Lenovo Ideapad S530: Günstiger Einstieg in die Premiumklasse

      Lenovo Ideapad S530: Günstiger Einstieg in die Premiumklasse

      Mit einem schicken Aluminiumgehäuse, Intel Quadcore-CPU, Fingerabdruckscanner und Thunderbolt 3 bietet das Lenovo Ideapad S530 Premium-Features zum bezahlbaren Preis. Für Modelle mit 512 GB SSD gibt es einen Core i5 und einen Core i7 zur Auswahl. Unser Test verrät, ob sich das Prozessor-Upgrade lohnt.

      Inhalt:

      Nach oben

      Bei den Specs fährt das Lenovo Ideapad S530 sehr solide auf. Das Display löst mit Full HD auf 13,3 Zoll scharf genug auf, mit 512 GB gibt es jede Menge schnellen Speicherplatz und 8 GB RAM freuen sich auf die Auslastung durch Office, Browsing und Multimedia. Doch zu welcher CPU greifen? Wir haben den Intel Core i5-8265U und den Intel Core i7-8565U in ansonsten identischen Notebooks gegenübergestellt.

      Technische Details

      Produkteigenschaften des Lenovo Ideapad S530-13IWL 81J7005GLE

      Display 33 cm (13,3“) IPS-Panel, WLED-Hintergrundbeleuchtung, Glänzend
      Auflösung 1920 x 1080px (Full HD)
      Prozessor Intel® Core™ i5-8265U (4x 1,6 GHz, Turbo bis max 3,9 GHz, 6 MB Cache, 4 Kerne)

      Intel® Core™ i7-8565U (4x 1,8 GHz, Turbo bis max 4,6 GHz, 8 MB Cache, 4 Kerne)

      Grafik
      UHD Graphics 620
      Arbeitsspeicher 8 GB LPDDR3 (1.866 MHz)
      Festplatte 512 GB PCIe® NVMe M.2 SSD
      Netzwerk Intel 802.11b/g/n/ac (2×2)
      Bluetooth® 4.1
      Anschlüsse 1 x USB Typ-C™ Gen 2
      2 x USB 3.1 Typ-A (1 x Always On)
      1 x HDMI
      1 x Kopfhörer (Stereo) / Mikrofon Kombianschluss
      Akku 4 Zellen Lithium-Ionen (45 Wh), bis zu 8 Stunden Akkulaufzeit
      Eingabegeräte Inseltastatur in Originalgröße, Hintergrundbeleuchtung
      Sound Harman® Speakers mit Dolby Audio™
      Kamera HD 720p Webcam
      Betriebssystem Windows 10 Home (64-Bit, vorinstalliert)
      Abmessungen 308,3 x 211 x 14,8 mm (BxTxH)
      Gewicht ca. 1,25 kg (inkl. Akku)
      Nach oben

      Lenovo Ideapad S530 Office-Notebooks bei uns im Shop

      Lieferumfang

      Beim Auspacken des Ideapad S530 zeigt Lenovo Minimalismus. Für das Notebook gibt es keinen aufwendigen, separaten Karton – nur eine Folie. Daneben findet sich ein Netzteil samt Stromkabel und eine sehr überschaubare Bedienungsanleitung in Form eines zusammengefalteten A3-Blattes.

      Etwas schade finden wir, dass nicht über USB-C geladen wird, ansonsten begrüßen wir die Sparsamkeit. Zieht man das Ideapad S530 aus seiner Schutzfolie, wird sofort ersichtlich, dass Lenovo mehr Wert auf das Design des Notebooks als auf das Zubehör gelegt hat.
      Nach oben

      Design und Verarbeitung

      Einer der großen Pluspunkte ist das Premium-Feeling, welches das Ideapad S530 ausstrahlt. Als Spross der „500er-Familie“ sortiert es sich innerhalb des Produktportfolios eigentlich in der Mittelklasse ein, davon merkt der Nutzer aber erstmal nichts. Das kompakte Aluminiumgehäuse wirkt nicht nur hochwertig, es zeigt auch eine sehr gute Verarbeitung mit geringen Spaltmaßen und hoher Verwindungssteifigkeit. Formsprache, Haptik und eine schlanke Bauhöhe machen das S530 zu einem äußert schicken Gerät.

      Etwas enttäuscht sind wir vom Dual-Tone-Look der schwarzen Farbvariante (Onyx Black). Das Mattschwarz des Displaydeckels hätten wir gern über das gesamte Chassis gesehen, stattdessen ist die Basiseinheit in Anthrazitgrau gehalten.

      Der schlanke Displayrahmen spielt noch nicht bei den absoluten Magermodels wie dem Huawei MateBook X Pro mit, macht aber einen modernen Eindruck. Eine Gummierung verhindert Staubeinschlüsse, wenn das Ideapad S530 zugeklappt wird und dank festem Scharnier sowie guter Balance lässt sich das Display auch wieder mit einer Hand öffnen.

      Intuitiv greifen wir während der Ersteinrichtung an das Displayglas, bis uns die fehlende Reaktion erinnert, dass Lenovo hier einen glossy screen ohne Touch-Funktionalität verbaut. Dafür entschädigen die ansonsten sehr guten Eingabegeräte. Alles ist erstmal recht knackig: Die Klicks auf dem Touchpad und der Druckpunkt der Chiclet-Tastatur lassen keine Zweifel über ihre Auslösung zu.

      Wer seine angenehmen Schreibarbeiten auch in den Abend hin fortführen will, kann sich die zweistufige Tastaturbeleuchtung für bessere Sichtbarkeit aktivieren. Wir freuen uns auch über den Fingerabdruckscanner, der uns mit einer Anmeldung über Windows Hello die langwierigen Passworteingaben erspart.

      Lenovo Ideapad S530

      Zusammengefasst liefert Lenovo mit dem S530 ein elegantes, komfortables Design mit hochwertiger Verarbeitung.
      Nach oben

      Anschlüsse

      Ein SD-Kartenleser und Ethernet fehlen uns und der eine oder andere wird sich Thunderbolt 3 für den einen USB-C-Port wünschen, ansonsten verteilt das Ideapad S530 die nötigsten Anschlüsse auf die schmale Basis.

      Rechts sitzen ein HDMI-Port und ein vollwertiger USB-A-Anschluss (3.0, Always On) neben erwähntem USB-C (3.1 Gen 2 ohne TB3). Links finden wir den Ladeanschluss, einen weiteren USB-3.0-Port und eine Audiobuchse. Drahtlos verbindet sich das Ideapad S530 mittels WLAN-ac und Bluetooth 4.1.

      Nach oben

      Display

      Glänzend ohne Touch? Normalerweise lassen wir nur die komfortablen Eingaben über den Bildschirm als Argument für ein spiegelndes Displayglas gelten. Bei mobilen Arbeitsgeräten der 13-Zoll-Klasse ist man mit einer reflexionsarmen, matten Beschichtung sonst besser beraten.

      Mit rund 270 Nit kann das Display dem Umgebungslicht im Freien nicht wirkungsvoll genug entgegenstrahlen, so dass sich digitale Nomaden besser ein sehr schattiges Plätzchen suchen oder doch gleich in einem schummrigen Co-Working-Space sesshaft werden. Dort hat das spiegelnde Display dann zumindest etwas Gutes: Die Farben wirken satt und Inhalte scharf.

      Lenovo Ideapad S530

      Nicht dass die 1920 x 1080 Pixel (Full HD) bei 13,3 Zoll Diagonale nicht scharf genug wären, mitunter sorgt eine Mattierung für unregelmäßige Weichzeichnungen. Das ist beim Glaspanel hier nicht der Fall. Es mindert zudem nicht den tollen Kontrastwert des Bildschirms, der auf dem Papier mit 1.500:1 und in unseren Augen mit tiefem Schwarz überzeugt.

      Für Profis unter den Content Creators reicht die Farbraumabdeckung von 90 Prozent sRGB und knapp 60 Prozent AdobeRGB nicht aus, die meisten Anwender sollten aber damit klar kommen. Dank IPS-Technik bleiben die Farben bei Abweichungen vom idealen Blickwinkel lange stabil.


      Nach oben

      Software

      Von der 512-GB-SSD sind nach Abzug der Wiederherstellungspartitionen noch 475 GB im Windows verfügbar, Windows 10 Home, Lenovo Vantage und McAfee reduzieren den freien Speicherplatz auf 442 GB.

      Für Treiber-Updates oder Garantieverlängerungen ist die Lenovo-Vantage-Software durchaus zu gebrauchen. McAfee haben wir deinstalliert, bevor der Virenscanner uns nach 29 Tagen vor der Schutzlosigkeit unseres Gerätes warnt und nutzen stattdessen den Windows Defender.
      Nach oben

      Lenovo Ideapad S530 Office-Notebooks bei uns im Shop

      Leistung

      Jetzt kommen wir zum spannenden Punkt, weil wir mit zwei ansonsten identischen Ideapads genau den Mehrwert eines Core i7 gegenüber dem Core i5-Modell ermitteln können. Schnelle SSDs haben beide, mit 8 GB RAM ist auch der Arbeitsspeicher ausreichend für den typischen Büroalltag und an Gaming ist mit solch einem Gerät auch mit i7 sowieso nicht zu denken. In welchen Situationen macht sich das 170-Euro-Upgrade auf höheren Basis- und Turbotakt und etwas mehr Cache bemerkbar? Ums kurz zu machen: Teilweise negativ.

      Diese Diashow benötigt JavaScript.

      Zu den Gemeinsamkeiten: Sowohl der Intel Core i5-8265U als auch der Core i7-8565U sind stromsparende Vierkernprozessoren mit einer typischen Verlustleistung (TDP) von 15 Watt. Neben 2 MB mehr Cache (8 MB vs. 6 MB) kann der Core i7 theoretisch höher takten. Theoretisch, weil bestimmte Dauerlast wie Videokonvertierungen ohne QuickSync zu einer deutlicheren Drosselung führen können.

      Intel i7-8565U Intel i5-8265U
      Fertigung 14++ nm 14++ nm
      TDP 15W 15W
      Cores/Threads 4/8 4/8
      CPU Basistakt 1.8 GHz 1.6 GHz
      CPU Max Turbo 1 Core 4.6 GHz 3.9 GHz
      CPU Max Turbo 2 Cores 4.5 GHz 3.9 GHz
      CPU Max Turbo 4 Core 4.1 GHz 3.7 GHz
      Cache 8 MB 6 MB
      Max RAM
      32 GB 32 GB
      Grafik Intel UHD 620 Intel UHD 620
      Grafiktakt 300 – 1150 MHz 300 – 1100 MHz
      PCIe lanes 16 16
      Preis $409 $297

      In der Praxis kommt es ganz stark auf die Dauer der Belastung an, die bestimmt, welcher der beiden Prozessoren schneller ist. Kurze Leistungsspitzen wie Programmstarts oder Browsing profitieren vom Turbotakt des Core i7, wodurch sich das teurere System im Direktvergleich minimal reaktionsfreudiger zeigt.

      Der Verbrauch des Prozessors schnellt für bis zu 30 Sekunden nach oben auf maximal 33 Watt, die Temperatur des Chips steigt auf über 90°C um dann auf um die 80°C zu fallen, sobald das geringere Power Limit von 22 Watt greift. Der Mehrtakt und höhere Spannungen führen zu einer schnelleren Erhitzung des Core i7, weswegen bei Belastungen über mehrere Minuten wie bei Videokonvertierungen der Core i5 sogar schneller sein kann.

      Wir haben dieses Szenario im Cinebench R15 erlebt, wo der Core i5 nach fünf Durchläufen Multi- und Singlecore-Benchmarks fast 35 Prozent schneller ist (643 vs. 478 Punkte). Unter Dauerlast pegeln sich beide zwischen 1,5 und 1,7 Ghz ein.

      Im Alltag fällt eine solche Last allerdings sehr selten an, so dass der Core i7 in der Regel immer ein Stückchen schneller ist. Den Mehrpreis sehen wir allerdings nicht gerechtfertigt. Zumal die Variante mit Core i5 im praxisnahen Akkubenchmark mit 7:38h insgesamt 22 Minuten länger durchhält (5 Prozent). Für beide Geräte blickt Lenovo auf eine ansehnliche Ausdauer.
      Nach oben

      Emissionen

      Das Ideapad S530 zählt zu den leisen Notebooks. Im Idle säuselt der Lüfter, sofern er nicht komplett deaktiviert ist, sehr still bis unhörbar vor sich hin. Bei einfachen Aufgaben wie Textverarbeitung ist das Notebook nicht wahrnehmbar. Selbst das deutlich hörbare Rauschen bei Last ist nicht unangenehm.

      Lenovo Ideapad S530

      Mit der sparsamen Hardware erhitzen sich beide Varianten des S530 auf maximal 40°C an der Unterseite, mittig hinten wo die Heatpipe für den Intel-Prozessor verläuft.
      Nach oben

      Aufrüsten

      Die Bodenplatte des Lenovo Ideapad S530 lässt sich relativ einfach abschrauben, sofern Torx-Bits zum Werkzeug-Repertoire gehören. RAM und CPU sind verlötet, einzig die 512-GB-SSD von Western Digital (WDC PC SN520) lässt sich austauschen. Ein einfach erreichbares Innenleben erleichtert auch die gelegentliche Reinigung von Staubansammlungen.

      Lenovo Ideapad S530
      Nach oben

      Sound

      Hinter der Aufschrift „audio by Harman“ verbirgt sich ein doch recht bassarmes Klangbild. Bei den Lautsprechern offenbart das Lenovo Ideapad S530 also eher mittelmäßigen Klang. Es fehlt an Bass und die Mitten übersteuern etwas – für Youtube-Sessions, Spotify oder Netflix empfehlen wir Kopfhörer.

      Nach oben

      Fazit

      Im Büro schlägt sich das Lenovo Ideapad S530 mit ordentlicher Performance, leisem Betrieb und ausreichenden Anschlüssen ganz gut. Das spiegelnde Display liefert scharfe Inhalte und satte Farben, scheut allerdings den Außeneinsatz.

      Mit komfortablen Eingabegeräten, einem Fingerabdruckscanner und Hintergrundbeleuchtung für angenehme Tastatur beweist das S530 seine Alltagstauglichkeit für Office-Anwendungen. Beim Sound müssen Abstriche hingenommen werden, das Ideapad ist dahingehend kein großer Entertainer.

      Vor allem die hohe Ausdauer bei der Akkulaufzeit verleiht dem Ideapad S530 wieder etwas von der Flexibilität zurück, die es durch das glänzende Display einbüßt. Es kann sich so zumindest lange unabhängig von der Steckdose bewegen. Für Verarbeitung und Design gibt es weitere Pluspunkte.

      Im direkten Vergleich sehen wir das Ideapad S530 mit Core i5 aufgrund seines besseren Preis-Leistungsverhältnisses vorn.

      Lenovo Ideapad S530 Office-Notebooks bei uns im Shop

      *Stand: 18.05.2019

      Veröffentlicht von

      Robert schaut am liebsten auf OLED-Panels und bastelt in seiner Freizeit häufig an Wasserkühlungen. Er zockt am PC sowie der PS4 Pro und fliegt mit seiner Drohne gerne tropische Strände ab.

      Das könnte dich auch interessieren

      Hinterlasse einen Kommentar

        Abonnieren  
      Benachrichtige mich bei