The Rise of Netbooks

Netbooks, Netbooks, Netbooks. Wohin das Auge reicht. Zumindest wenn man in technischen Gefilden wir der CeBIT unterwegs ist. Oder in überfüllten Zügen der Bahn. Klein, praktisch und oftmals mit reichlich Laufzeit ausgestattet. Es gibt Hunderte verschiedene Typen von ihnen. Doch wie sieht es eigentlich mit dem Wachstum und der Verbreitung aus? GigaOM hat wirklich vernünftige Grafiken veröffentlicht. Alles was man wissen muss ohne viel Worte. Damit das Blog aufgrund der Bildgröße nicht zerhackt wird, habe ich euch die Grafik mal nach dem Teaser hier eingebunden.

Und ihr? Stolzer Netbook-Besitzer oder zumindest mit dem Gedanken am spielen, sich eins zuzulegen?

Dieser Beitrag wurde unter Netzwelt abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse einen Kommentar

9 Kommentare auf "The Rise of Netbooks"

Benachrichtige mich zu:
avatar
avatar
Gast

Nein, Bildschirm und Leistung ist mir einfach zu klein. Ich hab mir für ~450€ (Sonderangebot) das Acer TravelMate 8371 geholt, 14″, Core2Solo Prozessor und ne Onboard Graka, mit der ich auch 720p Filmchen oder Serien anschauen kann (manche ruckeln zwar etwas, aber im normalfall läufts flüssig) und mit ~1,5kg auch kein Schwergewicht in der Tasche. Auch die Laufzeit begeistert, 8 Stunden Filme gucken hat was 🙂 oder 12 Stunden „Office“-Benutzung.

avatar
Gast

hab auch kein Netbook, aber auch nur weil ich keine Verwendung für hab.

avatar
Gast

Klaro, habe das NC10 von Samsung, aber auch nur als „Zweitgerät“ neben meinem 13,3er von Vaio. Netbooks sind schon praktisch, aber wenn man mehr als 10 Stunden am Tag damit arbeitet doch ein wenig zu anstrengend.

avatar
Gast

Ja, ich habe eine Notebook (auch bei Euch gekauft) und ich muss sagen ich habe es NICHT bereut (LENOVO R500, Windows 7 Pro x64, 4GB RAM und 320 GM HDD) läuft super und macht spaß damit zu arbeiten!

avatar
Gast

Das Netbook bringt mich irgendwie nicht weiter. Wenn eher nen 13″ Notebook, aber für sachen nebenbei auf dem Sofa hab ich zur Not mein iPhone. Klar, ist kleiner aber für das was ich brauch reicht es. Sonst greif ich direkt zum Notebook welches Aktuell 15″ hat.

Wenn man es natürlich auch unterwegs öfter dabei hat mag nen Netbook doch etwas sinniger sein wenn man es häufig braucht. Bei zu vielem gebraucht empfiehlt sich dann aber wohl auch eher wieder nen NB.

avatar
Gast

Habe hier einen Quad Core Desktop, einen Dual Core Läppi 15.6″ und seit neuesten ein 10,2″ Netbook das mich seit dem Überall hin begleitet. Ich bin begeistert von dem kleinen Ding das Internet und Office für mich überall Nutzbar macht. Mehr wollte ich von dem Ding nicht.

avatar
Gast

Dank einer lieben Fee, bin ich stolzer Besitzer eines Netbooks von Toshiba, das NB100. Darauf läuft mittlerweile WinXP (war Linux drauf).

Navi-Software drauf und den GPS-Empfänger Holux M215 installiert, läuft prima. Jetzt brauche ich nur noch einen 12/24-Volt Adapter für unterwegs und schon kommt der Kleine ständig mit. 🙂

avatar
Gast
Ich habe mir letztes Jahr ein (mattes) 10″-Netbook geholt (Asus EeePC 1000H, 2GB), damit ich damit im Urlaub (damals Fjordnorwegen) ins Internet kann. Und Urlaub heißt bei mir Motorradurlaub. Dementsprechend sollte es möglichst klein (um in den Motorradkoffer zu passen) bei dennoch annehmbarer Auflösung sein. Die Urlaubsgeschichte wird sich bei mir aber wahrscheinlich bald erledigt haben, wenn ich mir denn ein Smartphone (bisher Milestone als Favorit) kaufe. Bisher habe ich nur ein „normales“ Handy und damit konnte man nur WAP nutzen … und das ist ja nicht so der Bringer 😉 Gehe mit dem Netbook aber auch ziemlich oft hier… Read more »
wpDiscuz