Test Harman Kardon BTA 10: Bluetooth-Dongle für die Hi-Fi-Anlage

Musik kabellos über die analoge Hi-Fi-Anlage hören? Kein Problem mit dem passenden Bluetooth-Adapter wie dem Harman Kardon BTA 10. Der Bluetooth-Empfänger nimmt Audio-Daten per Funk entgegen und leitet sie über ein Klinkenkabel an die Musikanlage weiter. Einsetzen lässt er sich nicht nur an reinen Analog-Verstärkern, sondern auch im Auto oder an Aktivlautsprechern.

Viel muss man nicht tun, um den Bluetooth-Empfänger Harman Kardon BTA 10 in eine Musikanlage einzubinden: Nachdem das 1,8 m lange Stromkabel und eins der beiden Klinkenkabel aus dem Lieferumfang mit der Musikanlage verbunden sind, stellt man die Bluetooth-Verbindung von dem gewünschten Abspielgerät aus mit dem BTA 10 her. Eine PIN-Eingabe war im Test notwendig. Steht die Bluetooth-Verbindung, kann man sofort die Musikwiedergabe vom Zuspieler aus starten.

Durch seine kompakten Abmessungen von 5 x 5 cm Grundfläche und nur 1,5 cm Höhe lässt sich der schwarze HK BTA 10 unauffällig im Hi-Fi-Rack unterbringen. Sein geringer Energiebedarf ermöglicht auch die Nutzung in einem PKW. Dafür benötigt man einen USB-Port und einen Klinken- oder Cinch-Eingang am Autoradio. Das kleine Gehäuse kann man beispielsweise unter der Armlehne oder im Handschuhfach platzieren. Der HK BTA 10 ersetzt jedoch keine Freisprechanlage, dafür fehlen Mikrofon und notwendige Bluetooth-Profile wie HSP.

Generell ist der HK BTA 10 sehr rudimentär ausgestattet, was die Nutzung simplifiziert. Man benötigt keine extra App, um Musik übertragen zu können. Der Dongle arbeitet mit jeder beliebigen Playersoftware wie iTunes, Windows Media Player, Foobar oder den Standardplayern von Mobilgeräten zusammen. Das Gerät selbst hat keine Tasten. Um beispielsweise das BTA 10 in den Kopplungsmodus zu versetzen, muss man die aktuelle Verbindung trennen, erst dann kann man ein anderes Zuspielgerät anbinden. Der Harman Kardon BTA 10 kann also mit nur einem Gerät gleichzeitig verbunden sein. Das kann nerven, wenn man mehrere Zuspieler verwenden und häufig die Quelle wechseln möchte. Würde der Adapter NFC unterstützen, könnte der Verbindungsaufbau mit kompatiblen Zuspielern schneller gelingen. Immerhin speichert der HK BTA 10 die acht zuletzt angebundenen Bluetooth-Geräte und stellt die Verbindung sofort her, sobald sich ein Gerät in Empfangsreichweite befindet. Mit etwas Glück ist der gewünschte Zuspieler automatisch angebunden. Falls nicht, muss man die Bluetooth-Verbindung trennen, indem man die Verbindung löscht oder Bluetooth deaktiviert. Umständlich.

Ausschalten kann man den Bluetooth-Adapter nicht. Wer nicht unnötig Energie verbrauchen möchte, muss die Stromverbindung trennen. Insgesamt verbraucht das HK BTA 10 aber nur wenig Strom: Während des Musikstreamings benötigt der Adapter nur 0,7 W und im Standby lediglich 0,3 W.

Weiterhin fehlen auf der Ausstattungsliste Bluetooth-Profile wie aptX und AAC für die Übertragung hochauflösender Audio-Dateien. Das HK BTA 10 arbeitet mit der Bluetooth-Version 2.1 und ist damit auch zu älteren Notebooks kompatibel. Als Audio-Codec wird mutmaßlich SBC verwendet. In den Prospekten wirbt Harman Kardon mit der Technologie TrueStream, die ein besseres Hörerlebnis verspricht. Was genau sich dahinter verbirgt, bleibt unklar. Auch ein Hörtest gab keine Antwort. Der Bluetooth-Dongle erreicht einen guten Tiefbass, der auch bei Doublebassdrum-Attacken sauber akzentuiert. Im mittleren und hohen Frequenzbereich verschluckt der HK BTA 10 gelegentlich Details, was das Klangbild sehr matschig wirken lassen kann, besonders bei ekstatischen Musikstücken. Ein weiterer Kritikpunkt ist die quasi nicht vorhandene Räumlichkeit sowie der sehr enge Stereo-Effekt. Dass der Harman Kardon BTA 10 Audioinhalte sehr leise an die Musikanlage weiterleitet, stört kaum, denn der Dynamikumfang ist ordentlich.

Fazit

Der Bluetooth-Adapter Harman Kardon BTA 10 macht das, was er soll: Musik drahtlos empfangen und per Kabel weiterleiten. Das Gehäuse ist klein und lässt sich gut in die bestehende Musikanlage oder sogar im Auto integrieren. Die Wiedergabequalität könnte besser ausfallen, was wir der fehlenden aptX-Unterstützung zuschreiben. Ein Feature, das jeder Bluetooth-Audio-Adapter bieten sollte.

Zum Testzeitpunkt kostet ein Harman Kardon BTA 10 nur 56 Euro bei notebooksbilliger.de

Das könnte dich auch interessieren:

avatar

Über Robert Tischer

Aufgewachsen mit Lego und Nintendo Game Boy eroberte schon bald ein Laptop mit MS-DOS und Windows 3.1 mein Herz und meinen Schreibtisch im Jugendzimmer. Nach einer kurzen Technikrezession sind Schreibtisch und Spielplatz 20 Jahre später auf die Größe eines Wohnzimmers gewachsen, das inzwischen einen Anbau vertragen könnte.
Dieser Beitrag wurde unter Audio, Test abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten auf Test Harman Kardon BTA 10: Bluetooth-Dongle für die Hi-Fi-Anlage

  1. Was rechtfertigt denn den Aufpreis im Vergleich zum Logitech Bluetooth Adapter? Bin damit völlig zufrieden und habe nun keinen Grund gefunden, der die Mehrkosten rechtfertigt – außer natürlich der Name… 😉

  2. avatar Tjard sagt:

    Hey,
    ich habe mir diesen Bluetooth Adapter gekauft und bin wirklich zufrieden.
    Es macht was es soll und das gut. Hatte bisher nie Verbindungsprobleme oder andere Probleme. Also von mir gibts auch eine klare Kaufsempfehlung.
    LG

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *