Test: Kingston DataTraveler Vault Privacy 3.0 – Safety first!

Test: Kingston DataTraveler Vault Privacy 3.0 – Safety first!

Kingston Data Vault Traveller

Sicherheit ist mittlerweile ein sehr wichtiges Thema – nicht nur innerhalb Unternehmen. Wer mit sensiblen Daten arbeitet und diese auch mitnehmen muss, hat dabei aber oftmals das Problem, diese Daten im Falle eines Verlustes richtig zu schützen. Kingston bietet dafür seit kurzem den DataTraveler Vaul Privacy 3.0 an – ein USB 3.0 Stick, der Hardware-Verschlüsselung und integrierten Virenschutz bietet. Ob die Lösung funktioniert, haben wir uns mal angesehen.

Zunächst zu den technischen Daten. Kingston gibt an, dass der Stick Hardwareseitig mit einer 256Bit AES-Verschlüsselung im XTS-Modus verschlüsselt wird. Zudem bietet Kingston eine integrierte ESET Security Virenprüfung an. Für Firmen zudem ein wichtiges Feature ist die Möglichkeit der zentralen Verwaltung über die SafeConsole von Datalocker. Darüber lassen sich auch viele Sticks standardisiert einrichten mit fortlaufender Nummerierung, Schreibschutz, Anzahl der maximal möglichen Passworteingaben, und noch einiges mehr. Selbst höchste Ansprüche soll der Stick mittels FIPS 197 Zertifizierung und TAA-Konformität erfüllen.

➦ DataTraveler Vault Privacy 3.0 bei notebooksbilliger.de

Unternehmen mit speziellen Anforderungen können entsprechend konfigurierte Sticks auch direkt bei Kingston bestellen. Auch gibt es generell drei Versionen des Sticks: Standard (nur verschlüsselt), inklusive Anti-Virus und Managed. Wir haben das mittlere Modell inklusive Anti-Virus mit 8GB Kapazität im Test. Neben den verschiedenen Ausführungen gibt es natürlich auch verschiedene Kapazitäten: 4, 8, 16, 32 und 64GB stehen zur Auswahl.

Angebunden werden die Sticks per USB 3.0, die größeren Modelle sind hier naturgemäß etwas flotter unterwegs, als die kleineren. Kingston verspricht hier 165MB/S lesend und 22MB/s schreibend beim 8GB Modell, das 64GB Modell soll auf 250MB/s lesend und 85MB/s schreibend kommen.

Wichtig ist bei so einem Stick natürlich auch die Kompatibilität: Laut Kingston kommt er mit Windows ab Windows Vista mit Service-Pack 2 klar, Mac OS X ab Version 10.9 und Linux ab Kernel Version 2.6.x – allerdings gibt es kleinere Einschränkungen. Die Version mit integriertem Anti-Virus-System ist lediglich mit Windows kompatibel, Linux und Mac OS X bleiben hier außen vor. Benutzbar ist er natürlich dennoch, dann aber oder die Anti-Virus-Funktionalität.

Oh, nicht zu vergessen ist natürlich der Lieferumfang. Enthalten ist neben dem Stick mit Abdeckkappe für den USB-Anschluss noch ein kleines Band zur Befestigung zum Beispiel an einem Schlüsselbund.

Einrichtung und Praxis

Für die Einrichtung ist direkt auf dem Stick eine entsprechende Software vorinstalliert. Diese liegt auf einer separaten Partition, die rund 100MB für sich beansprucht. Steckt man den Stick zum ersten Mal an ist nur diese Partition ersichtlich, die Datenpartition ist noch nicht vorhanden.

Über den Einrichtungs-Assistenten geht die erste Einrichtung einfach von der Hand – einfach Schritt für Schritt dem Assistenten folgen, dann ist der Stick in wenigen Minuten einsatzbereit. Neben der Formatierung der Datenpartition legt man hier das Passwort fest und kann den Stick registrieren. Auch ein Kennwort-Hinweis kann natürlich hinterlegt werden. Im Anschluss installierte sich in meinem Fall noch der Anti-Virus-Dienst. Der ESET Anti-Virus benötigt dann noch einmal etwa 220MB des Speicherplatzes.

➦ DataTraveler Vault Privacy 3.0 bei notebooksbilliger.de

Steckt man den Stick anschließend an einen PC an, muss nun immer zuerst der auf dem Stick liegende Launcher gestartet werden, der die Passwortabfrage startet. Natürlich kann man hier je nach Betriebssystem den Launcher auch automatisch starten lassen, sodass man direkt zur Passworteingabe gelangt. Erst nach Eingabe des Passworts ist die Datenpartition dann zugänglich.

Direkt integriert und in der normalen, non-managed-Version nicht änderbar, ist der automatische Reset nach zehn fehlerhaften Eingaben des Passworts. Wird das Passwort zehn Mal falsch eingegeben, wird der Stick komplett gesperrt und kann erst nach einer vollständigen Formatierung wieder genutzt werden – auch mit dem korrekten Passwort kommt man dann nicht mehr an die Daten heran. Klingt zwar etwas unpraktisch, ist gerade bei kritischen Daten aber unabdingbar.

Leistung

Auch den Punkt wollen wir nicht vergessen, denn egal wie sicher ein USB-Stick ist, wenn er eine langsame Krücke ist, will ihn niemand einsetzen. Hier hat Kingston aber alles richtig gemacht, der Stick liefert eine gute Performance.

Die von Kingston genannten Daten werden im Durchschnitt erreicht, bei vielen sehr kleinen Dateien bricht der Datendurchsatz aber naturgemäß deutlich ein. Insgesamt passt die Leistung, mit bis zu 28MB/s schreibend und 246MB/s lesend braucht er sich nicht zu verstecken.

Zu langen Wartezeiten beim Kopieren sollte es also nicht kommen, zumal der Speicherplatz ja auch begrenzt.

Sicherheit

Die Sicherheit zu beurteilen fällt recht schwer, schließlich sind wir keine Kryptografie-Experten. Die verwendete Technik und die Standards, die Kingston mit dem DataTraveler Vault Privacy erfüllt versprechend auf jeden Fall ein hohes Maß an Sicherheit. Die Verschlüsselung sollte in jedem Fall ausreichen, um genügend Schutz vor neugierigen Blicken zu gewähren – garantierte Sicherheit bietet sie allerdings auch nicht. Inwieweit professionelle Angreifer abgehalten würden, können wir wie erwähnt allerdings nicht beurteilen.

Fazit

Zusammengefasst macht der Stick eine gute Figur. Für Privatanwender ist die Ausstattung und der Aufwand, um den Stick zu entsperren wohl etwas zu viel des Guten – für Unternehmen dürfte sich der Stick aber als praktische Lösung erweisen.

Die Leistung ist für einen Stick in dieser Größe in Ordnung, das Preis-Leistungs-Verhältnis ebenfalls. Einfache 8GB USB Sticks sind zwar weit günstiger, bieten aber nicht ansatzweise diese Ausstattung.

Anwender mit erhöhtem Sicherheitsbedürfnis können aus meiner Sicht bedenkenlos zugreifen.

➦ DataTraveler Vault Privacy 3.0 bei notebooksbilliger.de

Gewinnspiel

Unser Testmodell dürfen wir netterweise verlosen – ein glücklicher Leser darf sich also bald über einen neuen USB-Stick freuen. Was ihr dafür tun müsst? Hinterlasst uns bis zum 9. März einfach einen Kommentar im Blog. Aus allen Teilnehmern losen wir dann einen Gewinner aus.

Viel Glück!

Teilnahmebedingungen
Veranstalter des Gewinnspiels ist die notebooksbilliger.de AG. Teilnehmen kann jeder ab 18 Jahren aus Deutschland und Österreich. Teilnahmeschluss ist der 9. März 2017 um 23:59h. Von der Teilnahme ausgeschlossen sind Angestellte und Führungskräfte der notebooksbilliger.de AG, deren Tochtergesellschaften und verbundene Unternehmen, Anzeigen-, Promotion-, Marketing- oder Produktions-Agenturen und Web-Dienstleister, sowie deren Familienangehörige [Ehepartner, Eltern, Kinder, Geschwister und deren Lebensgefährten] und in deren Haushalten lebende Einzelpersonen. Jeder Teilnehmer kann nur einmal teilnehmen. Für die Teilnahme an der Aktion muss der Teilnehmer einen Kommentar unter dem Blogbeitrag hinterlassen.

Zu gewinnen gibt es einen Kingston DataTraveller Vault Privacy 3.0 USB-Stick.

Eine Barauszahlung ist nicht möglich. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Der Gewinner wird anschließend per E-Mail benachrichtigt. Der Gewinn verfällt, wenn der ermittelte Gewinner sich nicht binnen 14 Tagen nach Benachrichtigung meldet. Die notebooksbilliger.de AG behält sich vor, jederzeit die Teilnahmebedingungen zu ändern oder jederzeit das Gewinnspiel aus wichtigem Grund ohne Vorankündigung zu beenden oder zu unterbrechen. Dies gilt insbesondere für solche Gründe, die einen planmäßigen Ablauf des Gewinnspieles stören oder verhindern würden. Mit der Teilnahme an dieser Aktion werden die Teilnahmebedingungen akzeptiert. Das Gewinnspiel steht in keiner Verbindung zu Facebook und wird in keiner Weise von Facebook gesponsert, unterstützt oder organisiert.

Das könnte dich auch interessieren

138 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. Die Übertragungsgeschwindigkeiten klingen gut. Ich hatte bisher nur kontakt mit dem hardware-verschlüsselten Corsair Flash Voyager mit USB2.0, der beim Schreiben nur an die 10 MB/s schafft. Lesen ist auch höchstens bei 20 MB/s. Der Kingston ist ja richtig flink dagegen.

  2. Würde das Teil sehr gerne gewinnen, einen gescheiten und dazu sicheren USB Stick kann man immer brauchen

  3. Schönes Konzept um seine Daten nicht nur einfach dabei zu haben sondern auch gleichzeitig zu verschlüsseln damit ein Verlust nicht schwer ins Gewicht fällt

  4. Weiß jemand ob der Stick auch mit niedrigeren Benutzerrechten problemlos funktioniert? Zum Beispiel bei Fremd oder Domänenrechnern. Und ob der Virenschutz sich mit anderen verträgt?

    4 und 8 GB sind ja niedliche Kapazitäten 🙂 Mittlerweile kauf ich lieber ab 16GB aufwärts wobei die teilweise langsamer werden je voller. Bin gespannt was der DataTraveler sich dahingehend schlägt, die sonstigen Geschwindigkeiten schienen ja in Ordnung.

  5. Euer Facebook Button sagt „App not setup“…
    sollte sich vielleicht mal wer anschauen.

    Den Stick nehm ich trotzdem gern 😉

  6. Ist eine sinnvolle und interessante Möglichkeit, Daten sicher zu transportieren.
    Ein zusätzlicher Fingerabdruck-Sensor wäre evtl. auch noch praktisch gewesen.
    Aber so auf jeden Fall ein sicheres Gefühl, wenn die Daten geschützt gespeichert sind.

  7. Ein Neuer USB Stick wäre kkasse, mein Guter hat sich grade mit Specherfehler verabschiedet

  8. Habe mir in den letzten paar Monaten schon 3 USB-Sticks gekauft um die GoPro-Videos drauf zu speichern und zur Ansicht weiterzugeben, denn bei der Grösse ist da nichts mit email schicken, hat auch immer ne Weile gedauert bis alles drauf war, ein Kingston habe ich noch keinen, vielleicht an der Zeit, damit das alles etwas schneller geht 😀

  9. Die Sicherheit für mein Notebook ist mir sehr wichtig,deshalb ist der Test eine richtig gute Sache.Wünsche mir dabei zu sein.

  10. Für mich als Student, steht grade in der Hochschule Geschwindigkeit, Sicherheit und Zuverlässigkeit an forderster stelle was meine Unterlagen angeht, insofern würde ich mich gerne selber davon überzeugen was der Stick auf dem Kasten hat

  11. Könnte ich sehr gut für meine Fortbildung nutzen, da müssen ständig Daten ausgetauscht werden.

  12. Liest sich ja super! Da ich gerne mal Bekannten, Familie und Freunden Bilder per Stick mitbringe wäre das einfach superklasse…vor allem sicherer!

  13. Ich hab so ein Teil in einer alten variante und bin eigentlich recht zufrieden. Eine USB 3 Variante wäre hier eine tolle Sache.

  14. Die Daten überzeugen, nur wie sieht es in der Praxis aus? Da ich in der IT-Branche arbeite und auch jeden Tag mit sensiblen Daten zu tun habe, wäre es sehr interessant…

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.