Wie kann ich erkennen, ob ich vom Intel Chipsatz-Bug betroffen bin?

Der Intel Chipsatz-Bug rund um die Sandy Bridge wirft Wellen im Netz. Überall trifft man Anwender, die sich fragen: „Wie prüfe ich, ob ich auch vom Bug betroffen sein könnte?“ Könnte ist übrigens ein Zauberwort: dass man ein Gerät mit einem Chipsatz hat, muss nicht heißen, dass der Bug auftritt. Dieser tritt nur unter sehr speziellen Bedingungen* auf. Heise hat zu diesem Umstand ein Script veröffentlicht, mit dem ihr herausfinden könnt, ob ihr ein Gerät im Einsatz habt, welches den Bug haben könnte. Einfach die Batch-Datei herunterladen und ausführen:

* Im c’t-Labor trat der PCH-Fehler bisher nicht auf; laut Intel soll es bei einem „einstelligen Prozentanteil“ der PCHs je nach Nutzungsdauer und Betriebsbedingungen zu einem Anstieg der Bitfehlerrate bei Serial-ATA-Datentransfers kommen. Im Extremfall würden angeschlossene SATA-Laufwerke überhaupt nicht mehr erkannt. Betroffen sind laut Intel ausschließlich jene vier der insgesamt sechs SATA-Ports, die nicht SATA-6G-kompatibel sind. Anders ausgedrückt: Werden nur die beiden SATA-6G-Ports nutzt, drohen keine Probleme. Mit einem zusätzlichen PCIe-SATA-Hostadapter, der sich nachrüsten lässt beziehungsweise auf vielen Mainboards bereits vorhanden ist, lassen sich weitere Laufwerke gefahrlos anbinden.

Das könnte dich auch interessieren

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!

Benachrichtige mich zu:
avatar
wpDiscuz