Video: Wir brauchen mehr „Reload“-Momente in unserem Alltag

Video: Wir brauchen mehr „Reload“-Momente in unserem Alltag

Gamification macht Spaß und jeder, der behauptet, er würde es nicht machen, ist ein Lügner.

Es spielt keine Rolle, ob Call of Duty oder Battlefield, das Nachladen einer Waffe in einem Shooter macht Spaß. Das befriedigende „Ka-Chunk“, wenn ein schweres Magazin einrastet und dann durchgeladen wird, ist nur ein winziger Teil des Shooter-Erlebnis, aber auch einer der befriedigendsten.

Wenn das Sound-Design dazu noch passt, ist es noch besser. In einem Video zeigt „Kommander Karl“ jetzt, wie man diese kleine Gaming-Freude in den Alltag integrieren kann – bei Toastern und Lampen.


Durch die Wiedergabe des Inhalts werden eine Verbindung zum Anbieter hergestellt und personenbezogene Daten übertragen. Weitere Infos in unserer Datenschutzerklärung.

Ich würde lügen, wenn ich sagen würde, ich würde das nicht auch hin und wieder machen. Überall wo sich etwas „nachladen“ bzw. einrasten lässt, muss das so passieren, wie in dem Video – so will es das Gesetz! Mixerstäbe, SD-Karte in Kamera oder der Akku der Bohrmaschine – tut nicht so, als ob ihr das nicht auch macht.

Die Idee ist per se nicht neu, aber sie wurde noch nie so eindrucksvoll in einem Video festgehalten wie bei Kommander Karl. Das Video ist übrigens nur ein Best-of. Wenn ihr mehr sehen wollt, solltet ihr beim TikTok-Kanal von Kommander Karl vorbeischauen.

Jetzt aber mal Butter bei die Fische – in welchen Alltags-Situationen merkt man bei euch, dass ihr Shooter spielt?

Gaming bei uns im Shop

Quelle & Bilder: Kommander Karl (YouTube) via Kotaku

Veröffentlicht von

Gamer, Filmliebhaber & Hobby-Fotograf – also alles was eine gute Geschichte erzählt. Großer Fan von durchdachten Produkten und Privatsphäre. Nach zehn Jahren im Google-System derzeit im Apple-Kosmos unterwegs und soweit zufrieden.

Das könnte dich auch interessieren

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.