Viewsonic Viewpad 7e im Anflug, kostet momentan 169 Euro

Ich bekam von vielen Leuten die Aufforderung, doch darüber zu berichten, wenn ich mehr zur Lieferzeit des Viewsonic Viewpad 7e weiss, welches ich ja schon ausführlich vorgestellt habe. Der Handschmeichler kommt mit einer 1 GHz starken Cortex A8-CPU von Samsung auf den Markt und wird von Android 2.3 Gingerbread angetrieben. Als Speicher hat man dem ViewPad 7e 512 MB mitgegeben, Daten finden auf dem 4 GB großen INAND-Flashspeicher Platz. Das ViewPad 7e von Viewsonic verfügt ausserdem über WLAN nach 802.11 b/g/n, unterstützt microSD-Karten bis 32 GB Kapazität. Weiterhin verbaut: microHDMI, mini-USB, Klinkenstecker (für Kopfhörer), Lautsprecher, Mikrofon, Bluetooth 2.1 und zwei Kameras (3 Megapixel / 0,3 Megapixel).  450 Gramm wiegt das Tablet, welches für einen Preis von momentan 169 Euro zu haben sein wird. Meine Kollegen haben mir eben mitgeteilt, dass der günstige Android-Einsteiger heute in unserem Lager eintreffen sollte.

Offizieller Text von Viewsonic:

Volle Ausstattung für volle Leistung. Kernstück des 17,8 cm/7”-Tablet-
PCs im ansprechenden perlweißen Design ist ein Cortex™-A8-Prozessor
mit einer Taktrate von 1 GHz, der unter dem Betriebssystem Android™ 2.3
Gingerbread läuft. Zur Ausstattung des ViewPad 7e gehören zudem 512 MB
Arbeitsspeicher, ein interner Speicher von 4 GB sowie zahlreiche
Anschlussmöglichkeiten, die für die Wiedergabe von Multimediainhalten
optimiert wurden.

Immer alles perfekt im Blick. Das Multi-Touch-Panel im Format 4:3 löst
800 x 600 Bildpunkte auf und eignet sich hervorragend für das Lesen von
E-Books, Textverarbeitung oder einfach fürs bequeme Surfen im Internet.
Eingaben kann der Anwender wahlweise mit einem Stylus oder seinen
Fingerspitzen vornehmen. Für Präsentationen oder Filmabende auf
größeren Displays überträgt das ViewPad 7e per Micro-HDMI-D auch
hochauflösende Full-HD-Inhalte mit 1080p. Dank Adobe Flash sogar
Youtube-Videos.

3D-Benutzeroberfläche ViewScene™ 3D. Das ViewPad 7e bietet mit

ViewScene™ 3D eine einzigartige 3D-Benutzeroberfläche. Die
karussellartige 3D-Menüleiste von ViewSonic reagiert auf leichten
Fingerdruck und macht durch Rotation Anwendungen sowie Daten
übersichtlich und rasch zugänglich. Das ansprechende „holografische“
3D-Menü kann ebenso wie die einzelnen Menüblocks ganz einfach
modifiziert werden – das ViewPad 7e passt sich in Optik und Handhabung
den Wünschen des Benutzers an.

Beeindruckend und erweiterbar. Die Mini-USB-Schnittstelle bietet dem

User die Möglichkeit, Peripheriegeräte wie eine Tastatur oder Maus oder
externe Speichermedien anzuschließen. Der integrierte Kartenleser
unterstützt Micro-SD-Karten, mit denen sich der interne Speicher um bis zu
32 GB erweitern lässt. Mit je einer Kamera auf der Vorder- und Rückseite
verfügt das ViewPad 7e auch hier über eine vollwertige Ausstattung.
Sofort betriebsbereit. Auf dem ViewPad 7e sind bereits zahlreiche
Applikationen vorinstalliert. Die Amazon Kindle App etwa bietet Zugang zu
Millionen Büchern. Mit der ViewSonic OneMobile-App stehen tausende
weiterer Apps zur Verfügung, mit deren Hilfe sich ganz einfach in die Welt der
Android-Apps starten läßt.

Dieser Beitrag wurde unter Netzwelt abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse einen Kommentar

4 Kommentare auf "Viewsonic Viewpad 7e im Anflug, kostet momentan 169 Euro"

Benachrichtige mich zu:
avatar
avatar
Gast

Ist auch schon bekannt, ob es ein Update auf Android 4.0 bekommen wird oder ist das eher unwahrscheinlich.

avatar
Gast

Danke für die schnelle antwort. Werde es trotzdem mal im Auge behalten.

avatar
Gast

Hallo gibts was neues wegen Android 4.0 …
Danke

wpDiscuz