Test: OMEN by HP 17-w212ng Gaming-Notebook – Mögen die Spiele beginnen

      Test: OMEN by HP 17-w212ng Gaming-Notebook – Mögen die Spiele beginnen

      Die neuen Gaming-Notebooks der OMEN by HP-Serie wurden vom Hersteller nochmals verbessert. Im HP OMEN 17-w212ng sorgt neueste Hardware für maximalen Spielegenuss. HP setzt jetzt auf Intel-Prozessoren der neuesten Generation, neueste Nvidia-Grafik der Pascal-Architektur und das M.2-Modul ist jetzt noch schneller. Beim Arbeitsspeicher wird DDR4-Speicher verwendet. Gespielt wird auf einem 17,3 Zoll großen Full HD-Display und wem das nicht ausreicht, kann über HDMI oder Displayport 4k-Monitore ansteuern. Auch hier liefert das Gespann aus schneller Intel CPU und kraftvoller Nvidia-Grafik gute Frameraten.

      Das gefällt uns

      • schneller QuadCore-Prozessor plus leistungsstarke Nvidia-Grafik
      • helles Full-HD-Display
      • sehr schnelles M.2-SSD-Modul

      Das gefällt uns nicht

      • Belüftungssystem ist unter Belastung hörbar
      • Kunststoffgehäuse
      • so gut wie nicht erweiterbar

      Das Ganze hat natürlich auch seinen Preis: Das HP OMEN 17-w212ng kostet knapp 1800 €. (Stand 29.05.2017)

      ➦ Omen by HP 17-w212ng bei uns im Shop

      Ansichten

      Display

      Displayhelligkeit

      HP hat das Gaming-Notebook mit einem 17,3 Zoll großen Display ausgestattet, das mit Full HD auflöst. Durch die matte Oberfläche entstehen so gut wie keine Reflexionen. Für gute Betrachtungswinkel sorgt das IPS-Panel. Das Display besitzt eine durchschnittliche Ausleuchtung von guten 305 cd/m2. Mittig im Displayrahmen ist die HP Wide Vision HD-Kamera mit Dual-Array-Digitalmikrofon platziert.

      Hardware

      Das neue OMEN by HP Gaming-Notebook arbeitet mit einer Intel Core i7-7700HQ. Der Grundtakt liegt bei schnellen 2,8 GHz. Im Turbomodus, der automatisch bei Bedarf zuschaltet, erreichen einzelne Kerne sogar 3,8 GHz. Der QuadCore-Prozessor der 7. Generation unterstützt auch Hyper-Threading, sodass dieser 8 Aufgaben gleichzeitig abarbeiten kann.

      Für die Grafikberechnungen kommt eine Nvidia Geforce GTX 1070 Grafik zum Einsatz. Diese besitzt einen eigenen Speicher von 8 GB vom Typ GDDR5. Hiermit lassen sich in der nativen Full-HD-Auflösung auf dem 17,3-Zoll-Display sehr gute Frameraten erzielen. Auch auf einem 4k-Monitor liefert die Nvidia Geforce GTX1070 ebenfalls gute Frameraten. Die integrierte HD Grafik der Intel-CPU wird nicht genutzt.

      Spielen auf einem 4k-Monitor (zum Beispiel Samsung U28e590d)

      Der Arbeitsspeicher besteht aus zwei Speichermodulen mit je 8 GB vom Typ DDR4, der sich jedoch nur bedingt aufrüsten lässt. Beide Module müssten gewechselt werden, falls man mehr Arbeitsspeicher benötigt. Das Betriebssystem, in diesem Fall Windows 10, ist auf einem M.2-SSD-Modul mit 512 GB installiert. Dieses hat im Auslieferzustand noch 422 GB freien Speicherplatz. Das Modul ist per PCI-Express (NVMe) angebunden und erreicht traumhafte Transferraten von über 3.274 MB/s. (Gemessen mit Crystal Diskmark 5.2.0.). Beim Schreiben ist der M.2-Speicher langsamer. Hier sinken die Transferraten auf 1.571 MB/s., was immer noch sehr schnell ist.

      Die Netzanbindung kann entweder kabellos per WLAN (ac-Standard) oder kabelgebunden über die RJ-45-Buchse (GBit-LAN) erfolgen.

      Der integrierte Lithium-Ionen-Akku mit 6 Zellen reicht für knapp 2 Stunden (Office / Surfen). Beim Spielen sinkt die Akkulaufzeit deutlich.

      Das HP OMEN 17-w212ng zeichnet sich durch folgende spezifische Produkteigenschaften aus:

      • Display: 17,3“ (43,9 cm), IPS, entspiegelt, WLED
      • Auflösung: 1920 x 1080 Pixel (Full-HD), 16:9-Format
      • Prozessor: Intel® Core™ i7-7700HQ (6M Cache, bis zu 3.80 GHz)
      • Grafik: Nvidia GeForce GTX 1070 (8 GB)
      • Arbeitsspeicher: 16 GB DDR4-2400 SDRAM
      • Festplatte: 512 GB PCIe M.2 SSD
      • Kartenleser: SD
      • Netzwerk:
        • WLAN 802.11 a/ac/b/g/n
        • Bluetooth 4.2
        • Gigabit Ethernet LAN
      • Anschlüsse:
        • 1 x HDMI
        • 1 x mini-DisplayPort
        • 3 x USB 3.1
        • 2 x Headset
        • 1 x RJ-45
      • Akku: Li-Ion-Akku, 95,8 Wh, 6 Zellen
      • Eingabegeräte: 
        • Inseltastatur in Originalgröße
        • integrierter Ziffernblock
        • HP Imagepad mit Multi-Touch-Gestenunterstützung
      • Sound: Stereolautsprecher von B&O
      • Kamera: HP Wide Vision HD-Kamera mit Dual-Array-Digitalmikrofon
      • Betriebssystem: Microsoft Windows 10 Home (64 Bit)
      • Abmessungen (B x T x H): 41,6 x 27,9 x 3,29 cm
      • Gewicht: ca. 3,3 kg
      ➦ Omen by HP 17-w212ng bei uns im Shop

      Anschlüsse

      Am Gaming-Notebook findet man viele Anschlussmöglichkeiten. Insgesamt sind drei USB-Buchsen vorhanden, die alle zum USB-3.0-Standard kompatibel sind. Eine USB-Buchse vom Typ C sucht man beim OMEN by HP 17 vergebens. Externe Monitore lassen sich via HDMI und Displayport ansteuern. Rechts hat HP auch die RJ-45-Buchse und den Kartenleser für SD-Speicherkarten platziert.

      Links sind zwei Buchsen fürs Headset und die Öffnung für ein Sicherheitsschloss (Kensington Lock) zu finden.

      Tastatur und Touchpad

      Die Tastatur fällt beim 17-Zöller entsprechend groß aus. Rechts gibt es einen großen numerischen Ziffernblock, wobei der Abstand zur eigentlichen Tastatur recht klein ausfällt. Wie bei allen Omen by HP Gaming-Notebooks kommt eine zuschaltbare rote Hintergrundbeleuchtung zum Einsatz, die auch durch die Tasten leuchtet.
      Tastenbeleuchtung

      Die Tasten haben einen kurzen Hub und arbeiten geräuschlos. Gamer, die auch die Richtungstasten nutzen, müssen sich mit den verkleinerten Hoch/Runter-Tasten zurechtfinden. In der Handballenauflage hat HP ein großes Touchpad platziert, das Multigesten unterstützt.

      Erweitern

      Zum Erweitern besitzt das Gaming-Notebook auf der Rückseite eine Serviceklappe, die lediglich durch zwei Schrauben gehalten wird. Öffnet man diese Klappe, findet man zwei Dimm-Sockel, die jedoch bereits mit je einem Speichermodul belegt sind. Der Rest der Rückseite lässt sich nicht öffnen. Das heißt, ein Austausch beziehungsweise Erweitern des Festspeichers ist nicht möglich.

      geöffnete Serviceklappe beim OMEN by HP 17

      Hitzeentwicklung / Lautstärke

      Im Stresstest erwärmte sich die Oberseite des Kunststoffgehäuses stellenweise bis auf 40 Grad. Die Handballenauflage und das Touchpad blieben jedoch kühler. Auf der Rückseite wurde es deutlich wärmer. Die Wärmebildkamera vom CAT S60 zeigte hier einen Hotspot mit 46,6 Grad an. Die Verlustleistung der Intel-CPU und der Nvidia-Grafik werden seitlich und nach hinten ausgelassen, wobei hier bis zu 53,6 Grad gemessen wurden. Das Belüftungssystem, das im normalen Betrieb kaum hörbar war, musste unter Last deutlich mehr leisten und wurde deutlich lauter.

      Auch das 800 g schwere Netzteil wird unter Last des Notebooks deutlich wärmer. Stellenweise erhitzte sich der Adapter bis auf 44,3 Grad Celsius.

      Benchmarks (System / CPU / SSD / Akku)

      Benchmarks (Grafik / Spiele auf dem Notebook-Display)

      Benchmarks (Grafik / Spiele auf einem 4k-Monitor via HDMI)

      Vergleichswerte

      Pro & Contra

      + schneller QuadCore-Prozessor plus leistungsstarke Nvidia-Grafik
      + helles Full-HD-Display
      + sehr schnelles M.2-SSD-Modul
      – Belüftungssystem ist unter Belastung hörbar
      – Kunststoffgehäuse
      – so gut wie nicht erweiterbar

      ➦ Omen by HP 17-w212ng bei uns im Shop

      Fazit

      360 Grad

      Beim neuen OMEN by HP Gaming-Notebook mit 17,3-Zoll-Display hat HP fast alles richtig gemacht. An der verbauten Hardware gibt es nichts zu meckern. Neueste Intel CPU plus Geforce 1070 von Nvidia sind ein Garant für viele Frames pro Sekunde. Das Display bietet mit seiner 17,3-Zoll-Bilddiagonale genügend „Spielfläche“ und wem das nicht ausreicht, kann auch externe 4k-Monitore anschließen. Aber auch hier liefert das Gespann aus Intel CPU und Nvidia Grafik genügend Power, um vernünftige Frameraten zu erzeugen.

      Beim M.2-Modul verwendet HP jetzt eines mit deutlich höheren Datendurchsatz. Dieses erreicht jetzt Transferraten von über 3.200 MB/s. Auch beim Display hat HP etwas nachgebessert. Dieses ist jetzt einen Tick heller. Die durchschnittliche Displayhelligkeit liegt bei guten 305 cd/m2.

      Federn musste das Gaming-Notebook nur an kleinen Stellen lassen: Die Tasten werden unter Last wärmer, was im Winter angenehm sein kann. Bei den Schnittstellen fehlt uns eine USB-3.1-Buchse und bei einem 17-Zöller sollte man die Unterseite des Gehäuses komplett öffnen können. Aber wie gesagt, das sind alles nur Kleinigkeiten, die dem HP OMEN 17-w212ng einige Punkte Abzug brachten.

      Auch das HP OMEN 17-w212ng bekommt von uns eine Empfehlung der Redaktion. Die verbaute Hardware (Intel Core i7-CPU und Nvidia Geforce 1070) sollte für die nächsten Jahre mehr als ausreichend sein, um auch in kommenden Spielen hohe Frameraten auf dem 17,3-Zoll-Display mit Full-HD-Auflösung zu zaubern. Der Arbeitsspeicher von 16 GB sollte ebenfalls für alles ausreichend sein. Beim M.2-Modul, das eine Speicherkapazität von 512 GB mitbringt, muss man wohl bei diesem Modell (alternative Modelle siehe unten) im Laufe der Zeit seine Spiele auf einer externen Festplatte auslagern oder die Spiele löschen, die man gerade nicht spielt.

      Folgende OMEN by HP Gaming-Notebooks mit 17,6-Zoll Display, Intel Core i7 (7. Gen) und Nvidia Geforce 1060/1070 findet ihr bei uns im Shop:

      • HP OMEN 17-w210ng
        • 17,3″ Full-HD Display
        • Intel® Core™ i7-7700HQ (6M Cache, bis zu 3.80 GHz)
        • 16 GB Arbeitsspeicher
        • 1 TB HDD+256 GB SSD
        • Nvidia GeForce GTX 1060
        • Windows 10
      • HP OMEN 17-w214ng
        • 17,3″ Full-HD Display
        • Intel® Core™ i7-7700HQ (6M Cache, bis zu 3.80 GHz)
        • 8 GB Arbeitsspeicher
        • 1 TB HDD+128 GB SSD
        • Nvidia GeForce GTX 1060
        • Windows 10
      • HP OMEN 17-w213ng
        • 17,3″ Full-HD Display
        • Intel® Core™ i7-7700HQ (6M Cache, bis zu 3.80 GHz)
        • 8 GB Arbeitsspeicher
        • 1 TB HDD+128 GB SSD
        • Nvidia GeForce GTX1070
        • Windows 10
      • HP OMEN 17-w216ng
        • 17,3″ Full-HD Display
        • Intel® Core™ i7-7700HQ (6M Cache, bis zu 3.80 GHz)
        • 8 GB Arbeitsspeicher
        • 1 TB HDD+128 GB SSD
        • Nvidia GeForce GTX1070
        • Windows 10
      ➦ Omen by HP 17-w212ng bei uns im Shop
      Ultrabook, Celeron, Celeron Inside, Core Inside, Intel, Intel Logo, Intel Atom, Intel Atom Inside, Intel Core, Intel Inside, Intel Inside Logo, Intel vPro, Itanium, Itanium Inside, Pentium, Pentium Inside, vPro Inside, Xeon, Xeon Phi, and Xeon Inside are trademarks of Intel Corporation in the U.S. and/or other countries. Intel, the Intel Logo, Intel Inside, Intel Core, and Core Inside are trademarks of Intel Corporation in the U.S. and/or other countries.
      avatar

      Veröffentlicht von

      Ich arbeite seit rund zwei Jahrzehnten als Journalist. Ich war unter anderem Redakteur bei PC Direkt und Tom´s Hardware. In meiner Freizeit klappere ich Flohmärkte ab und werfe in Science-Fiction-Serien einen Blick in die Zukunft.

      Das könnte dich auch interessieren

      Hinterlasse einen Kommentar

      5 Kommentare auf "Test: OMEN by HP 17-w212ng Gaming-Notebook – Mögen die Spiele beginnen"

      Benachrichtige mich zu:
      avatar
      avatar
      Gast
      Serij

      Schenkt mir mal euer Testmodell – ich würde gerne endlich mal Witcher 3 spielen. 😀

      avatar
      Gast
      Björn E.

      Danke für den Testbericht, gerne hätte ich es selber für meinen Blog in die Hände gekriegt. Dafür überlege ich jetzt wirklich es mir dann doch privat zu holen.

      avatar
      Gast
      Andre Miller

      Guter Test! Habe das Omen Modell 103ng und kann die analoge Bewertung nur unterschreiben. Aber mein Gerät hat noch ein 1TB Datengrab zusätzlich zur 128GB M2.SATA Festplatte. Ist im w12ng eigetnlich noch Platz zum Nachrüsten einer 2.5 Zoll Platte?

      avatar
      Gast
      Fisherman1977de

      Den würd ich auch gern mal testen

      avatar
      Gast
      Melchior Blausand

      Wie erwähnt, darf man durchaus eine Klappe erwarten, unter der sich mehr Komponenten tauschen lassen. Die Tendenz, die urspüngliche Architektur „IBM-kompatibel“ zu vernageln sehe ich sehr kritisch. Vertritt ein Tester die Interessen der Verbraucher, so wird er solche Entscheidungen deutlich schärfer kritisieren.