (spec´s) wirklich top an.

avatar
Gast

Juhu,

ich höre eigentlich alles querbeet, aber meine absolute Lieblingsband ist Take That, einfach als Teenager zu oft gehört 😉

VG
Fanny

avatar
Gast

Lieblingsmusiker ganz klar David Guetta 🙂

avatar
Gast

AnnenMayKantereit

avatar
Gast

Ich könnt einen brauchen 🙂

avatar
Gast

Die würde ich auch gerne mit Jazz befüttern!

avatar
Gast

Meine Lieblingsband ist „Deichkind“ 😀

wpDiscuz