Windows 10 Fall Creators Update – das sind einige Neuerungen

windows-10-fall-creators-update-title

Am zweiten Tag von Microsofts Build 2017 Konferenz wurde es verkündet: Redstone 3 hat einen Namen. Und hinter dem etwas sperrigen aber passenden Begriff Windows 10 Fall Creators Update verbergen sich einige Neuerungen.

Einiges wurde ja bereits im Vorfeld vermutet, schließlich gibt es künftig zwei große Windows-Updates pro Jahr an denen man in Redmond kontinuierlich arbeiten wird. Eine der erwarteten Neuerungen ist Project Neon, ein neues Design für Microsofts Ökosystem, das eigentlich bereits mit dem Creators Update im Frühjahr kommen sollte, jedoch auf den Herbst verschoben wurde.

Tschüss Project Neon, Hallo Fluent Design System

Das nun unter dem Namen Fluent Design System bekannte UX wird ab Herbst in Windows 10 Einzug halten und bringt ein paar altbekannte Effekte mit. Zwar bleibt das grundsätzliche Design von Windows relativ unangetastet, es wird aber durch aus z.B. Windows Vista oder den aktuellen iOS-Versionen bekannte Unschärfe- und Transparenz-Effekte aufgepeppt werden. Das Zusammenspiel aus Licht, Schatten und räumlicher Tiefe soll dabei die Aufmerksamkeit auf die jeweils wichtigen Elemente des Bildschirms lenken.

Schöner Erinnern mit Windows Story Remix

Auch soziale Features wurden bereits erwartet und an dieser Front hat Microsoft ebenfalls geliefert. Die neue Funktion namens Story Remix soll es euch drastisch erleichtern, Fotos, Videos und mehr zu individuellen Stories zusammenzufügen und an eure Freunde zu verschicken. In schicke Buzzwords wie „Deep Learning“ oder „Künstliche Intelligenz“ verpackt, verspricht Microsoft, dass die neue App eure Erinnerungen aus allen möglichen Quellen zusammentragen und organisieren wird, die ihr dann nur noch aufpeppen braucht – z.B. durch Scribbles in Windows Ink, schicke 3D-Effekte oder passende Musik. Ob das in der Praxis so funktionieren wird, wie versprochen, wird sich zeigen müssen. Das offizielle Werbevideo sieht aber extrem vielversprechend aus, finde ich.

Die Antwort auf Apple Handoff: Microsoft Graph, Clipboard, Windows Timeline

Ein Feature um das ich Apple-User immer beneidet habe, ist Handoff: Ihr beginnt einen Task auf einem Gerät, z.B. eine E-Mail auf eurem Smartphone, und könnt ihn nahezu nahtlos auf einem anderen Device, z.B. auf eurem Desktop, beenden. Und so wie es aussieht, wird eine ähnliche Funktion auch in Windowsland Einzug halten. Über die Schnittstelle Microsoft Graph wird es künftig möglich sein, Apps nahtlos über mehrere Geräte auf Windows, iOS und Android zu verwenden.

Dabei helfen soll die neue Windows Timeline, eine Funktion, die es euch einfach machen soll, zu vorherigen Aktivitäten zurückzukehren. Außerdem wird es ein neues Clipboard geben, das sich quer über alle Geräte synchronisiert, eine plattformübergreifend funktionierende Cortana sowie OneDrive Files on Demand, das es euch ermöglichen soll, auf eure in der Cloud gespeicherten Dateien zuzugreifen, ohne Speicherplatz auf euren Geräten zu verbrauchen.

Eine Liste aller Neuerungen, die das Fall Creators Update mit sich bringen wird, findet ihr drüben bei Microsoft.

Quellen: Microsoft, The Verge, AreaMobile

avatar

Über Andy

Nerd, Geek, SciFi-Fan, Rollenspieler, Gamer. Beruflich schreibe ich seit 2011 Dinge ins Internet – seit 2017 als Community Manager bei notebooksbilliger.de. Erste Computer-Gehversuche ca. 1985 auf einem C64.
Dieser Beitrag wurde unter News abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!

Benachrichtige mich zu:
avatar
wpDiscuz