Test Philips 55PUS7909: 55 Zoll 4K/UHD-Fernseher mit Vollausstattung und Android

Unbenannt-2Möchte man ein etwas größeres Fernsehbild in Ultra-HD-Auflösung haben, dann stellt sich die Frage, ob mit 55 oder 65 Zoll Diagonale. Bei allen TVs mit noch größerem Bildschirm gerät das Preis-Leistungs-Verhältnis arg ins Wanken. Drei preiswerte 65-Zöller, davon zwei mit 4K-Auflösung, hatten wir uns bereits angesehen. Jetzt muss der 55 Zoll Philips 55PUS7909 zeigen, ob er mit seinem günstigen Preis, Android Betriebssystem und Vollausstattung mit 3D-Darstellung punkten kann.

Drehbarer 55-Zoll-Fernseher

Alleine kann man einen 55-Zoll-Fernseher nicht mehr aufbauen. Das gilt auch für den Philips 55PUS7909. Dabei spielt weniger das Gewicht von 23,4 kg eine Rolle, sondern vielmehr die Abmessungen von 123,2 x 78,8 x 22 cm, die ein Einzelner nicht mehr sicher handhaben kann. Die Montage des robusten Metallfußes gestaltet sich dabei noch recht einfach: Mit drei Schrauben wird er an die Halterung geschraubt, zwei weitere Schrauben fixieren den kompletten Standfuß am Fernseher. Das Philips TV steht darauf stabil. Selbst wenn man ihn versehentlich anrempelt, quittiert er das nur mit einem leichten Wackeln. Sehr schön ist die Option, den Fernseher in einem Winkel von etwa 30 Grad in der Vertikalen schwenken zu können, ohne ihn verrücken zu müssen. Nur wenige Fernseher bieten im 55-Zoll-Bereich eine solch sinnvolle Option, die so leichtgängig arbeitet.

Philips 55PUS7909 drehbar

Der Philips 55PUS7909 verfügt über einen drehbaren Standfuß.

Das 55-Zoll-Display wird von einem gebürsteten Aluminiumrahmen umfasst, der dem gesamten Fernseher eine hohe Stabilität und ein dezentes Aussehen verleiht. Die Front besteht nahezu komplett aus dem UHD-Display, das lediglich von einem 10 mm schmalen Rand umschlossen wird.

Die Kunststoffrückwand des Philips TVs nimmt die verschiedenen Anschlüsse für Video und Audio, USB, zwei CI+-Slots, Antenne, Ethernet und Netzkabel auf. Das Netzkabel wird so eingesteckt, dass es nicht stört, wenn man den Fernseher mit einer optionalen Halterung an einer Wand aufhängen oder dicht an einer Wand aufstellen möchte. Außerdem besitzt der Philips 55PUS7909 auf der Rückseite neben zwei integrierten Lautsprechern einen Subwoofer.

Philips 55PUS7909 Anschluesse

Bedienung mit und ohne Remote

Den Fernseher wird man nur im Notfall ohne Fernbedienung steuern wollen. Wenn doch, dann befindet sich hierfür ein kleiner Joystick mit Auswahlfunktion auf der Rückseite. Mit ihm wählt man die Lautstärke und Programme fest oder hangelt sich durch die Einstellungsmenüs des Fernsehers. Eine Power-Taste gibt es nicht. Sobald der 55PUS7909 am Stromnetz hängt, befindet er sich im Standby-Betrieb, was eine rote LED aufdringlich anzeigt. Im TV-Betrieb ist sie zwar aus, quittiert dann aber jedes Fernbedienungssignal mit einem Aufblitzen. Darüber hinaus leuchtet in der Mitte unterhalb des Displays der Philips-Schriftzug, was vom Fernsehbild ablenken kann. Die Schriftbeleuchtung lässt sich in den Einstellungen des Fernsehers ausschalten.

Philips 55PUS7909 Standby

Die Standby-LED leuchtet beim Philips 55PUS7909 sehr hell.

Die Philips Fernbedienung ist etwas größer und schwerer geraten als herkömmliche IR-Fernbedienungen. In der Philips Remote steckt aber auch mehr. Sie arbeitet nicht mit Infrarot, sondern mit Funk, was einen Sichtkontakt zwischen Fernbedienung und Fernseher unnötig macht. Zusätzlich zu den üblichen Tasten zur Programmauswahl, Lautstärke, Auswahl der AV-Quellen und weiteren Bedienoptionen auf der Vorderseite, befindet sich auf der Rückseite eine zweigeteilte Tastatur zur einfachen Eingabe von Text sowie ein kleiner Joystick mit einer Auswahltaste zur Navigation in den Bedienmenüs. Über die Tastatur lassen sich Texteingaben bequemer erledigen als auf einer Onscreen-Tastatur. Dass es sich um eine englischsprachige QWERTY-Tastatur handelt, kann man verschmerzen. Die Fernbedienung erlaubt außerdem bei einigen Smart-TV-Apps die Eingabe von Text per Sprache etwa bei der Suche in YouTube. Das funktionierte im Test nicht immer. Die Erkennungsleistung war eher mäßig, sodass man lieber tippt statt zu sprechen. Ansonsten gibt es an der Fernbedienung nichts auszusetzen. Im Vergleich zu Remotes vieler anderer Hersteller, verfügt sie nicht nur über feste Tasten statt Gummibuttons, sondern sieht mit ihrem Alurahmen auch noch ansehnlich aus.

Philips 55PUS7909 Fernbedienung vorne

Die Philips Fernbedienung ist übersichtlich aufgebaut, …

Philips 55PUS7909 Fernbedienung hinten

… auf der Rückseite befindet sich eine kleine Tastatur und ein Steuerungs-Stick.

Schnellstart

Die Ersteinrichtung des TVs erfolgt sehr einfach in wenigen vorgegebenen Schritten. Neben der Kanaleinstellung für Satellit, Kabel, terrestrisches Fernsehen oder analogen Empfang erhält man Vorschläge zur Bildeinstellung und zum Sound. Außerdem lässt sich eine Netzwerkverbindung über Ethernet oder drahtlos per WLAN für die Smart-TV-Funktionen einrichten. Das alles ist in wenigen Minuten erledigt. Also alles prima? Nicht ganz, denn im Test wurde uns kurz darauf ein Firmware-Update für das TV angeboten. Das Update löschte sämtliche gerade erst vorgenommenen Einstellungen außer die Programmkanäle und setzte selbstständig die Lautstärke auf ein ohrenbetäubendes Maß hoch. Der Fernseher reagierte dann nicht mehr auf die Fernbedienung. Erst durch kurzzeitiges Trennen des Fernsehers vom Netz und nach einem Neustart ließ sich das Philips TV wieder mit der Fernbedienung ansteuern. Die verloren gegangenen Einstellungen musste man umständlich erneut vornehmen.

Philips 55PUS7909 Schriftzug

Bildeindruck in 2D und 3D

Der Bildeindruck ist bei einem TV entscheidend und der fällt beim Philips 55PUS7909 gut aus. Auf 139 cm Bildschirmdiagonale zeigt der Fernseher ein gleichmäßig beleuchtetes, helles Bild. Die Farben wirken in der Standardeinstellung natürlich, der Kontrast ist ordentlich. Der Schwarzwert ist etwas zu hoch, was nicht nur Cineasten wenig begeistern wird. Die Blickwinkelstabilität ist dagegen ausgesprochen gut, sodass auch mehrere Fernsehzuschauer vor dem Fernseher in den Genuss eines gleichmäßigen Bildes kommen.

Die maximale Bildschirmauflösung beträgt 3840 x 2160 Bildpunkte. Fernsehsendungen, die nur in SD oder HD ausgestrahlt werden, müssen vom TV entsprechend hochskaliert werden. Das gelingt bei HD und Full-HD-Material sehr gut – selbst bei schnellen Szenen, wie sie bei Sportereignissen oder Action-Filmen vorkommen. Bei SD und niedrigeren Auflösungen kann aber auch das beste Upscaling nichts mehr ausrichten. Das Bild wirkt dann beim PUS7909 entsprechend matschig, wie bei allen UHD-Fernsehern.

Philips 55PUS7909 Ambilight

Der Philips 55PUS7909 hinterlässt einen guten Bildeindruck.

Wir haben den Philips 55PUS7909 mit verschiedenem 4K-Material füttern wollen. Das gelingt am einfachsten über Streaming-Dienste wie Amazon Instant Video, Netflix oder YouTube, die man auf dem Philips-Fernseher über eine Smart-TV-App abrufen kann. Der Philips unterstützt jedoch kein High Efficiency Video Coding (HEVC), weil ein entsprechender Decoder fehlt. Der Philips Fernseher kann daher UHD-Videos von Amazon Instant Video und Netflix nicht anzeigen. Auch viele 4K-Inhalte auf YouTube sind mit dem ressourcenschonenden HEVC-Codec kodiert und lassen sich daher nicht in voller Pracht auf dem Philips TV anzeigen. Lediglich 4K-Videos, die in H.264 kodiert sind, spielt der Fernseher ab. Da dieser Codec eine hohe Bandbreite benötigt, braucht man eine fette Internetverbindung, die über die üblichen 25 Mbit/s für einen kontinuierlichen Bilder-Stream hinausgeht. Durch den fehlenden HEVC-Decoder kann der PUS7909 das zukünftige UHD-Fernsehen über Satellit, Kabel oder DVB-T2 nicht darstellen. Dafür benötigt man dann eine zusätzliche Box.

Philips 55PUS7909 YouTube

HEVC-kodierte 4K-Videos lassen sich auf dem Philips 55PUS7909 nicht abspielen.

Zumindest für das Abspielen von 4K-Videos von Amazon Instant Video und Netflix gibt es Abhilfe in Form des Fire TV 4K. Es wird an den HDMI-1-Eingang des Philips TVs angeschlossen. Der HDMI-Eingang unterstützt HDMI 2.0 und den Kopierschutz HDCP 2.2, sodass 4K-Videos mit bis zu 60 Hz bei voller Auflösung angezeigt werden können. Das Fire TV unterstützt derzeit allerdings nur 30 Hz.

Der Philips-Fernseher zeigt 3D-Bilder von entsprechenden Blu-rays oder DVDs an. Außerdem wandelt er herkömmliche 2D-Filme intern in 3D um. Zum Einsatz kommt passives 3D, bei dem ein Bild aus zwei versetzten Bildern für das linke und rechte Auge generiert wird. Philips liefert zum Fernseher vier passende Polarisationsbrillen mit. Über unseren 3D-Blu-ray-Player klappt die Wiedergabe von 3D-Filmen prima. Der dreidimensionale Eindruck ist ordentlich, durch die Polarisationsbrille wirkt das Bild jedoch immer ein wenig zu dunkel. Bei 2D in 3D umgewandelte Videos ist der dreidimensionale Effekt unzureichend, weil Objekte von dem Algorithmus nicht immer korrekt dem Vorder- oder Hintergrund zugerechnet werden.

Philips 55PUS7909 3D Brille

3D-Eindruck gibt es über passive 3D-Brillen. Vier davon sind im Lieferumfang enthalten.

Ambilight

Philips Ambilight erzeugt über LEDs oben und seitlich vom TV ein farblich passendes Licht zum aktuellen Fernsehbild. Das Bild wirkt dadurch größer und die Stimmung wird besser transportiert. Außerdem ist eine Rückbeleuchtung des Fernsehers etwas augenfreundlicher. Nachdem man die Farbe der Wand eingegeben hat, vor der der Fernseher steht, funktioniert Ambilight verzögerungsfrei. Während in frühen Versionen nur ein Farbmittelwert aus der gesamten Anzeige gebildet wurde, berücksichtigt das Ambilight im Philips 55PUS7909 jetzt einzelne Sektoren. LED-Stränge an den beiden Seiten des Fernsehers sorgen für die passende Beleuchtung. Wer Ambilight nicht mag, kann es in den TV-Optionen abschalten.

Sound mit Bass

Das Philips TV verfügt über einen integrierten Subwoofer, der für Bässe sorgen soll. Tatsächlich wertet er den dünnen Stereoton etwas auf. Dreht man die Bässe zu hoch, ist der Sound dumpf. Der Philips Fernseher soll Rundumklang erzeugen können, davon hört man allerdings wenig. Trotzdem gehört die Tonausgabe des Philips 55PUS7909 noch zu den besseren Fernseher-Sounds. Die Anbindung von externen Sound-Lösungen erfolgt ausschließlich über HDMI, ein digitaler optischer Audio-Ausgang fehlt.

Philips 55PUS7909 Subwoofer

Für einen besseren Ton ist im Philips 55PUS7909 ein Subwoofer eingebaut.

Smart TV mit Android

Philips setzt auf dem 55PUS7909 ein angepasstes Android als Betriebssystem ein. Der Vorteil ist, dass für Android eine Reihe an Apps und Spiele zur Verfügung stehen, sodass man das TV noch ein wenig smarter machen kann. Um Apps aus dem PlayStore laden zu können, muss man sich mit seiner Google ID anmelden. Sinnvolle Apps wie Netflix und YouTube hat Philips bereits vorinstalliert. Die YouTube-App funktionierte im Test zunächst jedoch nicht, weil angeblich keine Netzwerkverbindung bestand. Außerdem brachte sie das TV zum Absturz und initiierte einen Neustart. Erst nach einem Update der Software über den Google PlayStore funktionierte YouTube fehlerfrei.

Philips 55PUS7909 Android

Das Smart TV erweitert man mit Android Apps.

Android benötigt einige Rechenpower und die fehlt dem Philips TV. Bei der Bedienung treten deshalb oft Verzögerungen auf, sodass man mehrmals hintereinander auf eine Taste drückt, weil nichts passiert. Allein um in die App-Auswahl über die Home-Taste zu gelangen, muss man einiges an Geduld aufbringen, denn die Reaktion ist äußerst träge. Da nützt die schön gestaltete Bedienoberfläche wenig.

Stromverbrauch

Große Fernseher haben einen recht üppigen Stromverbrauch. Beim Philips Fernseher hält er sich in erfreulichen Grenzen: Im Standby genehmigt er sich 0,6 Watt, bei der Wiedergabe eines YouTube-Videos über die Smart-TV-App nimmt der Fernseher bei konstanter Helligkeit gute 144,5 Watt auf.

Fazit

Der Philips 55PUS7909 verfügt über ein attraktives Ausstattungspaket: UHD- und 3D-Anzeige, Smart TV, Ambilight, Triple-Tuner und eine Funk-Fernbedienung mit Spracheingabe. Ausgerechnet diese Highlights haben aber ihre Schwächen: Das UHD-Display ist zwar von guter Bildqualität, kann aber seine Stärken nicht ausspielen, weil ein HEVC-Decoder fehlt, um darauf 4K-Filme über Streaming-Dienste oder späteres Ultra HD Fernsehen anzeigen zu können. 3D funktioniert prima, wenn man native 3D-Filme anzeigt, die 2D in 3D Umwandlung klappt dagegen nicht zufriedenstellend. Ambilight ist in abgedunkelter Umgebung eine tolle Sache, kann aber auch stören; bei Helligkeit verpufft der Effekt.

Philips 55PUS7909 Frontansicht

Bei den Tunern unterstützt das TV zwar DVB-T2, aber auch hier fehlt der HEVC-Decoder für zukünftige Anwendungen.

Das Android Betriebssystem mit seiner Bedienoberfläche ist funktional und sieht gut aus, aber der Fernseher ist damit überfordert, was zu Latenzen bei der Bedienung führt. Und selbst die tolle Funkfernbedienung mit der vollständigen Tastatur auf der Unterseite kann nicht vollends überzeugen: Die Spracheingabe funktioniert darüber nur eingeschränkt.

Eine große Anzahl an 55-Zoll-Fernsehern in verschiedenen Preislagen ist im Shop von notebooksbilliger.de erhältlich.

Das könnte dich auch interessieren:

avatar

Über Oliver Bünte

Als Journalist, Historiker und bekennender Technikfreund beschäftige ich mich seit über 30 Jahren mit Computern und habe die Entwicklung mobiler Technik von Handys und PDAs bis hin zu Smartphones und Tablets von Anfang an kritisch begleitet. Ich vermittele tagtäglich als Journalist und aktiver Blogger auf notebooksbilliger.de, notebookjournal.de, applebrain.de und vivacities.de alles, was den Anwender wirklich interessiert. Du findest mich auf Facebook, Twitter, Google+, LinkedIn und XING.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Test, TV abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort auf Test Philips 55PUS7909: 55 Zoll 4K/UHD-Fernseher mit Vollausstattung und Android

  1. Hallo und liebe Grüsse aus dem wunderschönen Süden. Habe mir den Beitrag durchgelesen und finde ihn sehr Intressant. Da sag ich nur, man kann nie genug Informationen im Bereich der Technik haben.
    Wie gesagt super Beitrag. Weiter so !
    LG Christian

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.