Update-Sharing bei Windows 10 deaktivieren

Windows-10-FilesharingHabt Ihr Euch schon einmal gefragt: Wie schaffte es Microsoft binnen weniger Stunden Millionen von PCs, Tablets und Notebooks (fast) gleichzeitig mit dem Windows 10 Update zu versorgen?

Die Antwort ist einfach. Microsoft setzt bei der Auslieferung der Updates auf File-Sharing. Jeder der Windows 10 installiert hat, gibt heruntergeladene Update-Dateien gleichzeitig für den Rest der Welt frei. Ohne, dass eine direkte Zustimmung des Anwenders erfolgte.

Diese Funktion lässt sich leicht abschalten. Wir zeigen Euch, wie es geht.

Die Idee, dass man Updates über File-Sharing verteilen kann, ist nichts Neues. Blizzard und andere Spielehersteller setzten bei der Verteilung von Updates auf File-Sharing (P2P).  Warum dann nicht auch Windows 10 Updates so verteilen. Das spart Microsoft wichtige Ressourcen. Die Art, wie Microsoft vorgeht, entspricht jedoch nicht die feinen „englischen Art“. Wenn Microsoft so eine Funktion einführt, würde ich gerne vorher darüber informiert werden. Ein kleiner Hinweis bei der Installation von Windows würde ja schon ausreichen, dass jeder – wirklich jeder, der Windows 10 installiert hat – Updatedateien von meinem Notebook herunterladen kann.

Windows-BinaerDieses File-Sharing belastet nämlich auch meine Internet-Verbindung. Jemand der im Monat nur ein begrenztes Volumen hat, wird sich sicherlich nicht freuen, wenn andere Personen sein Internet-Volumen ausnutzen.

Dieses File-Sharing hat auch eine gute Seite. Wer mehrere PCs oder Notebooks in einem Haushalt verwendet, kann so die Internet-Leitung entlasten.

So könnt Ihr das File-Sharing der Update-Funktion von Microsoft abschalten beziehungsweise auf das lokale Netzwerk beschränken:

Windows 10 Einstellungen

Start -> Einstellungen -> Update und Sicherheit auswählen

Windows 10 Updates

Windows Update -> Erweiterte Optionen auswählen

Windows 10 Erweiterte Einstellungen

-> Übermittlung von Updates auswählen

Windows 10 Uebermitteln

Voreinstellung von Microsoft. Interne PCs und externe via Internet können Update-Dateien von diesem Rechner herunterladen

Windows 10 Netzwerk

File-Sharing auf lokales Netzwerk beschränken

Windows 10 Aus

File-Sharing für Updates von Microsoft komplett ausschalten

Das könnte dich auch interessieren:

avatar

Über Siggy

Ich arbeite seit rund zwei Jahrzehnten als Journalist. Ich war unter anderem Redakteur bei PC Direkt und Tom´s Hardware. In meiner Freizeit klappere ich Flohmärkte ab und werfe in Science-Fiction-Serien einen Blick in die Zukunft.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Anleitung, Notebook, Praxistipp, Software, Tablet abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

14 Antworten auf Update-Sharing bei Windows 10 deaktivieren

  1. avatar Konstantin sagt:

    Da fehlt noch ein S in der Überschrift

  2. avatar Siggy Moersch sagt:

    @Konstantin: Danke für den Hinweis.

  3. avatar KChristoph sagt:

    Guten Tag !
    Ich habe den Artikel zwar nur überflogen, mein Gefühl sagt mir aber, daß, wenn ich nicht „achtsam“ bin, ungewollt Teil eines riesengroßen (Überwachungs-)Netzwerkes bin/werde … !
    Da muß mir Microsoft erst einmal das Gegenteil beweisen; vielleicht kann es Siggy Moersch ja auch … !?

  4. avatar KChristoph sagt:

    An Konstantin:
    „Aber ein schöner Beweis für die Univeralität ist dies dann doch schon.“
    Da fehlt auch ein „s“.

  5. Wie kommen denn fremde Rechner überhaupt an die private IP eines beliebigen Rechners? Gibt es eine zentrale „Verteilstelle“ bei Microsoft, die gezielt private IPs weitergibt? Funktioniert diese „Server“-Funktion auch, wenn man sich hinter einem Router mit NAT befindet?

  6. avatar Hannes sagt:

    Hey KChristoph und Herr Daily,

    zur Aufklärung: Die „Überwachungstools“ die durch die Medien hochgespielt werden sind an sich nichts neues – Google, Facebook, Apple und wie sie alle heißen nutzen diese Techniken schon seit längerem. Neu ist an sich nur, dass auch Microsoft in Windows diese jetzt integriert hat. Beispiel „Immer zuhören“: Diese Funktion dient einzig dazu, Cortana (und später die XBox) per Sprache aktivieren zu können. Schaltet man die Sprachbefehle bzw. Cortana ab, ist diese Funktion auch deaktiviert. Vergleichbar wäre z.B. Apples Siri (wenn das Gerät lädt) oder Google Now.
    Auch die Fehlerbericht-Übermittlung an Microsoft ist nicht neu: Die gibt es schon seit Windows XP. Das „suchen nach Raubkopien“ bezieht sich ausschließlich auf Microsoft Software. Denn natürlich will Microsoft wissen, ob euer Windows und Office „legal“ ist. Software von Drittanbietern wird nicht geprüft.
    Ihr seht: Wenn man kurz darüber nachdenkt, was eine Funktion bewirkt, dann ist es nur noch halb so schlimm.

    Bzgl. des Datenaustauschs: Das läuft über ein s.g. Peer-to-Peer Netzwerk. Die beiden oder mehr Geräte, die Update Daten miteinander tauschen haben lediglich eine ID, nicht eure IP – das würde wegen der unterschiedlichen Internen und externen IPs nicht funktionieren. Diese ID gibt dann an das Netzwerk nur die Information „Update xy Paket 3 habe ich“ weiter. Andere IDs die dieses Paket brauchen, finden es darüber.
    Also es steht kein „offener Briefkasten“ mit all euren Daten irgendwo herum, bei dem sich jeder bedienen kann, sondern alles geschieht anonymisiert.
    @Herr Daily: In Kurz: Ja, auch hinter einem Router/NAT funktioniert das. Es sei denn natürlich du deaktivierst die benötigten Ports für ausgehenden Traffic.

  7. avatar KChristoph sagt:

    An Hannes:
    Ich werd’s mir in einer ruhigen Minute mal zu Gemüte führen.
    Dankeschön !

  8. avatar M. sagt:

    Ich würde mir einen Blogbeitrag wünschen, wie man Windows 10 Tablets optimal mit Windows 10 Rechnern untereinander synchronisieren kann (Firefox für Win10, Email-Konten, Bookmarks, Passwörter etc) Ich hatte das Upgrade für ein Tablet mit 16GB durchgeführt (mit USB Stick und SD-Karte).

  9. avatar KChristoph sagt:

    Gerade entdeckt u. vielleicht als Ergänzung hilfreich:
    Windows 10 – Datenschutz-Einstellungen im Überblick –
    http://www.channelpartner.de/a.....8;pm_ln=36

  10. avatar KChristoph sagt:

    Hat das schon jemand getestet ? – http://www.oo-software.com/de/shutup10 – Läuft ohne Installation ! Nach meinem Wissen ein renommierter Anbieter.

  11. avatar Siggy Moersch sagt:

    Hi KChristoph, werde ich gleich mal austesten. Danke für den Tipp, Gruß Siggy

  12. avatar horst sagt:

    Hallo Siggy,

    was hat Dein Test ergeben?

  13. avatar Siggy Moersch sagt:

    Hallo Horst, hab es ausprobiert, also ich finds toll. Ich wollte nur noch ein paar MS Updates abwarten, kann ja sein, das Updates alles wieder aktivieren. gruß Siggy

  14. The Athlon 64 x2 is truly a high quality processor that finds
    itself wearing a lower price tag because it is being rapidly replaced by quad core CPUs.
    So more often than not hardware supply is aimed
    at office user level and if an employees needs are greater
    tough, there pleas for better equipment will be ignored.
    New Intel Core i7 might be expensive but they offer the best performance on the market right now.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.