Toshiba stellt Consumer-Notebook Satellite S70-B-114 mit AMD-GPU vor

Toshiba_Satellite_S70-B_1

 

Toshiba stellt mit dem Satellite S70-B-114 ein neues Multimedia-Notebook mit 17,3-Zoll-Display für den europäischen Markt vor. Das Windows-Gerät ist mit seinem leistungsstarken Intel-Quad-Core-Prozessor und 16 Gigabyte Arbeitsspeicher auch als Desktop-Ersatz geeignet und bietet eine Radeon-Grafikeinheit von AMD. Laut Toshiba ist das Satellite S70-B-114 in Deutschland ab sofort erhältlich. Der empfohlene Verkaufspreis liegt bei 1099 Euro.

Das 17,3 Zoll große Display des neuen Satellite S70-B-114 löst mit 1920 x 1080 Pixel (Full-HD) auf und verfügt über eine LED-Hintergrundbeleuchtung. Zur kabellosen Übertragung von Multimedia-Inhalten zwischen Notebook und Smartphone oder passendem Fernseher unterstützt das Gerät Intels Wireless-Display-Technologie. Für satten Sound sollen Harman/Kardon-Lautsprecher mit DTS-Sound-Klangoptimierung sorgen.

Im Inneren des schwarz/silberfarbenen Notebook-Chassis verbaut Toshiba den Intel-Prozessor Core i7-4710HQ der vierten Core-Generation (Haswell), welcher vier CPU-Kerne besitzt, die mit 2,5 Gigahertz Basistakt und bis zu 3,5 Gigahertz mit Turbo Boost arbeiten. Dem Prozessor stehen 16 Gigabyte DDR3-RAM sowie die AMD-Mittelklasse-GPU Radeon R9 M265X mit 2 Gigabyte GDDR5-VRAM zur Seite. Windows 8.1 ist auf einer gewöhnlichen Festplatte (5400 U/min) mit einer Datenkapazität von 1 Terabyte vorinstalliert.

Zu den Ausstattungsmerkmalen der Toshiba-Neuvorstellung gehören außerdem Unterstützung für den schnellen WLAN-Standard 802.11 ac und die Funktechnologie Bluetooth 4.0, je zwei USB-2.0- und USB-3.0-Ports sowie ein HDMI-Anschluss, der auf Wunsch auch die Ausgabe von UHD-Inhalten auf einem UHD-kompatiblen Fernseher erlaubt.

Gewissermaßen als Vorgänger des Satellite S70-B-114 kann das Satellite S70-B-106, welches sich aktuell in unserem Shop bestellen lässt, bezeichnet werden. Im direkten Vergleich zum gerade angekündigten Modell besitzt die ältere Ausstattungsvariante einen nur unwesentlich langsameren Prozessor und weniger Arbeitsspeicher, dafür aber einen Blu-ray-Brenner.

Foto: Toshiba

Das könnte dich auch interessieren:

avatar

Über Johannes Schaller

Ich bin freier Journalist, Computer-Technik-Freak, Videospiel-Guru und Freizeit-Poet. In den letzten Jahren war ich unter anderem für notebookjournal.de tätig und habe als IT-Fachmann gearbeitet. Wenn ich nicht gerade an einem Text feile oder ein Stück Hardware auseinandernehme, dann widme ich meine Zeit gerne Filmen, Literatur, Videospielen oder schlicht und einfach der Natur.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.