Test: LG G Pad mit 10.1 Zoll Display, Knock Code und QPair

LG G Pad 10.1

Tablets mit 10-Zoll-Display gibt es mittlerweile viele auf dem Markt. Mit dem G Pad 10.1 will LG dieses Marktsegment verstärken. Wir haben uns den Neuzugang einmal genauer angesehen. Bei einigen Punkten hinkt das G Pad 10.1 dem Mitbewerb hinterher, aber das Tablet besitzt auch viele Innovationen, die derzeit einzigartig sind.

Welche dies im Einzelnen sind, könnt Ihr hier in diesem Artikel nachlesen.

LG G Pad 10.1

Vergleich LG G Pad 10.1 vs. Samsung Galaxy Tab 3

Beim LG Tablet fällt zunächst die Ähnlichkeit zum Samsung Galaxy Tab 3 auf, nur die typischen Tasten auf der Vorderseite fehlen. Die Abmessungen und das Gewicht sind bei beiden Probanden fast identisch. Auch auf der Rückseite finde ich keine sichtbaren Unterschiede, außer dass das LG Tablet etwas breiter und die Anordnung der Kamera anders ist. Beim Display setzen beide Hersteller auf 10,1 Zoll mit einer Auflösung von 1280 x 800 Pixeln.

Display

LG G Pad 10 Multitouch

Das Display vom LG G Pad 10.1 Tablet besitzt eine Bilddiagonale von 25,65 cm. Das berührungsempfindliche IPS-Panel im 16:10 Format erkennt gleichzeitig bis zu 10 Fingerberührungen. Durch die Dual-Screen-Technologie von LG lassen sich zwei Apps gleichzeitig darstellen. Beide Apps bekommen 50 Prozent der Bildbreite. Mit einem Trick (über QSlide) lassen sich auch drei Apps a la Windows XP darstellen. Jedoch funktioniert der Trick nicht mit allen Apps. Was hierbei allerdings etwas stört, ist die Bildschirmauflösung, die bei LG G Pad 10.1 nur bei 1280 x 800 Pixeln liegt.

Anschlüsse und Bedienelemente

Am Tablet findet Ihr neben der Soundwippe den Ein-/Austaster. Auf der linken Seite sind USB-Buchse, Kopfhörer-Anschluss und der Kartenleser angebracht. Hier lassen sich microSD-Karten mit bis zu 32 GB verwenden. Auf einen HDMI-Anschluss hat LG verzichtet.

Hardware-Ausstattung

Im Inneren des LG Tablets arbeitet eine QuadCore-CPU aus dem Hause Qualcomm. Der Snapdragon 400 taktet bis zu 1,2 GHz. Der Prozessor kann auf 1-GB-Arbeits- sowie auf 16-GB-Flashspeicher zugreifen. Vom Flashspeicher stehen noch rund 11 GB zur Verfügung. Über den Kartenleser für microSD-Karten lässt sich das Tablet um weitere 32 GB erweitern. Das im Tablet nur 1-GB-RAM verbaut ist spürt man hin und wieder beim Aufrufen der App-Seite oder beim Wechseln zwischen den Apps. Hier treten kurze Delays auf.

Hier alle technischen Daten vom LG G Pad 10,1 (V700) Tablet:

  • Display: 25,65 cm (10,1”) IPS-Touchscreen, 16:10
  • Auflösung: 1280 x 800 Pixel (HD)
  • Prozessor: Qualcomm Snapdragon 400 @1,20 GHz
  • Grafik: Adreno 305
  • Arbeitsspeicher: 1024 MB
  • Speicher: 16 GB
  • Speicherkartenleser: microSD (bis zu 32 GB)
  • Kommunikation: WLAN 802.11 b/g/n, Bluetooth 4.0
  • Anschlüsse: Micro-USB , 3,5 mm Klinkenstecker
  • Akkulaufzeit: bis zu 9 Stunden
  • Kameras: 5 Megapixel (Rückseite), 1,3 Megapixel (Vorderseite)
  • Akku: 8.000 mAh
  • Abmessungen / Gewicht: (B x T x H) 260,9 x 165,9 x 8,95 mm / 523 g
  • Betriebssystem: Android 4.4.2 Kitkat

Software / Android

Auf dem 10-Zoll-Tablet sind neben den Apps aus dem Hause Google auch noch andere Apps vorinstalliert. Hierzu zählt unter anderem Polaris Office 5 mit Word, Excel und PDF-Unterstützung. Neben dem Google Play Store Zugang ist auch ein Zugang zur LG Smartworld vorhanden. Hier gibt es Apps, Schriften, Hintergründe und Spiele speziell für LG Produkte. Beim LG Tablet kommt Android in der Version 4.4.2 (KitKat) zum Einsatz.

Knock Code

Alle neuen Tablets und Smartphones von LG lassen sich mit einem Knock-Code entsperren, wenn dieser zuvor aktiviert wurde. So auch beim das G Pad 10.1. Mit diesem Unlock-Verfahren muss der Bildschirm auf vier bestimmte Felder getippt werden. Die Anzahl und die Reihenfolge sind individuell einstellbar. Vorteil: Es entsteht auf dem Display kein sichtbares Muster, das Rückschlüsse auf ein Endsperrmuster zulässt.

QPair

Beim LG G Pad 10.1 ist mir zum ersten Mal die App „QPAIR“ aufgefallen. Mit dieser App könnt Ihr das G Pad von LG mit einem Android-Smartphone koppeln. Hierzu müsst Ihr die App auch auf dem Smartphone installieren. Diese findet Ihr hier im Play Store.

Danach startet Ihr auf beiden Geräten die App und koppelt das Smartphone mit dem LG Tablet. Dieser Vorgang dauert einige Sekunden. Nach einer Bestätigung können Anrufe jetzt auch auf dem Tablet angenommen werden. Außerdem zeigt das Tablet eingehende Nachrichten, Kurzmitteilungen und natürlich die Rufnummern des Anrufers an. Die QPair-App läuft jedoch nur mit LG Tablets. Tablets von anderen Herstellern wurden im Play Store als inkompatibel erkannt. Wie die App funktioniert, habe ich im Video kurz festgehalten.

Kamera

Hauptkamera mit 5-MP-Sensor

Hauptkamera mit 5-MP-Sensor

Im Tablet sind zwei Kameras verbaut, wobei die Hauptkamera auf der Rückseite mit einem 5-Megapixel-Sensor arbeitet. Einen LED-Blitz sucht man beim LG G Pad 10.1 vergebens.

Benchmarks

In den Benchmarkwerten spiegelt sich auch das gute Abschneiden im Alltagstest wieder. In beiden Testprogrammen (AnTuTu und Quadrant) setzt sich das LG G Pad 10.1 an die Spitze der Tablets mit 9 – 10 Zoll Bildschirmdiagonale. An das Ergebnis des Samsung Galaxy Tab Pro 10.1 WiFi kommt das LG Tablet jedoch nicht heran. Dieses Samsung Tablet spielt jedoch in einer anderen Liga. Im direkten Vergleich mit dem Samsung Galaxy Tab 3 hinkt das LG Tablet etwas hinterher (Antutu: ~ 19.000 / Quadrant: ~ 5500). [Durchschnittswerte von anderen Testportalen]

Vergleichswerte (Displaygrößen 9 – 10 Zoll)
Antutu Quadrant
Samsung Galaxy Tab Pro 10.1 WiFi 34.112 16.869
LG G Pad 10.1 (v700) 16.705 8.325
TrekStor Volks-Tablet 14.643 5.661
Lenovo IdeaTab S6000-F 13.780 3.964
Prestigio Multipad 4 Diamond 7.85 3G 13.294 4.908
Blaupunkt Endeavour 800HD 12.297 2.249
I-ONIK TP9.7-1200QC-Ultra 12.187 2.790
Xoro PAD 900 11.439 3.292
Blaupunkt Endeavour 1000 HD 11.101 2.848

Akku

Im G Pad 10.1 hat LG einen Akku mit 8.000 mAh verbaut. Eine Akku-Ladung reicht für eine Videosession von rund 7 Stunden bei 100 % Bildschirmhelligkeit. Etwas länger dauert ein Ladezyklus. Mit dem Ladeadapter wurden über 8 Stunden benötigt, mit einer USB-Buchse (5V, 500 mA) verdoppelt sich die Zeit.

Fazit:

LG G Pad 10.1

Beim LG G Pad 10.1 schwanke ich zwischen Lob und Tadel. Einiges stört, anderes sorgt für einen Aha-Effekt. Ich fange mal mit den Mankos an: Die Bildschirmauflösung ist mit 1280 x 800 Pixeln bei einem 10-Zoll-Display nicht mehr zeitgemäß. Full-HD mit 1920 x 1080 Pixeln würden dem G Pad besser stehen. Bei der inneren Hardware wären 2-GB-Arbeitsspeicher oder mehr besser gewesen, denn hin und wieder treten kurze Denkpausen auf. Und zum Schluss, da wäre noch das fehlen einer HDMI-Buchse zu erwähnen. Aber jetzt genug gemeckert!

Das LG G Pad 10.1 Tablet liegt sehr gut in der Hand und das IPS-Display zählt zu den besseren, auch mit 1280 x 800 Pixeln. Mit 8,95 mm ist das G Pad sehr flach. Das Gewicht von 523 g spürt man kaum. Die Verarbeitung ist wie immer bei LG sehr vorbildlich.

Was mir besonders gefallen hat, sind die bekannten und neuen Innovationen, die nur bei LG zu finden sind. Ich meine das Entsperren per Knock-Code und die neue App (QPair) zum Koppeln mit einem Smartphone. Auch die lange Akku-Laufzeit ist auch lobenswert, auch wenn der Ladezyklus einem ewig vorkommt.

Preislich wird das LG G Pad 10.1 bei 299 € liegen. Ihr könnt es hier im Shop bereits vorbestellen (Stand 21.08.2014)

Das könnte dich auch interessieren:

avatar

Über Siggy

Ich arbeite seit rund zwei Jahrzehnten als Journalist. Ich war unter anderem Redakteur bei PC Direkt und Tom´s Hardware. In meiner Freizeit klappere ich Flohmärkte ab und werfe in Science-Fiction-Serien einen Blick in die Zukunft.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Ausgepackt, Tablet abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort auf Test: LG G Pad mit 10.1 Zoll Display, Knock Code und QPair

  1. Pingback: Android-Tablet mit 7-Zoll-Display von LG im Test » notebooksbilliger.de Blog

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.