Update: ‚The Little Black Box‘ Mediaplayer im Kurztest und Gewinnspiel

Multimediaplayer gibt es mittlerweile ja wie Sand am Meer. Sei es nun eine recht geschlossene Lösung wie Apple TV oder auch ein quelloffener Android-HDMI-Stick, für nahezu alle Anforderungen und Budgets sollte etwas dabei sein.

Ich persönlich habe viele DVDs und BluRays zuhause, die für die einfachere Nutzung aber komplett digitalisiert werden und auf einem NAS liegen. Dementsprechend braucht es natürlich einen passenden Mediaplayer. Ob „The Little Black Box“ das richtige ist? Wir werden sehen.

IMG_9629

Fangen wir aber ganz vorne an, beim Lieferumfang. Dabei ist alles, was man braucht um direkt loszulegen: Die Box an sich, Fernbedienung (inkl. Betterien), Netzteil, HDMI-Kabel (1m) und eine Kurzanleitung sowie eine Schnellstartanleitung. Als kleinen Bonus bekommt man auch einen 512MB USB-Stick.

An Anschlüssen ist auch alles wichtige vorhanden: 1x USB 2.0 (Host), HDMI und ein Fast Ethernet Port (10/100mbit). WLAN mit b/g/n Standard ist auch bereits integriert.

Zur Inbetriebnahme braucht es an sich nicht viel, Strom- und HDMI-Kabel anschließen, eventuell noch das LAN-Kabel dazu und schon gehts los. Laut Anleitung soll man zur ersten Initialisierung die Tasten 1 und 9 gedrückt halten, bis die LED blinkt. Welche LED gemeint ist weiß ich nicht, geblinkt hat bei mir auch nichts, aber sie sprang direkt an und begrüßte mich mit dem Hauptmenü.

Standardmäßig öffnet sich die eigene Oberfläche der Black Box, man hat aber auch die Wahl die komplette Optik auf das bekannte XBMC-Menü umzustellen – denn auf dem XBMC basiert das ganze System. Das XBMC-Menü hat mir auch deutlich besser gefallen, da es etwas aufgeräumter wirkt.

Hauptmenü TLBB

Hauptmenü TLBB

Nun aber erstmal zur Einrichtung. Die Einstellungen sind recht vielfältig, in der Regel muss man aber nichts groß ändern. Wer die Box per WLAN verbinden will, kann dies natürlich über das Einstellungsmenü einrichten. Netzwerk ausgewählt, Schlüssel rein, läuft. Wie man es z.B. vom Notebook oder Smartphone kennt.

Jetzt fehlen nur noch die Daten. Wählt man den Bereich Videos aus, bietet das System direkt an, eine Quelle hinzuzufügen. Hier wählt man einfach sein NAS oder die angesteckte Festplatte aus, den gewünschten Quellordner und speichert das ganze. Zusätzlich kann man in der Video oder auch TV-Show-Sektion Apps installieren – von Youtube über diverse Mediatheken bis hin zur Southpark-App, mit der ihr alle Folgen kostenlos abrufen könnt, ist eigentlich alles dabei und lässt sich auch schnell installieren.

Auch Systemapps, wie z.B. Facebook, CouchPotato, usw. lassen sich zusätzlich installieren um beispielsweise seine aktuelle Serie, den laufenden Film oder was auch immer über die Social Networks zu verteilen. Durch die hohe Anzahl an Apps kann ich natürlich nicht alle aufzählen – es sind einfach eine ganze Menge.

Die Fernbedienung, einer der wichtigsten Aspekte eines vollwertigen Mediacenters, ist etwas gewöhnungsbedürftig. Die Tasten sin dein wenig schwergängig und der Druckpunkt kommt dann überraschend – nach kurzer Eingewöhnung komme ich aber gut damit klar. Die QWERTY Tastatur auf der Rückseite ist vor allem für YouTube sehr praktisch.
Was aber etwas irritiert: Die Fernbedienung hat einige Tasten, die keinerlei Funktion haben. Z.B. gibt es eine Taste für das Home-Menü und die Einstellungen – bei beiden passiert aber genau gar nichts.

Jetzt aber zum Wichtigsten: Welche Medien spielt die Black Box wie ab? Kurzum: Sie frisst eigentlich alle Dateiformate. Ob nun .avi, .dvix, h.264 container, jpg, mp3, ganz egal – es läuft. Meistens. Also fast immer. Normale DVD-Rips z.B. im mkv Container spielt die Box mühelos ohne Zwischenpufferung, Ruckler oder gar Fragmentbildung ab. Auch der Ton lief immer synchron und ohne Störungen.
Bei größeren Dateien, also BluRays, wurde es da aber schon kniffliger. Eine Folge meiner aktuellen Serie – ein paar Typen die vor einer Zombiehorde fliehen, kennt ihr bestimmt – hat von BluRay gezogen in etwa 9 GB. Eine Folge. Bei der Größe ist offenbar auch das Limit der Box, um ruckelfrei zu laufen. Ab und an muss sie puffern, das Bild hakt gelegentlich und auch der Ton stottert hier und da. Das ist schon ärgerlich, vor allem weil sich die Box scheinbar absichtlich die spannendsten Stellen zum puffern aussucht – zumindest hatte ich das Gefühl.

Überrascht war ich allerdings bei 3D-Filmen. So eine 3D-BluRay hat auch in etwa 9-15GB und im Handbuch oder Datenblatt hab ich nichts über 3D-Support gefunden. Dennoch: Läuft, problemlos. Das 3D-Signal wird vom Fernseher auch direkt erkannt und ich konnte umschalten. Aber: Das gilt nur für Stereoskopisches 3D (Active Shutter)! Einen Fernseher mit Polarisationstechnik hatte ich leider nicht zur Hand um es zu testen.

Allerdings sind 9 GB ja noch nicht das Ende der Fahnenstange, wenn es um große, hochauflösende Dateien geht. Nehmen wir einen anderen Film, der mit seinen 2,5 Stunden Laufzeit etwa 45GB auf die Waage bringt. Das war eindeutig zu viel für die Box. Starkes ruckeln, Klötzchenbildung, permanente Bildfehler, Ton kommt nur ab und zu mal an.
Meine Vermutung: Der 100-MBit-LAN-Anschluss ist der Übeltäter.

Aber an dieser Stelle muss ich klar sagen: Meine Ansprüche sind sehr hoch, daher nicht verschrecken lassen. Wer hauptsächlich DVDs oder normale HD-Filme darüber gucken will wird kaum Probleme bekommen.

Aber dann war da noch die Sache mit dem Ton. Angeschlossen ist die Box an meinem Onkyo-Receiver und die beiden mögen sich offenbar gar nicht. Sobald an der Box der HD-Ton, also DTS-HD, Dolby-True-HD, etc., aktiviert ist, gibt es alle 2 Sekunden Tonaussetzer – egal ob die Quelle nun Mono-Ton hat oder Dolby-True-HD. Der Ton setzt einfach immer wieder aus, was sehr nervig ist. Nach deaktivieren der HD-Sound-Funktionen lief es deutlich stabiler, Filme mit HD-Ton und sogar die YouTube-App hatten aber weiterhin die Tonaussetzer. Woran es genau liegt? Keine Ahnung.

Insgesamt kann ich aber sagen, dass es in letzter Zeit der beste Mediaplayer war, den ich in den Fingern hatte. Diverse Android-Sticks und andere Geräte hatte ich auch schon probiert, aber alle mit äußerst mäßigem Erfolg. Da ist die kleine Black Box doch schon eine willkommene Abwechselung, allein durch das aufgeräumte Menü und die vielfältigen Erweiterungsmöglichkeiten mittels Apps dank XBMC.

Und was euch sicher am meisten interessiert: Wie könnt ihr das Teil denn jetzt gewinnen? Ganz einfach: Bewerbt euch in dieser Liste und sagt uns warum ihr das Gerät testen wollt. Wir suchen dann einen Gewinner aus! Einzige Voraussetzung an den Gewinner: Eine Produktbewertung im Shop nach zwei Wochen mit mindestens 200 Wörtern über das Gerät! Wer sich nicht auf sein Glück verlassen will, kann die Box auch für 124,90 Euro bei uns im Shop bestellen.

Teilnahmebedingungen:
Veranstalter des Gewinnspiels ist die notebooksbilliger.de AG. Teilnehmen kann jeder ab 18 Jahren, ausgenommen sind Mitarbeiter der notebooksbilliger.de AG und deren Angehörige. Ein Barauszahlung des Gewinns ist nicht möglich. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Der Gewinner verpflichtet sich dazu innerhalb von zwei Wochen nach Erhalt der Ware eine Produktbewertung mit mindestens 200 Wörtern im Onlineshop von notebooksbilliger.de zu verfassen. Die Daten werden nach dem Absenden vertraulich behandelt und nur durch die notebooksbilliger.de AG genutzt. Mit der Teilnahme an dieser Aktion werden die Teilnahmebedingungen akzeptiert und ich stimme ich zu, dass meine E-Mail-Adresse nach dem Absenden gespeichert, vertraulich behandelt, und nur für Marketingzwecke der notebooksbilliger.de AG genutzt und nicht an Dritte weitergegeben werden darf. Teilnahmeschluss ist der 19.11.2013 23:59 Uhr. Die Gewinner dürfen namentlich im Blog veröffentlicht werden. Jeder Teilnehmer kann einmal teilnehmen. Die Gewinner werden per E-Mail-Adresse benachrichtigt, der Gewinn verfällt, wenn der Gewinner sich nicht binnen 14 Tagen nach Zugang der Gewinnermittlung meldet. Eine Teilnahme ist nur über das unten stehende Formular sowie über ein Kommentar auf der notebooksbilliger.de Facebook-Fanpage möglich. Die notebooksbilliger.de AG behält sich vor, jederzeit die Teilnahmebedingungen zu ändern oder jederzeit das Gewinnspiel aus wichtigem Grund ohne Vorankündigung zu beenden oder zu unterbrechen. Dies gilt insbesondere für solche Gründe die einen planmäßigen Ablauf des Gewinnspiels stören oder verhindern würden. Das Gewinnspiel steht in keiner Verbindung zu Facebook und wird in keiner Weise von Facebook gesponsert, unterstützt oder organisiert.

Update 28.11.2013: Der Gewinner heißt Sascha J. und wurde von uns per E-Mail benachrichtigt.

Das könnte dich auch interessieren

Hinterlasse einen Kommentar

10 Kommentare auf "Update: ‚The Little Black Box‘ Mediaplayer im Kurztest und Gewinnspiel"

Benachrichtige mich zu:
avatar
avatar
Gast
Anna Sahl

Ich würde mich über ‚the little black Box‘ freuen, da mein Freund nur zu gerne unser Hightech-equipment erweitert und neue Spielereien testet und ich gerne daran Teilhabe. VG Anna

avatar
Gast
stefan kuncio

steh auf das kleine schwarze 😉

avatar
Gast
Devito

Endlich XBMC auf TV…hab schon immer davon geträumt.

avatar
Gast
Tobias

Würde das Gerät gerne gegen meinen Raspberry Pi mit raspbmc testen.

avatar
Gast
Stefan

Da ich Technikverrückt bin schon schon einige Mediaplayer im Einsatz hatte, hab ich natürlich großes Interesse an dem kleinen :). Würde sich wunderbar am Schlafzimmerfernseher machen!!

avatar
Gast
Dennis

So eine Box hätte ich auch gerne. Scheint einiges zu können das Ding! Die Wahrscheinlichkeit zu gewinnen ist denke ich eher gering. Probieren kann man es aber trotzdem 😉

avatar
Gast
Peter Ullrich

Wäre zum Abspielen meiner DVD-Backups sicher recht angenehm, Diskjockey mit den DVDs spielen ist auf die Dauer lästig…

avatar
Gast
Gerd

Bisher kenne ich das kleine Schwarze nur als Abendgarderobe … aber man(n) lernt ja nie aus.

avatar
Gast
Ben Krause

Aktuell nutze ich noch einen Pentium 4 Rechner mit Mythbuntu als Media-Center. Ganz nett, aber das Teil frisst Strom ohne Ende und ist zudem noch unheimlich laut. Alles nicht mehr so richtig up to date. Es wird also wirklich Zeit für etwas kleines, ruhiges und auch energiesparendes. Daher würd ich die Black Box gern mal testen. LG

avatar
Gast
Doreen

Mein Freund und ich würden uns als Film, Serien, Musik und Technikbegeisterte sehr über die Erleichterungen die uns diese kleine Box laut der tollen Testbeschreibung bringen würde freuen.